Gin – made in Düsseldorf – Kornbrennerei Schmittmann will im internationalen Geschäft mitmischen – Eine Flasche ging als Geschenk an die Queen von England

September 30, 2014 by  

Sonja (links) und Vera Schmittmann: Stolz auf Gin made in Niederkassel

Man nehme…. einen gut ein Jahr in 70 Jahre alten Eichenfässern gelagerten Weizenbrand und 24 sogenannte “Botanicals”, natürliche Zusatzstoffe, darunter die Wacholderbeere, Zitronenschalen, Koriander, Ingwer, Süßholz, die Galgant-Wurzel, um nur einige zu nennen. Das daraus destillierte Produkt lagere man drei Monate in Tongefäßen, auf dass die Duft- und Geschmacksträger sich harmonisch verbinden.

So etwa funktioniert das bei den Schmittmanns in Niederkassel. Die traditionsreiche Kornbrennerei (gegründet 1818) hat nach 50 Jahren wieder einen Gin auf den Markt gebracht und will damit in den Bars der Republik und im Einzelhandel mitmischen. Die ersten tausend Liter sind produziert, eine weitere um vieles größere Charge ist in Vorbereitung. Sonja Schmittmann: “Wir haben mit unserem alten Hausrezept gearbeitet und es den heutigen Geschmackserwartungen angepasst.” Haus-Destillateur Thorsten Franke (52): “Wir haben hauptsächlich den  Wacholder-Geschmack stärker betont und verschiedene Duftnoten eingearbeitet.”

Die 0,7 l Flasche (29,95 Euro) verzichtet auf ein Etikett und kommt somit modern daher, im Siebdruck-Verfahren mit dem eingängigen Produktnamen “1818” versehen. Das war das Gründungsjahr des Familienbetriebes und eignet sich, wie Sonja Schmittmann treffend feststellt, auch für die internationale Vermarktung. Die wichtigste Multiplikatorin im britischen Markt haben die Schmittmanns persönlich adressiert: Eine Flasche Gin aus Niederkassel ging am Montag per Post an Queen Elizabeth. Im Buckingham Palace mag man bekanntlich Gin.

Die Schmittmann-Ladies haben in ausgiebigen Geschmackstests auch herausgefunden, welches Tonic am besten zum Gin “Made in DUS” passt: Es ist das Edelprodukt Fevertree. Das ideale Mischungsverhältnis sieht Destillateur Franke bei 2/3 Tonic, 1/3 Gin.

Kommentare