Schläpfers „7“ beim Staatsballett Berlin

April 10, 2017 by  

b.17 Ballett am Rhein ” 7 ” von Martin Schläpfer – Foto: Gert Weigelt

 

Eine ganz besondere Premiere feiert das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg in der Karwoche in Berlin: Zum ersten Mal ist die Compagnie auf Einladung des Staatsballetts in der Bundeshauptstadt zu erleben. Drei Vorstellungen von Martin Schläpfers Ballett „7“ zur Sinfonie Nr. 7 e-Moll von Gustav Mahler stehen vom 11. bis zum 15. April auf dem Programm der Staatsoper im Schillertheater. „7“ ist eines der gefragtesten Stücke aus dem Repertoire des Balletts am Rhein. Es sorgte inzwischen unter anderem in Moskau, München, Edinburgh, St. Pölten, Wiesbaden und zuletzt in Bilbao für große Resonanz und international wachsende Bedeutung des Düsseldorf-Duisburger Ballettensembles.

Wie Mahler in seiner Musik viele Sprachen spricht, akustische Versatzstücke aus seiner Umgebung aufnimmt und verarbeitet, so spricht auch Martin Schläpfer viele Bewegungssprachen. Die Weiterentwicklung klassischer Ballettformen und sein schier unerschöpflicher Erfindungsreichtum prägen seine Tanzstücke und haben das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg zu einer der erfolgreichsten und innovativsten Compagnien gemacht. Für sein Ballett auf Mahlers 7. Sinfonie folgt Martin Schläpfer einer seit vielen Jahren immer weiter entwickelten Dramaturgie der collagenhaften Verknüpfung verschiedener Bilder: Gegensätze gehen organisch ineinander über und lassen so auf der Bühne eine ganz eigene Energie entstehen. In „7“ bildet die Suche nach Heimat die Grundierung zu einem Stück, das sich immer mehr zu einem Tanz auf dem Vulkan verdichtet. Mit einer „Reise nach Jerusalem“ dreht sich das existenzielle Spiel der Ausgrenzung in die Raserei. Was bleibt, ist eine Tänzerin im Spitzenschuh – das fragile Bild einer Ballerina über dem Abgrund.

 

Kommentare