Anti-Autofahrer-Welle in Düsseldorf ?

Mai 21, 2021 by  

Wie Arne Lieb in der Rheinischen Post schreibt – Bericht hier – wächst die Zahl der Straßen und Straßenabschnitte mit Tempolimit 30. Ob es tatsächlich wissenschaftliche Evidenz dafür gibt, dass Tempo 30 auf der Merowinger Straße umweltfreundlicher ist, würde mich interessieren, ich kann’s mir kaum vorstellen. Allerdings kommt eine Untersuchung des Bundesumweltamtes zu diesem Ergebnis, das ich wegen fehlender fachlicher Kompetenz jedoch nicht beurteilen kann.

Auf der von mir täglich benutzten Karlstraße/Graf-Adolf-Straße, einer der verkehrsreichsten Straßen der Stadt, hat man derzeit das Gefühl, dass eine “Rot-Welle” eingeführt wurde. Das führt zu mehr Reifenabrieb beim Bremsen und zu verstärkten Emissionen beim Anfahren (allmorgendlich z.B. Höhe Stresemannstraße). Ich kann mir vorstellen, dass durch intelligentere Ampelsteuerung nicht nur hier, sondern auf vielen Straßen etwas zum Positiven bewegt werden kann.

Noch ein Wort zum Thema Radfahrer: Nachdem heute wieder einer vor mir die Straße bei Rot kreuzte, würde ich es begrüßen, wenn die Polizei wie kürzlich mal wieder speziell Radfahrer aufs Korn nimmt. Sie machen in Teilen ihre eigenen Regeln und es den Autofahrern schwer sie so richtig ins Herz zu schließen.

 

 

Kommentare

One Response to “Anti-Autofahrer-Welle in Düsseldorf ?”

  1. Roland Heß on Mai 22nd, 2021 05:25

    Wissenschaftliche Evidenz? Das interessiert doch “unsere” Politiker nicht. (5+2+1=7)
    Veröffentlicht ein Wissenschaftler Dinge, die der Politik nicht passen, wird er diskreditiert, geschasst und mundtot gemacht. (Siehe Great Barrier Reef, Prof. Peter Ridd und Eisbären in Kanada, Susan Crockford).
    Es wird der Welt modernstes Kohlekraftwerk in Mannheim gebaut, weil die Politik es so wollte, jetzt soll es stillgelegt werden, obwohl es fast keine schädlichen Emissionen hat.
    Wen interessiert das alles? Die Politiker stopfen sich die Taschen voll und lachen sich eins.