METRO setzt erneut auf Klüh-Reinigungskompetenz

August 12, 2021

Der internationale Großhandelsspezialist METRO setzt in Sachen Sauberkeit und Hygiene erneut auf die Klüh Cleaning GmbH. So übernimmt Klüh ab sofort die Reinigung der als Brücke 1 und 2 bezeichneten Gebäudekomplexe auf dem Düsseldorfer Firmenareal. Die Reinigungs-Sparte des Multiservice-Anbieters konnte sich dabei nach einer bundesweiten Ausschreibung gegen die Mitbewerber behaupten.

Klüh Cleaning Geschäftsführer Christian Wilms: „Wir freuen uns sehr, dass wir die METRO mit unserem individuellen Cleaningkonzept, einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis und nicht zuletzt der guten Zusammenarbeit beim seit März 2020 bestehenden Auftrag für die Brücken 5-13 auf dem METRO Gelände überzeugen konnten.“

Boris Eickerling, Department Manager Infrastructural FM bei der METRO Campus Services GmbH: „Wir haben mit Klüh einen zuverlässigen Partner gefunden, der Dienstleistungen gemäß unseren Vorgaben perfekt umsetzt.“

Konkret umfasst der für die nächsten zwei Jahre geschlossene Neuauftrag die Reinigung von Büros, dem unternehmenseigenen Betriebsrestaurant und einer öffentlichen Markthalle mit Einzelhandel auf insgesamt rund 30.000 Quadratmetern. Die Reinigungsdienstleistungen beinhalten dabei Unterhaltsreinigung, Glas- und Fassadenreinigung, Außenreinigung sowie Wertstoffsortierung und Containerentleerung.

Neben manuellen Reinigungstätigkeiten werden dabei auch Spezialreinigungsmaschinen eingesetzt. So wurde bereits beim bestehenden Reinigungsauftrag für die Brücken 5-13 etwa der erste gewerblich zugelassene autonome Reinigungsroboter „Whiz“ des Herstellers Softbank Robotics eingesetzt. Der Saugroboter bewegt sich dank seiner smarten Navigationssoftware völlig selbstständig in seiner Umgebung und weicht Hindernissen dabei problemlos aus. Dadurch stellt er eine optimale Ergänzung zu den anfallenden manuellen Tätigkeiten der Reinigungskräfte dar und ermöglicht ihnen so, ihre Arbeitszeit für komplexere Aufgaben zu nutzen.

Als Familienunternehmen stabil und sicher in bewegten Zeiten: Klüh-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2020 mit 807 Mio. Euro Umsatz ab

März 31, 2021

In Krankenhäusern gesuchter Partner – Klüh ist im Care-Bereich Marktführer in Deutschland – Foto: Klüh

Die international tätige Klüh-Gruppe blickt wie viele andere Unternehmen auf ein anspruchsvolles Geschäftsjahr 2020 zurück und schließt mit einem Gesamtumsatz von 807 Mio. Euro ab. Trotz der Pandemieentwicklungen entspricht das einem Umsatzrückgang von lediglich 5,2 % zum Vorjahr; ein für die personalintensive Ausrichtung des Unternehmens sehr zufriedenstellendes Ergebnis.

Insbesondere der durch Betriebsschließungen betroffene Catering-Bereich sowie die Security-Aktivitäten bei ausbleibenden Messen/Events und eingeschränktem Flughafenbetrieb sind für die Umsatzrückgänge verantwortlich. Im internationalen Business schlug sich die weltweite Pandemielage für die Klüh-Gruppe mit einem Umsatzrückgang von 12,3 % auf 176 Mio. Euro nieder.

 

Zukunftsfähigkeit sichern

 

Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung: „Die Kennzahlen 2020 zeigen, dass wir als Familienunternehmen mit unserer Diversifizierung in Länder, Branchen und Dienstleistungen auf stabilen Säulen stehen. Auch wenn wir von Veränderungen im gesamten Markt betroffen sind, so haben wir es mit unseren Kundinnen und Kunden sowie unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschafft, dieses Jahr gut zu meistern und dabei zugleich die individuellen Kundenanforderungen zu erfüllen. Wir haben das Jahr genutzt, um unsere Zukunftsfähigkeit zu sichern. Geschäftsmodelle und Produktportfolios wurden auf veränderte Marktbedingungen ausgerichtet, unterstützt durch Weiterentwicklungen und Implementierungen vieler digitaler Tools und sonstiger richtungsweisender Innovationen.“

 

Branchen-Champion

 

Im Pandemiejahr 2020 konnte sich Klüh als Hygienepartner auf hohem Niveau beweisen und mit großer Expertise einen Mehrwert für viele Kundinnen und Kunden schaffen. Dabei setzte sich im Cleaning und Clinic Service immer mehr das Angebot des „Cleaning-on-Demand“ durch, ein Service nach Bedarf, der durch das Klüh-eigene Tool DigiClean® in Echtzeit abgerufen werden kann. Christian Frank, Geschäftsführer und u. a. verantwortlich für die Bereiche Personal und Qualitätsmanagement: „Klüh Catering entwickelte für den Restart ein Hygienekonzept, das alle notwendigen Hygienemaßnahmen integrierte und wurde 2020 von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien als Branchen-Champion im Bereich „Kundenzufriedenheit“ in Betriebsrestaurants ausgezeichnet. Auch die Klüh Service Management GmbH wurde 2020 prämiert. Sie erhielt zum wiederholten Mal das Siegel ,Deutschlands begehrteste Arbeitgeber‘ des F.A.Z.-Instituts.“ Weiterführende Informationen hat das Unternehmen im digitalen Geschäftsbericht unter https://report.klueh.de/geschaeftsbericht-2020 bereitgestellt.

Für das Jahr 2021 geht die Geschäftsführung davon aus, dass das Business in allen Geschäftsbereichen wieder an Fahrt aufnimmt. Zwar können Prognosen wegen der Beispiellosigkeit der aktuellen Krise abweichen, doch erscheint ein Erreichen des Vorkrisenniveaus im Jahr 2022 als wahrscheinlich. Die Wachstumsstrategie wird weiter fortgesetzt.

 Über Klüh:

Die Klüh Service Management GmbH ist ein international agierender Multiservice-Anbieter. Im Jahr 1911 gegründet, verfügt das Unternehmen über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich infrastruktureller Dienstleistungen. In den Fachbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport Service und Integrated Services werden sowohl Einzeldienstleistungen als auch Multiservice-Konzepte angeboten. Das Unternehmen setzt mit mehr als 49.000 Mitarbeiter*innen in acht Ländern über 807 Mio. Euro (2020) um.

Netzwerktreff „Düsseldorf IN“ jetzt digital

Januar 20, 2021

Fast ein Jahr nach dem letzten „Düsseldorf IN“ im Kesselhaus startet das beliebte Netzwerktreffen der Rheinische Post Mediengruppe wieder durch – digital. Die 180. Ausgabe von „Düsseldorf IN“ wird gestreamt am 25. Januar ab 18 Uhr aus den Studios von Sigma Audio-/Videotechnik an der Schiessstraße gesendet. In drei Talkrunden sprechen prominente Gäste über ihre Erwartungen und Hoffnungen für das neue Jahr. Unter den Gästen sind u.a. Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller, Karnevalskünstler Jacques Tilly, IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen, Theresa Winkels, die Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt, sowie die Unternehmer Georg Broich und Ole
EilersJohannes Werle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe, begrüßt die Gäste.

„Es war immer das Netzwerken, das Düsseldorf IN so erfolgreich gemacht hat. Das wollen wir hier in neuer Form auch bieten, 100 Prozent digital,“ sagt Jörg Philippi-Gerle, Leiter Veranstaltungen/Netzwerken bei der Rheinischen Post. Zusammen mit seinem Team und der Crew von Sigma wurde „Düsseldorf IN“ als digitale Live-Veranstaltung von Grund auf neu konzipiert.

Eingeladen zum digitalen „Düsseldorf IN“ sind fast 1000 Entscheider aus Düsseldorf und Umgebung aus der Politik, der Wirtschaft, der Kultur, dem Sport und dem gesellschaftlichen Leben. Sponsoren der digitalen Premiere sind Eilers Consulting, Lidl, Polygonvatro und Siemens, als Partner dabei sind Broich Catering, Buhr & Team, Sigma und
zummit. Bis es – hoffentlich bald – wieder möglich ist, sich an persönliche Begegnungen zu erfreuen,
sollen weitere digitale „Düsseldorf IN“-Events angeboten werden.

Stadtsparkasse präsentiert sich mit starker Bilanz – Ausblick auf schwierige Zeiten – Ausschüttung an die Stadt

März 11, 2020

Auch in die Bilanz-Pressekonferenz 2019 der Stadtsparkasse Düsseldorf hat sich das Corona-Virus eingeschmuggelt: Privatkundenvorstand Dr. Michael Meyer hatte sich gemäß interner Regelung  eine Quarantäne nach einem Urlaub in Südtirol verordnet, das aktuell als Corona-Krisengebiet gilt. Der Blick zurück, den die Vorstandsvorsitzende Karin-Brigitte Göbel (Foto)mit ihren Vorstandskollegen Uwe Baust und Dr. Stefan Dahm unternahm, war der auf  ein Jahr des mageren Wirtschaftswachstums von 0,6 % – „ein Auf ohne Schwung“, in dem Düsseldorfs größtes Geldinstitut sich unter schwierigen Rahmenbedingungen bestens schlug.

Die Bilanzsumme der Stadtsparkasse stieg gegenüber dem Vorjahr um eine Milliarde auf 12,7 Mrd. Euro, das Betriebsergebnis liegt bei 73,1 Mio Euro (Vorjahr: 59,4 Mio. Euro).

Aktien-Phobie

Nachdem rund 70 % der Düsseldorfer (260.000 Haushalte) ihr Konto bei der Sparkasse unterhalten, erlauben die Zahlen des Instituts immer auch einen verlässlichen Blick auf das Finanzgebaren in der Landeshauptstadt. Wenig überraschend bei der Aktien-Phobie der Deutschen: Auch die Düsseldorfer halten „unvermindert an klassischen Sparformen fest“. Sie parken ihr Geld auf mehr als 320.000 Sparkonten. Im letzten Jahr flossen allein 700 Mio. Euro auf die Konten und hoben den Stand der Einlagen mit 9,74 Mrd. Euro auf „das höchste Einlagenvolumen aller Zeiten.“ Als klassische Spareinlagen sind 2,2 Mrd. Euro angelegt, 6,9 Mrd. Euro sind sogenannte Sichteinlagen – also ohne Laufzeit oder Kündigungsfrist geparkt. Positiv, immerhin: Das Wertpapiervolumen stieg um 14,6 %.

Negativzinsen

Das Beharren an alten Sparformen könnte jedoch bald eine Aufweichung erfahren. Karin-Brigitte Göbel vermutet, dass EZB-Chefin Christine Lagarde die Zinsen weiter senkt und Risiko-Vorstand Dr. Stefan Dahm lässt bereits anklingen, dass Negativzinsen auch für die Stadtsparkasse ein Thema werden könnten: „Ewig werden wir das nicht durchhalten.“ Zum jetzigen Zeitpunkt mag die Sparkassen-Chefin auch eine Rezession nicht ausschließen.

Kredite sind bei dem günstigen Zinsniveau stark gefragt: 674,4  Mrd. Euro Kreditneugeschäft verzeichnete das Institut an der Berliner Allee bei privaten Kunden, wovon der größte Batzen (488,4 Mio. Euro) auf Baufinanzierungen entfiel.

Zufrieden ist die Sparkasse mit der Zunahme der digitalen Konten und der Akzeptanz der sogenannten Medialen Filiale, über die bereits 11,6 Mio. Euro Privatkredite fallabschließend abgewickelt wurden, ein Plus von 50 %.

Wie Düsseldorf profitiert

Die Stadtsparkasse ist mit mehr als 1.600 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber Düsseldorfs und verweist auch auf die durch das gute Geschäftsergebnis mögliche Ausschüttung an die Stadt, über die im Juni beschlossen wird. Vorstandschefin Göbel über die Summen der letzten Jahre: „Mit die höchsten, die eine Sparkasse in Deutschland überhaupt ausschüttet.“

Darüber hinaus förderte die Stadtsparkasse 2019 mit rund 2,8 Mio. Euro gesellschaftlich Relevantes – 900 Projekte in wesentlichen Bereichen. 

Die „mobile Filiale“ des Instituts sei bei den Kunden gut angenommen worden, es werde darüber nachgedacht, das rote Sparkassenmobil zusätzliche Routen fahren zu lassen, ohne jedoch weitere Filialen zu schließen. Dringend gesucht werden neue Standorte für Bankautomaten, z.B. in Hellerhof. Die häufigen Sprengungen der Vergangenheit machten die Suche nicht einfach. 

Durch Corona betroffene Branchen in Düsseldorf will sich das Geldhaus anschauen und mögliche Überbrückungskredite prüfen. Außerdem will die Stadtsparkasse die Digitalisierung der Wirtschaft in Düsseldorf fördern, wofür ein bis in den Winter reichendes Programm aufgelegt wurde. Vorstand Uwe Baust: „Wir schauen uns gemeinsam mit den Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette an.“ Externe Berater werden dabei helfen.

Stadtsparkassen-Wettbewerb Planspiel Börse: Schüler und Studenten vergolden ihren Einsatz am Kapitalmarkt

Januar 17, 2020

Siegerehrung im 20. Stock der Zentrale der Stadtsparkasse an der Berliner Allee – Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf

Dem Aufruf der Stadtsparkasse Düsseldorf zum 37. Planspiel Börse 2019 folgten in Düsseldorf und Monheim  mehr als 400 Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studenten. An Europas größtem Börsenspiel haben über 100.000 junge Leute teilgenommen, rund 25.000 Teams kamen dabei aus Deutschland. Gestern wurden die Siegerteams im Sparkassenhochhaus geehrt. 

Dr. Michael Meyer, Privatkundenvorstand der Stadtsparkasse Düsseldorf: „Es freut mich außerordentlich, dass es auch diesmal gelungen ist, so viele junge Menschen für das Planspiel Börse zu begeistern und spielerisch die Regeln der Börse kennenzulernen. Je eher man sich mit der realen Wirtschaft und der Finanzwelt auseinandersetzt, desto gelassener kann man seine wirkliche finanzielle Zukunft gewissenhaft planen und sich absichern.“ 

Startkapital von 50.000 Euro

In elf spannenden Wochen des Wettbewerbs konnten sich die Teilnehmer mit den Geschehnissen an der Börse auseinandersetzen und praxisnah lernen, wie der Handel an der Börse funktioniert. Die Schüler erhielten ein fiktives Startkapital von 50.000 Euro, die Studenten 100.000 Euro. Diesen Einsatz galt es durch geschickte An-und Verkäufe bestmöglich zu vermehren.

Die Preisträger konnten trotz des schwierigen Kapitalmarktumfeldes sehr gute Renditen erzielen. 62 Schülergruppen hatten um die Siegerplätze gekämpft, 25 Schulen aus Düsseldorf und Monheim mit rund 330 Schülern hatten sich am Planspiel beteiligt, außerdem 49 Studenten-Teams dieser Städte. 

Aus 100.000 Euro 115.578 gemacht

Die Preisträger in der Kategorie Studenten:

1. Sieger „Der_Favorit“ mit einem Depotwert von 115.578,69 Euro Ioannis Papaioannou Hochschule Düsseldorf, Preis: 500 Euro. Der Student hat im Verbandswettbewerb Rheinland den 1. Platz und auf Landesebene den 3. Platz belegt. Er wird im März nach Berlin zur großen Siegergala [mehr…]

Alles über die „boot“ (18. – 26. Januar)

Januar 9, 2020

Bei strahlendem Winterwetter erreicht am 6. Januar ein Ponton mit sechs Großyachten die Anlegestelle an der Messe. 24 Stunden hatte die Fahrt vom Rotterdamer Hafen bis nach Düsseldorf gedauert – Foto: boot

Die weltweit größte Wasssersportmesse „boot“ beginnt am 18. Januar  mit einer unübersehbaren Veränderung: Das Gelände am Rheinufer hat nach gut zweieinhalbjähriger Bauzeit eine neue Halle 1 samt neuem, großzügigem Eingangsbereich Süd. Wo vorher in den alten Hallen 1 und 2 die Trendsportarten Kite­- und Windsurfen präsentiert wurden, werden nun in einer einzigen modernen Halle Motorboote stehen.

Rund 2000 Aussteller aus aller Welt präsentieren in der Messe bis zum 26.Januar alles rund um den Wassersport. Die wesentlichen Fakten hier bei Yacht Online.

Für sein soziales Engagement: zweite große Ehrung für Josef Klüh – Goldene Verdienstplakette der Stadt Düsseldorf

Dezember 1, 2019

OB Thomas Geisel überreichte Medaille und Urkunde und würdigte die sozialen Verdienste Josef Klühs um seine Heimatstadt.              Foto: Hojabr Riahi 

Zweite Ehrung  für Unternehmer #Josef_Klüh: OB #Thomas_Geisel verlieh ihm aufgrund eines Ratsbeschlusses aus dem September am vergangenen Freitag im Jan Wellem Saal des Historischen Rathauses  die #Verdienstplakette der Stadt #Düsseldorf für seine sozialen Verdienste um die Landeshauptstadt.

Am Dienstag hatte bereits Europas größter Heimatverein, die #Düsseldorfer_Jonges, ihm aus gleichem Grund die „Große Goldene Jan Wellem Medaille“ verliehen, die höchste Auszeichnung, die der Verein zu vergeben hat. 

Landeshauptstadt und „Düsseldorfer Jonges“ zeichnen erfolgreichen Unternehmer aus – Ehrungen für Josef Klüh

November 26, 2019

Die letzte November-Woche dieses Jahres steht im Zeichen der Ehrung des Düsseldorfer Unternehmers Josef Klüh. Am Dienstag, dem 26. November, verleiht der Heimatverein Düsseldorfer Jonges dem Alleininhaber der Klüh Service Management GmbH die „Goldene Jan Wellem Medaille“. Drei Tage später, am Freitag, dem 29. November, ehrt Oberbürgermeister Thomas Geisel den erfolgreichen Unternehmer in einer feierlichen Zeremonie im Jan-Wellem-Saal des Rathauses mit der Überreichung der Verdienstplakette der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Damit würdigen die Landeshauptstadt und der bedeutendste Bürgerverein des Landes die Verdienste des gebürtigen Düsseldorfers, der aus dem Nichts ein Unternehmen mit mehr als 50.000 Mitarbeitern weltweit entwickelte. Rund um Düsseldorf zählt das Familienunternehmen Klüh Multiservices zu den größten Arbeitgebern der Region. Mit seiner „Klüh Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung“ hat der Unternehmensgründer Josef Klüh zudem eine bundesweit stark beachtete Auszeichnung geschaffen. Die Stiftung, 1986 anlässlich des 75. Firmenjubiläums gegründet, hat bis heute fast 800.000 Euro ausgeschüttet und damit ein breites Spektrum an medizinischen Forschungen unterstützt.

Unterstützung sozial Benachteiligter

Weitere soziale Aktivitäten des Unternehmers begünstigen insbesondere bedürftige Vereine mit karitativer Ausrichtung. „WIR FÜR DÜSSELDORF“, die private Initiative Josef Klühs, unterstützt seit vielen Jahren benachteiligte Menschen in der Heimatstadt. Insgesamt wurden bisher rund 300.000 Euro an soziale Vereine und deren Projekte ausgeschüttet.

Auch bei weiteren gemeinschaftlichen Herausforderungen engagiert sich der gebürtige Düsseldorfer in seiner Heimatstadt, etwa anlässlich der Wiederaufforstung nach dem Sturm Ela, bei UNICEF Spendengalas oder im Verein „Pro Düsseldorf“.

Frank Theobald, Sprecher der Klüh-Geschäftsführung: „Wir sind stolz auf diese Auszeichnungen für einen leidenschaftlichen und erfolgreichen Unternehmer, der stets nicht nur das Wohl seiner Mitarbeiter im Auge hat, sondern auch der sozialen Verantwortung in vorbildlicher Weise gerecht wird.“

Ranking der WELT listet Klüh Multiservices unter „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ – WiWo zeichnet Cateringsparte aus

Oktober 30, 2019

Klüh Multiservices ist im Ranking der Tageszeitung „DIE WELT“ nach einer Studie des Kölner Analyseinstituts ServiceValue GmbH das Zertifikat „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ verliehen worden. Das Institut erhebt in regionalen wie überregionalen Umfragen, wie die Attraktivität deutscher Unternehmer von der Bevölkerung bewertet wird.

Das Düsseldorfer Familienunternehmen, das weltweit mehr als 50.000 Menschen beschäftigt und in der NRW-Landeshauptstadt einer der größten Arbeitgeber ist, gehört nach Abgleich von allgemeiner Attraktivität und Anziehungskraft als Arbeitgeber zu den 441 deutschen Unternehmen, die sich für dieses Ranking qualifiziert haben.

Aktuell ist auch die Catering-Sparte von Klüh Multiservices ausgezeichnet worden. Zum sechsten Mal in Folge hatten die Marktforscher von ServiceValue im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „WirtschaftsWoche“ rund 474.000 Kunden nach ihrem Vertrauen zu Marken aus 131 Branchen befragt. Klüh Catering konnte sich die Bewertung „Hohes Kundenvertrauen“ in der Branche der Contract Caterer sichern.

Über Klüh: Die Klüh Service Management GmbH ist ein international agierender Multiservice-Anbieter. Im Jahr 1911 gegründet, verfügt das Unternehmen über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich infrastruktureller Dienstleistungen. In den Fachbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport und Facility Service werden sowohl Einzeldienstleistungen als auch integrierte Servicekonzepte angeboten. Das Unternehmen setzt mit rund 50.000 Mitarbeitern in acht Ländern über 806 Mio. Euro um (2018).

Düsseldorfer Familienunternehmen weiter auf Wachstumskurs: Klüh übernimmt ISS-Tochterunternehmen

September 9, 2019

Die Klüh Service Management GmbH, Multidienstleister für infrastrukturelle Services mit Sitz in Düsseldorf, übernimmt von der ISS Facility Services Holding GmbH die Tochtergesellschaft ISS Facility Services GmbH. Die ISS Facility Services GmbH erbringt im Wesentlichen Reinigungsdienstleistungen, aber auch Catering- und Security-Services für mittelständische und Großunternehmen mit Sitz in Deutschland. Das Unternehmen erzielt damit einen Jahresumsatz von 46 Mio. Euro.

Mit der Akquisition übernimmt die von Josef Klüh (Foto) aufgebaute Klüh-Gruppe rund 2.000 Mitarbeiter sowie 700 Kunden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss unterliegt, wie bei Transaktionen dieser Art üblich, der Erfüllung bestimmter, aufschiebender Bedingungen einschließlich der kartellrechtlichen Genehmigung.

Wettbewerbsposition untermauert

Frank Theobald (Foto), Sprecher der Klüh-Geschäftsführung: „Mit dem Zukauf verfolgen wir konsequent unsere Wachstumsstrategie und stärken unser Kerngeschäft. Wir erweitern unsere bundesweite Präsenz und untermauern unsere Wettbewerbsposition am deutschen Markt. Zudem entsprechen die von der ISS-Tochter betreuten Kunden der Zielgruppe, die wir mit unseren Dienstleistungen im Fokus haben.“

Zuverlässiger Partner

Dr. Alexander Granderath, Country Manager, ISS Deutschland, sagt: „Die Veräußerung der ISS Facility Services GmbH steht im Einklang mit unserer Strategie, uns auf nationale und internationale Key Account Kunden zu konzentrieren und durch integrierte Facility-Management-Lösungen für diese Kunden Werte zu schaffen. Mit der Klüh-Gruppe fand die ISS einen zuverlässigen Partner mit nationaler Abdeckung. Die Klüh-Gruppe verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Integration von Aktivitäten aus Akquisitionen, die sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter Kontinuität gewährleisten.“

 Über Klüh:

Die Klüh Service Management GmbH ist ein international agierender Multiservice-Anbieter. Im Jahr 1911 gegründet, verfügt das Unternehmen über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich infrastruktureller Dienstleistungen. In den Fachbereichen Cleaning, Catering, Clinic Service, Security, Personal Service, Airport und Facility Service werden sowohl Einzeldienstleistungen als auch integrierte Servicekonzepte angeboten. Das Unternehmen setzt mit rund 50.000 Mitarbeitern in acht Ländern über 806 Mio. Euro um (2018).

 

Klüh räumt Preis für Digi-Learning ab

August 23, 2019

Klüh Security, Düsseldorf, ist zum dritten Mal in Folge mit dem angesehenen Comenius-Preis ausgezeichnet worden. Das Unternehmen, einer der führenden Sicherheits-Dienstleister Deutschlands, erhielt den Preis in der Kategorie Technik und gewerbliche Bildung für sein digitales Lernprogramm „Ausbildung der zivilen Wachen gewerblicher Bewachungsunternehmen“.

Das „Comenius EduMedia Siegel 2019“ der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. (GPI) wird jeweils nach eingehender Prüfung unter Anwendung der Testkriterien durch die Jury der GPI verliehen. Mit dem Siegel würdigt die Organisation seit 1995 herausragende digitale Bildungsmedien für Beruf, Ausbildung, Schule, Kultur und Freizeit.

Kunden der Stadtsparkasse Düsseldorf sagen Ja zur Digitalisierung – Geldanlage und Kredit online so einfach wie bei amazon

Juni 17, 2019

Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf, mit Roboter „Pepper“. Der begrüßt die Gäste und sagt brav (programmierte) Sprüche auf – Foto: Lust auf Düsseldorf

Auch wenn man glaubt auf dem richtigen Weg zu sein, kommt eine faktenreiche Studie immer ganz recht. So die aktuelle Trendstudie „Casual Banking“. Die bestätigt der Stadtsparkasse Düsseldorf nämlich mit ihrer Digitalstrategie auf dem richtigen Weg zu sein. Bankkunden, die sich längst daran gewöhnt haben, bei amazon & Co. zu shoppen,  wollen’s auch digital, wenn’s ums Geld geht. 

Künstliche Intelligenz

Laut Studie finden 78 % der Befragten digitale Angebote wichtig, 56 % hoffen auf einfache Identifizierungsprozesse beim mobilen Banking und – durchaus erstaunlich – 32 % glauben, dass Künstliche Intelligenz bessere Anlagestrategien vorschlägt als der Mensch. Auch wenn diese Ergebnisse für die sogenannte „Generation Y“ gelten, also die Menschen, die in den Achtziger und Neunziger Jahren geboren wurden: der Trend ist Digitalisierung.

Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtparkasse Düsseldorf, hat die Digitalisierung ihres Hauses stark getrieben und findet die vorliegende Studie auch durch hausinterne Beobachtung bestätigt. So nutzen 60 % aller Kunden aktuell Online Banking, 2015 waren es noch 46 %, auch die Online-Überweisungen nahmen zu – ihr Anteil stieg in den letzten drei Jahren von 54 auf 65 %.

Und die Zufriedenheit der Sparkassen-Kunden mit dem medialen Angebot steigt: von 57 % im Jahr 2016 auf 71 % im letzten Jahr. Göbel: „Mit diesem extremen Zulauf hatten wir nicht gerechnet.“

Alles intuitiv und spielerisch

Die Sparkassenchefin lässt demonstrieren, wie kinderleicht man von Handy, Laptop oder vom Computer daheim einen Kredit inklusive Sofortzusage beantragen oder einen Sparplan einrichten kann. Bei der Benutzerführung, gesteht die technikaffine Karin-Brigitte Göbel, „haben wir von amazon gelernt.“ Alles intuitiv, spielerisch sogar – und allen rechtlichen Anforderungen genügend. So gehört etwa beim Online-Kredit eine Video-Identifizierung dazu, während man als Geldanleger ein Dokument nur digital zu unterzeichnen hat, nachdem man ausgiebig nach Anlageziel und Risikobereitschaft befragt worden ist. Die „Künstliche Intelligenz“, die unwiderruflich das Bankgeschäft dominieren wird, verhindert hier durch digital gesetzte Bruchlinien Verluste, schichtet Anlagepositionen bei Bedarf um und ermöglicht so ein ganzes Stück weit mehr Sicherheit als „normale“ Anlagen früher boten.

Einen digitalen Angestellten hat die Stadtsparkasse jetzt auch. Er heißt Pepper und ist Göbels besonderer Liebling, ein freundliches Kerlchen, das Gäste begrüßt, mit Gesten einlädt und (programmierte) Sätze spricht. Doch die Beratung bei Fragen der Kunden, versichert die Chefin, bleibt nach wie vor Bankkaufleuten vorbehalten, die unprogrammiert aber dafür bestens informiert sind.

 

 

Düsseldorfer Dienstleister mit innovativem Tool für die Reinigung sowie neuer Produktlinie für Patienten

Mai 22, 2019

Frank Theobald, Sprecher der Klüh-Geschäftsführung (links) mit Andreas Westerfellhaus, dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung

Auch in diesem Jahr ist Klüh Multiservices wieder einer der Hauptsponsoren des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit, der vom 21. bis 23. Mai in Berlin stattfindet. Das Familienunternehmen aus Düsseldorf, erfahrener Dienstleister für infrastrukturelle Services sowie führender Caterer im Kliniksektor (vgl. gv praxis 05/19), präsentiert auf dem Kongress digitale Neuerungen in der Reinigung mit höchstem Hygieneanspruch und zeigt eine vielfältige und ausgewogene Ernährungslinie, die kulinarische Finesse auf pflanzlicher Basis bietet. [mehr…]

Klüh Stiftung ehrt Wissenschaftler für wegweisende Forschung zu Schilddrüsenkarzinomen

Mai 10, 2019

Laudator Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery (Präsident der Bundesärztekammer), Stiftungsgeber  Josef Klüh, Preisträger Prof. Dr. med. James Nagarajah, OB Thomas Geisel und Prof. Coordt von Mannstein, Vorsitzender des Stiftungsbeirats (v.l.n.r.) bei der Verleihung des Klüh-Stiftungspreises Foto: Klüh

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis der Klüh Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung  geht in diesem Jahr an den am Universitätsklinikum Essen sowie am Universitätsklinikum Radboudumc in Nijmwegen lehrenden Wissenschaftler Prof. Dr. med. James Nagarajah (43). Der Forscher hat ein neues Kapitel in der Behandlung des sogenannten RAIR Schilddrüsenkarzinoms aufgeschlagen. Er markierte einen Weg zur erfolgreichen Behandlung dieses regelmäßig zum Tode des Patienten führenden Karzinoms. Laudator bei der Verleihung des Preises im Jan Wellem Saal des Rathauses war Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer.

OB-Ehefrau Dr. Vera Geisel und Josef Klüh mit Preisträger Prof. Dr. med. James Nagarajah mit Ehefrau

Montgomery erinnerte sich an seine Zeit als Assistenzarzt im selben Fachgebiet und an Tragödien in der Behandlung der Krankheit, die besonders junge Frauen treffe. Er kritisierte Pharmaunternehmen, die trotz hoch rentierlicher Blockbuster in Forschungsgebiete nicht investieren, die wegen zu geringer Fallzahlen finanziell weniger interessant sind. Dagegen stellte er das „beispielhafte bürgerliche Engagement“von Stiftungsgeber Josef Klüh.

War erkennbar begeistert von dem Preisträger:Laudator Prof. Dr. med Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer

James Nagarajah, der aus Sri Lanka stammende Ausnahme-Wissenschaftler konnte in präklinischen [mehr…]

Klüh Catering: Bei der Aktion „Kindheitserinnerungen“ bestimmen Gäste den Preis fürs Essen und Kinder profitieren

Mai 3, 2019

Den Geschmack der Kindheit noch einmal erleben und gleichzeitig anderen helfen –das war die Idee, die Klüh Catering im April in seinen 120 Betriebsrestaurants, die es im deutschen Markt bewirtschaftet, erfolgreich umsetzte. Für die „Reise in die Kindheit“ wurden Klassiker wie Spaghetti Bolognese mit Reibekäse über Milchreis bis zum Rahmspinat mit Rührei und Kartoffelbrei identifiziert, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen.

Das Highlight: Die Essensgäste waren eingeladen so viel zu bezahlen, „wie Sie möchten“. Alles, was über den sogenannten Sachbezugswert von 3,30 Euro hinaus bezahlt wurde, ging in den Spendentopf. Zahlte der Gast weniger als 3,30 Euro, übernahm Klüh Catering den Differenzbetrag und spendete für den Gast.

Begeistert über Zuspruch

Die Kindheitsgerichte spülten zur Freude des Klüh-Teams in nur fünf Aktionstagen die stolze Summe von rund 26.000 Euro in die Spenden-Schatulle. Geschäftsführer Thorsten Greth: „Wir sind begeistert über den Zuspruch, den wir erfahren haben und danken unseren Gästen, die bei der Bezahlung ein großes Herz gezeigt haben.“

Über die Niederlassungsleiter hatte Klüh Catering jeweils regional die Kinderhilfsorganisationen aussuchen lassen, die für ihre wichtige Arbeit die Spendengelder erhalten. Es werden bewusst kleine, regionale Organisationen unterstützt und zugleich das Augenmerk auf deren Engagement gelenkt, ohne das viele soziale Projekte gar nicht möglich wären.

 

Nächste Seite »