airberlin: Fliegen mit dem Weihnachtsmann

November 18, 2013

Heute in der Halle 7 der Air Berlin am Flughafen: André Rahn, Senior Vice President Marketing, präsentiert gemeinsam mit einem Aufgebot an Weihnachtsmännern den Weihnachtsflieger von Air Berlin – eine Boeing 737-800 mit 24 Kerzen an jeder Seite, deren Flammen die beleuchteten Kabinenfenster darstellen werden.

D-ABMS lautet die Kennung der Boeing 737-800, die jetzt und bis in den Januar hinein als “Weihnachtsflieger” der airberlin unterwegs sein wird.  Das “MS” in der Kennung soll dabei  für Merry Santa stehen, den fröhlichen Weihnachtsmann. Zum dritten Mal zelebriert Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft (33 Millionen Passagiere) Weihnachten auch in der Luft. Den Rumpf der Maschine schmücken an jeder Seite 24 Weihnachtskerzen, bei denen die beleuchteten Kabinenfenster zumindest nachts den Kerzenschein simulieren werden. “So vermittelt unser Flugzeug in den Abendstunden eine besonders stimmungsvolle Atmosphäre“, sagte André Rahn, Marketingchef der Airline.

Unter dem Motto “Flying home for Christmas” ist die Maschine, die heute in der Halle 7 der airberlin am Düsseldorfer Flughafen vorgestellt wurde, im europäischen Streckennetz der Airline unterwegs. Wer traditionell mit airberlin über die Feiertage nach Hause fliegt, hat also gute Chancen im Weihnachtsflieger zu sitzen. Der Erstflug des airberlin Weihnachtsfliegers geht von Düsseldorf nach Kopenhagen. “Ich freue mich, dass ich in diesem Jahr mit meiner Crew den ersten Flug mit dem airberlin Weihnachtsflieger durchführen darf. Es ist immer etwas Besonderes, mit dem airberlin Weihnachtsflieger Gäste zu Ihren Familien und Freunden zu bringen”, sagt First Officer Andreas Graute.

Auch in der Kabine soll bei den Passagieren Weihnachtsstimmung aufkommen. Dafür sorgen weihnachtlich-rote Kopflatze mit “Merry Christmas”-Aufdruck und Glühwein, der in den Abendstunden serviert wird.

Bereits am 13. November erreichte die Boeing mit der Kennung D-ABMS,  den Hangar 7 am Düsseldorfer Flughafen. Dort wurde zunächst der Flugzeugrumpf intensiv gereinigt. Am 14. November begann der Einsatz für das siebenköpfige Team der airberlin technik. Zunächst wurden alle zu beklebenden Oberflächen nochmals mit einem speziellen Reinigungsmittel behandelt. Anschließend wurde die luftfahrtzertifizierte und besonders UV-beständige Folie auf dem Rumpf des Flugzeuges angebracht. Zuletzt wurde ein [Read more]

Air Berlin-Chef Hartmut Mehdorn geht scharf mit der Politik ins Gericht: “Für die sind wir nur der Lärmmacher”

November 14, 2012

In einer gepfefferten Rede hat Air Berlin Chef Hartmut Mehdorn (Foto) die Politik kritisiert und dafür verantwortlich gemacht, dass bei der Fluggesellschaft einschneidende Maßnahmen anstünden. Angeblich ist jeder zehnte Arbeitsplatz bei der für Düsseldorf extrem wichtigen Fluggesellschaft, die der Düsseldorfer Achim Hunold aus dem Nichts zur zweitgrößten Airline aufgebaut hatte, bedroht. Mehdorn nahm in einer Rede vor Berliner Unternehmern kein Blatt vor den Mund.

Der Berliner Tagesspiegel schreibt:

Eigentlich, so Mehdorn, sei eine funktionierende Luftfahrt „das Schmierfett einer funktionierenden Wirtschaft“. Das scheine die Politik nicht mehr zu verstehen. Bei Air Berlin habe man eine „schwierige Situation, vielleicht schwieriger, als es von außen sichtbar ist“. Die Politik aber kümmere sich nur noch um Nachtflugverbote, CO2-Richtlinien und immer neue Regeln. Er verwies auf einst stolze Staatsfluglinien wie Alitalia (heute bei Air France) und Iberia (heute bei British Airways), von denen kaum mehr als Türschilder übrig seien. Auch die skandinavische SAS sei am Ende. Sein Unternehmen habe im ersten Halbjahr 2012 170 Millionen Euro Verlust gemacht. Trotzdem gebe es zwischen Wirtschaft und Politik keinen funktionierenden Dialog mehr: „Für die sind wir nur die Lärmmacher.“ Seit Jahren könnten sich die EU-Staaten nicht auf einen einheitlichen Luftraum einigen, der Air Berlin und Lufthansa helfen würde, im Schnitt rund zwölf Prozent Kerosin einzusparen. Mehdorn kritisierte, dass selbst kleine Staaten in dieser Frage mitsprechen. „Warum soll ein Zypriote da mitreden? Der hält doch nur die Hungerkralle auf.“ Und mit der nun erfolgten Aufnahme der Luftfahrtbranche in den EU-weiten Emissionshandel „schießen wir uns richtig ins Knie“.

Achim Hunold (Air Berlin): Heftige Kritik an Landesregierung

Januar 11, 2011

Für den Düsseldorfer Achim Hunold, Gründer und CEO der Air Berlin, ist  Klartext die bevorzugte Kommunikationsform. Der Airliner im Interview mit Wilfried Pastors, Bild Düsseldorf: “Wir haben den Eindruck, die Landesregierung scheut den Dialog mit der Wirtschaft.”  Am Standort NRW träfen die “ideologischen Vorgaben auf die Realität”. Achim Hunold: “Wenn es zum Beispiel weitere ökologisch motivierte Beschränkungen im Luftverkehr gibt, wird das massiv der Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Nordrhein-Westfalen schaden.”

Der Air Berlin-Chef kritisiert u.a., dass ab mittags in Düsseldorf nur eine Landebahn angeflogen werden darf: “Gibt es jetzt zum Beispiel wetterbedingt am Vormittag Verspätungen, droht das Chaos, weil sie für mehr Maschinen weniger Landeslots haben.”

Den Einwand des Interviewers, die Politiker dächten eben an die Bürger kontert Hunold: “Die Politiker denken ein erster Linie an ihre Wiederwahl! Eine aktuelle Studie des Bundesumweltministeriums belegt, dass Anwohner in verkehrsreichen Ballungsräumen wesentlich höher belastet sind als Flughafen-Nachbarn. Auch die Begründung, eine Luftverkehrsabgabe trage zum Klimaschutz bei, ist eine glatte Lüge. Das Gegenteil wird eintreten.”

Hier das ganze lesenswerte Interview auf bild.de

Air Berlin: Neue Verbindung nach Guernsey und erstmals Mallorca-Flüge ab Weeze

Oktober 19, 2010

airberlin fliegt ab Sommer 2011 erstmals von Düsseldorf  auf die Kanalinsel Guernsey (Foto). Die Insel ist nach Jersey bereits die zweite airberlin Destination auf den britischen Kanalinseln. Der Sommerflugplan für die Destinationen beginnt Mitte April und endet im September 2011.

Die Flüge nach Guernsey und Jersey sind ab sofort im Internet (airberlin.com), im Service Center der Gesellschaft (Tel. 01805 – 737 800; 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.) sowie im Reisebüro buchbar. Tickets auf die Kanalinseln gibt es ab 99 Euro pro Strecke. Die Preise gelten inklusive Steuern, Gebühren und topbonus Meilen, aber exklusive Luftverkehrsabgabe. [Read more]

Achim Hunold (Air Berlin) wettert gegen Flugverbot

April 17, 2010

Der Ausbruch des Vulkans auf Island – ein finanzielles Fiasko für Fluggesellschaften! Der Düsseldorfer Achim Hunold (Foto), Architekt und Geschäftsführender Gesellschafter der Air Berlin, klagt jetzt an. Das Flugverbot sei lediglich auf Basis einer Computersimulation erlassen worden. Nicht ein einziger Wetterballon sei aufgestiegen, um die Aschekonzentration zu messen.

Die Lufthansa, die innerhalb Deutschlands heute zehn Großraummaschinen aus Positionierungsgründen leer in die Luft brachte und auf einer Höhe von 8000 Metern fliegen ließ, stellte laut Konzernsprecher Klaus Walther keinerlei Beschädigungen am Flugzeug fest.

Ist das Flugverbot zu leichtfertig erlassen worden? Mehr auf bild.de.

Air Berlin ab Mai zwei Mal wöchentlich nach San Francisco – Tickets schon ab 299 Euro!

Oktober 31, 2009

Amerika, wir kommen! Air Berlin baut ihr Langstreckenprogramm von Düsseldorf nach Nordamerika aus. Ab Mai startet die Airline des Düsseldorfers Achim Hunold zweimal wöchentlich nach San Francisco. New York wird im Sommerflugplan täglich angeflogen und drei Mal pro Woche starten die rotweißen Flieger nach Los Angeles.

Diese Verbindungen setzt Air Berlin während des Winterflugplans traditionell aus. Miami, Florida, wird während des Sommers fünf Mal pro Woche angeflogen. Fort Myers an der Golfküste Floridas können Air Berlin-Gäste vier Mal pro Woche erreichen. Nach Vancouver bietet Air Berlin zwei wöchentliche Nonstop-Verbindungen ab Düsseldorf an. Auf den Nordamerika-Strecken werden Flugzeuge des Typs Airbus A330 mit 303 Sitzplätzen eingesetzt, davon 24 in der Business Class.

Die Flüge sind ab sofort im Internet (airberlin.com), rund um die Uhr im Service-Center der Gesellschaft (Tel.: 01805-737 800) und im Reisebüro buchbar. Das einfache Ticket in der Economy Class von Düsseldorf nach New York gibt es ab 219 Euro, nach Miami ab 229 Euro, nach Fort Myers ab 239 Euro, nach San Francisco, Los Angeles und Vancouver ab 299 Euro. Steuern, Gebühren und Meilen sind in den angegebenen Preisen bereits enthalten.

Airport Weeze erfreut über Passagier-Rekord

Oktober 21, 2009

Stolz verkündet der Flughafen Weeze die höchste Zahl von Passagieren im Laufe seines sechsjährigen Bestehens.  Zum ersten Mal verzeichnet der Airport in diesem Jahr eine Zahl von mehr als zwei Millionen Passagieren. Flughafenchef Ludger van Bebber rechnet mit 2,3 Millionen Fluggästen, nachdem es im letzten Jahr nur 1,5 Millionen waren.

Treiber des Erfolgs ist Ryanair. Der irische Billigflieger hat an dem ca. 80 km von Düsseldorf entfernten Airport sieben Jets stationiert, die wöchentlich 50 Ziele anfliegen.

Der Rekord verwundert insofern als Ryanair unter dem Strich gar nicht billiger fliegt als Air Berlin & Co. Das hat der Flughafen Düsseldorf in einer Studie herausgefunden. Hier ein Überblick aus der im Januar bekannt gewordenen Untersuchung.

Besonders interessant stellt sich der Vergleich dar, wenn es um Zusatzleistungen geht:

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben aus dem Monat Januar stammen und sich zwischenzeitlich geändert haben könnten.

Achim Hunolds Coup: Überkreuz-Beteiligung Air Berlin / TUI

März 18, 2009

Das ist ein gelungener Coup von Air Berlin-Gründer und -Chef Achim Hunold. Der Düsseldorfer verbündete sich mit dem Reiseriesen TUI, der an seiner defizitären Fluggesellschaft TUIfly krankt. Eine Überkreuz-Beteiligung mit jeweils 20 % verbindet künftig die erfolgreiche Fluggesellschaft – die Nr. 2 in Deutschland – mit dem Touristik-Konzern. Vorteil TUI: Air Berlin vermarktet TUIfly auf Business-Strecken. Vorteil Air Berlin: Die TUI wird dafür sorgen, dass ihre Beteiligung an Air Berlin Früchte trägt und Air Berlin als Carrier bevorzugen. Glückwunsch!

Bericht in der Financial Times Deutschland

Chic à la Düsseldorf: LTU-Arena wird zur “Esprit-Arena”

März 12, 2009

Das ist ein Name, der zu Düsseldorf passt: Die LTU-Arena heißt künftig Esprit-Arena. Der Hersteller hochwertiger Mode aus Ratingen gibt der Arena Geld (laut Express 780.000 Euro jährlich) und seinen schicken Namen. Air Berlin steigt ein Jahr vor Vertragsablauf aus dem Sponsoring mit dem Namen der von ihr erworbenen LTU aus. Esprit ist, keine Frage, der bestmögliche Ersatz, der nicht nur der Modestadt Düsseldorf gerecht wird sondern auch dem Flair der Landeshauptstadt. Esprit will den Deal am Montag offiziell bestätigen.

Air Berlin will LTU verkaufen – Grund: Hohe Tarifforderungen

März 7, 2009

Die Wirtschaft im Tiefflug, das Reisefieber abgeklungen: Air Berlin hat ein Sparprogramm namens JUMP aufgelegt. Doch in Zeiten, in denen es den Airlines an Auftrieb fehlt, sind hohe Tarifforderungen gefährlicher Ballast. Die Wirtschaftswoche – wiwo.de – meldet exklusiv, dass Air Berlin aus dem Grund die 2007 erworbene Düsseldorfer Traditionsairline LTU verkaufen wolle.

Positiv: Wer immer sich zutraut, die rotweißen Vögel zu übernehmen, erhielte einen großen Namen der deutschen Luftfahrt am Leben.

Negativ-Betrachtung: Achim Hunold wird sich schwer tun, LTU zu verkaufen. Eine Airline, deren Piloten noch nie verstanden haben, dass die Freiheit über den Wolken, wirtschaftlich gesehen, nicht grenzenlos ist, hätte vor der Übernahme durch Air Berlin idealer Weise erst einmal das tiefe Tal der Insolvenz sehen sollen.

Sensationell: Air Berlin mit 99-Euro-Städtereisen im März…

März 5, 2009

…und eine Übernachtung ist schon inklusive! Wenn Sie noch ein paar Tage Resturlaub haben, nehmen Sie ihn. Im März wirft Air Berlin 10.000 Städtereisen ab 99 Euro auf den Markt – u.a. nach Berlin, Wien, Budapest, London, Paris. Mehr hier.

Untersuchung des Flughafens Düsseldorf: Fliegen mit Air Berlin & Co. nicht teurer als mit “Billigflieger” Ryanair

Februar 19, 2009

Im Beobachtungszeitraum Mitte Mai bis Mitte September waren die Angebote für Mallorca-Flüge durchschnittlich auf dem oben dargestellten Niveau

Billigflieger – Dichtung und Wahrheit” – unter diesem Motto hat der Flughafen Düsseldorf die Preise der ab DUS operierenden Airlines mit denen der Germanwings ab Dortmund und den Flügen der Ryanair ab Weeze verglichen. Insider werden nicht überrascht sein, doch für alle Fluggäste, die bislang bereit waren, für Billigflieger die lange Fahrt nach Weeze, nach Dortmund oder nach Köln-Bonn in Kauf zu nehmen, ist das Ergebnis der Untersuchung, über das wir exklusiv berichten, gewiss eine große Überraschung.

Die wesentliche Erkenntnis vorweg: Völlig egal, ob Sie mit Air Berlin oder Ryanair fliegen, mit Germanwings, TUIFly oder Condor – die Flüge sind nahezu auf dem gleichen Preisniveau. Nur: Die Leistungen sind unterschiedlich. Wie das geht? Ganz einfach: Services, die z.B. bei Air Berlin und Condor inklusive sind, kosten bei Ryanair richtig viel Geld.

Beispiel Übergepäck: Während alle Airlines 20 kg Gepäck erlauben (Air Berlin und Condor bei Reisen über 28 Tage sogar 30 kg) , gestattet Ryanair nur 15 kg. Jedes Kilo Übergepäck läßt sich die irische Airline mit 15 Euro bezahlen – und zwar für jeden Flug. Wer also nur fünf kg Übergepäck hat (somit 20 kg gesamt) zahlt bei Hin- und Rückflug insgesamt 150 Euro drauf!

Große Unterschiede gibt es bei den Preisen bei Umbuchungen. Bei Air Berlin ist es mit 30 Euro am billigsten. Die Umbuchung bei Tuifly kostet 50 Euro, wer bei Condor und Germanwings umbucht, ist mit 60 Euro dabei und bei Ryanair kostet die Umbuchung 110 Euro (vor Ort) und 50 Euro bei Online-Umbuchung.

Der Flughafen Düsseldorf resümiert: “Fliegen ab Düsseldorf. Besser. Nicht teurer”.

Dies sind die Preise, wie sie per 27. Januar für den Sommer erhoben wurden. Hier sehen wir eine Reihe von preislichen Ausreißern der TUIfly (gelb) sowie der Ryanair (blau)

So unterschiedlich sind die Preise für Sonderleistungen. Wer sie kennt, spart Geld

Air Berlin mit rasantem Steigflug – bestes Quartal in der Unternehmensgeschichte

November 27, 2008

Allen Unkenrufen und entgegen jeglichem Wunschdenken von Mitbewerbern wie Ryan Air hat Air Berlin das letzte Quartal mit Rekordgewinn abgeschlossen. Der Düsseldorfer Joachim Hunold,  CEO des Unternehmens: “Das ist das beste Quartalsergebnis in unserer Firmengeschichte.” Das operative Ergebnis von Air Berlin steigerte er gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 57 Prozent, der Nettogewinn erhöhte sich um 43,2 Prozent und der Umsatz überschritt erstmalig in einem Drei-Monats-Zeitraum die Milliardengrenze.

Das im Frühjahr 2008 vom Vorstand beschlossene Effizienzsteigerungsprogramm trägt offensichtlich Früchte. Air Berlin dürfte derzeit die einzige Airline in Deutschland sein, die nicht nur ein positives Ergebnis aufweist sondern auch eine eindeutige Aufwärtsentwicklung. Damit gehört das Unternehmen zur europäischen Spitze der Fluggesellschaften, was die Rentabilität betrifft. [Read more]

Air Berlin: Ab Mai 6 x wöchentlich Düsseldorf – Venedig

November 4, 2008

Ab 1. Mai 2009 startet  Air Berlin erstmals nach Venedig und baut damit ihr Flugangebot nach Italien weiter aus.  Air Berlin bietet damit als einzige Airline einmal täglich, außer Sonntag,  Nonstop-Flüge ab Düsseldorf nach Venedig. Zielflughafen ist der internationale Venedig Marco Polo Airport, der nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt und über eine hervorragende Anbindung an das öffentliche Nahverkehrsnetz verfügt.

Die Angebote gibt es zur Einführung ab 29 Euro (inklusive Steuern, Gebühren, Meilen), zu buchen bei airberlin.com.