Junge Unternehmer mit neuer Führung

Dezember 5, 2014

Die  JUNGEN UNTERNEHMER haben einen neuen Regionalvorstand: Ohne Gegenstimme wurde der Wuppertaler Unternehmer Christian Tscharke (Foto) zum Vorsitzenden des Regionalkreises Niederrhein/Düsseldorf gewählt. Der diplomierte Betriebswirt engagiert sich seit 2011 aktiv für den Verband. „Ich freue mich sehr über die Wahl zum Vorsitzenden“, betont Christian Tscharke und führt aus: „Es ist eine schöne Bestätigung meines bisherigen Verbandsengagements und ein Ansporn für neue Projekte.“

Eine intensive Förderung junger Start-up-Unternehmen, das Thema „Bildung“ sowie die Unterstützung des Standorts Bergisches Land, der zum Regionalkreis dazugehört, sind für den 32-jährigen wichtige Schwerpunkte seiner Arbeit. Der dynamische Jungunternehmer holte im November bereits den Gründerwettbewerb „invention“ mit Gastredner Peer Steinbrück (MdB) in die Wuppertaler Stadthalle. „Wir wollen junge Startups in Düsseldorf, am Niederrhein und im Bergischen Land stärken“, erklärt Tscharke, der in Wuppertal das Familienunternehmen Tscharke & Tscharke GbR in der zweiten Generation leitet.

Zum Vorstand gehören neben Christian Tscharke: Leila E. Alipour, Benjamin Achenbach, Paolo Anania, Alexander de Blois, Markus Kunkel und Sebastian Otten.

Monkey’s West gönnt sich im Jubiläumsjahr eine Weinbar

Januar 17, 2013

Zehn Jahre Monkey’s – Anlass für eine Neuausrichtung und einen größeren Umbau: So gönnt sich das Monkey’s eine Weinbar, die Innendesigner Patrick Treutlein gestaltet hat. Mit der “WineBar” haben sich Benjamin Achenbach, der frischgebackene Sternekoch Christian Penzhorn und Sommelier Tobias Kühnen einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Bei mehr als 500 Weinen aus aller Welt haben sich die Monkey’s -Macher vor allem auf deutschen Riesling und französische Weine spezialisiert.

“Herzkammer” der WineBar ist – so der Pressetext des Monkey’s – ein “revolutionärer neuer Weinklimaschrank, der größer und schöner nicht sein kann.”

“Kessel Buntes” im Kesselhaus

September 28, 2012

Die  96. Veranstaltung von „Düsseldorf IN“ am Montag im Kesselhaus verspricht ein unterhaltsamer Kessel Buntes zu werden. Da präsentieren die Fortunen sich, wie sie in den Business-Seats liegen, wenn sie von Air Berlin zu den Auswärtsspielen geflogen werden. Und auf andere Weise bequem in die Horizontale gehen kann man dank Betten Hönscheidt: Das Traditionshaus stellt im Kesselhaus ein Doppelbett auf.

Die Wirtschaftsberater der Firma Quadrilog wollen auf süße Weise Bekanntheitsgrad erreichen, wofür Zuckerbäcker Georg Maushagen sorgen wird. Beim Hyatt geht es schon weihnachtlich zu, zumindest wird Generaldirektorin Monique Dekker neben Hummerschaumsuppe und Rinderfilet-Tatar auch Weihnachts- und Neujahrsangebote präsentieren. Weihnachtlich dürfte es auch schon am Stand von Engels Kerzen zugehen – als Appetitanreger sozusagen.

Beim Monkey´s von Benjamin Achenbach  gibt´s eine „Kaffee-Bud“ und BMW lockt mit 3er-Touring und einem 1er 3-Türer. Also richtig was los für die 450 Gäste, die sich angemeldet haben.  [Read more]

Tour de Menu gusto 2011 – hier eine subjektive Auswahl

September 13, 2011

Tour-Veranstalterin Gabriela Picariello mit Teilnehmer Benjamin Achenbach (Monkey’s South)

Bis zum 3. Oktober haben Düsseldorfs Schmecklecker bei der Tour de Menu gusto wieder mal die Gelegenheit, besonders gut und günstig in einer Vielzahl von Restaurants zu essen, genau genommen sind es 41 Teilnehmer. Zum 5. Geburtstag der Reihe wird wie gewohnt in vier Kategorien gekocht: „Fernweh“, „Heimatglück“, „Kräutergarten“ und „Wildgenuss“.Nach einigen Teilnahmen bei der tour de menu nimmt Sternekoch Peter Nöthel mit seinem Restaurant „Hummer-Stübchen“ nun erstmals an der tour de menu gusto teil und übernimmt zudem die Rolle des Schirmherrn.

Bei der Fülle der Angebote muss man sich entscheiden. Nach Studium der diversen Menus erscheinen mir folgende Restaurants besonders empfehlenswert: das

  • Alte Fischerhaus in Urdenbach (Menu: 38 Euro), das mit Heilbutt oder Sylter Deichlamm lockt (Telefon: 0211-714597),
  • das Comeback-Restaurant Monkey’s East am GAP 15  mit thailändischem Rindfleischsalat und Sashimi (Telefon: 664963729),
  • das Da Capo in der Kanonierstraße, das gratinierte Jakobsmuscheln oder Kalbsbries sowie als Hauptgerichte Zanderfilet oder Wildhasen auf den Tisch bringt (Telefon. 0211-4543204),
  • Das CHRISTEN im Haus Litzbrück in Angermund, das den Charme eines Traditionsrestaurants versprüht und vor dem Kalbssteak mit Steinpilzen bzw. gegrilltem Heilbutt für 39 Euro Leckereien wie Brulée vom Ziegenkäse serviert (Telefon: 0203-997960),
  • das Le Bouchon in Pempelfort (Blücherstraße), das zum Preis von 38 bis 59 Euro (Drei Gänge/fünf Gänge) u.a. Mousse von der Gänsestopfleber und Kabeljaufilet im Lauchblatt mit Bohnenkraut-Rohschinken Espuma präsentiert  (Telefon: 0211-97713417) und
  • das Reef and Beef (Lennéstraße/Ecke Tußmannstraße), das mit 89 Euro das teuerste Menu auf den Tisch bringt. Das jedoch kann sich sehen lassen: Vor dem Hauptgericht – 200 g Triple Star Filet mit Langustenschwanz in Zitronensauce – kommen hier Gaumenschmeichler wie Crab Cake mit Merrettich-Senfsauce, Steak Tatare vom Triple Filet, Jumbo Shrimps und Original Balik Salmon Tsar Nikolaj auf den Tisch und als Dessert alles, was Amiland liebt, darunter die phantastischen Brownies des Hauses ( Telefon: 44030991).
  • Auch ein Restaurant außerhalb Düsseldorfs scheint mir einen Besuch wert zu sein: das Liedberger Landgasthaus in Korschenbroich. Das  Menu macht Lust: Hauptgerichte sind Schnitzel von der Fasanenbrust mit Rahmkraut, Traubensauce und Kartoffelstrudel bzw. Geschmortes vom Eifelhirsch mit Bratapfelrotkohl und gebratenen Kartoffelbuchteln. Vorweg gibt es ein dunkles Ragout fin vom Reh mit Kräutersaitlingen in der Blätterteigpastete. Preis: 39 Euro (Telefon: 02166-87294).

Das kann Kult werden: Das jecke Dinner im Monkey’s mit Prinzenpaar und vollem Programm

März 6, 2011

Prinz Simon I und Venetia Rebecca: Orden für Monkey’s-Männer Benjamin Achenbach (Mitte) und Christian Penzhorn (links)

Man nehme Düsseldorfs schönstes Restaurant, mit Skulpturen von Jörg Immendorff und Tony Cragg und Videoinstallationen von Name June Paik, ein Vier-Gänge-Menü von Sternekoch Christian Penzhorn und setze dazu Highlights aus dem Düsseldorfer Karneval: Fertig ist die Karnevalsfreitag-Dinnersitzung.

Barbara Oxenfort und Monkey’s-Chef Benjamin Achenbach brannten ein wirklich jeckes Feuerwerk ab, das Barbara, Düsseldorfs charmantestes Allround-Talent am Mikro. mit Tempo und Esprit moderierte.

Das Motto der Veranstaltung “Punk’n Rock’n Roll” hatten zwar nicht alle Gäste Ernst genommen, doch es gab viele Ausnahmen: Bürgermeisterin Gudrun Hock etwa war mit schwarzer Perücke und bauchfreiem Punkkostüm von einem befreundeten Designer kaum wiederzuerkennen, Barbara und Christiane Oxenfort [Read more]

Montag Marketing Lunch im “Monkey’s West” – Helge Achenbach sagt “Kunst schlägt Geld”

Juni 25, 2010

Was ist eigentlich große Kunst? Und wie weiß ich, dass sie wertvoller wird? Das sind Fragen, die sich Kunstliebhaber und Anleger stelllen. Einer der solche Fragen beantwortet und den Beruf des “Art Consultant” gewissermaßen erfunden hat, ist Helge Achenbach (Foto, mit Sohn Benjamin), umtriebiger Kunstberater und -händler sowie Ideengeber und Initiator kreativer Projekte wie dem schmerzlich vermissten “Monkey’s Island” und der “Monkey’s Plaza” am GAP 15.

Im Toplokal seiner Plaza, dem “Monkey’s West”, spricht Helge Achenbach am kommenden Montagmittag bei dem in loser Folge stattfindenden Marketing Lunch zum Thema “Kunst schlägt Geld”. Der Marketing-Club Düsseldorf (MCD) will damit seinen Mitgliedern einen Einblick in die Welt der internationalen Art Consultants vermitteln.

Helge Achenbach ist laut FOCUS der Nestor unter den Jägern und Sammlern zeitgenössischer Kunst. Er hat vielen Unternehmen ab den 1970er Jahren Kunst mit Wertsteigerungspotenzial vermittelt, deren Wert sich zum Teil vervielfacht hat.

Er verschaffte sich  die Kenntnis über die Welt der Maler, der Makler und Mäzene, verhandelte auf Augenhöhe mit Künstlern wie Gerhard Richter, Joseph Beuys, Jörg Immendorff und Andreas Gursky und schlug so die Brücke zwischen Kunst und Wirtschaft.

Darüber hinaus hat er daran mitgewirkt, dass wichtige Kunstwerke in NRW verblieben. Wie er es schaffte, die Sammlung Rheingold in NRW zu halten – eine spannende Geschichte für sich.

Der Marketing-Club Düsseldorf läßt zu dieser Veranstaltung Gäste zu. Wer Interesse hat, den Vortrag von Helge Achenbach zu erleben und dazu das vorzügliche Business Lunch von Sternekoch Christian Penzhorn zu genießen, kann sich bei MCD-Clubsekretärin Silvia Gertler über Details erkundigen: 0211-641 50 65