Stadtsparkasse präsentiert sich mit starker Bilanz – Ausblick auf schwierige Zeiten – Ausschüttung an die Stadt

März 11, 2020

Auch in die Bilanz-Pressekonferenz 2019 der Stadtsparkasse Düsseldorf hat sich das Corona-Virus eingeschmuggelt: Privatkundenvorstand Dr. Michael Meyer hatte sich gemäß interner Regelung  eine Quarantäne nach einem Urlaub in Südtirol verordnet, das aktuell als Corona-Krisengebiet gilt. Der Blick zurück, den die Vorstandsvorsitzende Karin-Brigitte Göbel (Foto)mit ihren Vorstandskollegen Uwe Baust und Dr. Stefan Dahm unternahm, war der auf  ein Jahr des mageren Wirtschaftswachstums von 0,6 % – “ein Auf ohne Schwung”, in dem Düsseldorfs größtes Geldinstitut sich unter schwierigen Rahmenbedingungen bestens schlug.

Die Bilanzsumme der Stadtsparkasse stieg gegenüber dem Vorjahr um eine Milliarde auf 12,7 Mrd. Euro, das Betriebsergebnis liegt bei 73,1 Mio Euro (Vorjahr: 59,4 Mio. Euro).

Aktien-Phobie

Nachdem rund 70 % der Düsseldorfer (260.000 Haushalte) ihr Konto bei der Sparkasse unterhalten, erlauben die Zahlen des Instituts immer auch einen verlässlichen Blick auf das Finanzgebaren in der Landeshauptstadt. Wenig überraschend bei der Aktien-Phobie der Deutschen: Auch die Düsseldorfer halten “unvermindert an klassischen Sparformen fest”. Sie parken ihr Geld auf mehr als 320.000 Sparkonten. Im letzten Jahr flossen allein 700 Mio. Euro auf die Konten und hoben den Stand der Einlagen mit 9,74 Mrd. Euro auf “das höchste Einlagenvolumen aller Zeiten.” Als klassische Spareinlagen sind 2,2 Mrd. Euro angelegt, 6,9 Mrd. Euro sind sogenannte Sichteinlagen – also ohne Laufzeit oder Kündigungsfrist geparkt. Positiv, immerhin: Das Wertpapiervolumen stieg um 14,6 %.

Negativzinsen

Das Beharren an alten Sparformen könnte jedoch bald eine Aufweichung erfahren. Karin-Brigitte Göbel vermutet, dass EZB-Chefin Christine Lagarde die Zinsen weiter senkt und Risiko-Vorstand Dr. Stefan Dahm lässt bereits anklingen, dass Negativzinsen auch für die Stadtsparkasse ein Thema werden könnten: “Ewig werden wir das nicht durchhalten.” Zum jetzigen Zeitpunkt mag die Sparkassen-Chefin auch eine Rezession nicht ausschließen.

Kredite sind bei dem günstigen Zinsniveau stark gefragt: 674,4  Mrd. Euro Kreditneugeschäft verzeichnete das Institut an der Berliner Allee bei privaten Kunden, wovon der größte Batzen (488,4 Mio. Euro) auf Baufinanzierungen entfiel.

Zufrieden ist die Sparkasse mit der Zunahme der digitalen Konten und der Akzeptanz der sogenannten Medialen Filiale, über die bereits 11,6 Mio. Euro Privatkredite fallabschließend abgewickelt wurden, ein Plus von 50 %.

Wie Düsseldorf profitiert

Die Stadtsparkasse ist mit mehr als 1.600 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber Düsseldorfs und verweist auch auf die durch das gute Geschäftsergebnis mögliche Ausschüttung an die Stadt, über die im Juni beschlossen wird. Vorstandschefin Göbel über die Summen der letzten Jahre: “Mit die höchsten, die eine Sparkasse in Deutschland überhaupt ausschüttet.”

Darüber hinaus förderte die Stadtsparkasse 2019 mit rund 2,8 Mio. Euro gesellschaftlich Relevantes – 900 Projekte in wesentlichen Bereichen. 

Die “mobile Filiale” des Instituts sei bei den Kunden gut angenommen worden, es werde darüber nachgedacht, das rote Sparkassenmobil zusätzliche Routen fahren zu lassen, ohne jedoch weitere Filialen zu schließen. Dringend gesucht werden neue Standorte für Bankautomaten, z.B. in Hellerhof. Die häufigen Sprengungen der Vergangenheit machten die Suche nicht einfach. 

Durch Corona betroffene Branchen in Düsseldorf will sich das Geldhaus anschauen und mögliche Überbrückungskredite prüfen. Außerdem will die Stadtsparkasse die Digitalisierung der Wirtschaft in Düsseldorf fördern, wofür ein bis in den Winter reichendes Programm aufgelegt wurde. Vorstand Uwe Baust: “Wir schauen uns gemeinsam mit den Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette an.” Externe Berater werden dabei helfen.

Stadtsparkassen-Wettbewerb Planspiel Börse: Schüler und Studenten vergolden ihren Einsatz am Kapitalmarkt

Januar 17, 2020

Siegerehrung im 20. Stock der Zentrale der Stadtsparkasse an der Berliner Allee – Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf

Dem Aufruf der Stadtsparkasse Düsseldorf zum 37. Planspiel Börse 2019 folgten in Düsseldorf und Monheim  mehr als 400 Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studenten. An Europas größtem Börsenspiel haben über 100.000 junge Leute teilgenommen, rund 25.000 Teams kamen dabei aus Deutschland. Gestern wurden die Siegerteams im Sparkassenhochhaus geehrt. 

Dr. Michael Meyer, Privatkundenvorstand der Stadtsparkasse Düsseldorf: „Es freut mich außerordentlich, dass es auch diesmal gelungen ist, so viele junge Menschen für das Planspiel Börse zu begeistern und spielerisch die Regeln der Börse kennenzulernen. Je eher man sich mit der realen Wirtschaft und der Finanzwelt auseinandersetzt, desto gelassener kann man seine wirkliche finanzielle Zukunft gewissenhaft planen und sich absichern.“ 

Startkapital von 50.000 Euro

In elf spannenden Wochen des Wettbewerbs konnten sich die Teilnehmer mit den Geschehnissen an der Börse auseinandersetzen und praxisnah lernen, wie der Handel an der Börse funktioniert. Die Schüler erhielten ein fiktives Startkapital von 50.000 Euro, die Studenten 100.000 Euro. Diesen Einsatz galt es durch geschickte An-und Verkäufe bestmöglich zu vermehren.

Die Preisträger konnten trotz des schwierigen Kapitalmarktumfeldes sehr gute Renditen erzielen. 62 Schülergruppen hatten um die Siegerplätze gekämpft, 25 Schulen aus Düsseldorf und Monheim mit rund 330 Schülern hatten sich am Planspiel beteiligt, außerdem 49 Studenten-Teams dieser Städte. 

Aus 100.000 Euro 115.578 gemacht

Die Preisträger in der Kategorie Studenten:

1. Sieger „Der_Favorit“ mit einem Depotwert von 115.578,69 Euro Ioannis Papaioannou Hochschule Düsseldorf, Preis: 500 Euro. Der Student hat im Verbandswettbewerb Rheinland den 1. Platz und auf Landesebene den 3. Platz belegt. Er wird im März nach Berlin zur großen Siegergala [Read more]

Stadtsparkasse Düsseldorf schickt Kunststudenten auf die Reise

Februar 10, 2019

Eva Birkenstock (Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen) und Sparkassenvorstand Dr. Michael Meyer (2. und 4. von links) sowie Stefan Drzisga (Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse (rechts) überreichten die Reisestipendien an die Gewinner

Für Stefan Drzisga von der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf artet die Auswahl der Kandidaten für die alljährlich vergebenen Reisestipendien für Studenten der Kunstakademie immer in Arbeit aus: “Beim Rundgang durch die Akademie sind wir immer wieder rauf und runter zwischen den Stockwerken, weil wir Kunstwerke doch noch mal anschauen wollten.”

Ausschnitt aus dem Projekt Oneiro (griechisch: Träume)

Seit dem Jahr 2000 engagiert sich die Kunst- und  Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf  besonders engagiert für die Düsseldorfer Kunstszene, doch bereits seit 1994 werden jährlich drei Reisestipendien á 2000 Euro vergeben, die dazu dienen sollen, den jungen Studierenden bei der Erweiterung ihres Horizonts zu helfen und neue Eindrücke zu sammeln.

Klasse Donnelly

In diesem Jahr freuten sich Nicholas Grafia (Klasse Prof. Dominique Gonzalez-Foerster), Oneiro aka Mira Mann, Sean Mullan, Fynn Ribbeck, Alexander Ruetten und Fabian Ruzicka (gleichfalls Klasse Prof. Dominique Gonzalez-Foerster und die Klasse Trisha Donnelly über die Zuwendung.

  • Nicholas Grafia, 1990 auf den Philippinen geboren, beschäftigt sich in seinen Malereien und Performances mit Fragen zu Identitäts- und Erinnerungskultur.
  • Bei Oneiro handelt es sich um eine von Studierenden der Klasse Dominique Gonzalez-Foerster gemeinsam entwickelte Plattform, in der Sound, Licht, Raumelemente und Performance verschmelzen.+
  • Das Zentrum der Präsentation der Klasse Trisha Donnelly bilden 13 individuell gestaltete Stoffbahnen hinter denen sich eine Bar befindet. In einer Raumsituation aus warmem Licht, einer schwarzen Bank, einem Strauß Lilien und dumpfem Wikingergesang sind Betrachter eingeladen proteinhaltige Gerichte der unmittelbaren Zukunft in Austernschalen und selbstgetöpferten Tonschalen zu erwerben.

Nicholas Grafia – Tunnel Vision