Gerresheim: Widerstand, Versuch der Gefangenenbefreiung und massive Beleidigungen gegen Polizisten – Zwei Jugendliche in Gewahrsam – Zwei Beamte leicht verletzt

August 23, 2021

Bei einem Polizeieinsatz am Samstagnachmittag in Gerresheim wurden eine Beamtin sowie ein Beamter leicht verletzt. Sie hatten eine Gruppe Jugendlicher zum Zwecke der Klärung eines vorangegangenen Sachverhaltes angesprochen, als sich Personen aus der Gruppe sofort aggressiv und unkooperativ verhielten. In der Folge kam es zu Widerstandshandlungen, einem Versuch der Gefangenenbefreiung und massiven Beleidigungen gegen die eingesetzten Kräfte. Nur mit einer Vielzahl von Beamtinnen und Beamten gelang es, die Situation zu beruhigen. Zwei 15-Jährige wurden zur Wache gebracht.

Als das Streifenteam kurz vor 17 Uhr auf der Benderstraße eine Gruppe von Jugendlichen ansprach, um ihre Personalien aufgrund des Verdachts einer vorangegangenen Straftat (Bedrohung) festzustellen, reagierte eine Person sofort aggressiv und aufbrausend und sperrte sich gegen die Maßnahmen der Polizisten.

 

Mehrere Streifenwagen im Einsatz

 

Als ein Beamter den aggressiven Jugendlichen fesseln wollte, kam ein weiterer aus der Gruppe hinzu und versuchte den Polizisten von seinem Begleiter wegzuziehen. Beide Jugendlichen wurden mit Handfesseln fixiert. Im weiteren Verlauf kam es seitens eines der beiden 15-Jährigen zu Widerstandshandlungen, wobei er als auch eine Beamtin und ein Beamter leichte Verletzungen erlitten.

Während der Maßnahmen wurden die Beamten sowohl durch die beiden Tatverdächtigen, als auch durch Schaulustige, die sich um das Geschehen versammelt hatten, massiv beleidigt. Nur durch Hinzuziehung von mehreren Streifenteams konnte die Situation schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Die beiden 15-Jährigen wurden zu Wache gebracht und dort von den Erziehungsberechtigten abgeholt. Die Beamten fertigten entsprechende Strafanzeigen.

Weitere Ausgrabungsfunde am Alter Markt in Gerresheim – Relikte aus dem 15. bis 16. Jahrhundert

Juli 28, 2021

 

 

Planum 1

Trichterhalskrüge aus dem Gerresheimer Brunnen nach der Reinigung
Landeshauptstadt Düsseldorf/Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege

Archäologe Dr. Gerald Volker Grimm mit einem Trichterhalskrug
Planum 1

Historischer Trichterhalskrug

Bei der Vorbereitung eines geplanten Bauvorhabens in Gerresheim entdeckten Archäologen der Fachfirma Planum 1 GmbH im Frühjahr dieses Jahres eine bis dato unbekannte Gerberei am Alter Markt. Nun gab es weitere Funde.

Die folgende Freilegung wurde dabei eng von den Bodendenkmalpflegerinnen des Instituts für Denkmalschutz und Denkmalpflege der Stadt Düsseldorf sowie den Mitarbeitern des LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland begleitet.

Von Beginn an stand die Vermutung im Raum, dass sich neben Befunden des 19. Jahrhunderts auch ältere Strukturen erhalten haben könnten, die für eine frühere Siedlungsphase des Areals sprechen. Dieser Verdacht wurde nun durch neue Funde bestätigt.

Inmitten der Grabungsfläche konnte ein Brunnenring aus Grauschiefer freigelegt werden. Um einen Brunnen datieren zu können, ist es wichtig, den Inhalt des Schachtes zu untersuchen. Nach der aktiven Nutzung des Brunnens wurde der Schacht sukzessive verfüllt. Neben organischen Abfällen aller Art gelangten so auch Keramikscherben in die Verfüllung, die heute einen Hinweis auf die Zeitstellung liefern.

 

Funde aus dem 15. bis 16. Jahrhundert

 

Neben einer Vielzahl von stark fragmentierten Gefäßscherben, konnten insgesamt vier renaissancezeitliche Trichterhalskrüge geborgen werden, die fast vollständig erhalten sind und hauptsächlich während des 15. bis 16. Jahrhunderts hergestellt wurden. Diese Krüge wurden einst in den Töpfereien in Siegburg produziert und gelangten als begehrte Handelsware nach Düsseldorf. Aufgrund ihrer Form und Qualität zählen Trichterhalskrüge zu den Gefäßen des gehobenen Bedarfs. Sowohl der kleine Durchmesser der Gefäßöffnung als auch das geringe Fassungsvermögen der Krüge von rund 100 Millilitern weisen darauf hin, dass die Gefäße bei besonderen Anlässen zum Einsatz kamen und nur für einen „gesitteten“ Trinkgenuss vorgesehen waren. Die kleinen Krüge waren häufig mit Rundauflagen verziert, deren Anzahl variiert. Dabei reichte das Bildspektrum von figürlichen Szenen aus dem Alltagsleben oder der Bibel, Pflanzendarstellungen, Phantasieporträts, Wappen bis hin zu Tierwesen. Nur selten lassen sich inhaltliche Verbindungen zwischen den einzelnen Darstellungen erkennen.

Neben floralen Motiven kommen im Inventar des Gerresheimer Brunnens mindestens drei figürliche Darstellungen vor. Eine Szene zeigt, laut gängiger Interpretation, eine Frau mit einem Liebesputto und einen Narren, der auf einer Bank sitzt. Auf der Rückseite des Bechers befindet sich eine Abbildung von Adam und Eva und dem Baum der Erkenntnis aus dem Alten Testament.

 

Christus entsteigt Sarkophag

 

Die dritte figürliche Auflage auf den Gerresheimer Krügen bildet abermals eine biblische Szene ab. Dabei handelt es sich um die Auferstehung Christi. In der Darstellung entsteigt Christus einem Sarkophag. In seiner linken Hand befindet sich ein Kreuz. Flankiert wird der steinerne Sarg von fünf Wächtern. Beide Krüge finden ihre stempelgleichen Analogien in der Sammlung des Düsseldorfer Hetjens-Museums. Der Krug mit Auferstehungsszene datiert dabei in das Jahr 1580.

Ob die Krüge als Abfall absichtlich entsorgt wurden oder aber durch ein Missgeschick in den Brunnen gelangten, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden.

Auch wenn die endgültige Bearbeitung und wissenschaftliche Auswertung der Grabung noch aussteht, bietet der erste Eindruck über das facettenreiche Fundspektrum einen faszinierenden Einblick in das Wirtschaft- und Alltagsleben zu unterschiedlichen Zeiten im historischen Zentrum von Düsseldorf Gerresheim.

Über den weiteren Verbleib der Funde wird noch entschieden.

Gewaltverbrechen in Gerresheim? 58-jährige Frau seit gestern vermisst

Juni 10, 2021

Gestern war eine 58 Jahre alte Frau aus Gerresheim durch einen Angehörigen als vermisst gemeldet worden. Die Polizei Düsseldorf ermittelt intensiv in alle Richtungen und ist der Auffassung, dass ein Gewaltverbrechen nicht auszuschließen ist. 

Zwischenzeitlich konnte in der Wohnung der vermissten Frau ihr 40 Jahre alter Sohn angetroffen werden. Es besteht der Verdacht, dass er im Zusammenhang mit dem Verschwinden der 58-Jährigen stehen könnte. Intensive Suchmaßnahmen, bei denen auch Hunde eingesetzt wurden, verliefen gestern erfolglos.

Gerresheim: Verpuffung durch Chemikalien – 18-Jähriger schwer verletzt

Oktober 8, 2020

Schwer verletzt wurde gestern Nachmittag ein 18-Jähriger bei einer Verpuffung in einem Wohnhaus in Gerresheim nach dem Hantieren mit Chemikalien. Spezialisten des Landeskriminalamtes konnten weitere Stoffreste unschädlich machen. Der junge Mann wurde in eine Spezialklinik gebracht.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der 18-Jährige im Dachgeschoss seines Elternhauses an der Nevigesstraße mit diversen Chemikalien hantiert und dieses Selbstlaborat unbeabsichtigt zur Verpuffung gebracht. Dabei wurde er schwer verletzt.

Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik. Akute Lebensgefahr bestand nicht. Aufgrund der geringen Menge des Gemischs entstand nur ein geringer Sachschaden, hauptsächlich an der Zimmereinrichtung. Entschärfer des Landeskriminalamtes machten weitere in dem Haus aufgefundene Chemikalien auf einer nahegelegenen Freifläche vorsorglich unschädlich. Die Ermittler der Düsseldorfer Polizei gehen derzeit von einem Unfallgeschehen aus. Es gibt bislang keine Hinweise auf eine politische oder strafrechtlich relevante Motivation sowie auf ein geplantes Handeln des 18-Jährigen.

Umbau der Strecke der Linie 703 für die zukünftige U73: Erste Arbeiten für die Umgestaltung der Benderstraße

Januar 23, 2015

Ende Juni 2015 beginnt der Umbau der Benderstraße in Gerresheim mit den Gleisbauarbeiten. Hintergrund: Mit Start der Wehrhahnlinie ab Februar 2016 wird aus der Linie 703 die U73. Gleisanlagen und Haltestellen müssen daher  stadtbahngerecht ausgebaut werden. Anschließend folgt auch die Umgestaltung der Straße, die Stadt Düsseldorf und Rheinbahn gemeinsam ausführen. Für den Umbau müssen 15 Bäume gefällt werden. Dafür werden 52 Bäume  neu gepflanzt, 25 auf der nördlichen und 27 auf der südlichen Seite der Benderstraße.

Die Baumfällungen beginnen ab Montag, 26. Januar, und dauern etwa eine Woche. Über die detaillierten Termine des gesamten Projektes werden Anwohner und Fahrgäste rechtzeitig informiert. 

In Gerresheims Glasmacherviertel entstehen 1000 neue Wohnungen

Oktober 14, 2013

Die PATRIZIA Immobilien AG errichtet auf dem ehemaligen Glashüttengelände im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim ein völlig neues Stadtquartier mit über 1.000 Wohnungen und schafft damit dringend benötigten Wohnraum. Das Handlungskonzept Wohnen der Stadt Düsseldorf wird berücksichtigt. Details werden noch zwischen Stadt und PATRIZIA abgestimmt.

Insgesamt entstehen für das „Glasmacherviertel Düsseldorf“ auf einem rund 300.000 Quadratmeter großen Industrieareal neue Gebäude für Wohn-, Einzelhandels- und [Read more]

„De Räuber“ beim JU-Katerfrühstück in Gerresheim

April 28, 2010

Zum 25. Jubiläum des Katerfrühstücks am 1. Mai hat sich die Junge Union Gerresheim  etwas  einfallen lassen: Ab 13 Uhr spielen „De Räuber“ Hits wie „Wenn et Trömmelche jeit“ auf dem Gerricusplatz und auch die Swinging Fanfares lassen es krachen –  das Showorchester um Stefan Kleinehr tritt um 12:30 Uhr auf.

Einige Tage vor der NRW-Wahl, da nutzen viele „Schwarze“ den JU-Event als Plattform. So kommen neben Verkehrsminister Lutz Lienenkämper und dem Landtagsabgeordneten Dr. Jens Petersen auch Ratsmitglieder wie die Gerresheimerinnen Rosemarie Theiß und Angelika Penack-Bielor sowie Stefan Friedel. Auch die Bezirksvertretung will Flagge zeigen. Der Erlös einer Wohltätigkeitstombola  geht in diesem Jahr an die Stiftung „Herzwerk“. Deren Schirmherrin Jenny Jürgens (Foto) wird um 12 Uhr persönlich vor Ort sein und  um Unterstützung werben. [Read more]