Peer Steinbrück stellt sich in Düsseldorf beim “Ständehaus Treff”

Januar 7, 2013

Drei Kanzler hat die SPD in der Bundesrepublik Deutschland gestellt – Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder. Peer Steinbrück tritt in diesem Jahr bei der Bundestagswahl an, um der vierte zu werden. Am 6. Mai ist der Kanzlerkandidat Gast beim 55. „Ständehaus Treff“, bei dem er sich den Fragen von Gabor Steingart, frischgekürter Journalist des Jahres und neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung beim „Handelsblatt“, stellt.

Beim ersten „Ständehaus Treff“ im Jahr 2013 ist bereits am 25. Februar der Bundesratspräsident und baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu Gast in Düsseldorf.

Steinbrück ist heute Titelheld bei Spiegel (“Um Kopf und Kanzleramt”) und Focus (“Schlägt  Steinbrück sich selbst k.o.?”).  Nach der Aufregung um seine Vortragshonorare kosteten die Medien mit Häme aus, dass er in einem Interview – im übrigen völlig zu Recht – feststellte, jeder Sparkassendirektor verdiene mehr als der Bundeskanzler. Ein guter Pressesprecher hätte  diese Formulierung bei der Autorisierung des Interviews gestrichen, denn die Wirkung war absehbar.

Es wird sich zeigen, wie Steinbrück, der bereits im Dezember 2002 als frisch gewählter NRW-Ministerpräsident und Clement-Nachfolger Gast beim Ständehaus Treff war, sich bis Mai schlägt. In seinem Wahlkreis Mettmann I zeigt er sich derzeit sehr häufig und spricht selbst vor kleinen Gruppen – honorarfrei.

Seine politische Karriere startete der begeisterte Schachspieler 1977 als persönlicher Referent der Forschungsminister Hans Matthöfer, Volker Hauff und Andreas von Bülow. Er war aber auch drei Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kanzleramt unter Helmut Schmidt. Den späteren Büroleiter von NRW-Ministerpräsident Johannes Rau lockte es zunächst als Staatssekretär und dann als Wirtschaftsminister (1993 bis 1998) nach Schleswig Holstein, ehe er als Wirtschaftsminister und später Finanzminister (1998 bis 2002) nach Düsseldorf zurückkehrte. Von 2002 bis 2005 folgte er Wolfgang Clement als Ministerpräsident in NRW, ehe er am 22. November 2005 Finanzminister der großen Koalition unter Angela Merkel wurde.

Für Fußball-Fans: Steinbrück ist Aufsichtsrat bei Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund…

“Coole Socke”: Uli Hoeneß begeistert beim Ständehaus-Treff

Oktober 23, 2012

Die Magie Fußball und der Macher: Uli Hoeneß beim Ständehaus-Treff, alle wollten ihn sehen. WDR-Frau Petra Albrecht, Moderatorin der Netzwerk-Veranstaltung, sagte es gestern vorab: Der Run auf die Eintrittskarten zum Talk mit dem Bayern-Präsidenten übertraf sogar die Nachfrage bei Altkanzler Helmut Schmidt. Was ja was heißen will.

Fußball-Ikone schlägt Politdenkmal.

Interviewer Gabor Steingart, Chefredakteur des Handelsblatts, nennt vor dem Interview die Helden seiner Kindheit: “Winnetou, Cassius Clay und Uli Hoeneß”. Er frage sich, wen er denn jetzt vors Mikrophon bekomme: “Eine coole Sau oder einen Choleriker”.  Darauf Hoeneß: “Bringen Sie mir einen der mich kennt und mich einen Choleriker nennt, dann lade ich Sie zum Essen ein!”

Am Anfang war die elterliche Metzgerei, da konnte man an einem guten Tag “schon mal 2.000 Mark umsetzen”. Hier wurde Uli Hoeneß sozialisiert, stand mit hinter der Theke. Heute ist er Wurstmillionär, verkauft “Nürnberger Rostbratwurst” an Aldi, Edeka, Supermärkte in Europa und USA, 55 Mio. Euro Umsatz. Einmal pro Woche esse er selbst die Würtchen, bekannte Hoeneß.

Von wegen, der Erfolg sei ihm in die Wiege gelegt worden: “Das habe ich mir schon alles erarbeitet”, stellt er klar und sagt auch gleich sein Erfolgsrezept: “Ich bin kein Theoretiker. Ich wache jeden Morgen auf und bin bereit zu lernen. Learning by doing und jeden Tag den Arsch aufreißen”. [Read more]

Statt Giovanni di Lorenzo: Handelsblatt-Chef Gabor Steingart als Talkmaster beim Ständehaus-Treff

Januar 20, 2012

Die Besucher der in NRW populärsten Netzwerkveranstaltung “Ständehaus-Treff” wird es wohl freuen:  Der blitzgescheite Gabor Steingart (49/Foto), Chefredakteur des in Düsseldorf erscheinenden Handelsblatts, löst Giovanni di Lorenzo als Talker bei der Veranstaltung im Ständehaus am Kaiserteich ab.

Der Chefredakteur der linksintellektuellen ZEIT, dessen Auftritt eher der eines Feuilletonisten ist, hatte es bei vielen Veranstaltungen versäumt, aus seinen Spitzenkandidaten aus Politik und Wirtschaft Erhellendes herauszufragen. Zuletzt, im Talk mit Telekom-Chef  René Obermann, hatte er sich auch manchen Fauxpas geleistet. Da kann man sich von Gabor Steingart mehr versprechen.

Am 19. März 2012 feiert der „Ständehaus Treff“ mit dem Besuch von Alt-Kanzler Helmut Schmidt Jubiläum – die 50. Veranstaltung wird zugleich auch die letzte sein, bei der  Giovanni di Lorenzo (52) als Interviewer antritt. Am 14. Mai, wenn Mercedes-Boss Dr. Dieter Zetsche auf dem Podium sitzen wird, übernimmt Handelsblatt-Chefredakteur [Read more]

Hilfe, die Welt wird weiblich!

März 19, 2010

Was, um Himmels willen, steht uns jetzt bevor? “Die Welt wird weiblich”, sagt Frank Dopheide (Foto), Chairman des Werberiesen Grey (Marketing Club-Düsseldorf-Veranstaltung am Montag, 22. 3., 19 Uhr, bei Grey, Düsseldorf).

Ja, ist die Welt denn nicht schon weiblich genug?

Die klassische Rollenverteilung war mal die: Der Mann jagt das Wild, schleppt es in die Höhle. Müde von der Jagd stiert er in das Feuer (heute Fernseher) und ist dabei recht wortkarg. Die Frau bereitet aus dem Wild etwas Essbares zu und schwätzt sich durchs Leben, weil Beerensammeln, Höhlen aufräumen, Tierfelle schaben und ähnlicher Weiberkram nach Austausch verlangen. Vielleicht auch, weil’s ohne den Mann und nur mit Weiber auch ein wenig langweilig ist in den Höhlen (heute 3-Zimmer-Wohnungen).

Mittlerweile sind wir Kerle verweiblicht verweichlicht. Wer braucht heute unsere Kraft?  Das “Wild” gibt’s heute auf dem Markt oder bei REWE und Kaiser’s, als Jäger fallen wir aus. Als Ernährer im übertragenen Sinne in vielen Fällen auch.  Das hat uns die Politik 1977 eingebrockt, Helmut Schmidt war Kanzler. Bis dahin mußten wir zumindest unsere Zustimmung zur Berufstätigkeit der Ehefrau geben.

Schon jetzt treffen Frauen 80 % (!) aller Kaufentscheidungen, auch die wichtigen! Oder würden Sie, geschätzer männlicher Leser, ein Auto kaufen, ohne Zustimmung Ihres Ehegesponses? Damit das Dauernörgeln programmiert ist? Unser Konsumverhalten – derartig verweiblicht, dass wir beim Schaufensterbummel schon automatisch das Schuhgeschäft-Fenster ansteuern – bevor uns die Dame unseres Herzens sanft dorthin lenkt.

Alles wird noch viel schlimmer weiblicher, sagt nun Frank Dopheide. Er sieht den Megatrend Feminisierung.  Es gehe dabei nicht so direkt um Frauen sondern darum wie sie sind:  feminin eben. Die weiblichen Eigenschaften – Kommunikation, Emotionalität, Intuition, Empathie, so Dopheide, werden sich stärker durchsetzen. O-Ton des Grey-Chefs: “Feminine Attribute gibt es schon immer, aber jetzt verändern sie die ganze Welt.”

Alles wird weiblicher, alles wird weicher. Also auch das Marketing, das wird nämlich zum “Female Marketing”.  Daran basteln Dopheide & Co. Wird wohl auch funktionieren, auch und insbesondere bei den Markenartiklern. Werberdeutsch: “Mit der femininen Seite Verbindung aufnehmen zahlt sich aus”.

Wenn der Gorilla von Grey das sagt, wird das wohl genauso kommen. Außen vor vielleicht Produkte wie Motoröl,  Werkzeugkasten, Bohrmaschinen  etc. (noch).

PS: Dirk Krüssenberg, Präsident des Marketing Club Düsseldorf, wird den Frauenanteil im Club erhöhen müssen, damit er seine Relevanz behält.

Joschka Fischer kommt als Professor an die Heine-Uni

Februar 18, 2010

Ex-Außenminister Joschka Fischer kommt als Professor nach Düsseldorf! Wie die Rheinische Post heute exklusiv meldete, bekleidet Fischer die Heine-Professur, in deren Rahmen mehrere Vorträge pro Semester zu halten sind.

Fischer war zuletzt 2006 als Professor an die US-Eliteuni Princeton berufen worden.

Die Heine-Professur (ein Geschenk des Landes anlässlich der Namensgebung Heinrich Heine-Universität 1988) bekleideten vor Fischer u.a. Wolf Biermann, Helmut Schmidt, Antje Vollmer, Siegfried Lenz und Marcel Reich-Ranicki.

EU-Abgeordnete “große Europäer”?

Juni 2, 2009

Der Neusser SPD-Politiker Mirza Kehonjic hält die EU-Parlamentarier für “große Europäer”. Auf seiner Website und einem Brief an die Anwohner des Wahlkreises Pomona schreibt der aus Bosnien-Herzegowina stammende Neusser.

So fern uns das Europaparlament auch vorkommt, betrifft es uns doch um so häufiger. Unsere Währung, Senkung der Handypreise,  Senkung des Co2-Ausstosses, all das sind die Errungenschaften großer Europäerinnen und Europäer des europäischen Parlaments und der dazugehörigen Sozialdemokratischen Partei Europas (PSE).

Also, lieber Herr Kehonjic: Große Europäer unter den Politikern des 20. und 21. Jahrhunderts, das waren Männer und Frauen wie  Winston Churchill, Charles de Gaulle, Konrad Adenauer, Helmut Schmidt, Margaret Thatcher, Helmut Kohl.

“Groß” an den EU-Abgeordneten ist nur die Lust am Produzieren einer erstickenden Flut von Gesetzen und Verordnungen, die unsere Demokratie ad absurdum führt – siehe hier Ex-Bundespräsident Roman Herzog –  und die Lust am Abgreifen.

Und, im Übrigen, die Senkung der Handytarife als großartige Leistung zu verkaufen, ich bitte Sie! Was die Senkung des CO2-Ausstoßes betrifft, haben Sie Unrecht, Herr Kehonjic.

Hier kann man nachlesen, wie fleißig die EU-Abgeordneten waren.