Innenminister Herbert Reul – Begeisterter Beifall für engagierten Auftritt im Wirtschaftsclub Düsseldorf

Januar 17, 2020

Erhielt begeisterten Applaus: Herbert Reul im Wirtschaftclub Düsseldorf 

Herbert Reul mit dem Wirtschaftsclub-Beiratsvorsitzenden Jobsi Driessen (links) und Club-Geschäftsführer Jetmir Bexheti

Wo immer ich Innenminister Herbert Reul live erlebe, wird er gefeiert wie ein Volksheld. Der Grund mag der sein, dass wir ihn ähnlich sehen, wie einst die Menschen im Wilden Westen den legendären Sheriff  Wyatt Earp, wobei für Reul allerdings gilt, dass er nicht wie jener über Schattenseiten verfügt. 

Auch gestern, als Gastredner beim Neujahrsempfang im Wirtschaftsclub Düsseldorf, feierten ihn die Gäste mit tosendem Applaus. Das mag daran liegen, dass der Mann einfach einen verdammt guten Job macht. Die Polizei stattete er – endlich –  mit Handys aus und bestellte Dienstwagen, in denen man nicht wie in den von Vorgänger Jäger bestellten kleinen BMW’s mit Ausrüstung Platzangst entwickelte.

Gegen das Verbrechen geht Reul mit harter Hand vor, insbesondere die Clans im Lande verfolgt er mit einer Nadelstich-Politik. Er hatte zu Beginn seiner Ministerlaufbahn eine Linie definiert und bleibt dabei: “Null Toleranz”. Dafür, so Reul, “mußte ich mich schon rechtfertigen”. Denn unser Innenminister hält Unrecht für Unrecht, auch wenn Umweltbewegte gegen Gesetze verstoßen, etwa im Hambacher Forst. Herbert Reul gestern: “Ich erwarte von der Polizei, dass sie konsequent handelt, ohne Ansehen der Person.” Es könne nicht sein, dass sein Durchgreifen bei einer Kurdendemo beklatscht und in anderen Fällen beklagt werde. In der Causa Hambach, beklagte Reul, “wurde bis weit in bürgerliche Kreise hinein protestiert.”

Der Innenminister bot den Gästen des Wirtschaftsclubs eine Tour d’Horizon zum Thema Sicherheit  in NRW und sprach dabei auch Themen wie häusliche Gewalt an: “Sie glauben nicht, was es da alles gibt.”

Der Innenminister erntete nicht den einzigen Beifall des Abends. Donnernder Applaus auch für Tenor Rame Lahaj, der “wegen des nicht so schönen Wetters Lieder über die Sonne” präsentierte.

Auch der Küchenchef hätte Beifall verdient gehabt: Die Canapées fanden reißenden Absatz.

Begeisterte mit Arien im Wirtschaftsclub: Tenor Ramwe Lahaj 

Prinzenclub veranstaltet Altweiber-Party bei Stockheim in der Rheinterrasse

Juni 8, 2018

Der Karnevalsauftakt zu Altweiber zählt für die Gastronomie zu den umsatzstärksten Tagen im Jahr. Zehntausende Närrinnen und Narren sorgen dafür, dass Rathausplatz, Altstadt und Carlsplatz rappelvoll sind. Viele Jahre hatte der Prinzenclub der Landeshauptstadt Düsseldorf e.V. nach einer geeigneten Location für Altweiber gesucht und ist jetzt gemeinsam mit der Brauerei „Im Füchschen“ fündig geworden.

„Wir feiern mit Stockheim in der Rheinterrasse, unter dem Motto ‚Möhnen meet Prinzen‘ findet erstmalig am Donnerstag, dem 28.02.2019, ab 13.11 Uhr eine Nonstop Altweiberparty statt“, kündigt Prinzenclub-Präsident Jobsi Driessen an..

DJ Thorsten Tor-Tee Abels bekannt aus Eigelstein, Chateau Rikx und Ohme Jupp und DJ Christian Trudio Erdmann, Prinz Karneval 2016/2017, bringen Rheingoldsaal und Silbersaal zum Kochen. [Read more]

Aus für center.tv! Rheinische Post zieht den Stecker – Umfassendes Videoangebot künftig auf rp-online

Oktober 19, 2017

Talk vor dem Kamin mit Karl-Heinz Stockheim – in der Reihe “Osinski trifft…Menschen aus der Wirtschaft”

Ein trauriger, aber der Entwicklung geschuldeter Bruch in der Düsseldorfer Mediengeschichte: Die Rheinische Post stellt den lokalen Düsseldorfer Fernsehsender center.tv ein, den André Zalbertus 2006 gegründet hatte und den die RP kurz darauf übernahm.

“Ab 2018 zieht die Rheinische Post beim lokalen Fernsehsender center.tv Düsseldorf den Stecker und wird die Kabel­ver­brei­tung des linea­ren TV-Pro­gram­ms nicht fortsetzen”, schreibt der Mediendienst meedia.de. Dies sei die Konsequenz aus einem “stark veränderten Nutzungsverhalten der Leser und Zuschauer”, sagt die Rheinische Post.

Die RP reagiert damit auf die mangelnde Akzeptanz des Fernsehens generell und die damit verbundene Migration der Mediennutzer in das Internet. Das neue Fernsehen heißt NETFLIX, YouTube oder amazon. Besonders jüngere Zuschauer halten sich überwiegend im Internet auf.

Dementsprechend wird die Rheinische Post künftig ihre Online-Plattform rp-online.de, eine der stärksten im Land, für die Verbreitung bewegter Bilder nutzen. Damit folgt RP-Chefredakteur Michael Bröcker anderen großen Verlagen.

Ich sehe die Entwicklung gleichwohl mit ein wenig Wehmut. Ich durfte bei center.tv über Jahre die Sendungen “Osinski trifft … Menschen aus der Wirtschaft” und “Alt ohne Filter” moderieren. Beim ersten Format habe ich intensive Interviews mit spannenden Persönlichkeiten wie Modezar Albert Eickhoff, dem E-Plus-Chef Thorsten Dirks (heute Eurowings-Chef) und dem damaligen Handwerkskammer-Präsident Prof. Wolfgang Schulhoff geführt.

Alt ohne Filter” war eine lockere Runde mit Düsseldorfer Themen, in der Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Schützen-1316-Chef Lothar Inden, Prinzenclub-Präsident Jobsi Driessen und ich, unterstützt durch Gäste, munter diskutierten. Auch einige Folgen meines Gastroformats “Essen gehen” – Talk und Essen mit einem Promi – gingen über den Sender.

Ich hoffe, dass alle Mitarbeiter von center.tv, das von Christian Zeelen redaktionell geführt wird, ihren Job behalten und ihre Tätigkeit auf rp-online weiterführen können.

Ich werde center.tv vermissen. Doch der Zug der Zeit rollt.

“Alt ohne Filter” – Wolfgang Rolshoven, Wolfgang Osinski, Lothar Inden, Thomas Geisel, Jobsi Driessen – Sponsor war überwiegend die Schumacher Brauerei. 

 

 

Wirtschaftsclub Düsseldorf: Chefredakteur ARD-Aktuell und Online-Experten diskutieren über Fake News, Social Bots und Attacken im Netz

August 23, 2017

Disktutiert im Wirtschaftsclub Düsseldorf: Dr. Kai Gniffke, Chefredakteur ARD Aktuell – Foto: NDR – Holde Schneider

Fake News, Social Bots und Attacken im Netz – Werden wir im Bundestagswahlkampf  damit zu rechnen haben? Darüber diskutieren am Montag, dem 18. September (18 Uhr), im Wirtschaftsclub Düsseldorf  Dr. Kai Gniffke, Chefredakteur ARD-Aktuell (hat auch die Tagesschau zu verantworten), Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post, Franziska Bluhm, Leiterin Digitale Vernetzung beim Handelsblatt,  Digitalberater Thomas Knüwer, Carline Mohr – Leiterin Audience Development bei Spiegel Online und Richard Gutjahr, Multimediajournalist.

Die Veranstaltung von Rheinische Post und Wirtschaftsclub Düsseldorf wird unterstützt von Klüh Multiservices, der nd Group und der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz.

Wirtschaftsclub-Geschäftsführer Jobsi Driessen und Dirk Krüssenberg, Präsident des Marketing Club Düsseldorf, sprechen Grußworte.