Derag Living Hotel De Medici – Wohnen im Museum – Prächtige Kunstschätze machen unser neues Luxushotel zur außergewöhnlichsten Herberge Deutschlands

Oktober 24, 2014

Blick in die Lobby des neuen Luxushotels der Landeshauptstadt

Immobilienexperte Josef Nagel (N.I.C. Immobilien) ist mit dem Derag Living Hotel De Medici eng verbunden, als erfahrener Netzwerker half er dem Unternehmen in vielfältiger Weise bei der Umsetzung eines hoch ambitionierten Projektes: das Stadthaus an der Mühlenstraße in ein Luxushotel umzubauen, das sich den üblichen Bewertungskriterien mit Sternen entzieht. So durfte denn Josef Nagel heute anlässlich seines 73. Geburtstages eine größere Runde – etwa 120 Personen – in den exklusiven Rahmen zu einem Umtrunk einladen.

Gäste erhielten dabei einen ersten Einblick in ein Hotel, das in seiner Art einzigartig ist.

Der Besitzer, dem eine der weltweit größten Kunstsammlungen gehört, hat in diesem Hotel an nichts gespart. Versierte Fachleute verwandelten das heruntergekommene Stadthaus in ein spektakuläres Hotelpalais: Tonnenweise wertvolle Kunst, viele Kilo Blattgold, feine Stuckarbeiten, handgearbeitete Putten mit unterschiedlichen Gesichtern – eine beeindruckende Prachtwelt. Da finden sich aufgereiht in einem Gang wertvolle Spazierstöcke aus vielen Jahrhunderten, Lanzen und Hellebarden in einem anderen Gang. Wertvolle Holzskulpturen, viele Jahrhunderte alt und augenscheinlich von hohem Wert, ziehen die Blicke der Gäste ebenso an wie wertvolle Gobelins, Ritterrüstungen und Ölgemälde.

Um die Auslastung dieses Hauses wird man sich nicht sorgen müssen, Hotelchef Berthold Reul, der sieben Jahre das Hotel Nikko in Düsseldorf leitete, wird eher vor der Aufgabenstellung stehen, die “richtigen” Gäste in sein Hotel zu holen. Reul: “Man kann sagen, wir sind ein Museum mit angeschlossenem Hotel.”

Der erfahrene Hotelmanager, dessen Frau das Sternerestaurant “Agata’s” an der Münsterstraße und ein Hotel-Restaurant in Ratingen betreibt, hat das Restaurant im Hotel De Medici aus der Hand gegeben: Barbara Oxenfort und ihr Partner im “Weinhaus Tante Anna”, Tobias Ludowigs sowie Florian Conzen, bislang Chefkoch im Interconti, werden die “Brasserie Stadthaus”, betreiben, auch die dazugehörige Bar. Reul konzentriert sich somit ganz auf das Hotel, Frühstücks- und Bankettleistungen.

Das Hotel hat 170 Zimmer, die Fürstensuite ist mit 280 qm das größte. Reul, in Anbetracht der Höhe der Suite: “Nach Kubikmetern ist das auf jeden Fall die größte  Suite Deutschlands.”

Der Eröffnungstermin steht noch nicht fest, ein Opening zu Silvester würde Sinn machen.

Eine mittelalterliche Holzskulptur – wie alle wertvollen Kunstgegenstände gut ge- und versichert

Gewölbeartige Gänge, wertvolle Exponate überall [Read more]

Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller ist neuer Gästekönig bei den St. Sebastianus Schützen 1316

Juli 15, 2014

Lothar Inden (links), der neue Gästekönig Klaus-Peter Müller und der scheidende, Schumacher-Chef Wolfgang Ungermann – Fotos: osicom

Der Himmel bleigrau, die Laune himmelblau: Die St. Sebastianus Schützen hatten heute zum Gäste-Vogelschießen geladen. Die schwere silberne Königskette trägt ab heute der neue Gästekönig, Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller. Schützenchef Lothar Inden freute sich in seiner kurzen Ansprache darüber, dass mit Klaus-Peter Müller “ein waschechter Düsseldorfer” die Kette trage. Müllers Ehefrau hatte ihn am Morgen noch verwarnt: “Komm ja nicht als König zurück”. Damit, so Inden, müsse der frischgekrönte König nun selbst fertigwerden.

Wolfgang Ungermann, der scheidende Gästekönig, erinnerte sich auf der Bühne an das letzte Jahr, in dem seine Krönung durch ein privates medizinisches Ereignis, er erhielt eine Spenderniere, überlagert wurde.

Lothar Inden begrüßte unter den zahlreichen Ehrengästen nur wenige namentlich. Aufmerksam wurde vermerkt, dass er “selbstverständlich” auch den designierten Oberbürgermeister Thomas Geisel willkommen hieß. Über die Unterlassung der Begrüßung in den letzten Tagen schreiben heute Bild und Rheinische Post. Ab heute darf Geisel wohl davon ausgehen, von den Schützen jederzeit mit einem Gruß bedacht zu werden.

Pressekönig heute wurde Eckhard Lander, Pressesprecher des “größten Fahrgeschäfts” der Kirmes, der Rheinbahn, Vorgänger Markus Niesczery (Pressesprecher Polizei) gab die Kette gerne weiter.

Unter den rund 200 Gästen: 1. Bürgermeister Friedrich Conzen, Kämmerer Manfred Abrahams, Ex-Stadtdirektor Bolo Mayweg, Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Mario Ohoven (traf als Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft soeben Italiens Staatschef Renzi und in Moskau den russischen Wirtschaftsminister), CC-Präsident Josef Hinkel, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Großgastronom Karl-Heinz Stockheim (pilgerte gerade zum dritten Mal auf dem Jakobsweg), sein Geschäftsführer Philipp Wichert, Hausbrauerei-Chef Karl-Heinz Gatzweiler (“Schlüssel), sein langjähriger Marketing-Begleiter Friedhelm Riegel, die Mediziner Dr. Katja Staade (Chefärztin Dominikus Hospital) und Prof. Dr. med. Dietrich Baumgart (Preventicum), Stadtmuseum-Chefin Dr. Susanne Anna, Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen, Axel Pollheim (Signa), Ex-FDP-MdB Gisela Piltz, CDU-MdB Sylvia Pantel, Bezirksbürgermeister Rolf Tups, Giuseppe Saitta (Restaurant und CDU-Ratsherr), Josef Nagel (NIC Immobilien), Heinz Hessling (Hessling Lichttechnik) und Dr. Eva-Maria Illigen-Günther (DMT).

Meistbeschäftiger St. Sebastianer: Kirmes-Cheforganisator Architekt Thomas König

Zwei Namensvetter, die sich verstehen: Karl-Heinz Stockheim (links) und Karl-Heinz Gatzweiler

Neuer Pressekönig: Eckhard Lander (Rheinbahn) übernahm von Markus Niesczery

 

Blau-Weiss-Senatoren: Golf im Weselerwald

Juli 27, 2012

Siegerflight mit Ulrich Döring (TELBA/links)

Das beliebte Golfturnier des Senats der Prinzengarde BLAU WEISS fand jetzt im Golfclub Weselerwald statt. Eingeladen hatte Ehrensenator Ulrich Döring ( TELBA).  Die 40 Teilnehmer konnten sich über einen Platz im Topzustand freuen. Das spätere Siegerflight der  BLAU-WEISSEN stand  mit Dr. Klaus Becker quasi unter notarieller Aufsicht, es gewannen mit 52 Nettopunkten im Spielmodus  Florida Scramble – Stableford:  Dr. Klaus Becker, Annemarie Becker  und Helga Kluge. [Read more]

Senatoren der Prinzengarde Blau-Weiß bewunderten automobile Haute Couture im Münsterland

Juli 10, 2012

Mehr als 40 Senatoren der Prinzengarde Blau-Weiß bewunderten Wiesmann-Sportwagen in Dülmen

Porsche werden in Fabriken gefertigt, Mercedes- und BMW-Sportwagen ebenso, doch der Wiesmann, der exklusive Renner mit dem Gecko-Logo, entsteht in einer Manufaktur. Im westfälischen Dülmen bauen Spitzenhandwerker mit einer Fertigungstiefe von mehr als 70 Prozent Sportwagen, die man nur selten auf der Straße sieht. Dies liegt zunächst mal am Durchschnittspreis von 200.000 Euro, den man mit Sonderwünschen leicht übertreffen kann und zum anderen daran, dass erst ca. 1500 Wiesmann-Fahrzeuge gefertigt wurden.

Marc Battenstein, Senatssprecher der Prinzengarde Blau-Weiß, hatte die Einladung von Dr. Thomas Quidde, Vorstand der EQC AG, zu einer exklusiven Führung angenommen und einen “runden” Trip organisiert – Frühstück in “PM” Halcours [Read more]

Neues Prinzenpaar zu Gast bei Düsseldorf IN

Juli 5, 2012

CC-Präsident und Ex-Prinz Josef Hinkel (links) führte das designierte Prinzenpaar Ursula Schmalz und Carsten Franke bei Düsseldorf IN ein

Wenn unser designiertes Prinzenpaar – im positiven Sinne – abhebt, wäre das kein Wunder. Der Prinz der Session 2013,  Carsten Franke (32), ist Pilot bei Air Berlin und steuert dort eine Boeing 737. Seine Venetia Ursula Schmalz (26) ist eine angehende Ärztin und will im Oktober ihr zweites Staatsexamen absolvieren.

Das sympathische Paar hatte jetzt seinen ersten Auftritt in der großen Öffentlichkeit und präsentierte sich bei Düsseldorf IN. CC-Präsident und Ex-Prinz Josef Hinkel nahm die Beiden gleich unter die Fittiche und stellte sie einer Reihe von Düsseldorf-IN-Gästen vor. [Read more]

Josef Nagel: Tout Düsseldorf feiert den Netzwerk-Experten zum 70.

Oktober 28, 2011

Josef Nagel (Foto), Inhaber der N.I.C. Nagel Immobilien Consulting, ist bei gesellschaftlichen Events immer auf der Suche nach jemandem: Kontakte über Kontakte, der Austausch von Informationen, die Verwertung derselben –  der Mann ist Experte im Netzwerken, in der gehobenen Beziehungspflege. Wozu das führt, erlebte man jetzt anlässlich seines 70. Geburtstages in der Hausbrauerei “Im Schiffchen”: Tout Düsseldorf ließ Josef Nagel hochleben.

An der Spitze der Gratulanten, die Josef mit Ehefrau Monika und Tochter Nicole begrüßte:  Oberbürgermeister Dirk Elbers mit Ehefrau Astrid. Josef Nagel, an ihn adressiert,  in seiner kurzen Ansprache: “Die Stadt Düsseldorf und ich haben etwas gemein: Wir sind beide schuldenfrei”. Doch auch Hans-Jürgen Petrauschke, der Landrat des Kreises Neuss, in dem Josef daheim ist, machte seine Aufwartung, gemeinsam mit dem Neusser Bürgermeister Herbert Napp.

Der Jubilar, der wie viele Networking-Spezialisten das Golfspiel pflegt, schätzt einen guten Roten  und langt bei Pasta und Meeresfrüchten gerne hin. Nach einem erfolgreichen Arbeitsleben denkt er noch nicht daran zu privatisieren, doch seine Nachfolge hat er geregelt. Nachdem er nach vielen Jahren das Ehrenamt des Senatssprechers bei der Prinzengarde Blau-Weiß abgegeben hat, kann er gleichwohl der nicht organisierten Freizeit mehr Raum geben.

Unter den Gratulanten im Schiffchen sah man CC-Ehrenpräsident Engelbert Oxenfort, Sparkassen-Chef Peter Fröhlich, BMW-Händler Thomas Timmermanns, Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, Harry Robiné, Immobilienentwickler und Makler der gehobenen Kategorie, Axel Pollheim (Düsseldorf IN, Ständehaus-Treff), den amtierenden Karnevalsprinz Simon Lindecke, Hille Erwin, Vorsitzende des Fördervereins Düsseldorfer Karneval, Harald Färber, Generalfeldmarschall der Mainzer Prinzengarde, Michael Schweers, Geschäftsführer der Prinzengarde Blau-Weiss, Ex-Regierungspräsident Jürgen Büssow, Busunternehmer und Schützenoberst Günter Pannenbecker, Josefs Nachfolger als Senatssprecher, Marc Battenstein, Michael Staade (Grohe) und viele andere mehr.

Gutes Omen für “IN”-Golfturnier: Angela Erwin spielte “Hole in One” bei der Generalprobe

Juli 6, 2011

Realisierte Golfers Traum Hole in One: Angela Erwin (links) mit Mutter Hille

Viele spielen Jahrzehnte lang Golf – und schaffen es nie: Angela Erwin (31), Tochter des vor drei Jahren verstorbenen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Joachim Erwin, schwingt erst seit drei Jahren den Golfschläger (Handicap 35) – am Sonntag spielte sie bei einer Proberunde für das am Freitag anstehende Golfturnier von „Düsseldorf IN“ und „Was gibt´s Neuss?“ ein „Hole in one“. [Read more]

Stadtsparkasse: Ausblick auf die Tilly-Show

Februar 25, 2011


Jacques Tilly vor dem Entwurf seines Japan-Wagens

Heute Abend wurden in der Stadtsparkassen-Halle an der Berliner Allee über 70 Entwürfe von Jacques Tilly für den Rosenmontagszug präsentiert. Die Swinging Fanfares bliesen die Geräuschkulisse dazu, Rot-Weiss und Blau-Weiss (morgen Galanacht im Maritim) zogen auf, das Prinzenpaar Venetia Rebecca und Simon I, hatte eine respektable Kulisse. Stadtsparkassen-Vorstandsvorsitzender Peter Fröhlich, ein Fan von Künstler Jacques Tilly, lobte, er sei “das Gütesiegel für Mottowagen, über die die Welt spricht.”

Gesehen u.a.: CC-Präsident Engelbert Oxenfort (hielt erfreulich kurze und schwungvolle Rede), CC-Geschäftsführer Jürgen Rieck, Schützenoberst und Busunternehmer Günter Pannenbecker mit Frau Uschi, Hille Erwin (Karnevalsmuseum) und Tochter Angela, Wolfram und Petra Eckardt (Komödie), Josef Nagel (nic Immobilien) mit Frau Monika, Düsseldorfs Besser-Bäcker Josef Hinkel, Albert Bitter (Top Magazin) und Frau Margot.

Für Sparkassen-Chef Fröhlich war die Veranstaltung nicht so lustig: Er mußte um 18 Uhr zu einer Pressekonferenz, bei der es um Schuldenerlass für Franjo Pooth ging. Wie ging noch der Spruch…? Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen?


Venetia Rebecca und Simon I vor dem Entwurf ihres Wagens

Noch gut drauf: Venetia Rebecca beim Einmarsch



“Auto Trophy” – Deutschlands Autobosse in Düsseldorf

November 25, 2010

Deutschlands geballte Automacht – Preisträger mit Moderatorin Barbara Schöneberger

Der Bauer Verlag ist mit seiner renommierten Auto Trophy, für die 103.848 Leser der Auto Zeitung Automodelle benoteten, von Berlin nach Düsseldorf gewechselt. Die Premiere im Werstener Meilenwerk, Düsseldorfs Schaufenster für automobile Schönheiten, geriet zu einem Schaulauf der Chefetagen von Deutschlands Autobauern.

Auto Zeitung-Chefredakteur Volker Koerdt und Barbara Schöneberger (für das enge Kleid etwas zu moppelig) verliehen die Trophy in insgesamt 29 Kategorien – hier die Liste der Gewinner.

Foto (von links): Rupert Stadler (Audi), Norbert Reithofer (BMW), Dr. Dieter Zetsche (Daimler), Prof. Dr. Martin Winterkorn (VW), Matthias Müller (Porsche)

Heinz Bauer, Inhaber der Bauer Media Group (308 Zeitschriften in 14 Ländern) und in Deutschland Marktführer bei TV-, Jugend- und Frauenzeitschriften) empfing mit seiner Frau Gudrun die Elite der Autoindustrie: Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender von Porsche, Prof. Dr. Martin Winterkorn (Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG), Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender Audi AG, um nur die wichtigsten zu nennen. Oberbürgermeister Dirk Elbers begrüßte die Automobil-Elite.

In gewohnt lockerer Form moderierte Barbara Schöneberger und erbat dabei von Porsche-Mann Müller auch private Ratschläge: Sie könne in ihrem Wagen, einem “Vor-Vor-Vor-Vor-Vorgänger” des ausgezeichneten Porsche 911 Carrera, den Kindersitz nicht montieren. Müller versprach Hilfe und riet ihr, sich den neuen Porsche zu kaufen aber den alten zu behalten: “Gute Wertanlage”.

Zum 23. Mal hatte die AUTO ZEITUNG  ihren begehrten Leserpreis verliehen und aus über 400 zur Wahl stehenden Fahrzeuge die 29 Sieger ausgewählt. Unter allen Wahl-Teilnehmern wird als Hauptpreis ein Mercedes CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY im Wert von 85.000 Euro verlost. Zweiter Preis ist ein BMW X3 xDrive 20d im Wert von ca. 50.000 Euro, dritter ein Alfa Romeo Giulietta 1.4 TB 16V im Wert von ca. 30.000 Euro.

Während bei der Gala für die 300 Auto-VIP’S, darunter aus der Region u.a. Andreas Kraemer (Audi Düsseldorf), Thomas Timmermanns (BMW), Jürgen Herrmann (Mercedes)  und Bodo Buschmann (BRABUS, Bottrop, mittlerweile in über 100 Ländern vertreten) ein adäquates Dinner serviert wurde, gab’s beim Gettogether Currywurst, die offensichtlich vielen ganz besonders mundete.

Gesehen u.a. CDU-MdL Olaf Lehne, Ex-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper, Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Hille Erwin und Tochter Angela (Verlobter Hanspeter Sauter war vergrippt), Deutschlands Parfümkönig Frank Schnitzler (bemerkte, er würde sich nie ein auffälliges Auto kaufen), center.tv-Gründer André Zalbertus, Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, Robby Heinersdorff (Theater an der Kö), Karl-Heinz Theisen (Heine-Kreis), Dr. Ulrich Piepel (RWE-Einkaufschef), Ex-Superschwimmer Christian Keller, Schauspielerin Marie Bäumer, Holiday Inn-General Manager Alarik Graf Wachtmeister, Versicherungs-Spezialist Martin Weirich und Josef Nagel (nic-Immobilien).

Senatssprecher Prinzengarde Blau-Weiß: Marc Battenstein folgt Josef Nagel

September 13, 2010

Neuer Sprecher des Senats der Prinzengarde Blau-Weiß: Marc Battenstein, flankiert von Ehefrau Marisa (links) und Schwester Miriam, Ex-Venetia.

Josef Nagel (N.I.C. Immobilien /Foto) war 13 Jahre lang Sprecher des Senats der Prinzengarde Blau-Weiß und stellte sich jetzt wie auch sein Stellvertreter Franz Wielens nicht mehr zur Wahl. Nachfolger des jecken Schwergewichts wurde Marc Battenstein, Inhaber eines Büros für Fachübersetzungen und Bruder von Ex-Venetia Miriam. Eine junge Frau wurde als Stellvertreterin gewählt: Ingeborg Meeske.

Marc Battenstein steigt in große Schuhe.

Für Josef Nagel und Franz Wielens will Blau-Weiß-Präsident Udo Heinrich noch einen großen Abschied ausrichten. Verdient.

SERVICE-OASEN: obi, Schäffner, Schumann-Optik

Januar 31, 2010

Sie kennen das: Baumarkt, eine lange Einkaufsliste, darunter viel Kleinzeug, das zu besorgen ist. Ratlosigkeit im Gesicht, kein Mensch weit und breit, der helfen kann, Ärger bricht sich Bahn – und wenn man nach gefühlten drei Stunden rauskommt, muss man erst mal Dampf ablassen.

Anders, alles ganz anders, bei OBI in Lierenfeld. In einer Stunde ca. 30 Artikel besorgt, immer gut beraten und begleitet von einem Mitarbeiter, dazu eine Marmorplatte gekauft und geschnitten. Dann der Lieferservice und die Damen am Service Counter: Wegen Hochbetriebs boten wir an, im Café erst mal einen Kaffee zu trinken. Dort überraschte uns dann die Service-Fee mit dem fertigen Lieferschein – spektakulär!

Zweite positive Erfahrung innerhalb weniger Tage:  Es war mal wieder ein neuer Smoking fällig. Beim Herrenausstatter Schäffner (Steinstr. 18) erlebte ich einen herausragend freundlichen und kompetenten Service. [Read more]