Bundespräsident a.D. Horst Köhler begleitete seine Frau Eva Luise zur Verleihung der Klüh Stiftung ins Rathaus

November 5, 2010


Von links nach rechts: Oberbürgermeister Dirk Elbers, Preisträger Prof. Dr. Jochen Reiß, Josef Klüh, Eva Luise Köhler und Bundespräsident a.D. Horst Köhler, Vorsitzender des Beirats der Klüh Stiftung Fotos: Galert

“Unsere gesellschaftliche Diskussion wird häufig gerade von Quantitäten bestimmt. Doch der Kampf gegen seltene Krankheiten sucht keine Rechtfertigung in Quantitäten. Er kennt nur eine einzige Qualität: Leben und Überleben für die Betroffenen.” Mit diesen Worten begrüßte Werbeagentur-Inhaber Prof. Coordt von Mannstein, Beiratsvorsitzender der Klüh-Stiftung, die Ehrengäste anlässlich der Verleihung des Preises 2010 der Klüh Stiftung im Rathaus.

Josef Klüh: Blumen für OB-Ehefrau Astrid Elbers (Mitte) und Eva Luise Köhler

Preisträger ist Professor Dr. Jochen Reiß vom Institut für Humangenetik an der Universität in Göttingen. Er erhielt den Preis für seine Forschungen zu „Molybdän-Cofaktor-Defizienzen beim Menschen“. Die extrem seltene Erkrankung, ausgelöst durch genetische Effekte  führt bei Nichtbehandlung zum Tode. Der Mediziner hat in Mäuseexperimenten eine Behandlungsmethode entdeckt, mit der die Krankheit in Schach gehalten werden kann.

Die Auszeichnung,  die mit Fördermitteln von Euro 25.000 verbunden ist, wurde  in Anwesenheit von Eva Luise Köhler, Schirmherrin der ACHSE (Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen) sowie des Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler und Oberbürgermeisters Dirk Elbers im Rathaus überreicht.  Frau Köhler war zum vierten Mal Schirmherrin der Klüh Stiftung, die seit 1986 besteht und mittlerweile Fördermittel in Höhe von 478.000 Euro ausgelobt hat.

Oberbürgermeister Elbers (Foto mit dem Bundespräsidenten) erinnerte Horst Köhler in seiner Begrüßung an die Unterstützung des Auftritts der Stadt bei der Expo in Shanghai und unterhielt sich beim Essen in der “Laterne” des Schlossturms angeregt mit ihm.

Die von Eva Luise Köhler unterstützte

Foto unten: Beiratsmitglieder Prof. Alfons Labisch (links), Ex-Rektor der Heinrich-Heine-Uni und Messechef Werner Dornscheidt

Organisation ACHSE fördert die Erforschung seltener Erkrankungen, die wegen zu geringer Fallzahlen nicht das Interesse der Pharmaforschung finden. Das Forschungsprojekt des Göttinger Mediziners Professor Reiß betrifft ein solches Thema. Die Molybdän-Cofaktor-Defizienzen sind sehr seltene erblich bedingte Stoffwechselstörungen, die wegen der fehlenden Therapiemöglichkeit in den meisten Fällen zum Tod in den ersten Lebensjahren führen. Patienten, die länger überleben, sind aufgrund massiver Gehirnschäden schwerstbehindert und extrem pflegebedürftig. Die Krankheit wird autosomal-rezessiv vererbt, d. h. beide Eltern sind symptomlose Anlageträger. Treffen ihre „Defektgene“ bei einemKind aufeinander, so ist es von der Krankheit betroffen.

Dank der Forschungen von Professor Reiß und seinem Team sind heute insgesamt drei Typen der Molybdän-Cofaktor-Defizienz bekannt. Im Jahr 2008 konnte eine junge Patientin mit Hilfe eines im Tiermodell getesteten Medikaments erfolgreich behandelt werden und ist bis heute beschwerdefrei. Diese Behandlung wurde inzwischen insgesamt fünf Patienten zuteil.

Coordt von Mannstein mit Ehefrau Inge und Josef Klüh-Lebensgefährtin Ahlem Sehili (Mitte)

Mitglieder des Vorstandes der Klüh Stiftung sind Josef Klüh (Vorsitzender), Dr. Heinz Mertens, Wirtschaftsprüfer und der Düsseldorfer Anwalt Dr. Volker Schratzlseer. Mitglieder des Beirats sind  Prof. Coordt von Mannstein,  (Vorsitzender), Kai Diekmann,  Herausgeber und Chefredakteur der Bild Zeitung, Prof. Dr. Gerhard Fels, vorm. [Read more]

Klüh-Stiftung unterstützt Mediziner aus Münster bei Herzforschung

November 13, 2009

Preisverleihung der Klüh-Stiftung in Berlin: Eva Luise Köhler, Ehefrau des Bundespräsidenten und Schirmherrin der Organisation ACHSE, mit Stiftungsgeber Josef Klüh sowie den Preisträgern Prof. Dr. med. Lars Eckardt (links) und Prof. Dr. med. Eric Schulze-Bahr (rechts).

Zwei forschende Mediziner aus Münster erhielten gestern in Berlin den mit 25.000 Euro dotierten Förderpreis 2009 der Klüh-Stiftung, Düsseldorf. Der Preis geht an die Herzspezialisten Prof. Dr. med. Lars Eckardt und Prof. Dr. med. Eric Schulze-Bahr aus Münster. Die Ärzte erforschen mit ihrem Team das Phänomen des plötzlichen Herztodes.

Die Ärzte wurden auf Anregung von Eva-Luise Köhler geehrt. Die Frau des Bundespräsidenten, die der Auszeichnung im Berliner Hotel Adlon beiwohnte, ist seit 2005 Schirmherrin der Organisation ACHSE („Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen“), die sich für die Erforschung von Krankheiten einsetzt, die nicht mit hohen Fallzahlen auftreten.

Die Ärzte aus Münster untersuchen speziell Gendefekte als Ursache kardialer Erkrankungen, die zu Herzrhythmusstörungen und zum Klüh-CEO Hans-Joachim Driessen (links), Josef Klüh, Klaus-Peter Müller (Aufsichtsratsvorsitzender Commerzbank)

plötzlichen Herztod führen können. Ihre Forschungen für das Projekt „Ionenkanalerkrankungen bei plötzlichem Herztod bei Kindern, jungen Erwachsenen oder Sportler“ haben wesentliche Einblicke in die molekularen Mechanismen von Herzrhythmusstörungen geliefert und auf diese Weise die Beratung betroffener [Read more]

News im Netz: bild.de überholt Spiegel Online – rp-online hat bedeutendsten Auftritt unter den Regionalzeitungen

Juli 17, 2009

Herzlichen Glückwunsch, Manfred Hart! Der Chefredakteur von bild.de (Foto) kann sich nicht nur über stetiges starkes Wachstum freuen sondern insbesondere darüber, dass er jetzt die Nase ganz vorn hat. Nach neuesten Zahlen liegt bild.de nun gleichauf mit dem bislang führenden News-Portal Spiegel Online (SpOn). Beide Websites verzeichneten im Messzeitraum Juni 6,8 Mio. Besucher, so genannte Unique Visitors.

Aber: Während Spiegel Online gegenüber April nur um 11,5 % zulegte, machte bild.de einen Sprung um 21,4 %!

bild.de, mit Sitz in Berlin, ist eine gut geölte Boulevard-Newsmaschine, die eng mit BILD verzahnt ist. Manfred Hart und Bild-Chef Kai Diekmann sitzen Seite an Seite am “Balken” (Foto), dem Tisch, an dem alle redaktionelle Entscheidungen getroffen werden. Längst sehen die BILD-Macher Print und Online als Einheit. Was zählt ist die Reichweite – wie viele Menschen man anspricht.

Manfred Hart war lange Jahre Mitglied der Chefredaktion von BILD, wechselte dann in die Chefredaktion BUNTE, bis er vor zwei Jahren den Online-Kreuzer bild.de übernahm und ihn auf Fahrt brachte. Ex-BILD-Chefredakteur Udo Röbel, der diese Aufgabe als erster journalistischer Hochkaräter übertragen bekommen hatte, fand den Zugang zum Online-Business nicht, er war “zu sehr Print”.

Die Plätze 3, 4 und 5 im Online-Ranking der wichtigsten Nachrichtenquellen belegen Focus, Süddeutsche und Welt. Auf Platz 6 liegt der Stern, gefolgt von der Tagesschau, der FAZ und rp-online (1,8 Mio. Unique Visitors, 20 % plus). Damit ist die Rheinische Post erfolgreichste Regionalzeitung im deutschsprachigen Internet. Die RP hat insbesondere gegenüber der größten Regionalzeitung, der WAZ (derwesten.de /1,1 Mio. Visitors, nur 10 % Plus), einen soliden Vorsprung – Erfolg von RP-Chef Sven Gösmann.