Grüner Winfried Kretschmann Montag beim “Ständehaus-Treff”

Februar 21, 2013

Darauf darf man gespannt sein! Wie wird Gabor Steingart (Geschäftsführung Verlagsgruppe Handelsblatt)  am kommenden Montag beim “Ständehaus-Treff” den ersten deutschen Ministerpräsidenten angehen, den die Grünen hervorgebracht haben: Winfried Kretschmann aus Baden-Württemberg?

Was man über Kretschmann vielleicht nicht weiß: Er war engagierter Kommunist, wirkte wie auch Krista Sager (Grüne) und die Ex-SPD-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW).  Er ist aktives Mitglied im katholischen Kirchenchor Laiz und im Schützenverein Sigmaringen – etwa 50 weitere Vereinsmitgliedschaften, die er von Amtswegen inne hatte,  hat er aus Kostengründen gekündigt.

Seit einigen Monaten  ist der 64-jährige aus Spaichingen auf der Schwäbischen Alb nicht nur Ministerpräsident sondern als Bundesratspräsident auch der zweite Mann im Staate. Doch auch das, so sagt er, verführe ihn nicht zu bundespolitischen Ambitionen: „Ich will zwar inhaltlich mitgestalten, aber das von Baden-Württemberg aus“. Oder anders ausgedrückt: „Ich weiß, wo ich nicht hingehöre.“

Wenn es in Deutschland einen neuen Politik-Stil gibt, dann ist er eng mit dem Lehrer für Biologie, Chemie und Ethik verbunden: „Politik ist kein Spaziergang auf dem Ponyhof, das wissen die Menschen“, sagte er einmal in einem BILD-Interview, „aber es würde schon Vertrauen schaffen, wenn die Politik über große Entscheidungen vorher mal die Wahrheit sagt. Ich bin sicher, das verkraften die Bürger. Der Streit um Stuttgart 21 hat die ganze Republik verändert hin zu einer aufmüpfigen Zivilgesellschaft. Es funktioniert nicht mehr, in Hinterzimmern Entscheidungen zu treffen und sie den Leuten vorzusetzen.“ [Read more]

Giovanni di Lorenzo hat Ständehaus-Talkpremiere mit Ursula von der Leyen

September 6, 2009

Die Gäste des Ständehaus-Treffs am morgigen Montag dürfen gespannt sein. Zum Jubiläum – es ist der 40. Ständehaus-Treff – debütiert Giovanni di Lorenzo (Foto: Lars Landmann), der smarte Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit und Tagesspiegel-Mitherausgeber als Talker. Sein politisch interessanter erster Gast ist Familienministerin Ursula von der Leyen, Mutter von sieben Kindern zwischen neun und 22 Jahren und von der taz “Supermutterpowertochter” getauft.

Man könnte der Ministerin eine Reihe kritischer Fragen stellen – hier was einem spontan einfällt:

  • Wie sich ihr Eintreten für Gender Mainstreaming mit dem “C” in der CDU verträgt
  • Warum sie – Stichwort “Zensursula” – Symbolpolitik betreibt
  • Weshalb sie statt Familienpolitik einen “Etikettenschwindel” liefert (Autor Martin Lohmann)
  • Wie sie auf die Schnapsidee kam, Minderjährige als Testkäufer einzusetzen

Die 550 Meinungsbildner morgen dürfen gespannt sein, was Giovanni di Lorenzo, der bei TV-Auftritten oft die Einfühlsamkeit des Psychiaters an den Tag legt, auf der Ständehaus-Bühne seinen Talkgästen entlocken wird.

Premiere beim „Ständehaus Treff“ haben auch Marion Ackermann, die neue Hausherrin, die künftige Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende Simone Bagel-Trah und Moderatorin Sabine Noethen (center.tv), die durch den Abend führen wird. Zu Gast auch der „Shooting-Star“ der NRW-Kommunalwahl, der erst 27 jährige künftige Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann.

U.a. auf auf der Gästeliste: NRW Innenminister Ingo Wolf, Landtagspräsidentin Regina van Dinther, der scheidende Schweizer Generalkonsul Klaus Bucher, der Düsseldorfer Oberbürgermeister Dirk Elbers mit seinen Bürgermeisterkollegen Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Friedrich G. Conzen sowie Ehren-OB Marlies Smeets. Die Oberbürgermeister Klaus Wehling (Oberhausen) und Franz Haug (Solingen), die Bürgermeister Herbert Napp (Neuss), Thomas Dünchheim (Monheim), Jan Heinisch [Read more]

Stadtwerke Düsseldorf: Erfolgreich gegen den Strom

August 25, 2009

Die Stadtwerke Düsseldorf AG haben soeben ihre Halbjahres-Zahlen vorgelegt. Danach wurde in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Überschuss in Höhe von 33,0 Millionen Euro (2,5 Mio. über Plan) erzielt. Die Stadtwerke bekräftigen ihre Prognose, die Zielmarke von 62,3 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2009 zu erreichen.

Damit kann Vorstandsvorsitzender Markus F. Schmidt (Foto) sein Unternehmen zu den Erzeugern zählen, die erfolgreich gegen den Strom schwimmen.

Die Stromerzeuger leiden derzeit unter der Last, dass sie sich auf Vorrat Stromvolumina gesichert haben, die wegen der Krise von Unternehmen nur zum Teil abgerufen werden. Somit geht der Strom zu reduziertem Preis wieder in den Markt und führt zu Verlusten.

Die Stadtwerke bestätigen: “So ist beispielsweise der Stromverbrauch erheblich zurückgegangen,insbesondere im Industriekundensegment. Ursachen dafür sind beispielsweise Kurzarbeit und Insolvenzen. Der dadurch bedingte Druck auf die Großhandelspreise lässt die Rentabilität der Strom- und Wärmeproduktion sinken. Es kann davon ausgegangen werden, dass die ungünstigen Entwicklungen in den Energie-und Rohstoffmärkten die Energieversorgungsunternehmen nachhaltig belasten werden.”

Die Stadtwerke Düsseldorf gehen davon aus, dass die Auswirkungen der Krise ab 2010 spürbarer werden. Mit einem Kostensenkungsprogramm soll gegengesteuert werden. Wie jedes dieser Programme hat auch dieses einen Namen: “Fit für die Zukunft“. Es soll zu jährlichen Einsparungen von mehr als 20 Mio. Euro führen. Kernpunkt ist die Verbesserung der Effizienz, gleichzeitig sollen Wettbewerbsfähigkeit und Kundenservice ausgeweitet werden.

Stadtwerke beleuchten Düsseldorf für weitere zehn Jahre – Auftrag über 100 Mio. Euro

November 22, 2008

Markus F. Schmidt, Vorstandschef der Stadtwerke Düsseldorf AG, hat einen guten Grund zu feiern. Die Stadtwerke Düsseldorf AG dürfen auch weiterhin die öffentliche Beleuchtung in der Landeshauptstadt betreiben. In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren, das für die Vergabe erforderlich war, haben
die Stadtwerke das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und sich so gegen eine nationale und internationale Konkurrenz behauptet. Beigeordneter Werner Leonhardt hat nun den Stadtwerken Düsseldorf den Zuschlag
für den Betriebsführungs-Vertrag erteilt, der eine Laufzeit von zehn Jahren und ein Volumen von über 100 Millionen Euro hat. Mehr hier.