Darmkrebs: Wir klären auf – jetzt, im Darmkrebsmonat März, sowie am Wochenende 15./16. Juni am Köbogen

März 6, 2018

Besucher von Faszination Darm

Darmkrebsmonat März – die Felix-Burda-Stiftung aus München hat den dritten Monat des Jahres als Monat der Vorsorge etabliert, um auf diese tückische Krankheit aufmerksam zu machen. Hintergrund war ein tragischer Todesfall in der Familie der Gründerin der Stiftung. Jährlich sterben 27.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs – und jedes Jahr erkranken 65.000 Menschen daran.

Wir klären seit 2003 in Düsseldorf über Darmkrebs auf. In diesem Jahr sind wir am 15. und 16. Juni mit dem begehbaren Darm der Stiftung wieder am Köbogen präsent, unterstützt von Ärzten der katholischen Kliniken VKKD. Im Monat März verbreiten wir im Internet, wie man sich vor Darmkrebs schützen kann.

Sogenannter Goldstandard bei der Darmkrebsvorsorge ist die Darmspiegelung. Sie gibt Aufschluss über eine mögliche Erkrankung und sogenannte Adenome oder Polypen können sofort entfernt werden. Doch nur ein einstelliger Prozentsatz der Risikogruppe – Menschen über 50 – stellt sich dieser Untersuchung.

Hier kommt das Unternehmen ScheBo AG aus Gießen ins Spiel. Die Biotech-Schmiede ist weltweit erfolgreich mit dem innovativen Darmkrebstest ScheBo® • M2-PK™. Mit der neuartigen Enzym-Methode M2-PK, für die dieser Test steht, ist es möglich, sowohl blutende als auch nicht blutende Polypen und Darmtumoren zu erkennen. Dies ist ein bedeutendes Alleinstellungsmerkmal und der Grund für die extrem hohe und in Studien belegte Treffsicherheit dieses Tests. Mehr dazu finden Sie HIER.

Der einfach zu Hause vorzunehmende Test, der im Labor in Gießen ausgewertet wird, stellt in Kombination mit der Abklärung positiver Befunde mittels der Darmspiegelung ein wertvolles Instrument zur Verbesserung der Früherkennung von Darmpolypen und Darmkrebs dar. Der Test aus Hessen zeichnet sich aus durch hohe Sensitivität und hohe Spezifität.

Dr. René Kröger, Vorstand der ScheBo AG: „Der Test liefert keine falschen Ergebnisse durch Hämorrhoiden oder andere Blutungen im Darm, das macht ihn zu einer wertvollen Hilfe bei der Bekämpfung von Darmkrebs.“

Den Test gibt es über den niedergelassenen Arzt sowie in jeder Apotheke.

Darmkrebs-Aktion Düsseldorf: Diese Ärzte beraten Sie Freitag und Samstag am größten Darmmodell Europas vor den Düsseldorf Arcaden

März 11, 2010

Morgen,  10 Uhr, beginnt vor den Düsseldorf Arcaden Düsseldorfs größte Vorsorgeaktion gegen Darmkrebs, die Krankheit, an der jährlich in Deutschland über 27000 Menschen sterben, von denen die meisten gerettet werden könnten.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf, der Darmkrebstest-Hersteller ScheBo, Klüh Service Management und die ERGO-Versicherungsgruppe ermöglichen den Einsatz des 20 Meter langen Darm-Modells der Felix-Burda-Stiftung, das morgen und übermorgen (12., 13.3.) vor den Düsseldorf Arcaden über das Darmkrebs-Risiko aufklärt, das jenseits des 50. Lebensjahres steigt. Lebensrettend kann eine rechtzeitige Darmspiegelung (Koloskopie) sein, die in aller Regel schmerzlos verläuft.

Ab morgen, 10 Uhr, treten neben den Projekt-Paten, dem Ex-Schwimmstar Christian Keller und dem langjährigen “Hobbythek”-Moderator, Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, Ärzte aus dem Martinus Krankenhaus, dem Marienhospital dem Vinzenz-Krankenhaus und dem Augusta-Krankenhaus bereit, um Fragen rund um den Darmkrebs und die Vorsorge zu beantworten. Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Dr. med. Christian Weik ist Chefarzt der Inneren Medizin im Augusta-Krankenhaus in Düsseldorf-Rath. Er behandelte u.a. den an Darmkrebs verstorbenen Joachim Erwin.

Prof. Dr. med. Reinhard Lüthen, Chefarzt Innere Medizin und konservative Intensivmedizin, Marienhospital, Düsseldorf

Dr. med. Richard Derichs, Innere Medizin und konservative Intensivmedizin, Marien Hospital Düsseldorf

Weitere Ärzte vor Ort sind:  Michael Laios, Arzt an der Klinik für Allgemein-, Unfall- und Viszeralchirurgie am St. Vinzenz-Krankenhaus und Dr. Friedemann Horst, Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie, Marien Hospital Düsseldorf.