Zum ECHO ohne Frei.Wild

März 22, 2013

Klaus Kelle in der Kolumne “Politisch Inkorrekt” in der Rheinischen Post von heute über die Ausgrenzung der Gruppe “FreiWild” beim gestern verliehenen ECHO:

“Man darf in Deutschland Gewalt- und Sexfantasien in Liedern thematisieren. Aber wenn eine Band von Heimat und Stolz singt, kommen die Gralshüter der politischen Korrektheit. Dann ist es mit der Kunstfreiheit nicht mehr weit her.” Weiter bei rp-online.

Dunkelheit in Düsseldorf

März 21, 2013

Ausschnitt aus einem Panoramafoto (für komplette Ansicht reinklicken), auf dem Sie sehen, welche Lichter an der Rheinfront ausgehen
Im Rahmen der  internationalen “Earth Hour” läßt Oberbürgermeister Dirk Elbers an diesem Samstag,  von 20.30 bis 21.30 Uhr,  viele Lichter in der Stadt ausknipsen.
“Als weithin sichtbares Zeichen für Energiesparen und Klimaschutz werden wir in Düsseldorf viele Gebäude, besonders am Altstadtufer, während dieser Stunde nicht beleuchten. Die Landeshauptstadt möchte auf
diese Weise auf die Bedeutung des Klimaschutzes insgesamt und die Möglichkeiten städtischer Aktivitäten im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms aufmerksam machen. Wie beim Klima- und Umweltschutz
kann jeder einen Beitrag zur Earth Hour leisten, indem er für eine Stunde das Licht löscht”, erklärt der Oberbürgermeister dazu.
Entlang des Rheinufers wird es duster: Kein Licht bei der Tonhalle, die Lambertuskirche und der Schlossturm sowie das Rathaus versinken in Dunkelheit. Auch über historischen Bauwerken wie Schloss Benrath wird es Nacht. Auf Initative der Stadt werden verdüstert: die Gebäude von Eon, Ergo-Versicherung, der Rheinturm, das Sign! im Medienhafen, das Stadttor, der Landtag, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB), das frühere Vodafone-Hochhaus, die Nero-Gastronomie im Rathaus und die Deutsche Rentenversicherung Rheinland im LVA-Hochhaus und mehr.
Man weiß aus früheren Jahren, dass diese symbolische Aktion bei den Stadtwerken Düsseldorf  nicht mal auffällt: der Leistungsabfall ist überhaupt nicht messbar.
Eine Stunde Dunkelheit. Ob das die Welt retten wird? Ich sehe schwarz.
Bevor Sie im Wohnzimmer das Licht ausmachen, lesen Sie doch mal nach:
Wie der Klimaschutz schadet – ein Ex-WWF-Mann dokumentiert es
Die Erde weigert sich, den Klimaforschern Recht zu gebenKlaus Kelle in der Rheinischen Post
Das Wetter verhält sich politisch inkorrekt von Ex-ZDF-Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne
Wie der CO² Zertifikatehandel funktioniert – oder auch nichtvon Dr. Klaus-Peter Krause, dem langjährigen Chef der FAZ-Wirtschaftsredaktion

Wenn ein Düsseldorfer nach Oberammergau zieht…

März 21, 2013

Raus aus dem grauen Großstadtalltag, rein ins schöne Landleben. Ein Häuschen im Grünen, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, frische Luft für Mutter, Vater und Kind. Der Düsseldorfer Holger Schaeben hatte das Stadtleben satt und zog mit seiner Familie in die bayerische Provinz. In Oberammergau soll der neue Lebensmittelpunkt sein. Sich als Städter in Oberammergau zu behaupten, erweist sich aber als gar nicht so einfach. In seinem Buch “Es ist ein hartes Leben in der Provinz – Aber einer musste es tun” erzählt er skurrile und amüsante Anekdoten des Landlebens.

Der Werbetexter und Autor zieht mit seiner Ehefrau, die ihm mit Baby unter Protest folgt, ins vermeintliche Idyll, in die Tiefen der bayerischen Provinz. Bereits beim Bau des Traumhauses wird klar:

Handwerker in Oberammergau handwerkern nur, wenn gerade keine Passionsfestspiele sind. Die sind nämlich Pflichttermin! “Fritz die Pottsau”, wie der Autor liebevoll seinen unfähigen Maler nennt, hat besseres zu tun, als den Städtern das Haus ordentlich zu streichen. Schaeben merkt auch schnell, dass der Wunsch “Schönes Wochenende” keineswegs das bedeutet, was der Ausspruch vermuten ließe. Im Gegenteil: Rasen mähen, Hecke schneiden, jedwede denkbare Gartenarbeit gehört hier zum guten Ton, sofern sie nur Lärm macht. Wie soll sich ein Stadtmensch da entspannen können? Ist er doch eigens der Ruhe wegen aufs Land gezogen.

Holger Schaeben schreibt witzig und skurril darüber, wie es sich so lebt, wenn man als eingefleischter Städter aufs Land zieht. Wunderbar bissig, aber oft mit einem Augenzwinkern nimmt er die Landlust aufs Korn. So pointiert wie Schaeben hat lange keiner mehr über das Thema Landleben geschrieben.

Das Buch erscheint Ende April/Anfang Mai. Die ISBN-Nummer:  978-3-1234-123-1

Die Diskussion um Hochhauspläne heute im Rathaus

März 20, 2013

Zwischen dem Dreischeibenhaus und der Johanneskirche entstehen regelrechte Filetflächen nach dem Abriss des Tausendfüßlers, der in dieser Grafik bereits gefallen ist.

Im Rat der Stadt werden heute die anstehenden Baukonzepte für Düsseldorf diskutiert, die zum Teil umstritten sind. So warnt Hartmut Miksch, Vorsitzender der Architektenkammer, vor Hochbauten. Und Jörg Schnorrenberger, Ring Deutscher Makler, ist der Auffassung, dass Hochhäuser mit mehr als sieben Etagen nur “funktionieren”, wenn sie hohen Ansprüchen genügen. Soll heißen: Hochwertig und teuer. Das wiederum widerspräche der Absicht, auch bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Besonders diskutiert wird wohl der Plan ein – wie verlautet – bis zu 15 Stock hohes Haus auf der Tuchtinsel zu bauen, also zwischen Dreischeibenhaus und Johanneskirche. Hier finden Sie eine umfangreiche Darstellung  der Stadt Düsseldorf zu den Bauplänen.

Metro mit massivem Gewinneinbruch

März 20, 2013

Historischer Gewinneinbruch bei Metro (Media Markt, Saturn, Real): Der Handelsriese hat im vergangenen Jahr einen vergleichsweise winzigen Überschuss eingefahren. Die Probleme sind riesig. Bericht in der WELT und in der Rheinischen Post.

Rheinbahn: Viele Umleitungen durch den Abriss des Tausendfüßlers – hier die komplette Liste – Änderungen für die Linien 701, 703, 704, 706, 712, 713 und 715

März 19, 2013

Wegen der Bauarbeiten für den Abriss des Tausendfüßlers wird am Wochenende der Jan-Wellem-Platz für Straßenbahnen komplett gesperrt. Von Freitag, 22. März, 1 Uhr, bis Dienstag, 26. März, 4 Uhr, müssen die Linien 701, 703, 706, 712, 713 und 715 weiträumige Umleitungen fahren. Die Linie 704 endet bereits am Hauptbahnhof. Hier die Änderungen im Detail:

Linie 701

In Richtung Benrath fahren die Bahnen aber der Haltestelle „Münsterplatz“ eine Umleitung über Münsterstraße und Blücherstraße und weiter über die Strecke der Linie 707 bis zur Haltestelle „Morsestraße“; von dort weiter den normalen Linienweg. Folgende Haltestellen werden verlegt oder entfallen:

die Haltestelle „Dreieck“ an die Haltestelle „Dreieck“ der Linie 707 in  Richtung Universität,

  • die Haltestellen „Venloer Straße“, „Nordstraße“ und „Sternstraße“ an die Haltestelle „Marienhospital“ der Linie 707 in Richtung Universität,
  • die Haltestelle „Jan-Wellem-Platz“ an die Haltestelle „Jacobi-straße“ der Linie 707 in Richtung Universität,
  • die Haltestelle „Steinstraße“ an die Haltestelle „Klosterstraße“ der Linie 707 in Richtung Universität,
  • die Haltestelle „Berliner Allee“ entfällt, bitte stattdessen die Haltestelle „Hauptbahnhof“ der Linie 707 in Richtung Universität nutzen,
  • die Haltestelle „Luisenstraße“ an die Haltestelle „Helmholtzstraße“ der Linie 707 in Richtung Universität,
  • die Haltestelle „Corneliusstraße“ entfällt, bitte stattdessen die Haltestelle „Morsestraße“ nutzen. [mehr…]

Ratingen stolz auf Ausbau der U3-Betreuung – Düsseldorf auf gutem Weg

März 19, 2013

Laut WDR ist unsere Nachbarstadt Ratingen Spitzenreiter in der Region in Sachen U3-KiTa-Angebot. Die Stadt hat eine Ausbauquote von 50,2 % gemeldet, Mettmann gibt eine Quote von gut über 40 % an, im Dezember würden dort 50 % erreicht. Meerbusch will U3-Betreuungsplätze für 41 % der Kinder unter drei Jahren anbieten, Düsseldorf 42 %.

Der WDR zitiert den Düsseldorfer Jugenddezernenten Burkhard Hintzsche wie folgt: “Wir glauben aber trotzdem, dass der Bedarf höher ist, er liegt bei etwas mehr als 50%.”

Bis zum 15. März mussten alle Kommunen der Landesregierung melden, wie viele Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren ab dem 1. August zur Verfügung stehen.

Spitzenköche sehr zufrieden mit “Best of Menü”

März 19, 2013

Die erste “Best of Menü”-Aktion der Düsseldorfer Spitzenköche ist zu Ende: Vier Wochen boten 11 Spitzenköche der Landeshauptstadt Spitzenküche zum Anfassen und zum Einheitspreis von 69 Euro. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Bis zu 100%  waren die Restaurants während der Aktion ausgelastet, der Tenor der Gäste durchweg positiv.

„Die Aktion ist sehr gut angekommen“, zieht Mario Braun aus dem Parlin Bilanz. „Wir konnten, und das ist für uns besonders erfreulich, nicht nur unsere Stammgäste begeistern, sondern auch neue Gäste überzeugen.“ Das bestätigt auch Florian Ohlmann vom Lido: “Wir sind sehr zufrieden mit der Aktion. Es gab viele neue Gäste, die durch die Aktion auf unser Restaurant aufmerksam geworden sind.” Julia Fehrenbach, [mehr…]

Düsseldorf IN – Coole Hallenkirmes zum “100.”

März 19, 2013

Samba-Tänzerinnen paradierten durch die Halle, begleitet von Trommlern, ein wenig Karneval in RioFotos: Duesseldorf Blog

Was ist eigentlich höher zu bewerten, ein perfekt ausgerichteter Event oder die Tatsache, dass es gelungen ist, seit Oktober 2002 mit Hilfe von Sponsoren Monat für Monat zwischen 400 und 500 Menschen zu bespaßen und damit eine Marke gesetzt zu haben?

Die Marke: Düsseldorf IN

Der Macher: Axel Pollheim, Journalist und Sprecher der Signa Property Funds. Er hob Düsseldorf IN aus der Taufe, wurde zum Teil belächelt:  Menschen zusammenführen, kein Programm, nur reden? Kann doch nicht gut gehen. Ging doch gut. Mit den Ablegern “Was gibt’s Neuss`?” und “Reden mit Essen” stemmte der Journalist mittlerweile rund 300 Veranstaltungen und führte mit großem Erfolg noch die Reihe “Ständehaus-Treff” ein.

Gestern die 100. “Düsseldorf IN”-Veranstaltung, statt wie gewohnt im Kesselhaus der Böhlerwerke in der riesigen Alten Schmiedehalle. Welch ein Aufwand! Welch einen Logistik! Mit seinen Mitstreitern, Schausteller-Chef Oscar Bruch, Thomas Merz und Karnevalsprinz Carsten Franke von „Merz & Pilini“ sowie Ruud Steenhuisen vom Apollo-Theater und Caterer Georg Broich stellte Axel Pollheim die 8000 qm große Halle voll mit Attraktionen – alles für den einen Abend.

Wann wurde so viel Aufwand für eine Party getrieben, man erinnert sich nicht. Ein nostalgischer Autoscooter, eine Kamelrennen-Bude und ein altertümlicher Flipper, an dem sich u.a. Ex-Schwimmsuperstar Christian Keller, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Lothar Inden (“Sankt Sebastianus Schützen”-Chef) und Klüh Security-Geschäftsführer Gunnar Rachner amüsierten und Gastgeber Pollheim selbst Milka-Schokolade abräumte, waren nur einige der Highlights. Die Metro hatte die Milka-Schokoladen gestiftet und Chocolatier Heinz-Richard Heinemann spendierte 100 Baumkuchen und 100 Packungen Champagner-Trüffel.

Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven (rechts) und IN-Treff-Organisator Axel Pollheim am Nostalgieflipper

Weitere Attraktionen waren der Paris-Dakar-Mini mit Maxireifen und Hightech und weitere eher straßentaugliche Geschosse der Fabrikate BMW, Maserati (Lueg), Wiesmann und Audi, nostalgische Rheinbahn-Gefährte und vieles mehr. Das soeben zum vierten Mal ausgezeichnet Tulip Inn (Arena) verwöhnte Gäste mit Poffertjes und Currywurst und wer Lust auf anderes hatte, mußte nur wenige Schritte weiter gehen: Von Welsfilet bis Sauerbratenragout  – das lukullische Angebot ließ keine Wünsche bezüglich Speisen und Getränken offen.

Rund 1400 Menschen feierten beim 100. Netzwerker-Treff der Landeshauptstadt. Axel Pollheim, sichtlich zufrieden: “Doch, haben wir gut hingekriegt – Dank an mein Team, Lena Reuter, Kathrin Schröder und Kathrin Schlickmann, ohne die wir das nie geschafft hätten.”

Gesichtet bei der Frühjahrsparty des Jahres: Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, BMW-Händler Thomas Timmermanns (Sonntag 50 geworden)  mit Frau Simone, Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, Ratingens Bürgermeister Harald Birkenkamp sowie seine Kollegen Herbert Napp (Neuss), Josef Heyes (Willich) und Knut vom Bovert (Haan), RP-Chefredakteur Sven Gösmann mit Frau Miriam, WZ-Geschäftsführer Kersten Köhler, Hans Peter Bork und Patrick Ludwig (Geschäftsführung Rheinische Post), Ex-IDR-Geschäftsführer Heinrich Pröpper (freut sich über bombige Geschäfte),  Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen, Stadtsprecherin Natalia Fedossenko, Björn Becker (Geschäftsführer AWISTA), Heribert Faßbender (Mr. Sportschau),  Carsten Franke (Prinz Karneval 2013), Peter Frymuth (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf), Fortuna-Star Lumpi Lambertz, CC-Präsident Josef Hinkel, Thomas Jarzombek (MdB), Sparkassenvorstnad Andreas Goßmann, Wolfgang Gatzke (Direktor Landeskriminalamt NRW), FDP-Grande Dr. Burkhard Hirsch, Markus Raub (Vorsitzender SPD-Fraktion), Herbert Schenkelberg (Polizeipräsident Düsseldorf), Prof. Wolfgang Schulhoff (Präsident Handwerkskammer), Künstler Jacques Tilly, und Martin Vogler (Chefredakteur Westdeutsche Zeitung).

Eine erstklassige Location für Superparties, Präsentationen und Messen: die alte Schmiedehalle der Böhlerwerke

Klüh Security Geschäftsführer Gunnar Rachner, St. Sebastianus-Geschäftsführer Lothar Inden

Nostalgischer Autoscooter als Mittelpunkt der Kirmes für einen großen Abend

Freute sich über kleinen Gewinn am nostalgischen Flipper: Organisator Axel Pollheim

Kamelrennen – eine der beliebten Attraktionen gestern in der Alten Schmiedehalle

Der monströse Paris-Dakar-Mini: Wer wollte, konnte sich am Steuer fotografieren lassen

Rheinbahn: Hier ist der Osterfahrplan

März 19, 2013

Während der Osterferien von Samstag, 23. März bis Samstag, 6. April, fahren einige Rheinbahn-Linien nach einem speziellen Ferienfahrplan, der die geringere Anzahl an Fahrgästen berücksichtigt. Die genauen Pläne hängen an allen betroffenen Haltestellen aus und sind grün gestaltet, damit die Kunden sie auf einen Blick erkennen. Die wichtigsten Änderungen stehen unten.

Schülern unter 21 Jahren bietet die Rheinbahn während der Osterferien das preiswerte SchöneFerienTicket NRW für 27 Euro an. Es gilt vom 23. März bis zum 6. April 2013 und ist auch für Inhaber des SchokoTickets interessant, da sie damit in ganz Nordrhein-Westfalen mit Bus und Bahn mobil sein können. Somit sind zum Beispiel auch Fahrten nach Aachen oder Köln möglich.

Hier die wichtigsten Änderungen zusammengefasst:

Stadtbahn:

  • Die Linie U70 fährt im morgendlichen Berufsverkehr nicht.
  • Die Linie U74 pendelt montags bis freitags vormittags nur zwischen „Lörick“ und „Holthausen“ bzw. „Benrath Betriebshof.“. Als Ersatz für diese Fahrten ist die Linie U76 im morgendlichen Berufsverkehr zwischen „Düsseldorf, Hauptbahnhof“ und „Krefeld, Rheinstraße“ alle 10 Minuten unterwegs. [mehr…]

Rheinbahn erneuert Gleise in der Altstadt

März 18, 2013

Auf neuen Gleisen durch die Altstadt: Die Rheinbahn-Gleisbauer spucken in die Hände und wollen auf der Hunsrückenstraße, zwischen Bolker und Flinger Straße, von Freitag, 7 Uhr, bis Montag, 4 Uhr, die  Schienen erneuern. Der Lieferverkehr kann die Hunsrückenstraße in dieser Zeit nicht nutzen, Waren müssen über die Flinger Straße angeliefert werden.

Zusätzlich reguliert die Rheinbahn die Gleise auch auf Heinrich-Heine-Allee in Höhe des Taxi-Standes in Richtung Süden – ab Samstag, 21 Uhr, bis Montag, 25. März, 4 Uhr. Hierzu muss für den Autoverkehr die Wendeabbiege-Spur gesperrt werden; die Abbiegespur in die Theodor-Körner-Straße (in Richtung Königsallee) bleibt befahrbar.  Durch die Arbeiten kann es für die Anwohner laut werden – dafür sind die Schienen danach wieder ebenmäßig und verursachen weniger Lärm.

Zum vierten Mal in Folge: Auszeichnung für Tulip Inn

März 18, 2013

Die Mitarbeiter des Event & Fair Hotel Tulip Inn in der Düsseldorf Arena, können sich freuen: Zum vierten Mal in Folge ist das Haus innerhalb der Unternehmensgruppe Golden Tulip Hotels & Resorts als “Hotel des Jahres“ in Zentral- und Süd-Europa ausgezeichnet worden. Mit besonders hohen Punktzahlen haben bei der unangekündigten Prüfung die Küche, die Lounge Bar sowie der Service abgeschnitten.

80 Jahre “Jonges” – spektakuläre Feier in der Tonhalle

März 18, 2013

Die Düsseldorfer Jonges feierten ihren 80. Geburtstag – mit einem Jahr Verspätung. Der Grund ist bekannt, es gab, so der Oberbürgermeister Dirk Elbers in seiner Ansprache, “unerquickliche” Querelen.

Aber wie gefeiert wurde:

  • Die Location, Düsseldorfs gute Stube Tonhalle: ausverkauft mit fast 1600 Gästen
  • Das Musikprogramm: Die jungen Künstlerinnen und Künstler der Robert Schumann Musikhochschule bewiesen, dass sie in der Lage sind, einen musikalisch niveauvollen Abend zu bestreiten (Standing Ovation!). Allen voran: Tenor Ricardo Marinelli, der spektakuläre Geiger Akio Inoue und die begnadete Saxophonistin Eva Barthas. Großes Kompliment an eine herausragende Hochschule!
  • Das Lied der Jonges, intoniert von Barbara Oxenfort (die später in der Rotunde mit ihrer Halbschwester für Stimmung sorgte) und aus vollem Hals von den Jonges mitgesungen – Gänsehaut-Feeling!
  • Die Reden – selbstbewußt, stadtverbunden der Baas Wolfgang Rolshoven (Foto) und auch Oberbürgermeister Dirk Elbers mit klarem Bekenntnis zum wichtigsten Verein Düsseldorfs, dem er selbst seit vielen Jahren angehört. Spitze jedoch die Rede von Professor Joseph Kruse, der aus Berlin angereist war. Kaum jemand wird sich an den Inhalt erinnern – es ging, wird man sagen, irgendwie um Heine, Heimat, Heiterkeit. Der launige Speech wurde mehrfach von Beifall und Gelächter unterbrochen: TV-reif!
  • Die Lasershow – da staunte selbst Kulturdezernent Hans-Georg Lohe: Zu “An Tagen wie diese” per Saxophon wurde die Ikonographie Düsseldorfs – Jan Wellem und der Schlossturm, die Rheinbrücken, ja, sogar der Dome thematisiert – großartig.

In der Rotunde hatten sich die Düsseldorfer Hausbrauereien Schlüssel, Ueriges, Schumacher, Füchschen sowie Schlösser und Frankenheim unter einem Dach als Sponsor zusammengefunden. Frikadellen und belegte Brötchen dazu und die Musik von Oxbeck – ein spektakulärer Abend!

Unter den Gästen: Landtagspräsidentin Carina Gödecke, die Bürgermeister Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Friedrich Conzen, Ehrenbaas Gerd Welchering, die Dezernenten Hans-Georg Lohe (Kultur) und Andrea Blome (Verkehr), RP-Chefredakteur Sven Gösmann, Polizeipräsident Herbert Schenkelberg, Lothar Inden (St. Sebastianus Schützenverein von 1316), Josef Nagel (nic Immobilien), CC-Präsident Josef Hinkel, Düsseldorf IN- und Ständehaus-Treff-Macher Axel Pollheim, Handwerkskammer-Präsident Prof. Georg Schulhoff und Ex-Henkel-Aufsichtsrat Albrecht Woeste.

 

 

Christel Heilmann: Salon für Kunstkontakte

März 18, 2013

Hiltrud (“Hillu”) Schwetje, Exfrau von Gerhard Schröder (links) mit Dr. Cord  Eberspächer, Direktor des Düsseldorfer Konfuzius-Instituts der Universität und Gastgeberin Christel Heilmann

Kö-Juwelierin Christel Heilmann öffnete am Sonntag ihr Anwesen in Metzkausen für eine kulturell geprägte Netzwerkveranstaltung – ein Haus als Kultursalon im Zeichen Russlands und Chinas. Leoni Spiekermann, rührige Inhaberin von “Artgate”, einem Kunst-Consultingunternehmen, präsentierte mit Jana Zviaghin, Vorstand der Russischen Gesellschaft NRW, ihr Konzept für einen Brückenschlag zur russischen und chinesischen Kultur.

In Düsseldorf erleben Interessenten vom 19. bis 20. April in der Stiftung Museum Kunstpalast eine bemerkenswerte Darstellung der chinesischen Kunstszene, bei der Prof. Zhao Li von der Central Academy of Fine Arts in Beijing und die Chefredakteurin des wichtigsten chinesischen Kunstmagazins LEAP, Cao Dan, nur zwei von mehreren Referenten sind, die die chinesische Kunstszene ausleuchten. Eine weitere Initiative ist eine Kunst- und Kulturreise nach Moskau am 8. Mai, die hochrangige Kontakte und Einblicke ermöglicht. [mehr…]

Thomas Timmermanns: 50. Geburtstag mit Fußballtorte

März 18, 2013

BMW-Händler Thomas Timmermanns feierte am Samstagabend in seinem Betrieb in Düsseldorf-Heerdt mit rund 300 Freunden in seinen 50. Geburtstag hinein.

Der erfolgreiche Automann mit rund 150 Mitarbeitern und vier Betrieben (Düsseldorf, Kaarst, Neuss, Nettetal) hatte das von seinem Vater gegründete Autohaus nach dessen Tod übernommen und erfolgreich ausgebaut. Welche Anerkennung Timmermanns in der BMW-Zentrale in München genießt, belegte ein Besuch von BMW-Vorstandsvorsitzenden Dr. Norbert Reithofer vor zwei Jahren (Foto).

Der Geburtstag stand ganz im Zeichen des Fußballs. Thomas Timmermanns, einst Schatzmeister der Fortuna, bekam von unseren Bundesliga-Kickern ein Trikot mit allen Unterschriften und um Mitternacht wurde eine Torte in Form eines Fußballfeldes angeschnitten. Timmermanns ist bekannt dafür, dass er keine Schwierigkeiten scheut, Fortuna-Spiele wahrzunehmen.

Neben Autos und Fußball ist der stets gute Laune verbreitende Unternehmer ein begeisterter Karnevalist. Die von ihm verantwortete Sitzung im heimischen Nettetal hat Großstadtniveau. Thomas Timmermanns ist CDU-Mitglied, engagiert sich in der Partei und ist seit vielen Jahren Vorstand des Marketing-Club Düsseldorf, wo er die Finanzen verantwortet.

Das Geburtstagskind ließen u.a. Sparkassenvorstand Andreas Goßmann, Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, Jean Pütz und Axel Pollheim (Düsseldorf IN, Ständehaus-Treff) hochleben. Natürlich ging es auch beim Geburtstag um Autos: Thomas Timmermanns präsentierte seinen Gästen den neuen BMW GT und den Mini Paceman.

 

« Vorherige SeiteNächste Seite »