“Auschwitz-Lüge auf Türkisch”

September 28, 2007

IMG_3057.jpg

Karl-Heinz Theisen (Heine-Kreis, rechts) besuchte Ralph Giordano in Köln – Foto: BILDZeitung, Norbert Ganser

Heute Abend erhält der streitbare 84jährige Kölner Autor Ralph Giordano vom Düsseldorfer “Freundeskreis Heinrich Heine” im Schlösschen des Regierungspräsidenten den Preis für Zivilcourage. Als Laudatorin hat Freundeskreis-Vorsitzender Karl-Heinz Theisen die Publizistin Lea Rosh gewonnen.

In einem Interview mit der Rheinischen Post aus diesem Anlass bekannte Giordano gestern, dass er in seinem Leben bereits mehr als 1300 Todesdrohungen erhalten habe. Jüngst wurde er bedroht wegen seines Eintretens gegen den Bau der Mega-Moschee in Köln. Der Rheinischen Post sagte er: “Diese Morddrohungen von islamischer Seite waren von ganz anderer Qualität. Die Anrufe waren viel bedrohlicher, waren schauerlich. Ich werde sie bis an mein Lebensende nicht vergessen.”

Im Cicero keilt Giordano gleichwohl gegen die Vorgehensweise des Islam in Deutschland und gegen die “Auschwitz-Lüge auf Türkisch“, die den Genozid an den Armeniern leugnet.

Im Interview mit BILD Düsseldorf aus Anlass der Ehrung bekennt Giordano eine frühe Affinität zu Heinrich Heine, zu seinem Humor und seinem ambivalenten Verhältnis zu Deutschland. Außerdem sagt der Schriftsteller: “Ich habe ein tiefes Verhältnis zu Düsseldorf, dort habe ich mit Karl Marx, dem Herausgeber der Allgemeinen Jüdischen Wochenzeitung, direkt nach dem Krieg gearbeitet. Ein väterlicher Freund, der meinen Lebensweg entscheidend beeinflusst hat. Hamburg ist meine Vaterstadt, mein Wohnort Köln und Düsseldorf sind meine Schicksalsstädte.” Giordano, der Iim März seine Memoiren vorgelegt hatte, kündigt in dem Interview an, kein weiteres Buch mehr zu schreiben. Giordano: “Ich werde aber weiter kritisch den Rechtsradikalismus und die schleichende Islamisierung beobachten und anprangern.”

Weitere Morddrohungen gegen Islam-Kritiker

Servus, Edi

September 28, 2007

Stoiber_privat_DW_B_394831g.jpg

Edmund Stoiber und Frau Karin privat – Foto: AFP 

“Er war einer der ersten Jeans-Träger und schrieb seine juristische Abschlussarbeit 1968 über die Studentenproteste: Edmund Stoiber hat viele unentdeckte Seiten. Eine Reportage aus der bayerischen Heimat des Noch-Ministerpräsidenten.” Mariam Lau schreibt in der “Welt” ein Servus für Edmund Stoiber – “Edmund Stoiber – der Letzte seiner Art“.

Fällt Ihnen auch auf, dass jetzt wirklich alle Edmund Stoiber ganz klasse finden, dass Wehmut sich durch die Zeitungsspalten zieht, dass kaum jemand mehr sich über seine knarzigen “Äh’s” lustig macht? Er ist noch nicht ganz weg und man fängt schon an ihn zu vermissen.

Krise? Welche Krise?

September 28, 2007

verteilungskampf.jpg

“Wenn Sie Spaß an gruseligen Vorhersagen haben, sind Sie derzeit gut aufgehoben. Zumindest in Finanzkreisen. Da ist von Kreditklemmen, Liquiditätskrisen, Prognoserisiken, bedrohten Aufschwüngen und drohender Rezession die Rede. Wahrscheinlich bald auch von erneuter Erderwärmung infolge von Geldmarktengpässen.” Thomas Fricke, Chefökonom der Financial Times Deutschland, bürstet in seiner Kolumne kräftig gegen den Strich.

Düsseldorf IN’s Axel Pollheim: Gruß aus China

September 27, 2007

Axel Pollheim, der rührige Veranstalter von Düsseldorf IN und Ständehaus-Treff, ist derzeit wohl der Düsseldorf Blog-Leser, der von Düsseldorf am weitesten entfernt ist. Auf einer ausgedehnten Chinareise klickte er in Kashgar, im äußersten Westen Chinas, am Airport in den Blog – gucken, was es Neues gibt. Kurios genug, um das mit den Lesern zu teilen, finde ich. Über Urumqui an der Seidenstraße fliegt Axel mit Lebensgefährtin Claudia morgen weiter nach Shanghai und am Sonntag hofft er, Düsseldorfer Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble wieder zu sehen, der erst kürzlich beim Ständehaus-Treff zu Gast war. Schäuble wird beim Endspiel unserer grandiosen Fußballerinnen dabei sein.

Eva Herman: “Wirkliches Anliegen weniger für reißerische Schlagzeilen geeignet als für Unterstellung rechtspopulistischer Ideologien”

September 27, 2007

eva2.jpg

Eva Herman – Foto: Die Welt 

Auf ihrer Website nimmt die vom NDR fristlos gefeuerte Eva Herman zu dem medialen Gewitter um ihre angeblichen Äußerungen ausführlich Stellung.

Kernaussage: “Anscheinend wird mein beharrliches Eintreten für menschliche Grundwerte, die unsere Gesellschaft von Beginn an zusammengehalten haben auch von vielen als Provokation empfunden und in einigen Medien gezielt als politisch rechts gerichtete Stellungnahme dargestellt. In der Tat scheint mein wirkliches Anliegen weniger für reißerische Schlagzeilen geeignet zu sein, als für die Unterstellung rechtspopulistischer Ideologien. Trotzdem bleibe ich dabei: Tugenden wie Rücksichtnahme, Achtsamkeit und Nächstenliebe, für die uns heute kaum noch Atem bleibt, bedürfen mehr denn je der öffentlichen Fürsprache. Wenn wir der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung nicht im eigenen Interesse entgegentreten wollen oder können, sollten sie zumindest sorgfältig prüfen und hinterfragen, das schulden wir unseren Kindern allemal.”

Der Düsseldorf Blog hatte bereits letzte Woche Montag Eva Hermans tatsächliches Zitat veröffentlichte und mit dem original Soundfile belegt.

Myanmar: Militär stoppt Marsch der Mönche

September 26, 2007

burma_1_DW_Politik__394651g.jpg

Mit Tränengas ging das Militär gegen die Mönche vor, doch es gab auch Tote – Foto: AP 

Das Militär-Regime in Myanmar, dem früheren Burma, hat die Massendemonstrationen mit Waffengewalt gestoppt. Von fünf getöteten Mönchen und zahlreichen Verhaftungen ist die Rede. Die Nachrichten kommen spärlich aus dem Land, dessen Militärjunta die 54 Millionen Burmesen unterdrückt und knallharte Zensur ausübt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat einen Botschafter nach Myanmar geschickt. Die Chinesen, der engste Verbündete Myanmars, sind bemüht, das Regime im Nachbarland zur Mäßigung anzuhalten. Die Olympiade steht vor der Tür und schmutzige Bilder aus der Einflusszone Chinas kommen China nicht sehr gelegen.

US-Präsident George Bush hielt alle demokratischen Staaten der Welt in einer Rede vor den Vereinten Nationen dazu an, diplomatische Mittel gegen die Machthaber in Myanmar einzusetzen.

Weitere lesenswerte Berichte dazu: Financial Times Deutschland, Die Welt (mit Auszug der George Bush-Rede dazu bei den UN und vielen Fotos zum Durchklicken) und Spiegel Online.

Wenn Sie gegen die Waffengewalt der Regierung protestieren wollen, schicken Sie dem Botschafter des Landes in Berlin eine E-Mail: info@botschaft-myanmar.de. Auf der Website des Außenministeriums gibt es zu dem Konflikt natürlich keinerlei Informationen. Hier der SPIEGEL über burmesische Blogger.

“Wegschauen ist feige” – Titel des Kommentars von Martin Lohmann heute in BILD.

Ex-Bundespräsident Roman Herzog bekämpft EUnsinn, übt heftige Kritik an der geplanten EU-Verfassung

September 26, 2007

Roman_Herzog_quer.JPG

Bekämpft den EUnsinn: Ex-Bundespräsident Herzog – Foto: AP

Der frühere Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog hat im Vorfeld der Verhandlungen über den europäischen Verfassungsvertrag eine Grundsatzkritik an dem damaligen Entwurf vorgelegt, der in weiten Teilen auch nach den Gipfel-Beschlüssen auf der EU-Agenda bleibt. Herzog fordert im Interview mit dem PolixeaPortal eine Neubesinnung der europäischen Politik auf die Herausforderungen der Zukunft.

Herzog kritisiert/fordert im Einzelnen:

– Massen von Rechtsvorschriften

– Das Durchdrücken von Gesetzen im eigenen Land via Brüssel

– Richtlinien statt starrer Regeln – “Europa muss beweglich bleiben”

– Man dürfe nicht darüber hinweg sehen, “dass ein islamischer Block entsteht, dass dahinter ein riesiges   Indien  wartet, dass China zur Weltmacht wird und uns herausfordert.” Dies so Herzog, seien “Herausforderungen angesichts derer man sich nicht mit Vorschriften über die Form von Bananen beschäftigen muss.”

eu-verfassung.jpg

Dicker als die Bibel: die geplante EU-Verfassung

Angesichts dieser Blockbildungen müsse die EU “beweglich sein und nicht 80.000 Seiten Vorschriften haben, die man jedem Staat auf den Tisch knallt.”

– Die EU müsse sich neue Partner suchen – idealerweise Lateinamerika und Schwarzafrika

– In der EU müsse der Energieverbrauch eingeschränkt werden und die EU müsse autarker werden. Herzog: “Wenn uns die Ressourceninhaber durch ständige Preiserhöhungen an die Gurgel gehen, müssen wir uns darum bemühen, dass sie nicht mehr soviel Macht über uns haben.” Einen “Batzen Geld” darauf zu verwenden, wie wir CO2 aus der Braunkohle raus bekämen, würde viel Sinn machen, außerdem die Entwicklung von Brennstoffzellen.

– Die Menschen in der EU sähen “die ungeheure Menge an Vorschriften, den Agrarhaushalt und einen Verfassungsentwurf von nahezu 500 Artikeln. Das ist ein Symbol dafür, dass es so weitergehen soll, wie bisher.”
– Zur Kompetenzverteilung: “Ich kritisiere dass es kleine klare Begrenzung der Kompetenzen gibt. In dem Moment, wo klar wird, wofür die EU zuständig ist und wofür die Mitgliedsstaaten zuständig sind, ist es doch selbstverständlich, dass die EU ihre innere Organisation selber bestimmt. Dagegen habe ich gar nichts einzuwenden – im Gegenteil. Nur: Ich möchte keine offene Kompetenzverteilung, die dazu führt, dass Brüssel immer mehr an sich ziehen kann. Ich möchte nichts einer Organisation überantworten, von der ich nicht weiß, wie sie sich entwickeln wird.”

– Zur Entmündigung der Mitgliedsstaaten: ” Schauen wir uns doch die Vorschriften des Verfassungsentwurfes für ein verstärktes Zusammengehen der einzelnen Mitgliedsstaaten an. Die dürfen nicht einfach zusammenarbeiten, sondern die brauchen in Wirklichkeit die Zustimmung des Rates, der Kommission und des Parlamentes. Da muss nur einer nein sagen, dann geht nichts mehr. Das ist unbefriedigend.”

Lesen Sie dazu auch einen früheren Beitrag über Roman Herzogs äußerst kritische Haltung zur EU im Düsseldorf Blog und einen Beitrag über einen Vortrag von Ex-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement im Düsseldorfer Industrieclub.

Mann, bist du ein Weichei?

September 25, 2007

Wenn Frauenzeitschriften sich ins Gespräch bringen wollen, geben sie gern mal eine Umfrage in Auftrag. Die aktuellste wurde für die Zeitschrift Laura von GEWIS durchgeführt. Und Ziel war offensichtlich, den Mann aktuell zu verorten. “Wann ist der Mann ein Ma-ha-ha-hann…”

Also: Sie sind, falls männlich, nach der Umfrage ein Weichei, wenn Sie sich die Achseln rasieren (finden 31 Prozent der Befragten “lächerlich”). Für 27 Prozent der Frauen sind Sie unmännlich, wenn Sie nicht rückwärts einparken können. Und jede fünfte Frau (22 Prozent) findet, dass ein Mann keinesfalls öfter Potenzprobleme haben sollte. Ebenso viele finden es unmännnlich, wenn Sie keine Schraube in die Wand bekommen (wohl ein Effekt der OBI-Werbung). Männer mit Angst vor Spinnen dagegen werden unverständlicher Weise von nur 13 Prozent der Frauen als unmännlich angesehen.

Die 1059 befragten Frauen zwischen 18 und 65 Jahren haben die Latte für den Mann allerdings deutlich höher gelegt. Kernig sein reicht nicht: der Mann soll im Haushalt mit anpacken, sich der Familie widmen, Windeln wechseln und Wäsche waschen. Das finden Frauen “ganz normal”.

Der hybride Mann ist gefragt. 

Quelle: AP

Ahmadinedschad an der Columbia University – hier das Video

September 25, 2007

columbia1.jpg

Studierende der Columbia University kamen zu Tausenden, als Ahmadinedschad an der Uni sprach – Foto: Damon Winter, NY Times 

Dem Irren von Teheran, der seine Rede an der Columbia University den heimischen Medien als Erfolg verkauft – als habe Amerika nur auf ihn gewartet, schlug an und in der Uni kräftiger Protest entgegen. Die New York Times schreibt heute über Ahmadinedschad:

 “Er sagte, es gebe keine Homosexuellen im Iran – nicht einen – und dass das Abschlachten von sechs Millionen Juden durch die Nazis nicht als Fakt angesehen werden sollte sondern als Theorie, die deshalb diskutiert und weiter untersucht werden müsse”.

Die New York Times schätzt, dass 70 Prozent der Studenten kontra Ahmadinedschad waren. Hier das Video von der Website der New York Times, die seit einigen Tagen kostenlos zu besuchen ist. Weitere Videos und Fotos hier bei CBS News. Heute spricht der Staatsterrorist, dessen geschätzter größter Handelspartner wir sind (Business beats Politics) vor den Vereinten Nationen. Und hier eine kleine Auswahl von Protestäußerungen gegen Mahmoud Ahmadinedschad.

mahmoudrally1.jpg

mahmoudrally002.jpg

mahmoudrally.jpg

Nachtrag, 25.9.: Gudrun Eussner hier zum gleichen Thema.

Osten trauert DDR hinterher

September 25, 2007

trend_ungerecht_2_w_335800g1.jpg

Auch diese Umfrage belegte die Unzufriedenheit in den neuen Bundesländern 

Seit dem Mauerfall haben wir (Deutsche West) für jeden in den neuen Bundesländern lebenden Mitbürger 1,84 Mio Euro überwiesen.

Eine neue Umfrage in Sachsen-Anhalt ergibt nun, dass sich ein Viertel der Bevölkerung die DDR zurückwünscht. Der ARD-Deutschlandtrend August belegte gleichfalls höchste Unzufriedenheit.

Unser Geld ist angekommen, der Transfer in den Köpfen hat noch nicht stattgefunden.

Klimakatastrophe? Cool it!

September 24, 2007

lomborg1.jpg

Cool: Björn Lomborg – Foto: Axel Martens

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist derzeit als amtierende EU-Ratspräsidentin und Bundeskanzlerin gewissermaßen als Handelsreisende in Sachen Klimaschutz unterwegs. Der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist voll an ihrer Seite, während hierzulande Öko-Aktivisten wie der Düsseldorfer Michael Müller, Staatssekretär im Umweltministerium, am liebsten künftig unter Strafe stellen wollen, unsere Verantwortung für den Klimawandel zu leugnen.

Ganz andere Töne schlägt da der Däne Björn Lomborg an. Lomborg, laut TIME Magazine, einer der einflussreichsten Menschen der Welt, hat mit 40 weltweit bedeutenden Wirtschaftswissenschaftlern, darunter vier Nobelpreisträger, nachgedacht, was wirklich wichtig ist in der Welt. Er rät zu einem gelassenen Umgang mit dem Thema Klima. Sein neues Buch heißt “Cool It”. Hier Bericht der WELTWOCHE.

Und hier der link zu allem, was wir bislang zum Thema Klimakoller im Blog veröffentlicht haben. Wenn wir ein wenig Skepsis säen können, ist das schon etwas. Motto: Kritisch hinterfragen statt blind zu glauben.

Frankreichs Premierminister: “Mein Land ist bankrott”

September 24, 2007

francoisfillon.jpg

Offene Worte: Premierminister Francois Fillon

Verblüffte korsische Bauern hörten es live aus seinem Mund: Frankreichs Premierminister Francois Fillon erklärte ihnen, die mehr staatliche Unterstützung forderten: “Ich stehe an der Spitze eines Staates, der bankrott ist. Ich stehe an der Spitze eines Staates, der seit 15 Jahren chronisch defizitär ist. Ich stehe an der Spitze eines Staates, der nicht einmal in 25 Jahren ein ausgeglichenes Budget präsentiert hat. So kann das nicht weitergehen.”

Offene Worte, notiert im “Daily Telegraph

Myanmar – der Marsch der Mönche

September 24, 2007

monk.jpg

Der Hauch der Freiheit zieht durch Myanmar – Mönche initiieren eine stille Revolution

myanmar1.jpg

Mönche in roten Roben marschieren durch Rangun, Bürger stimmen in den Protest ein, bilden eine Menschenkette – Fotos: AP

Buddhistische Mönche genießen in dem ehemaligen Birma oder Burma, heute Myanmar, höchsten Respekt. Jetzt scheinen es die Männer in den roten Roben zu sein, die diese Diktatur ins Wanken bringen. In Rangun, der Hauptstadt, marschierten gestern 100.000 Menschen durch die Straßen, angeführt durch die Mönche, die zum Teil Plakate trugen, auf denen sie bessere Lebensbedingungen forderten. Der letzte Aufstand gegen das Regime 1988 wurde niedergeschlagen. Diesmal zaudern die Machthaber, obwohl die Unruhen bereits auf die zweitgrößte Stadt Mandalay  übergegriffen haben. Um ihren Protest auszudrücken, heften Menschen sich kleine Fetzen von Mönchsroben an die Kleidung.

Die Farbe Rot als Farbe des Friedens.

Das südostasiatische Land (Lage: Siehe Karte unten) hat 54 Millionen Einwohner und grenzt an Bangladesch, Indien, China, Laos und Thailand. Das Land ist ein bedeutender Produzent von Drogen. Aktuelle Zusammenfassung auf faz.net.

myanmar2.jpg

Die ersten Proteste seit 19 Jahren – Massendemo in Rangun – Euronews hat ein VIDEO

wikikarte.png

Der Irre von Teheran – Fans feiern ihn in New York wie einen Superstar – jetzt spricht er gerade an der Columbia University

September 24, 2007

ahma2.jpg

Fans umringen ihn, holen sich Autogramme – Holocaust-Leugner als Superstar

ahmadinedschad1.jpg

Rund 1500 Regimetreue begrüßten Mahmoud Ahmadinedschad in einem Hotel in Manhattan

Am Freitag hatte er noch in Teheran eine Militärparade abgenommen, bei der “Tod Amerika” eine populäre Parole war. Am Sonntag landete er in New York, am Dienstag spricht er vor der UN-Hauptversammlung, seine Rede kann man hier, um 18 Uhr deutscher Zeit, live verfolgen.  Und vorher sorgt er dafür, dass sein Besuch in der Metropole des Erzfeindes USA bemerkt wird. Mahmoud Ahmadinedschad, der Irre von Teheran, der Leugner des Holocaust, der Mann, der Israel auslöschen will, der fanatische Unterstützer des Terrorismus, der sowohl die Hisbollah als auch Aufständische im Irak mit Waffen versorgt, läßt sich in Manhattan feiern wie ein Superstar. Er genießt dort Rechte, die er im Iran keinem Regimegegner zubilligen würde. Aktuell spricht Ahmadinedschad an der Elite-Uni “Columbia University”. Hier Fox News dazu. 

In der New York Times erschien heute eine Groß-Anzeige, in der die konservative Gruppierung Freedom’s Watch Ahmadinedschad als Terrorist bezeichnete und ihr Unverständnis über die Einladung der Columbia University zum Ausdruck brachte.

Nachtrag, 21:30 Uhr: Uni-Präsident Bollinger sagte ihm vor der Rede seine Meinung und geißelte den iranischen Staatspräsidenten wegen seiner terroristischen Aktivitäten und seiner Politik generell. Die Rede war offensichtlich ein Erfolg. Die Studenten applaudierten kräftig, doch – siehe spiegel.de – gab es auch kräftige Buhrufe und Pfiffe. Der Chefterrorist, der Finanzier des Terrors, der Unterdrücker jeglicher Opposition, in dessen Land das Hängen von Schwulen vergewaltigten Frauen und Kriminellen üblich ist, erhielt APPLAUS VON AMERIKANISCHEN STUDENTEN. Allein das ist ein Skandal – Recht auf freie Rede hin oder her.

Quellen: Gateway Pundit, wcbstv.com, littlegreenfootballs spiegel.de

Nachtrag, 25.9.: Hier faz.net zum Thema

BamS gibt Eva Herman Plattform

September 23, 2007

eva1.jpg

Eva Herman – eigene Darstellung in der BamS

Was erlauben Strunz? Nun, der Chefredakteur der Bild am Sonntag, der Eva Herman am vergangenen Sonntag per Fallbeil (Schlagzeile Seite 1) exekutierte und wohl bei NDR-TV-Chef Volker Herres den Kündigungsimpuls auslöste, gibt ihr heute fairerweise die Plattform, sich darzustellen. “Ich habe nicht das gesagt, was man mir vorwirft”, darf Eva Herman sagen. Düsseldorf Blog-Leser wußten das bereits exklusiv am letzten Montag und konnten es vor allen Dingen per Sound-Datei auch hören. Eva Herman wird sich wohl juristisch gegen den NDR-Rauswurf wehren – mit Aussicht auf Erfolg.

Nachtrag: Die Diskussion geht weiter, z.B. hier und hier bei Deutschlandradio Kultur und im kath.net der Katholischen Nachrichten.

Nächste Seite »