Düsseldorf Headlines, Freitag, 25. Juni 2021

Juni 25, 2021

BILD: TODES-MUTTER VERKAUFT SICH AUF SEX-PORTAL! – Christiane K. (28) aus Solingen soll fünf ihrer sechs Kinder ermordet haben. 

EXPRESS: STOYAN (6): ZUM DRITTEN MAL IN QUARANTÄNE – Erstklässler und sein Vater sind verzweifelt.

Rheinische Post: DIE POLITIK ENTDECKT DIE FUSSGÄNGER – Die FDP fordert einen Fußgängerbeauftragten – und setzt damit CDU und Grüne unter Druck. Denn auch die haben versprochen, das Gehen durch die Stadt sicherer und angenehmer zu machen. Ein Pilotprojekt zeigt, wie viel zu tun ist.. 

 

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juni 25, 2021

    • Neuregelung für E-Scooter-Nutzung an der Rheinuferpromenade erweitert
      Der Verkehrsversuch zum Abstellen von E-Scootern an der Rheinuferpromenade wird noch einmal erweitert und fortgesetzt: An Wochenenden dürfen dort zunächst keine E-Scooter mehr abgestellt werden und auch keine Flächen dafür mehr angeboten werden. Ergänzend zu den bereits am vergangenen Wochenenden eingerichteten Abstellflächen für die Scooter am Apollo-Theater, in Höhe der Reuterkaserne und am Carlsplatz, Ecke Benrather Straße ist nun eine weitere Abstellfläche an der Heinrich-Heine-Allee in Höhe Hausnummer 23 gegenüber der Oper angelegt worden. weiter…

 

    • Opernhaus der Zukunft: Standortprüfung schreitet weiter voran
      Die Projektgruppe zum Opernhaus der Zukunft, die aus Vertretern der Fraktionen des Rates der Landeshauptstadt besteht, kam am heutigen Donnerstag, 23. Juni, zu einer weiteren Sitzung zusammen. weiter…

 

    • Regenbogenfarben auf MERKUR SPIEL-ARENA und Uniklinik-Gebäude
      Nachdem die Regenbogenbeleuchtung zum EM-Spiel Deutschland – Ungarn an der MERKUR SPIEL-ARENA angekündigt wurde, werden in Düsseldorf nun weitere Zeichen der Toleranz und Weltoffenheit gesetzt. Unter anderem wurde so am Mittwochmorgen (23. Juni) vor dem Rathaus die Regenbogenflagge gehisst. Am Abend wurden dann die MERKUR SPIEL-ARENA und die O.A.S.E. der Uniklinik in Regenbogenfarben illuminiert. weiter…

[mehr…]

Schlägerei am Elbsee – Opfer noch in Lebensgefahr – Polizei sucht den Täter mit Phantombild

Juni 24, 2021

Am 19.06.2021, gegen 20:20 Uhr kam es am Elbsee in Düsseldorf zu einem Körperverletzungsdelikt. Der bisher unbekannte Tatverdächtige versetzte einem 26-Jährigen dabei einen heftigen Faustschlag gegen den Kopf.

Der Schlag wurde mit solcher Heftigkeit ausgeführt, dass das Opfer dadurch lebensbedrohliche Verletzungen erlitt. Der 26-Jährige befindet sich immer noch in intensivmedizinischer Behandlung und schwebt noch in Lebensgefahr.

Das Phantombild links zeigt den Tatverdächtigen. Der Mann soll sich mit 5-6 weiteren jungen Männern am Elbsee aufgehalten haben.

Wer kann Angaben zum Tatverdächtigen und seinen Begleitern machen?

Düsseldorf Headlines, Donnerstag, 24. Juni 2021

Juni 24, 2021

BILD: MARIA HAT IHR HAUPT ZURÜCK – Geköpfte Heiligen-Figur wurde endlich repariert. 

EXPRESS: RHEINBAHN: HALBER PLATZ FÜR FAHRGÄSTE – Ausgerechnet in Zeiten der Corona-Pandemie.

Rheinische Post: STADT WILL SEXISTISCHE WERBUNG VERBANNEN – Düsseldorf will unangemessene Werbung unterbinden. Für Streit sorgt, dass ein Kriterien-Katalog auch das Bild einer Familie enthält. 

 

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juni 24, 2021

    • Partnerstadt Palermo: Internationaler Kongress der Bürgermeister der “Sicheren Häfen”
      In Düsseldorfs Partnerstadt Palermo findet am Freitag und Samstag, 25. und 26. Juni, der Kongress “From the Sea to the City”, eine Städtekonferenz für ein Europa des Willkommens, statt. weiter…

 

    • Ordnungsamtsmitarbeiter angegriffen, beleidigt und bedroht: 650 Euro Strafe
      Weil er Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes beleidigt, bedroht und angegriffen hatte, ist ein Mann jetzt vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 650 Euro verurteilt worden. Dabei berücksichtigte das Gericht, dass der Betroffene sich reumütig zeigte und sich vor Gericht entschuldigte sowie dass er derzeit arbeitssuchend ist. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 1.000 Euro gefordert, der Verteidiger 500 Euro. weiter…

 

    • Rußrindenkrankheit: Gartenamt muss 47 abgestorbene Ahornbäume fällen
      Das Gartenamt muss kurzfristig 47 Ahornbäume fällen. Sie alle sind von der Rußrindenkrankheit befallen und bereits abgestorben. Die Entnahmen beginnen innerhalb der kommenden Tage. Dabei kann es zu kurzfristigen Sperrungen von Teilen der Grünanlagen oder Straßenbereiche kommen. weiter…

[mehr…]

alltours Open Air-Kino: Ab morgen Vorverkauf

Juni 23, 2021

Morgen geht es los! Um 10 Uhr startet der Vorverkauf für die alltours Kino-Saison 2021. Die Tickets für die Filme der ersten beiden Kinowochen vom 15. Juli bis 28. Juli sind dann online unter w w w. westticket. de/alltours-kino-tickets erhältlich. Schon in den ersten beiden Wochen kommt jeder Filmfan auf seine Kosten: Vier Kino-Previews, mitreißende Dokumentationen, große Hollywood-Schauspieler, erstmals eine Horrorkomödie und etwas fürs Herz!
 
Hier ein Ausblick auf eine Film-Auswahl in den ersten beiden Wochen.
 
König Otto (Samstag, 17. Juli) erzählt in einer Dokumentation die unglaubliche Außenseitergeschichte von „König“ Otto Rehagel, der mit der griechischen Nationalmannschaft trotz Widrigkeiten 2004 den EM-Titel geholt hat. Dieser spannende Film fesselt durch emotionale Einblicke auch Personen, die keine eingefleischten Fußball-Fans sind.
 
Große Schauspielnamen in einer Krimikomödie, die das Filmgeschäft auf’s Korn nimmt. Kings of Hollywood (Montag, 19. Juli) spielt in Los Angeles im Jahr 1974. Die Filmproduzenten Max Barber (Robert De Niro) und Walter Creason (Zach Braff) drehen wenig hochwertige B-Filme, gegen die christliche Seelen in den USA ununterbrochen demonstrieren. Dazu kommt noch ein weiteres Problem: Dem filmverliebten Mafiaboss Reggie Fontaine (Morgan Freeman) schulden sie zeitgleich eine große Menge Geld. Bevor dieser seine Drohungen umsetzen kann, bringt der 5 Millionen schwere Tod eines bekannten Filmstars Max auf die rettende Idee eines risikoreichen Film-Unterfangens inklusive Versicherungsbetrug.
 
Mit Freaky (Donnerstag, 22. Juli) wagt das alltours Kino in diesem Jahr ein Experiment und nimmt ein neues Genre in das Programm auf. Die Horrorkomödie beginnt spektakulär, ist verdammt blutig und extrem unterhaltsam. Die 17-Jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) führt ein relativ ruhiges Highschool-Leben. Während sie darüber nachsinnt, dass sie in einem Horrorfilm nicht lange durchhalten würde, verwandelt sich ihr Leben prompt in einen: Der berüchtigte Serienkiller Blissfield Butcher (Vince Vaughn) erwählt sie als sein nächstes Ziel. Doch ein uralter Fluch auf dem gewählten Tötungsinstrument sorgt dafür, dass die beiden nur ihre Gestalt tauschen. Plötzlich steckt die Teenagerin im Körper des erwachsenen Killers und der Mörder im Körper der jungen Frau!
 
Beeindruckende Bilder auf der 400 Quadratmeter großen Leinwand. In Best of International OCEAN Film Tour (Dienstag, 27. Juli) erwarten Besucherinnen und Besucher vier Highlights aus sieben Jahren Filmtour. Die International Ocean Filmtour ist mehr als nur ein Filmprogramm: Sie bietet inspirierende Geschichten über Heldinnen und Helden, die sich in die wilden, geheimnisvollen, beeindruckenden und schützenswerten Elemente der sieben Weltmeere stürzen.
 
Am Mittwoch, 28. Juli zeigt das alltours Kino eine weitere Preview und die geht ans Herz. Auf alles, was uns glücklich macht ist eine romantische Tragigkomödie, die das pralle Leben voller Liebe, Hoffnungen, Erfolge aber auch Scheitern zeigt. Die vier Freunde Giulio (Pierfrancesco Favino), Gemma (Micaela Ramazzotti), Paolo (Kim Rossi Stuart) und Riccardo (Claudio Santamaria) lernen sich in den 1980er Jahren in Italien kennen und sind bald unzertrennlich. In den kommenden Jahrzehnten durchleben sie die unterschiedlichsten Phasen des Lebens – teilweise zusammen und teilweise getrennt. Nach vielen getrennten Wegen finden die vier Freunde in einer Silvesternacht wieder zu dem innigen Kontakt zurück, den sie in den vergangenen vier Jahrzehnten fast verloren hatten. Der bundesweite Kinostart ist für Oktober 2021 geplant.
 
Tickets für die Filmnächte unter Sternen gibt es ab morgen, 10:00 Uhr
Der Ticketvorverkauf startet morgen um 10:00 Uhr. Die Tickets sind dann unter w w w. westticket. de/alltours-kino-tickets erhältlich. Der Eintritt kostet 13 Euro (zzgl. 1 Euro VVK-Gebühr). Für Schülerinnen/ Schüler und Studierende werden rabattierte Tickets für die Vorstellungen Montag bis Donnerstag für 11 Euro (zzgl. 1 Euro VVK-Gebühr) angeboten. Für Kinder bis einschließlich zwölf Jahre gibt es für Vorführungen mit FSK 0 sowie FSK 6 Kinder-Tickets. Diese kosten 6,50 Euro (zzgl. 0,50 Euro VVK-Gebühr).
 
alltours Kino-Vorschau Donnerstag, 15. Juli bis Mittwoch, 28. Juli
Do, 15.07, .ca. 22:00 Uhr: Preview: Der Rausch
Fr, 16.07., ca. 22:00 Uhr: Mamma Mia!
Sa, 17.07., ca. 22:00 Uhr: König Otto
So, 18.07., ca. 21:55 Uhr: Preview: The Father
Mo, 19.07., ca. 22:00 Uhr: Kings of Hollywood
Di, 20.07., ca. 22:00 Uhr: Das Mädchen deiner Träume
Mi, 21.07., ca. 21:55 Uhr: Sommer 85
Do, 22.07., ca. 21:55 Uhr: Freaky
Fr, 23.07., ca. 21:55 Uhr: Preview: Cash Truck
Sa, 24.07., ca. 21:55 Uhr: Der Mauretanier
So, 25.07., ca. 21:50 Uhr: Ich bin dein Mensch
Mo, 26.07., ca. 21:50 Uhr: Und täglich grüßt die Liebe
Di, 27.07., ca. 21:50 Uhr: Best of International Ocean Filmtour
Mi, 28.07., ca. 21:45 Uhr: Preview: Auf alles, was uns glücklich macht
Einlass und Bewirtung ab 19:00 Uhr.
Das komplette alltours Kino-Programm finden Sie unter w w w. alltours-kino. de/programm-tickets.

Düsseldorf Headlines, Mittwoch, 23. Juni 2021

Juni 23, 2021

BILD: NACHWUCHS FÜR DIE SCHNÜFFEL-SCHULE! – Justizminister besucht Neuzugang “Skadi” beim Knast-Training. 

EXPRESS: DIESES RUDELGUCKEN WIRD “PFANDTASTISCH” – Irres Public Viewing heute zum Ungarn-Spiel.

Rheinische Post: SIGNA WILL AM WEHRHAHN GROSSE TÜRME BAUEN – Die ersten Entwürfe des Eigentümers für das Kaufhof-Areal zeigen Türme, die bis zu 186 Meter hoch sind. Jetzt wird diskutiert. 

 

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt DÜsseldorf

Juni 23, 2021

    • M 2021: MERKUR SPIEL-ARENA leuchtet in Regenbogenfarben
      Ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit: Während der EM-Begegnung Deutschland – Ungarn am Mittwoch, 23. Juni, 21 Uhr, wird die Landeshauptstadt Düsseldorf auf die Nordseite der MERKUR SPIEL-ARENA die Regenbogenflagge projizieren. weiter…

 

    • Kranzniederlegung anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion
      Anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Dienstag, 22. Juni, zu einer Kranzniederlegung eingeladen. weiter…

 

    • Kontrollschwerpunkte: OSD überprüft verstärkt Naturschutzgebiete
      Der OSD überprüft nun verstärkt Kontrollschwerpunkte in den Außengebieten: Mit den steigenden Temperaturen zieht es große Besuchergruppen vermehrt in umliegende Naturschutzgebiete, die unter den Menschenansammlungen, lauter Musik und dem zurückbleibenden Müll leiden. Darüber hinaus herrscht beim Baden in den dort ansässigen Freigewässern akute Lebensgefahr. weiter…

[mehr…]

Düsseldorf Headlines, Dienstag, 22. Juni 2021

Juni 22, 2021

BILD: FEUERTOD IN DER GARTENLAUBE – Bei Inferno in Wuppertal wird eine Person bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. 

EXPRESS: TRÜFFEL, GOLD … DIE POPCORN-REVOLUTION – Viel zu schade, um es nur im Kino zu futtern.

Rheinische Post: DIE GASTRONOMEN KÄMPFEN UMS PERSONAL – Auch nach dem Ende des Lockdowns sind etliche Lokale weiter geschlossen. Denn die Herausforderung für die Branche bleiben hoch. Manchen Gastronomen fehlen Mitarbeiter, andere beklagen Lieferengpässe. 

 

Antenne Düsseldorf

NEWS aus dem Rathaus der Stadt Düsseldorf

Juni 22, 2021

    • “Familienerlebnis Sinnes-Sommer”: Waldschule Düsseldorf startet Ferienprogramm
      Die Waldschule im Wildpark Grafenberg lädt Familien mit Kindern von 5 bis 12 Jahren zum Ferienprogramm ein. Unter dem Motto “Familienerlebnis Sinnes-Sommer” laufen über die Dauer der Sommerferien Veranstaltungen. Eine Anmeldung ist erforderlich. weiter…

 

    • Verschlechterung der Haushaltslage für 2021 um weitere 30 Millionen Euro prognostiziert
      Stadtkämmerin Dorothée Schneider hat am Montag, 21. Juni, den Controllingbericht zur haushalts- und personalwirtschaftlichen Lage nach dem Stichtag 30.04.2021 im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt. Dieser prognostiziert eine Verschlechterung der Haushaltslage der Landeshauptstadt Düsseldorf zum 31.12.2021 um 30 Millionen Euro über Plan. weiter…

 

    • Oberkassel: Brunnenanlage Barbarossaplatz vorübergehend außer Betrieb
      Die Brunnenanlage am Barbarossaplatz musste am vergangenen Freitag, 18. Juni, außer Betrieb gesetzt werden. weiter…

[mehr…]

Eller: Polizei hebt Drogenlabor aus

Juni 21, 2021

Das Auffinden eines großen “Drogenlabors” in einem Schuppen in Eller ist das Ergebnis einer Durchsuchung der Beamten des Düsseldorfer Rauschgiftkommissariats von Freitagmorgen. Ein 33 Jahre alter Vater zweier Kinder steht im Verdacht, über einen längeren Zeitraum mittels hochpreisigem Equipment und dem Einsatz von Butangas Cannabis “aufkonzentriert” zu haben. Ihm war offenbar nicht bewusst, wie gefährlich diese speziellen Aufbereitungen für ihn und Unbeteiligte waren.

Mit einem Durchsuchungsbeschluss betraten am Freitagmorgen vergangener Woche die Spezialisten des Drogenkommissariats die Wohnung des 33-Jährigen an der Posener Straße. Die Ermittler fanden in dem Schuppen ein Drogenlabor, welches hochwertig ausgestattet war. Neben Kinderspielzeug kamen 70 bereits entleerte Butangaskartuschen zum Vorschein. Weiterhin fanden die Beamten sieben Kilogramm Marihuana, etwa 300 abgeerntete Wurzeln von Cannabispflanzen und eine professionell betriebene Cannabisplantage mit etwa hundert abgeernteten Pflanzen. Aufgrund der Auffindesituation wurde das Jugendamt informiert. Die Ermittlungen dauern an.

 

Raubüberfall in Ludenberg – zwei Deutsch-Afrikaner festgenommen

Juni 21, 2021

Nach einem Raub auf einen Kiosk in Ludenberg am Freitagabend konnten Beamte der Düsseldorfer Polizei zwei Männer festnehmen. Sie hatten gemeinsam unter Vorhalt einer Schusswaffe ihr Opfer in einem Kiosk bedroht und Bargeld gefordert.

Zwei maskierte Täter betraten am Freitagabend einen Kiosk am Pöhlenweg. Einer der beiden Tatverdächtigen forderte den Besitzer des Kiosks unter Vorhalt einer Schusswaffe auf, ihm Bargeld aus der Kasse zu geben. Nachdem der 53-Jährige das Geld herausgegeben hatte, flüchteten die Täter mit ihrer Beute auf Fahrrädern. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte beide Tatverdächtige (17-jähriger Deutsch-Kameruner und 18 Jahre alter Deutsch-Eritreer) vorläufig festnehmen. In Tatortnähe konnten die Beamten die vermeintliche Tatwaffe in einem Gebüsch auffinden. Der 18-Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Faustschlag am Elbsee – Lebensgefahr – Polizei fahndet nach dem Täter mit seitlich kurzrasiertem schwarzem Haar

Juni 21, 2021

Schwer verletzt wurde am Freitagabend ein 26-jähriger Mann, nachdem er offensichtlich mit einer Personengruppe am Elbsee in einen Streit geraten war. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Derzeit besteht Lebensgefahr. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hielt sich der 26-Jährige mit einer fünf- bis sechsköpfigen Gruppe Am Schalbruch am dortigen Elbsee im Bereich einer Therme auf. Gegen 21.00 Uhr geriet er mit der Gruppe in Streit und erhielt von einem Mann einen Faustschlag ins Gesicht. Dabei wurde der Mann so schwer verletzt, dass Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus brachten und derzeit Lebensgefahr besteht. Der Tatverdächtige und die Personengruppe flüchteten.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß, hat eine muskulöse Statur und einen leichten Bauchansatz. Er hat schwarzes Haar, das an den Seiten kurz rasiert ist und einen braunen Teint. Er sprach akzentfreies Deutsch und trug eine schwarze Badehose sowie ein blaues T-Shirt. Die Personengruppe soll aus insgesamt fünf bis sechs männlichen Personen in einem Alter zwischen 18 und 25 Jahren bestanden haben.

461 Blumenoasen für die Stadtteile

Juni 21, 2021

 

Wie hier in Benrath sollen bunte Blumentupfer das Stadtbild verschönern

Den Düsseldorfern blüht wieder was – gleich 462 Mal. In diesen Tagen werden in den Stadtteilen der Landeshauptstadt Blumenoasen und -schiffe aufgestellt, die das Grau der Bürgersteige und Straßen bunter machen sollen. Die Aktion ist initiiert von PRO DÜSSELDORF e.V, dem Verein, der sich darum kümmert, dass die Stadt lebens- und liebenswert bleibt. Die Bezirksverwaltungsstellen haben die konkreten Standorte ausgesucht. Voraussetzung war, dass sich überall Paten – Geschäftsinhaber und Privatleute – finden, die die regelmäßige Pflege, vor allem die Bewässerung der Blumen übernehmen. PRO DÜSSELDORF und die Bezirksvertretungen teilen sich die Aufstellkosten. Das städtische Gartenamt, Stoffels Florale Gestaltung sowie die Gärtnerei Böhmann-Ilbertz übernehmen die gärtnerische Gestaltung.

 

Gärtnereien übernehmen 167 “Oasen”

 

In diesem Jahr werden mehr Blumenoasen (461) aufgestellt als in den Vorjahren – 437 (2019) und 431 (2018). Besonders stark vertreten sind die Bezirksvertretungen 3 (105) und 1 (86). Die meisten Kübel (294) pflanzt das städtische Gartenamt. Die Gärtnereien übernehmen 167 „Oasen“ – Stoffels Florale Gestaltung (109) und Böhmann-Ilbertz (58).

Düsseldorf ist bunt und blumenreich – aber nicht alle Bereiche der Stadt sind gleich gut versorgt. Oft fehlen Flächen, auf denen etwas blühen könnte. Straßen, Parkplätze, Radwege und Bürgersteige haben Vorrang – und bestimmen letztlich das Stadtbild. PRO DÜSSELSDORF kämpft dagegen zusammen mit den Bezirksvertretungen an. Seit 2005 gehört das Aufstellen von Blumenkübeln zum Aktionsprogramm von PRO DÜSSELDORF.

Dr. Klaus Vorgang vom PRO DÜSSELDORF-Vorstand erläutert dieses Engagement: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den Bezirksvertretungen, dem Gartenamt und den privaten Gärtnereien die Stadtteile ein wenig erblühen lassen können. Die Pflege durch die lokalen Blumenpaten und Wässern ist besonders wichtig.“

 

Da geht’s ab Der Barbier von Sevilla – Rheinopernpremiere mit Flamenco und Disco

Juni 21, 2021

Gerissener Schelm mit wohltönendem Bariton: Emmett O’Hanlon als Titelheld Figaro – Fotos: Monika Rittershaus

Von Gisela Rudolph

„Sie glauben ja nicht, was hinter der Bühne los ist“, begrüßte Generalintendant Christoph Meyer auf der Rheinopernbühne zur Premiere von Gioachino Rossinis Melodramma buffo „Il Barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla)“ das Publikum. Dem blieb wegen Corona etwa ein halbes Jahr das Haus am Hofgarten verschlossen. „Endlich spielen wir wieder“, jubelte Meyer, „voller Tatendrang“ seien alle. Auf etwa ein Viertel der Gesamtkapazität mussten die Plätze im Saal, Corona geschuldet, reduziert werden – und der Intendant verkündete schalkhaft: „Wir sind ausverkauft!“ Rossinis Schlager-Oper galt diesmal auch als Premiere der neuen Spielzeit, die ja im normalen Spielbetrieb jeweils zum Saisonauftakt im Herbst startet. So rief Meyer beherzt ins Publikum: „Frohes neues Jahr!“

Eine ausgelassene Party – oder besser Fiesta – ging beim Werben von Graf Almaviva (Leonardo Ferrando) um die schöne Rosina (Maria Kataeva) über die Bühne. Denn immerhin macht sich auch deren Vormund Bartolo (Pablo Ruiz) Hoffnungen auf sein finanziell gut situiertes Mündel. Ihm steht der Intrigen erprobte Basilio (Sami Luttinen), Graf und Rosina hingegen der (titelgebende) Barbier Figaro (Emmett O’Hanlon) zur Seite – gegen entsprechende Bezahlung, versteht sich. Bis Rosina und ihr Graf das Ja-Wort besiegeln können, geht’s also turbulent zu, ähnlich der Commedia dell’ Arte, die Regisseur Maurice Lenhard im zeitgemäßen Gewande mit Stand-up-Comedy und Screwball-Komödie auch zitiert. Da trägt Figaro einen Harlekin ähnlichen Anzug und ist im trendigen Two-Tone-Hair mit blondem Deckhaar und dunklen Seitenpartien gestylt. Elegant ist Rosina in Kostüm und edler Robe ganz in Weiß (Kostüme: Christina Geiger). Kein Wunder, dass die Männer nach ihr verrückt sind.

 

Spanisches Flair

 

Im luftigen Bühnenbild (Malina Raßfeld) geben Blumengestecke spanisches Flair und roséfarbene Ausleuchtung (Licht: Volker Weinhart) erinnert an romantische Sonnenuntergänge am Strand. Da geht’s ab – von  Disco bis Flamenco. Alles dreht sich, alles bewegt sich.

Das gilt auch für die Spielfreude des quirligen Ensembles, das über die geläufigen Kehlen für Rossinis Koloraturen-Feuerwerk ebenso verfügt wie über das zungenbrecherische Parlando, dem Sprechgesang in rasantem Tempo – als einer der Ohrwürmer aus Figaros Auftrittsarie „Largo al factotum…“ bekannt, die im rasenden „A bravo Figaro, bravo, bravissimo…..“ mündet.

Marie Jacquot, seit knapp zwei Jahren Erste Kapellmeisterin der Rheinoper, hielt das alles fabelhaft zusammen. Angesichts ihrer Souveränität mag man kaum glauben, dass sie erst 31 Jahre alt ist.

Die Düsseldorfer Symphoniker dirigierte sie mit leichter, energischer Hand und zeigte jede Menge musikalisches Gespür für die heikle Dynamik der „Barbiere“-Partitur mit getragenem Legato bis hin zum musikalischen Turbo, dem Prestissimo, vom Orchester aufmerksam und sensibel widergegeben.

Begeisterter Applaus mit Bravo-Rufen aus dem Saal, als wäre das Haus voll. Darin durften nicht nur die Sänger, allen voran „Rosina“ Maria Kataeva und „Figaro“ Emmett O’Hanlon baden, sondern ebenso das Regieteam. Und natürlich Dirigentin und Orchester.

Premierensplitter

„Die wunderbaren Stimmen, die wir am Haus haben“, schwärmte Stefan Asbrand-Eickhoff nach der Vorstellung. Er hat auch nach dem Verkauf des legendären Modehauses Eickhoff an der Kö der Textil- und Modebranche nicht Adieu gesagt. Gute Nachricht von Senior und Modehaus-Erfinder Albert Eickhoff und dessen Frau Brigitte hatte er auch: „Die beiden sind wohlauf und flittern gerade anlässlich ihres Hochzeitstages in Budapest.“

„Tief erfreut“ zeigte sich Werner Wimmer. Der Stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums vom Opern-Freundeskreis atmete auf: „Gut, dass alles wieder läuft!“

Fast schon Entzugserscheinungen hatte Rheinopern-Stammgast Klaus Grimmelt. „Ich bin sonst mindestens zwei Mal wöchentlich in der hier.“ Auch der Opern- und Musikkenner zollte dem Wiedereinstieg nach Corona gebührendes Lob: „Alles sehr gelungen.“ Bevor der Chirurg und Allgemeinmediziner seine Profession fand, war er  1970/71übrigens Deutscher Meister im Eiskunstlauf.

Mit schickem kurzen Bob überraschte Alexandra Stampler-Brown. „Ich dachte mir, nach Corona braucht’s was Neues“, kommentierte die kaufmännische Direktorin der Rheinoper und gebürtige Grazerin ihren neuen Look.

Opern-Marketingchef Jens Breder hatte während der Corona-Zwangspause keine Zeit zum Däumchen drehen: „Ich habe gearbeitet wie selten zuvor!“ Oper digital hat er zusammen mit Alexandra Stampler-Brown entwickelt.

Toll anzuschauen und eine Freude ihr zuzuhören: Maria Kataeva als Rosina

Nächste Seite »