Dunkelheit in Düsseldorf

März 21, 2013 by  

Ausschnitt aus einem Panoramafoto (für komplette Ansicht reinklicken), auf dem Sie sehen, welche Lichter an der Rheinfront ausgehen
Im Rahmen der  internationalen “Earth Hour” läßt Oberbürgermeister Dirk Elbers an diesem Samstag,  von 20.30 bis 21.30 Uhr,  viele Lichter in der Stadt ausknipsen.
“Als weithin sichtbares Zeichen für Energiesparen und Klimaschutz werden wir in Düsseldorf viele Gebäude, besonders am Altstadtufer, während dieser Stunde nicht beleuchten. Die Landeshauptstadt möchte auf
diese Weise auf die Bedeutung des Klimaschutzes insgesamt und die Möglichkeiten städtischer Aktivitäten im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms aufmerksam machen. Wie beim Klima- und Umweltschutz
kann jeder einen Beitrag zur Earth Hour leisten, indem er für eine Stunde das Licht löscht”, erklärt der Oberbürgermeister dazu.
Entlang des Rheinufers wird es duster: Kein Licht bei der Tonhalle, die Lambertuskirche und der Schlossturm sowie das Rathaus versinken in Dunkelheit. Auch über historischen Bauwerken wie Schloss Benrath wird es Nacht. Auf Initative der Stadt werden verdüstert: die Gebäude von Eon, Ergo-Versicherung, der Rheinturm, das Sign! im Medienhafen, das Stadttor, der Landtag, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB), das frühere Vodafone-Hochhaus, die Nero-Gastronomie im Rathaus und die Deutsche Rentenversicherung Rheinland im LVA-Hochhaus und mehr.
Man weiß aus früheren Jahren, dass diese symbolische Aktion bei den Stadtwerken Düsseldorf  nicht mal auffällt: der Leistungsabfall ist überhaupt nicht messbar.
Eine Stunde Dunkelheit. Ob das die Welt retten wird? Ich sehe schwarz.
Bevor Sie im Wohnzimmer das Licht ausmachen, lesen Sie doch mal nach:
Wie der Klimaschutz schadet – ein Ex-WWF-Mann dokumentiert es
Die Erde weigert sich, den Klimaforschern Recht zu gebenKlaus Kelle in der Rheinischen Post
Das Wetter verhält sich politisch inkorrekt von Ex-ZDF-Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne
Wie der CO² Zertifikatehandel funktioniert – oder auch nichtvon Dr. Klaus-Peter Krause, dem langjährigen Chef der FAZ-Wirtschaftsredaktion

Kommentare