Juli 30, 2021

 

Die Straßenraub-Delikte in Düsseldorf häufen sich – neuer Fall in Stockum

Juli 28, 2021

Bei einem vollendeten Straßenraub in der vergangenen Nacht in Stockum erbeuteten unbekannte Täter eine Armbanduhr. Der 25-jährige Geschädigte blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Nach den beiden Tätern wird gefahndet.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war das Raubopfer auf dem Nachhauseweg, als er in Höhe Clemens-Brentano-Straße / Mörikestraße von zwei männlichen Personen angesprochen wurde. Einer der Männer hielt den Geschädigten von hinten fest und drückte ihm einen unbekannten spitzen Gegenstand in den Rücken. Der andere forderte den Geschädigten auf, ihm seine Armbanduhr zu übergeben. Die Uhr wurde dem jungen Mann daraufhin vom Handgelenk gerissen. Die beiden Tatverdächtigen entfernten sich in unbekannte Richtung. Der 25-Jährige blieb unverletzt, stand jedoch augenscheinlich stark unter Schock. Eine Fahndung im Nahbereich verlief in der Nacht negativ.

Einer der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Mittleres Alter und circa 1,80 Meter groß. Er war dunkel gekleidet und trug einen weißen Mundschutz.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Weitere Ausgrabungsfunde am Alter Markt in Gerresheim – Relikte aus dem 15. bis 16. Jahrhundert

Juli 28, 2021

 

 

Planum 1

Trichterhalskrüge aus dem Gerresheimer Brunnen nach der Reinigung
Landeshauptstadt Düsseldorf/Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege

Archäologe Dr. Gerald Volker Grimm mit einem Trichterhalskrug
Planum 1

Historischer Trichterhalskrug

Bei der Vorbereitung eines geplanten Bauvorhabens in Gerresheim entdeckten Archäologen der Fachfirma Planum 1 GmbH im Frühjahr dieses Jahres eine bis dato unbekannte Gerberei am Alter Markt. Nun gab es weitere Funde.

Die folgende Freilegung wurde dabei eng von den Bodendenkmalpflegerinnen des Instituts für Denkmalschutz und Denkmalpflege der Stadt Düsseldorf sowie den Mitarbeitern des LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland begleitet.

Von Beginn an stand die Vermutung im Raum, dass sich neben Befunden des 19. Jahrhunderts auch ältere Strukturen erhalten haben könnten, die für eine frühere Siedlungsphase des Areals sprechen. Dieser Verdacht wurde nun durch neue Funde bestätigt.

Inmitten der Grabungsfläche konnte ein Brunnenring aus Grauschiefer freigelegt werden. Um einen Brunnen datieren zu können, ist es wichtig, den Inhalt des Schachtes zu untersuchen. Nach der aktiven Nutzung des Brunnens wurde der Schacht sukzessive verfüllt. Neben organischen Abfällen aller Art gelangten so auch Keramikscherben in die Verfüllung, die heute einen Hinweis auf die Zeitstellung liefern.

 

Funde aus dem 15. bis 16. Jahrhundert

 

Neben einer Vielzahl von stark fragmentierten Gefäßscherben, konnten insgesamt vier renaissancezeitliche Trichterhalskrüge geborgen werden, die fast vollständig erhalten sind und hauptsächlich während des 15. bis 16. Jahrhunderts hergestellt wurden. Diese Krüge wurden einst in den Töpfereien in Siegburg produziert und gelangten als begehrte Handelsware nach Düsseldorf. Aufgrund ihrer Form und Qualität zählen Trichterhalskrüge zu den Gefäßen des gehobenen Bedarfs. Sowohl der kleine Durchmesser der Gefäßöffnung als auch das geringe Fassungsvermögen der Krüge von rund 100 Millilitern weisen darauf hin, dass die Gefäße bei besonderen Anlässen zum Einsatz kamen und nur für einen “gesitteten” Trinkgenuss vorgesehen waren. Die kleinen Krüge waren häufig mit Rundauflagen verziert, deren Anzahl variiert. Dabei reichte das Bildspektrum von figürlichen Szenen aus dem Alltagsleben oder der Bibel, Pflanzendarstellungen, Phantasieporträts, Wappen bis hin zu Tierwesen. Nur selten lassen sich inhaltliche Verbindungen zwischen den einzelnen Darstellungen erkennen.

Neben floralen Motiven kommen im Inventar des Gerresheimer Brunnens mindestens drei figürliche Darstellungen vor. Eine Szene zeigt, laut gängiger Interpretation, eine Frau mit einem Liebesputto und einen Narren, der auf einer Bank sitzt. Auf der Rückseite des Bechers befindet sich eine Abbildung von Adam und Eva und dem Baum der Erkenntnis aus dem Alten Testament.

 

Christus entsteigt Sarkophag

 

Die dritte figürliche Auflage auf den Gerresheimer Krügen bildet abermals eine biblische Szene ab. Dabei handelt es sich um die Auferstehung Christi. In der Darstellung entsteigt Christus einem Sarkophag. In seiner linken Hand befindet sich ein Kreuz. Flankiert wird der steinerne Sarg von fünf Wächtern. Beide Krüge finden ihre stempelgleichen Analogien in der Sammlung des Düsseldorfer Hetjens-Museums. Der Krug mit Auferstehungsszene datiert dabei in das Jahr 1580.

Ob die Krüge als Abfall absichtlich entsorgt wurden oder aber durch ein Missgeschick in den Brunnen gelangten, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden.

Auch wenn die endgültige Bearbeitung und wissenschaftliche Auswertung der Grabung noch aussteht, bietet der erste Eindruck über das facettenreiche Fundspektrum einen faszinierenden Einblick in das Wirtschaft- und Alltagsleben zu unterschiedlichen Zeiten im historischen Zentrum von Düsseldorf Gerresheim.

Über den weiteren Verbleib der Funde wird noch entschieden.

Bauarbeiten in Meerbusch: Nachts Busse statt Bahnen auf der Linie U76

Juli 26, 2021

Die Rheinbahn erneuert in Meerbusch das Stellwerk an der „Alten Ziegelei“. Wegen der Bauarbeiten wird der Abschnitt zwischen den Haltestellen „Lörick“ und „Krefeld, Rheinstraße“ für die Stadtbahnlinie U76 in den folgenden Nächten, jeweils zwischen 22 und 4 Uhr, gesperrt:

  • von Sonntag, 1. August, bis Freitag, 6. August,
  • von Montag, 9. August, bis Freitag, 13. August,
  • von Montag, 16. August, bis Freitag, 20. August,
  • von Montag, 23. August, bis Freitag, 27. August.

[mehr…]

Neu ab Montag: Piazza dei Mercanti – Kö 98 – Fashion und Styling, Segafredo Café und Eisspezialitäten

Juli 23, 2021

1000 qm auf zwei Ebenen – hier, an der Kö 98 am Graf-Adolf-Platz, eröffnet Montag die “Piazza dei Mercanti” mit einem ungewöhnlichen Angebots-Mix

Mit einem für die „Kö“ völlig neuen Konzept eröffnet am kommenden Montag (26.7.) die „Piazza dei Mercanti“, Königsallee 98 / Ecke Graf-Adolf-Platz. Die Betreiber schaffen hier, auf 1000 qm, einen kreativen Angebots-Mix, der diverse Zielgruppen ansprechen soll.

Zum Kickoff lädt zunächst eine Segafredo Café-Bar mit einem Eiscafé die Kö-Flanierer ein. Marketing-Chef Michael Holzmann: „Wir bieten sämtliche Kaffeespezialitäten, kalte Getränke, Fruchtsäfte, alkoholische Getränke – aber auch Croissants und diverse Snacks und Brötchen.

Ab mittags ist auch Kuchen im Angebot, außerdem, so Michael Holzmann, „die wohl besten Eisspezialitäten die es am gesamten Niederrhein gibt.“ Ein Verkaufstreiber soll das preiswerte Angebot sein. In der Piazza dei Mercanti sind die Preise eher niedrig angesetzt. Holzmann: „Kö-Lage, aber Graf-Adolf-Straßen-Preise“. Genießen kann man all das auch auf der großen Kö-Terrasse mit 120 Sitzplätzen.

 

Model Academy

 

Zum Multipurpose Shopping Konzept gehört von Beginn an eine Modeboutique. Das Modelabel Stella Caretti wird im Erdgeschoss und auf einer großen Galerie im Obergeschoss vertreten sein. In der nächsten Ausbaustufe ist das Mercanti Nudelhaus geplant. Folgen sollen ein Hair-, sowie ein Makeup-Stylist. Auch eine internationale Model Academy ist Teil des Konzepts, das nicht nur Kö-Flanierer, sondern auch Anlieger begeistern soll. Denen bietet die Piazza einen ansehnlichen Dauerrabatt.  

In Planung ist eine Cocktailbar, denn künftig sollen hier nicht nur wöchentliche Modenschauen, sondern auch After Work Parties mit DJ angeboten werden.

Liebhaber edler Oldtimer werden vor dem Lokal den einen oder anderen Bentley, Rolls Royce oder Jaguar bewundern können – eine Passion von Inhaber Jan Vallendar.

 

Übler Trickbetrug – 75-Jährige mit Lüge aus Dortmund zum Amtsgericht Düsseldorf gelotst und bestohlen

Juli 22, 2021

Die Dortmunder Polizei warnt erneut vor den dreisten Methoden von Trickbetrügern, die ihre Opfer mit “Schockanrufen” zu Geldübergaben verleiten. So auch am Mittwoch (21.7.2021) in der Dortmunder Innenstadt. Zur Geldübergabe kam es knapp 70 Kilometer entfernt in Düsseldorf.

Um 13.30 Uhr rief eine “Frau Meier” – angeblich beschäftigt beim Amtsgericht Düsseldorf – eine 75-jährige Frau aus der Dortmunder Innenstadt an. Die Anruferin gab an, dass die beiden Töchter der Seniorin in einen Unfall verwickelt seien und dabei eine Frau ums Leben gekommen sei. Die Seniorin müsse nun an der Werdener Straße beim Amtsgericht Düsseldorf eine Kaution in Höhe von 75.000 Euro hinterlegen, damit die Töchter aus dem Gefängnis entlassen werden können. [mehr…]

Stadtsparkasse Düsseldorf: Zinslose Sonderkredite für Hochwasser-Geschädigte

Juli 22, 2021

Kündigte schnelle und kostenlose Hilfe an: Karin-Brigitte Göbel

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat eine Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte gestartet. Betroffene, die finanzielle Mittel zur Sanierung der Unwetterschäden benötigen, werden mit zinslosen Sonderkrediten in Höhe von bis zu 75.000 Euro unterstützt.

„Schnelle und unbürokratische Hilfe ist jetzt erforderlich. Wir werden unseren Teil dazu beitragen, den in Not geratenen Menschen in der Region Düsseldorf zu helfen und stehen ihnen finanziell zur Seite“, sagt Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf. [mehr…]

Worringer Platz – Baustelle mit nicht nachvollziehbarer Verkehrsführung und großen Staus

Juli 22, 2021

Irrsinnige Regelungen rund um die Baumaßnahmen am Worringer Platz!  Einspurigkeit wegen einer Baustelle an der Erkrather Straße, an der erkennbar (zwei Mal morgens gegen neun beobachtet) nicht gearbeitet wird –  circa 200 m Rückstau.
 
Nach dem Abbiegen nach rechts erneut Einspurigkeit (Baustelle ohne Arbeiter links) und Rechtsabbieger-Zeichen. Komplett chaotisch organisiert.
 
Langer Stau auch auf der Karlstraße.
 
Düsseldorfer Autofahrer: den Worringer Platz großräumig umfahren!
Amt für Verkehrsmanagement: Bitte Abläufe neu organisieren und vielleicht auch die Ampeln in Betrieb nehmen und die Schaltung anpassen.
 
PS: Es scheint in Düsseldorf fast die Regel zu sein, dass Baustellen oftmals ohne ordentliche Planung eingerichtet werden, dass Baustellen bestehen, ohne dass man Arbeiter mit Gerät dort sieht.
 
Die längsten mir bekannten Dauerbaustellen der letzten drei Jahre waren der Bau der Rheinbahn-Haltestelle am Luegplatz und die Stadtwerke-Baustelle an der Graf-Adolf-Straße, die skandalös lange den Verkehr behinderte.
 
Ich frage mich, wer solche Dinge koordiniert. Die wenigen Unternehmen, die befugt sind, in unserer Stadt Baustellen einzurichten, müssten doch aufgefordert werden, eine Planung vorzulegen, warum gebuddelt wird und wie lang es dauert wird. 

Düsseldorf IN – beliebter Netzwerk-Treff nach fast 20 Monaten Pause wieder live am 29. September

Juli 22, 2021

Düsseldorf IN ist zur Institution geworden. Schon 2015 feierten Treff-Gründer Axel Pollheim (links), OB Jochen Erwin und Caterer Georg Broich den 125 Düsseldorf IN-Treff. Heute führt Jörg Gerle das Eventprogramm, dass mittlerweile die Rheinische Post übernommen hat. © by Andreas Vieweg

Nach über 19 Monaten Pause soll „Düsseldorf IN“ wieder so stattfinden, wie es seit fast 20 Jahren bekannt und beliebt ist: live, mit vielen tollen Menschen, spannenden Partnern, edlem Catering und guten Gesprächen. Das Team von Rheinische Post Veranstaltungen plant den Neustart für den 27. September 2021. Weitere Veranstaltungen sind für den 25. Oktober, 22. November und 13. Dezember geplant.

Viel reden, Ideen austauschen, miteinander Kontakte pflegen, neue Menschen kennenlernen und ohne festes Programm den Abend im Kreis von Entscheidern genießen. Das ist auch nach fast 20 Jahren immer noch der Reiz von „Düsseldorf IN“. Da dieses Konzept aber eine gewisse Nähe erfordert, war es in Zeiten der Corona-Pandemie nicht durchzuführen. „Düsseldorf IN“ wurde dafür digitalisiert – dreimal und mit über 1000 Gästen, die sich aus dem Büro oder von Zuhause einschalteten. Ein Erfolg!

„Mit der 173. Ausgabe wollen wir nun aber in unser angestammtes Kesselhaus auf dem Areal Böhler zurück und dort Netzwerken“, sagt Jörg Philippi-Gerle, Leiter Veranstaltungen der ausrichtenden [mehr…]

Flingern-Nord 14-Jährige gestern Vormittag von Pkw erfasst und schwer verletzt

Juli 22, 2021

Gestern Vormittag verletzte sich eine 14-jährige Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall in Flingern-Nord schwer. Sie war hinter einem haltenden Pkw auf die Straße getreten und von einem Wagen angefahren worden.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen war der 50-jährige Düsseldorfer Autofahrer mit seinem Daimler auf dem linken Fahrstreifen der Bruchstraße in Richtung Hellweg unterwegs. Nachdem er die Einmündung Rosmarinstraße passiert hatte, trat plötzlich eine 14-Jährige hinter einem auf dem rechten Fahrstreifen haltenden Pkw hervor. Das Mädchen wurde von dem Pkw erfasst und schwer verletzt.

Die Düsseldorferin wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. 

Unfallflucht nach Zusammenstoß mit 73-jährigem Pedelec-Fahrer

Juli 20, 2021

Ein 73-jähriger Pedelec-Fahrer verletzte sich gestern Mittag schwer, als er einem ausparkenden Pkw ausweichen musste. Der Pkw-Fahrer flüchtete. Nun sucht die Polizei nach dem Fahrer und nach Zeugen.

Nach den bisherigen Ermittlungen war der 73-jährige Düsseldorfer mit seinem Pedelec auf der Collenbachstraße in Richtung Münsterstraße unterwegs. Kurz vor der Kreuzung Collenbachstraße/Golzheimer Straße parkte plötzlich ein Pkw rückwärts aus einer Parklücke aus und übersah dabei offensichtlich den Mann.

Der 73-Jährige wich daraufhin nach links aus, geriet ins Schleudern und stürzte. Dabei verletzte er sich so schwer, dass Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus bringen mussten. Der Autofahrer flüchtete mit einem weißen Mercedes mit Stufenheck. 

Wer Hinweise zum Unfall, dem Unfallfahrer oder zu dem Auto geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0211-870-0 an das Verkehrskommissariat der Düsseldorfer Polizei zu wenden.

Gerresheim: Wieder Radfahrerin schwer verletzt – 81-Jährige im Krankenhaus

Juli 16, 2021

Aus bislang ungeklärter Ursache prallten gestern Vormittag ein Pkw und eine Radfahrerin im Kreuzungsbereich Dreherstraße / Torfbruchstraße zusammen. Durch den Zusammenprall zog sich die 81-Jährige schwere Verletzungen zu.

Den ersten Unfallermittlungen zufolge fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Pkw auf der Torfbruchstraße in Richtung Pöhlenweg. Hier fuhr er bei ausgeschalteter Ampel in den Kreuzungsbereich ein. Dabei übersah der 60-Jährige die 81-jährige Radfahrerin, die auf dem Radweg der Dreherstraße in Richtung Hellweg fuhr. Offenkundig war die Seniorin ohne zu bremsen in den Kreuzungsbereich eingefahren und hatte den vorfahrtsberechtigten Pkw zu spät bemerkt. Sie wurde von dem Auto des 60-Jährigen erfasst und zu Boden geschleudert. Ein Rettungswagen brachte die Frau zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Sperrung der Kölner Landstraße: Busse statt Bahnen auf vier Stadtbahnlinien, Änderungen für drei weitere Linien

Juli 16, 2021

Die Rheinbahn erneuert auf der Kölner Landstraße zwischen der Straße Werstener Feld und der Küppersteger Straße stadtauswärts etwa 170 Meter Gleise. Im weiteren Verlauf werden stadtauswärts zwischen den Hausnummern 377 und 401 ebenfalls die Gleise erneuert – ab Freitag, 23. Juli, 4 Uhr, bis Montag, 26. Juli, 4 Uhr. Auf den Stadtbahnlinien U71, U74, U77 und U83 sind Busse statt Bahnen im Einsatz. Für die Stadtbahnlinie U73, die Straßenbahnlinie 704 und die Buslinie 817 gibt es Änderungen. Auch für den Autoverkehr gibt es Einschränkungen. Alle Änderungen im Detail:

Stadtbahnlinien U71 und U83

Die Bahnen fahren, aus der Innenstadt kommend, ab der Haltestelle „Uni-Kliniken“ über die Strecke der Linie U73 und enden an der Haltestelle „Universität Ost/Botanischer Garten“. Von hier aus fahren die Bahnen wieder zurück. [mehr…]

Der Regen und die Rheinbahn – nur vereinzelte Verspätungen und Ausfälle

Juli 15, 2021

Nach den heftigen und lang anhaltenden Niederschlägen am Mittwoch ist die Rheinbahn in den meisten Teilen ihres Netzes zuverlässig in den Donnerstag gestartet. Lediglich in den Randbezirken, im Süden Düsseldorfs und in einigen Teilen der benachbarten Kommunen, kommt es auf Grund von Straßensperrungen und Überschwemmungen weiterhin zu vereinzelten Umleitungen und Ausfällen. Den gesamten Donnerstag über kann es zudem im gesamten Bedienungsgebiet zu Verspätungen auf den Buslinien kommen.

Aufgrund der weiterhin dynamischen Hochwasserlage mit vielen Straßensperrungen in einzelnen Stadtteilen sind derzeit keine verlässlichen Zeitangaben möglich, daher sind die Fahrplanauskünfte über die elektronischen Fahrgastinformationen, die Rheinbahn-App und die Website aktuell nicht für alle Linien verlässlich.

 

Verspätungen in frühen Morgenstunden

 

Die noch am Mittwochabend befürchtete Überflutung des Betriebshofs Benrath durch die angrenzende Itter ist bis auf kleinere Wassereinbrüche ausgeblieben. Gemeinsam mit der Feuerwehr beobachtet die Rheinbahn fortwährend die Pegelstände. Vorsorglich waren noch am Mittwochabend 110 Busse und sechs Bahnen am Südpark und auf dem Betriebshof Lierenfeld abgestellt worden, von wo sie am Donnerstagmorgen wieder auf Strecke gingen. Dadurch kam es vor allem in den frühen Morgenstunden zu Verspätungen.

Der U-Bahnhof „Handelszentrum“ kann nach dem Wassereinbruch in den Aufzugschächten am Mittwoch wieder angefahren werden. Die Stadtbahnlinien U71 und U83 enden in Richtung Benrath weiterhin bereits an der Haltestelle „Holthausen“, Ersatzbusse sind im Einsatz. Voraussichtlich können die beiden Stadtbahnlinien im Laufe des Tages wieder wie gewohnt nach Benrath fahren. Die Stadtbahnlinie U73 kann in Richtung Gerresheim S nur bis zur Haltestelle „Schönaustraße“ fahren.

Darüber hinaus unterstützt die Rheinbahn die Rettungskräfte seit Mittwoch mit ihren Bussen unter anderem bei der Evakuierung von Wohnhäusern.

 

Gestern, 21:40 Uhr: Tankstelle in Vennhausen überfallen

Juli 15, 2021

Bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Vennhausen erbeutete gestern Abend ein bislang unbekannter Täter mehrere hundert Euro. Nach ihm wird gefahndet.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei betrat eine dunkel gekleideter Mann den Verkaufsraum der Tankstelle “In den Kötten” und ging gezielt auf den einzig anwesenden Mitarbeiter zu. Mit einem circa 20 bis 30 Zentimeter langen Küchenmesser bedrohte der Räuber den Kassierer in deutscher Sprache mit leichtem Akzent und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Der Kassierer öffnete die Kasse, woraufhin der Täter zugriff und Geldscheine in Höhe von mehreren hundert Euro entnahm. Die Beute steckte er in seinen Rucksack. In diesem Moment gelang es dem Kassierer vor dem Täter zu flüchten. Der Täter rannte daraufhin ebenfalls aus der Tankstelle und flüchtete in unbekannte Richtung auf die Straße. .

Täterbeschreibung: Mittleres Alter, dunkle Hautfarbe, 1,85 Meter groß, und sportliche Statur. Er trug einen grauen Kapuzenpullover. Dunkle Handschuhe, eine dunkle Jogginghose und einen Rucksack.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Nächste Seite »