Onkel Oberbilks Tipps für’s Wochenende

März 29, 2007 by  

Zwei Tage – zwei Tipps und ein Special!

Fr. 30.3.07 // 23.00 H // harpune // Vorverkauf über Nachtagenten.de oder partytickets.de 10 €, AK 12 € // Alle Gäste des Freitages erhalten am Samstag freien Eintritt in die harpune! // harpune goes 3001! Introducing Probably the best … Tiga!

DJs: Tiga (Turbo Rec., Canada), Herbert Boese (Jaktronik), Lahib Alekozei

 

Der Monat endet wie er anfängt: mit einem DJ, den harpuneros wie Belegschaft sich schon seit langem wünschen! Tiga ist einer der wenigen Underground-Popstars, die unsere Szene zu bieten hat. Der smarte Kanadier trat weltweit mit seinem Cover von „Sunglasses At Night“ auf den Plan, seitdem tourt er den gesamten Erdball und sorgt mit rockend-poppigen Electrohouse-Sets für maximale Verwüstung auf den Tanzflächen der besten Clubs und Festivals. Wenn er nicht gerade auflegt, kümmert er sich um sein Label „Turbo Recordings“ oder produziert Platten die genreübergreifend zahllose Anhänger finden. Herbert Boese und Lahib Alekozei werden Tiga an den Plattentellern begleiten.
 

31.3.07 // 23.00 // harpune // 8 € (mit Newsletter Eintritt frei) // Familientreffen Spezial

DJs: Björn Wilke (Level Non Zero), Cess (Cocoon, Audio Love Music), Andre Crom (Memo, Heimatmelodie)
 
Weil’s so schön ist gleich noch ein Familientreffen im März. Dieses Mal begrüßen die harpuneros Cess und Andre Björn Wilke an den Plattentellern. Letzterer freut sich aktuell nicht nur über ein Release mit Remixen von Someone Else und Pascal FEOS auf Pascal’s Label Level Non Zero, sondern auch über Bookings welche ihn jedes Wochenende von Berlin über Düsseldorf und Zürich bis nach Australien oder Korea über den halben Erdball führen.

 

Special:

Nächste Woche findet das erste “Urban Music Festival” im Düsseldorfer Medienhafen statt.

Als kleines Schmankerl “on top” verlost der Duesseldorf-Blog 2 Karten! Und so macht ihr mit: Einfach eine Email mit dem Betreff “UMF” an onkelo@osicom.de schicken. Die Gewinner erhalten am nächsten Donnerstag (5.4.) eine Info per Mail.

 

08.4.07 // 22.00 – open end // 3001, harpune und MK2 // Vorverkauf 14 € / Abendkasse 20 € // Urban Music Festival 

DJs: AFROB FEAT. ARKADAS SOUNDSYSTEM, RHYTHM & SOUND FEAT. KOKI, T. RAUMSCHMIERE, RADIO SLAVE, DJ FRICTION, PHONIQUE, CESS, HERBERT BOESE, ANDRE CROM, CRACK T., ALI & DER KNARF, MARC PEAKAY, PATRICK SPECKE, TOBIAS KOMMESCHER, VLADIMIR IVKOVIC, BINH, TERRIBLE, VLADIMIR IVKOVIK und die DK PIMPS
Live: LOUIE AUSTEN, MATHEW JONSON und ABE DUQUE

umf_A0_plakat.jpg

Das Wort „Urbanität“ kommt laut Wikipedia vom lateinischen „urbs“ (Stadt), das ursprünglich Rom als Weltzentrale bezeichnete und meint umgangssprachlich ein „welterfahren-höfliches Verhalten“. Dies ist jedoch nur als grober Wegweiser zu verstehen, die weiteren Bedeutungen des Wortes erschliessen sich nicht unbedingt aus den Erklärungen einer Internet-Datenbank…

Nicht weniger wichtig als die „urbs“ sind in den Augen der UMF-Veranstalter nämlich auch die „suburbs“, die Seitenstrassen und Gassen, der Nährboden für neue, musikalische und soziologische Entwicklungen: Die kleinen Venues, in grossen Metropolen wie New York oder London oft zu Dutzenden in Gehweite angeordnet, schummrig, verlockend, ungenormt in Angebot und Stil, hungrig nach neuen Impulsen…

louie_austen.jpg

Electro-Sinatra: Louie Austen

Um das Beste aus beiden Welten zusammen zu bringen, die Stärken und Vorteile beider Bereiche, der URBS und SUBURBS zur Geltung zu bringen, schien es einer kleinen Gruppe von renommierten Veranstaltern aus NRW an der Zeit, ein Festival aus der Taufe zu heben, das den pulsierenden Schwingungen einer Grossstadt gerecht wird und das einen repräsentativen Überblick über das überbordende, musikalische Potenzial verschiedenster Bands und Live-Acts aber auch Rockstars der Neuzeit, den DJs, verschafft: Das URBAN MUSIC FESTIVAL!

t-raumschmiere.jpg

T-Raumschmiere

Die vor Ort ansässigen Clubs 3001, MK-2 und harpune, allesamt und gleichzeitig Austragungsorte der Veranstaltung, sind mehr als geeignet für die angestrebte Fusion der Stile und die vereint elektronisch verwurzelte Livemusik, Dancehall-Ragga und MashUps ebenso wie Hybrid-Bastard-Techno, HipHop, Funk, Soul, Rare Grooves und einige Tonnen Popstar-Attitude!

Eine nicht leicht zu bändigende Bandbreite an Klängen, sollte man meinen, aber insbesondere darin liegt auch der Reiz dieses Festivals: Die Facetten der modernen Musikkultur zu beleuchten, sich die Vielfalt, die sie bietet, zu eigen zu machen und sich für einen Abend über Grenzen hinweg zu setzen!
Also, Musikjunkies, Querdenker, Beatfreaks, Schöngeister und Stagediver, dies ist Eure Nacht…

Tickets gibt es hier!

Euer Onkel Oberbilk

Kommentare