Killepitsch mit neuer Sonderedition

September 15, 2011 by  

Eine besonders originelle Sonderedition hat sich “Mr. Killepitsch” Peter Busch einfallen lassen. Das Marketing-Talent pinselte die Entstehungsgeschichte seines Killepitsch (in Amerika ein Hit in der Verballhornung “Kill the Bitch”) auf die Flasche.

Sie beschreibt, wie sein Vater mit einem Freund im Luftschutzbunker saß und gibt einen Dialog wieder:

Es war im letzten Krieg. Die beiden alten Freunde hockten mal wieder, wie so oft, im Luftschutzkeller, während draußen die „Bömbchen“ fielen. „Du“ meinte der Willi, „wenn dat so wider jeht, dann donnt’se ons he och noch kille“.

„Äwwer nit Willi, eh’ mer zwei noch ne Leckere jepitscht hant“, sagte Hans Müller-Schlösser. Darauf Willi: „Wie solle mer denn eene pitsche, wemmer keene Schabau mieh hant“. Hans erstaunt: „Wie? keene Schabau mieh, du mäcks doch selwer Schabau!“ Willi: „Hans, wovon denn, wenn se ons keene Alkohol mieh zodeele? Ech sach dech bloß ens Hans, koome meer he heil erus, dat se ons nit kille, dann brau ech dech ö Schabäuke, do kannste de Zong noh lecke, dann dommer eene pitsche on dä kannste dann von mech us „Killepitsch“ nenne!“

Kommentare

One Response to “Killepitsch mit neuer Sonderedition”

  1. Flinger Str.: Killepitsch mit Sonderedition | Altstadttratsch on September 15th, 2011 17:24

    […] Link zum Originalartikel im Duesseldorf-blog vom 15.09.2011 […]