Stell dir vor, es ist NRW-Fest – und kein Neusser geht hin…

April 20, 2016 by  

 

Absicht, Provokation oder einfach nur Notwendigkeit? Das große NRW-Fest zum 70-jährigen Bestehen des Bundeslandes findet vom 26. bis 28. August in der Landeshauptstadt Düsseldorf statt. Drei Tage lang geht es richtig rund, versichern Landesmutter Hannelore Kraft und Düsseldorfs Stadtvater Thomas Geisel. Gemäß dem Motto „Lass Dich drücken“ kuschelten die SPD-Ministerpräsidentin und der SPD-Oberbürgermeister schon mal für die Fotografen.

Doch was macht der Neusser SPD-Bürgermeister Reiner Breuer ? Ist er der einzige Neusser, der von Amtswegen nach Düsseldorf reisen MUSS? Schließlich ist parallel zum NRW-Fest (unglaublich) das Neusser Bürgerschützenfest (26. – 30. August), das bekanntlich seit weit als 100 Jahren immer am letzten Wochenende im August stattfindet.

Also: Stell dir vor, es ist NRW-Fest und kein Neusser geht hin? Vieles spricht dafür.


Der Gedanke, das Regiment mit mehr als 7.000 Schützen mal nach Düsseldorf einzumarschieren, wurde schnell verworfen. Der designierte Schützenoberst Walter Pesch: „Wir bleiben natürlich in Neuss. Es ist sehr unglücklich, dass eines der größten Volksfeste im Land und der NRW-Tag parallel stattfinden. Wir haben jedes Jahr viele Gäste aus dem ganzen Land zu unseren Umzügen oder auf der Kirmes – und die müssen sich jetzt zwischen zwei Großveranstaltungen entscheiden. Schade! Aber ich bin sicher, die meisten werden zu uns kommen…“, meint Pesch augenzwinkernd.

Würde es eventuell als „Kriegserklärung“ angesehen, wenn Neusser Militär in Düsseldorf einmarschiert wäre?

Rainer Mellis,  Chef der Volksbank Düsseldorf + Neuss, fand praktische Verhinderungsgründe: „Mehr als 7.000 Mann könnten nicht über die Kardinal-Frings-Brücke marschieren. Der drohte Einsturzgefahr, wenn diese Menschenmasse im Gleichschritt in die Hauptstadt marschieren würde und damit die Brücke in Schwingungen gerate“, meinte der schwergewichtige Mellis.

Ganz andere Probleme dürfte Düsseldorfs OB Thomas Geisel bekommen, immerhin seit einem Jahr Schütze im Grenadierzug „Nüss Globetrotters“, mit dem er im vergangenen Jahr erstmals den Markt rauf und runter zog. Darf er das NRW-Fest verlassen?

Dem Vernehmen nach wälzt Spieß Carsten Heuer bereits die aktuelle „Spießordnung“ und den daraus resultierenden Strafenkatalog, falls sich Geisel über die Tage nicht in Neuss sehen lässt…

Fragen über Fragen!

 

Die Frage ist auch, ob Reiner Breuer der Stadtkasse 70 Cent sparen möchte. Die müsste er nämlich per Briefmarke auf sein Schreiben an Alt-Bürgermeister Herbert Napp kleben, um ihn – wie angekündigt – zu mahnen, seine Einnahmen aus Nebentätigkeiten offen zu legen. Der sparsame SPD-Mann könnte das „Erinnerungsschreiben“ am Donnerstag auch persönlich in der Wetthalle übergeben. Vielleicht gibt es ja dann auch direkt etwas zum „Ausdisku-tieren“… Napp sieht sich nämlich nicht in Verzug – „Ich habe noch bis Ende April Zeit, mich entsprechend zu äußern. Eine Zahlung der 70 Cent Mahnkosten würde ich aus diesem Grund auch verweigern…“. Mehr war ihm nicht zu entlocken: „Ich befinde mich ja noch innerhalb des Jahrs meines selbstauferlegten Schweigegelübdes…“.

Viele Fragen könnte auch der FDP-Ratsherr Dirk Aßmuth in der Wetthalle beantworten, wie das denn genau mit dem „Hitlergruß“ seines Ratskollegen Heinrich Thiel (SPD) nach der letzten Ratssitzung gewesen sein soll. Diejenigen, die dabei waren, haben nichts gesehen. Aßmuth selbst will den Kollegen auch nicht anzeigen. Wollte diese „absolute Grenzüberschreitung“ gleichzeitig aber auch nicht auf sich beruhen lassen. Deshalb postete er das Thema bei Facebook. Da Thiel eine Verfehlung weit von sich weist, bleiben Fragen über Fragen…

In der Wetthalle dürften sich auch immer noch manche fragen, ob es richtig ist ein Millionengeschenk abzulehnen – der griechischen Mythologie folgend ein „Danaer-geschenk“. Ein Geschenk, das sich für den Empfänger als unheilvoll und schadensstiftend erweist… Immerhin war es knapp bei der Abstimmung im Neusser Rat über die Annahme der Schenkung einer Jugendstil-Sammlung über mindestens 35 Millionen Euro. 33 waren für die Ablehnung, 31 dagegen, vier enthielten sich. Schließlich hätte die für das Geschenk erwartete Erweiterung des Clemens-Sels-Museums parallel dazu 16,5 Millionen Euro gekostet. Befürworter und Gegner des Ausbaus dürfen in der Wetthalle trefflich weiter diskutieren.

Unter den mehr als 350 Gästen, die sich zum 73. Netzwerktreffen angemeldet haben, für das die Neuß-Grevenbroicher Zeitung (vertreten durch Geschäfts-führer Tom Bender und Redaktionsleiter Ludger Baten) sich als Einladender verantwortlich zeichnet und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sowie der Neusser Bürgermeister Reiner Breuer als Schirmherren fungieren, befinden sich auch diesmal zahlreiche weitere Bürgermeister aus dem Kreis wie Angelika Mielke-Westerlage (Meerbusch), Marc Venten (Korschenbroich), Harald Zillikens (Jüchen) sowie die Alt-Bürgermeister Albert Glöckner (Rommerskirchen), Herbert Napp (Neuss), Dieter Spindler (Meerbusch) und Dieter Patt (Landrat a.D).

Außerdem haben aus Politik und Verwaltung zugesagt: Susanne Benary-Höck (Vorstands-sprecherin Bündnis 90/ Die Grünen), Manfred Bodewig (FDP-Fraktionsvorsitzender), Dirk Brügge (Kreisdirektor Rhein-Kreis Neuss), Lars Christoph (CDU-Fraktionschef Kaarst), Michael Fielenbach (FDP-Chef Neuss), Frank Gensler (erster Beigeordneter Neuss), Helga Koenemann (CDU-Fraktionschefin Neuss), Lukas Lamla (MdL Piraten), Silvelyn Pooth (stellv. FDP-Chefin Rhein-Kreis Neuss), Christian Unbehaun (Leiter Amt für Stadtplanung Neuss), Bertram Graf von Nesselrode (2. stellv. Bürgermeister Grevenbroich),  Matthias Welpmann (Umweltdezernent Neuss) sowie Dieter Welsink (CDU-Fraktionschef Kreistag).

Die Schützen, angeführt vom aktuellen Königspaar Gerd und Stefanie Sassenrath, werden sich auch diesmal rund um den Schützenstammtisch (mit Flagge!) formieren: Jörg und Dorothee Antony, Horst und Marlies Dvorak, Rainer und Petra Halm, Carmen und Werner Kuhnert, Markus und Susanne Reipen mit dem designierten Schützenoberst Walter Pesch.

Außerdem: Deutsche Bank-Direktorin Elke Claßen, Thomas Decker (Professor Rheinische Fachhochschule Neuss), Wendeline Gilles (Geschäftsführerin Jobcenter Rhein-Kreis Neuss), Ulrich Gross (Geschäftsführer Neuss Düsseldorfer Häfen), Udo Hempel (Rad-Olympia-sieger), Elisabeth Heyers (Aufsichtsratsvorsitzende Stadtwerke Neuss), Nicolas Krämer (Kfm. Geschäftsführer Lukaskrankenhaus), Paul Kudlich (Geschäftsführer Johanna-Etienne-Krankenhaus), Ralf Nennhaus (Krankenhaus-Direktor Rhein-Kreis Neuss Kliniken), Jens Olding (Geschäftsführer Möbel Höffner), Jan Peterlic  (Werkleiter Hydro Aluminium), Nicole Rohde (Klinikleitung Rheintor-Klinik), Guido Schaffer (Vorstandsvorsitzender Raiffeisenbank Kaarst), Angela Schoofs (Vorsitzende der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Mönchengladbach), Jürgen Sturm (Geschäftsführer Neuss Marketing) und Marcel Sturm (Chef-redakteur NE-WS 89.4).

Caterer Georg W. Broich möchte diesmal mit folgenden Spezialitäten verwöhnen: Poulardenbrust (live aus dem Wok), Spezzatino vom Rind und Loins vom gebratenen Kabeljau (aus dem Chafi) sowie Tagliarini mit Trüffelbutter (aus dem Parmesanrad). Außerdem gibt es Sushi von ManThei sushitaxi sushibars.

Von den Partnern präsentiert das Autohaus Timmermanns den neuen BMW M2, der am 16. April erstmals in den Autohäusern vorgestellt wurde. Außerdem einen BMW i3 und einen BMW i8. Die Rheinische Post Mediengruppe präsentiert die neue LokalBummel App.

Die Spenden des Abends gehen dieses Mal an die Frauenberatungsstelle Neuss
Frauen helfen Frauen e.V.

Weitere Gäste:

 

Nachname Vorname Firma Funktion
Albrecht Volker St. Hubertus-Schützen-Gesellschaft
Neuss 1899 e. V.
Major/ Vorsitzender
Andrae Markus Theater am Schlachthof  
Bartos Daniel    
Büschgens Rolf Steuerbüro Stüsgen Prinz 2014/2015
Ehren Klaus TG Neuss Geschäftsführer
Falbrede Jörg Städtische Kliniken Neuss
– Lukaskrankenhaus – GmbH
Chefarzt Frauenklinik
Franke Oliver METRO Cash & Carry
Deutschland GmbH
Geschäftsleiter Großmarkt Neuss
Franken Britta Theater am Schlachthof Geschäftsführung
Gellrich Bernd Diakonisches Werk
Rhein-Kreis Neuss e. V.
Vorstand
Hagemeier Arnd Holiday Inn Düsseldorf Neuss Direktor
Heidemann Frank Wirtschaftsförderungsgesellschaft
Rhein-Kreis Neuss mbH
zdi-Netzwerk
Hindelang Peter Neusser Eishockey Verein e.V. 1. Vorsitzender
Jacoby Michael RMM Rheinische Messe- und Marketing GmbH Geschäftsführender Alleingesellschafter/ CEO
König Rüdiger Classic Days e.V.  
Kothen Norbert Technologiezentrum Glehn GmbH Geschäftsführer
Kremer Andreas Städtische Kliniken Neuss
– Lukaskrankenhaus – GmbH
Medizin. Management/ Pressesprecher
Ritters Peter Neusser Reiter- u. Rennverein e.V. Vorstandsmitglied
Rüsken Sigurd DRK-Kreisverband Neuss e. V. Vorsitzender des Vorstandes
Schimpff Konstantin Autohaus Timmermanns GmbH Niederlassungsleiter Neuss
Stratmann Hans-Werner AOK Rheinland/Hamburg Leiter Regionaldirektion
Rhein-Kreis Neuss – Krefeld
Stüsgen Jutta Steuerbüro Stüsgen Novesia 2014/2015
von Ahlefeld Dirk Merck Finck & Co. Privatbankiers Leiter Niederlassung Düsseldorf
Wappenschmidt Wolfgang Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V. Vorsitzender der Kreisbauernschaft
Neuss-Mönchengladbach

 

 

 

 

 

Unsere Partner stellen sich vor:

BMW Timmermanns

 

Das Autohaus Timmermanns präsentiert als autorisierter Partner der BMW M GmbH den neuen BMW M2, der am 16. April 2016 Premiere feiert.

Der kompakte Hochleistungssportler sorgt erneut für Furore, denn er verkörpert perfekt den Anspruch von BMW an herausragende Fahrdynamik, höchste Agilität und optimale Fahrzeugkontrolle.

 

Darüber hinaus zeigt Timmermanns – auch ausgewählter BMW i Partner – mit dem BMW i3, das meist verkaufte Elektrofahrzeug in Deutschland und mit dem BMW i8, den weltweit der bestverkauften Hybrid-Sportwagen.

 

 

Postcon

 

Jetzt vergleichen und richtig sparen

 

Beim Thema Porto lohnt sich immer ein Vergleich – denn Geschäftskunden haben bei der Zusammenarbeit mit ihrem Briefdienstleister die Wahl und können somit Kosten sparen.

 

Rund 450 kleine, mittlere und größere Unternehmen befördern für Geschäftskunden Briefe, Kataloge und Warensendungen. In Deutschland erreicht Postcon mit Dritten bundesweit jeden Haushalt: mit 12 eigenen Sortierzentren, über 2.000 Zustellern sowie u.a. rund 140 Zustellpartnern. Mit Postcon profitieren Groß- und Geschäftskunden, Druckdienstleister und der öffentliche Sektor von hoher Beratungskompetenz, branchenspezifischen Lösungen und maßgeschneiderten, preisattraktiven Produkten aus einer Hand.

 

Weitere Informationen auch unter:

Kundenservice 0800 3 533 533 oder www.postcon.de

 

 

Rheinische Fachhochschule Neuss

 

Studieren an der Rheinischen Fachhochschule Neuss –
zukunftsweisend und international

 

Die Rheinische Fachhochschule Neuss als Standort der Rheinischen Fachhochschule Köln ist in die drei Studienbereiche „School of Logistics“, „School of Commerce“ und „School of Engineering“ aufgeteilt und bietet die international ausgerichteten Studiengänge International Industry and Trade Management, Marketing and Communications Manage-ment, Logistics and Supply Chain Management sowie Wirtschaftsingenieurwesen an, die jeweils mit dem akademischen Abschlussgrad Bachelor of Science abschließen. Alle Studiengänge werden dual angeboten, Logistik kann zusätzlich berufsbegleitend studiert werden.

 

„Ausbildung in der Region – für die Region” soll am Standort Neuss aktiv und lebendig umgesetzt werden. Dabei stellt eine Hochschule einen wichtigen Faktor für die Region dar

 

 

 

 

Kommentare