Grafenberg – Henkel-Preis der Diana: Einer der weltbesten Jockeys soll “Architecture” zum Sieg reiten

August 4, 2016 by  

Pressekonferenz zum Preis der Diana am 04.08.2016 in DŸsseldorf. Copyright by Marc Ruehl - Veroeffentlichung nur gegen Honorar (zzgl.MwSt), Namensnennung und Beleg, Bank Routing Number: BIC GENODED1PAF, Bank Account Number: IBAN DE04 3706 2600 1201 6180 17, Steuer-Nr.: 203/5266/0306, Ust_Id_Nr.: De 100281417, Zur Gaulshuette 29, 50181 Bedburg, Phone: +49-(0)2272-83351, www.marcruehl.com, info@marcruehl.com, No Model Release, Abtretung von Persoenlichkeitsrechten der abgebildeten Person/Personen liegen nicht vor. Speichern in Bilddatenbanken oder Vervielfaeltigung ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

Auslosung der Startboxen – von rechts: Hotel-Chefin Nicola Stratmann (Tulip Inn), Rennvereins-Präsident Peter M. Endres, Alexander Pieper (Henkel), Trainer Markus Klug (Heumar), Jana Vossen (Weiße Dame von Persil), Günther Gudert (Rennverein).

Volle Felder, internationale Top-Jockeys, ein tolles Rahmenprogramm mit dem Henkel-Markenparcours und einem umfangreichen Kinder-Spiel-Paradies – der Renntag mit dem Henkel – Preis der Diana ist für alle Turf-Fans und auch für Familien der absolute Höhepunkt auf der Düsseldorfer Galopprennbahn auf dem Grafenberg. Im Hauptereignis, einem Rennen der höchsten internationalen Kategorie (Gruppe I) geht es um 500.000 € Preisgeld (davon 300.000 € für den Besitzer der Siegerin). Grund genug, dass der englische Star-Trainer Hugo Palmer die von ihm betreute Stute Architecture für die Gebühr von 50.000 € nachgenannt hat. Sie wird von Frankie Dettori (45), einem der weltbesten Jockeys, geritten.

Architecture hat bereits in den „Dianas“ (Stuten-Derbys) in England und Irland Platz zwei belegt, soll nun in Düsseldorf gewinnen. Sie läuft gegen die 15 besten deutschen Stuten. Allein sieben Starterinnen werden von Trainer Markus Klug (40), der auf der Anlage des Gestüts Röttgen in Köln-Heumar arbeitet, aufgeboten. Das gab es in einem Rennen dieser Art in Deutschland noch nie. Sein Stalljockey Adrie de Vries (47) hat sich für den Ritt auf Kasalla entschieden. Zu den Favoriten zählen jedoch eher Serienholde aus dem Gestüt Wittekindshof (Trainer Andreas Wöhler/Gütersloh) mit Vorjahressieger Eduardo Pedroza im Sattel und Sarandia (Trainer Peter Schiergen/Köln) mit dem besten deutschen Jockey Andrasch Starke.

Die Schirmherrschaft über den Renntag hat wiederum Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel übernommen, seine Premiere beim Henkel-Renntag feiert der neue Henkel-Vorstandschef Hans Van Bylen.

Insgesamt werden am Sonntag in neun Rennen auf dem Grafenberg rund 700.000 € an Rennpreisen und Prämien ausgeschüttet. 107 Pferde sind genannt. Auch die Düsseldorfer Trainer Sascha Smrczek (6 Starter), Ana Bodenhagen (4) und Ertürk Kurdu (3) sind im Rahmenprogramm beteiligt.

 

Kommentare