Stadtmitte-Pempelfort: Massenschlägerei – ein lebensgefährlicher Verletzter

Mai 25, 2021

Nach einer schweren Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen am frühen Morgen des Pfingstmontag hat die Düsseldorfer Polizei eine Mordkommission eingerichtet. Bei dem bislang unklaren Geschehen wurde ein junger Mann so schwer verletzt, dass Lebensgefahr besteht. Zwei weitere Männer erlitten leichtere Verletzungen. Auch sie müssen in Krankenhäusern behandelt werden.

Die schwierigen Ermittlungen der Mordkommission laufen auf Hochtouren. Insgesamt sollen mehr als zehn Personen an dem Geschehen beteiligt gewesen sein. Ein Polizeihubschrauber war in der Nacht im Einsatz und kreiste im Rahmen der Fahndung über der Innenstadt und dem Hofgarten.

Nach den bisherigen Ermittlungen gerieten die beiden Personengruppen gegen 4.20 Uhr zunächst im Bereich der Elberfelder Straße (Richtung Kö-Bogen – Hofgarten) aus nicht bekannten Gründen aneinander. Dabei soll es sich nach jetzigem Stand um eine vierköpfige Gruppe Aggressoren und eine siebenköpfigen Gruppe späterer Geschädigter gehandelt haben.

Das Geschehen verlagerte sich offensichtlich in den Hofgarten. Dort kam es offensichtlich zu Angriffen und Verletzungen mit Glasflaschen. Schließlich wurde die Polizei und Rettungskräfte zur Jägerhofstraße gerufen, wo der Schwerverletzte gefunden und versorgt wurde. Zwei weitere Verletzte waren im Nahbereich anzutreffen. Die restliche Personengruppe hatte sich in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Eine Person konnte als möglicher tatbeteiligter Aggressor vorläufig festgenommen werden. Inwieweit er an der Tat beteiligt war, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Wittlaer: Vier Jugendliche überfielen 38-Jährigen auf der Straße

Februar 12, 2021

Vier Männer haben am späten Mittwochabend einen 38-jährigen Mann im Bereich Duisburger Landstraße/Bockumer Straße angegriffen und versucht, ihn auszurauben. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Der 38-jährige Mann ging zu Fuß über den Hermann-Schauten-Weg in Richtung Duisburger Landstraße. Als er eine Gruppe von vier Jugendlichen passierte, beleidigten sie ihn aus der Ferne. Nachdem der Mann seinen Weg fortsetzte, näherten sich die Jugendlichen plötzlich von hinten und rissen den 38-Jährigen zu Boden. Drei von ihnen schlugen und traten auf ihn ein und forderten Geld. Erst nachdem ein Autofahrer auf den Vorfall aufmerksam wurde, flüchtete die Personengruppe ohne Beute in Richtung Einbrunger Straße. Rettungskräfte brachten den 38-jährigen Mann leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Sie sind etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Sie trugen dunkle Kleidung – ein Jugendlicher hatte einen roten Kapuzenpullover an. Eine weitere Person hatte schwarze, lockige und gegelte Haare und trug eine Beaniemütze.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die vier Jugendlichen zuvor gegen 23.00 Uhr an der Haltestelle Klemensplatz in den Bus der Linie 760 einstiegen und diesen um 23.08 Uhr an der Haltestelle Buschgasser Weg wieder verließen. Dann gingen sie zu Fuß durch Düsseldorf Einbrungen und traten auf ihrem Weg offenbar diverse Mülltonnen um.

Außerdem wurde Im Nahbereich ein mutwillig zerstörtes Haltestellenhäuschen festgestellt, das auch auf das Konto der Gruppe gehen könnte. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat 36 unter der Telefonnummer 0211-870

Stockum: Brutaler Raubüberfall in einer Wohnung – Ehepaar und Tochter gefesselt – Vier bis fünf Täter

Dezember 17, 2020

Nach einem Raub gestern Abend in einer Wohnung in Stockum fahndet die Polizei nach mehreren flüchtigen Tätern. Die Männer hatten ein Ehepaar und deren Tochter in ihrer Wohnung überwältigt und gefesselt. Anschließend flüchteten sie mit diversen erbeuteten Wertgegenständen.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen drangen  mehrere maskierte Täter unter Vorhalt von Schusswaffen in eine Erdgeschosswohnung an der Begonienstraße in Stockum ein. In der Wohnung fesselten die Räuber die drei anwesenden Bewohner.

 

Schwarze Sturmhauben

 

Im Anschluss rafften die Männer diverse Wertgegenstände zusammen und flüchteten mit der Beute in unbekannte Richtung. Nach etwa 45 Minuten konnten sich die Geschädigten aus ihrer Lage befreien und die Polizei verständigen. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Ergebnis. Nach Zeugenangaben handelt es sich um vier bis fünf Männer, die nicht größer als 1,80 Meter sind. Sie trugen schwarze Sturmhauben, schwarze Winterjacken und schwarze Handschuhe. Während der Tatausführung sollen sich die Räuber untereinander in englischer Sprache mit südosteuropäischem Akzent unterhalten haben.

Die Polizei Düsseldorf sucht dringend nach Zeugen. Wer hat etwas Verdächtiges bemerkt? Wer kann Hinweise auf die Tat oder die Täter geben? Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat 13 unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

Flingern Süd: “Hast du mal Feuer?” – Unbekanntes Duo hält Radfahrer an und raubt ihn aus – An der Kö scheitert Raub durch mutigen Zeugen, der die Gangster jagte

Dezember 3, 2020

Nachdem es heute Nacht am Höherweg/Ecke Ronsdorfer Straße zu einem Raub gekommen ist, sucht die Düsseldorfer Kriminalpolizei nach Zeugen. Zwei bislang unbekannte Männer hatten zunächst einen Fahrradfahrer angehalten, ihn dann geschlagen und um Bargeld beraubt. Die Täter flüchteten im Anschluss zu Fuß in Richtung Kettwiger Straße.

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen stoppte das Duo einen 59-jährigen Düsseldorfer auf seinem Fahrrad und fragte nach Feuer. Als der Mann abgestiegen war, schlug einer der Täter direkt auf ihn ein und der andere entriss ihm eine Bauchtasche mit Bargeld. Mit der Beute flüchteten beide Männer unerkannt zu Fuß in Richtung Kettwiger Straße und ließen den Radfahrer leicht verletzt zurück. Eine Täterbeschreibung von einem der Männer liegt vor: Er ist etwa 27 bis 29 alt, circa 1,65 Meter groß, hat eine korpulente Statur, schwarzes, gelocktes Haar und trug eine schwarze Bomberjacke.

51-Jähriger rannte den Gangstern hinterher

Zwei bislang unbekannte Handtaschenräuber überfielen gestern Abend eine 51-Jährige aus Düsseldorf auf der Königstraße und raubten deren Handtasche. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete den Vorfall, verfolgte die beiden Täter und konnte ihnen ihre Beute abtrotzen.

Die Räuber hatten die Frau auf der Königstraße überfallen, griffen nach ihrer Handtasche, doch die Düsseldorferin wehrte sich vehement. In diesem Moment schaltete sich der zweite Täter ein und stieß die Frau zu Boden. Währenddessen riss sein Komplize weiterhin mit aller Kraft an der Handtasche. Letztlich musste die 51-Jährige sie loslassen. Das Räuberduo flüchtete daraufhin mit seiner Beute, jedoch ohne die Rechnung mit einem 51-jährigen Augenzeugen gemacht zu haben. Der nahm die Verfolgung auf. Der Mann konnte dabei einen der beiden Räuber zu Fall bringen, sodass dieser die Handtasche fallen ließ. So mussten beide Räuber ihre Flucht ohne Beute über die Trinkausstraße in Richtung Carlsplatz fortsetzen. Der couragierte Zeuge konnte die geraubte Handtasche mit vollständigem Inhalt der Geschädigten übergeben.

Der erste Täter wird als 20 bis 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß und dunkel bekleidet beschrieben. Auffällig war dabei seine schwarze Winterjacke. Zudem trug er einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz. Sein Komplize ist ebenfalls zwischen 20 und 30 Jahre alt und ungefähr 1,80 Meter groß. Auch dieser Mann trug eine schwarze Winterjacke und dunklen Mund-Nasen-Schutz.

Weitere Zeugen, die Hinweise auf die Identität oder den Aufenthaltsort der beiden Handtaschenräuber und der Täter vom Höherweg geben können, melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 13 der Polizei Düsseldorf unter der Rufnummer 0211 870 0.

Nach Bankbesuch und Einkauf auf der Rethelstraße: 79-Jährige an ihrem Hauseingang überfallen und beraubt

Dezember 2, 2020

Die Düsseldorfer Kriminalpolizei sucht Zeugen nach einem Raub gestern in Düsseltal. Zwei Unbekannte hatten einer Seniorin die Einkaufstüte sowie die Handtasche entrissen und waren im Anschluss geflüchtet.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ging eine 79 Jahre alte Frau auf der Rethelstraße einkaufen und holte dort bei der Bank Geld ab. Im Anschluss machte sie sich auf den Heimweg zu ihrer Wohnung auf der Heinrichstraße. Beim Aufschließen der Hauseingangstür näherten sich plötzlich zwei unbekannte Männer, entrissen ihr die Einkaufstüte und die Handtasche und entfernten sich mit der Beute in Richtung Vautierstraße. Die Seniorin konnte die Männer wie folgt beschreiben:

1.	Person: 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß, dickliche Statur, 
blaue Jacke, dunkle Haare
2.	Person: 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß, dickliche Statur, 
braune Lederjacke, helle Haare

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Garath: 90-Jährige in der eigenen Wohnung überfallen und ausgeraubt

November 30, 2020

Zwei bislang unbekannte Männer überfielen am vergangenen Mittwochabend eine Seniorin in ihrer Wohnung an der Adam-Stegerwald-Straße in Garath und raubten Bargeld und Schmuck. Die beiden Täter passten die Frau kurz vor der Hauseingangstür ab. Sie gaben vor, Handwerksarbeiten in dem Haus durchführen zu wollen. Die Seniorin ließ die beiden in den Hausflur, woraufhin die beiden Täter zunächst in die oberen Etagen gingen.

Als die 90-Jährige an ihrer Wohnungstür in der vierten Etage angekommen war, standen die beiden Unbekannten ebenfalls vor ihrer Wohnung. Nun erzählte das Duo die Geschichte, dass in ihrer Wohnung die Sanitäranlage defekt sei. In dem Moment, als sie die Tür öffnete, wurde sie von den Tätern in ihre Wohnung gedrückt und ins Badezimmer gedrängt.

 

Im Badezimmer eingesperrt

 

Einer der Täter hielt von außen die Badezimmertür zu, während der andere Bargeld und Schmuck aus der Wohnung entwendete. Anschließend flüchtete das Räuberduo in unbekannte Richtung. Die Geschädigte wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der erste Täter wird als ungefähr 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur und als 30 bis 35 Jahre alt beschrieben. Er hat kurzes dunkles Haar und einen Schnurrbart. Er war bekleidet mit einer dunklen Steppjacke und dunkler Hose. Die Bekleidung machte einen gepflegten Eindruck. Beide Männer sprachen gebrochen Deutsch. Der zweite Täter wird als genauso groß wie der erste Täter beschrieben, war jedoch auffällig schlanker. Er hat ebenfalls kurze dunkle Haare und wirkt jünger. Die Frau kam von der Bushaltestelle Kurt-Tucholsky-Straße, möglicher Weise wurde sie hier schon beobachtet. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0211 8700.

83-Jähriger im Parkhaus die Handtasche geraubt – Wer kann der Polizei helfen, den Täter zu finden?

November 10, 2020

Die Polizei Düsseldorf sucht Zeugen eines Raubes gestern Mittag in einem Parkhaus in Stadtmitte. Ein bislang Unbekannter hatte eine Seniorin zu Boden gestoßen und ihr die Handtasche entrissen. Die Frau verletzte sich dabei leicht.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Polizei betrat die 83 Jahre alte Frau die Tiefgarage an der Berliner Allee, um dort zu ihrem Auto zu gelangen. Plötzlich trat von hinten ein Unbekannter an sie heran, stieß sie zu Boden und entriss ihr die Handtasche. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige mit der Beute aus der Tiefgarage über die Berliner Allee in die Bahnstraße.

Laut einer Zeugenaussage ist der Mann etwa 1,80 Meter groß. Er trug eine blaue Jacke (darunter etwas rot-weiß Kariertes) und eine weiße Cap.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Polizei sucht Grapscher und Schläger vom Japan-Tag

Juni 10, 2016

phantombildAm Samstag, dem 21. Mai (Japantag) war es am Tonhallenufer zu einem Körperverletzungsdelikt  gekommen. Nun wendet sich die Polizei mit einem Phantombild an die Öffentlichkeit und fragt: Wer kennt den Schläger?

Gegen 23:45 Uhr war ein 29 Jahre alter Mann in Begleitung seiner Freundin und anderer Bekannter am Tonhallenufer unterwegs. Plötzlich wurde die junge Frau von einem Unbekannten von hinten umarmt und angefasst. Als der 29-Jährige den “Grapscher” wegstieß, wurde er von mehreren Personen geschlagen und getreten. Der Mann musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Mithilfe eines Spezialisten des LKA konnte nun ein Phantombild erstellt werden.

Alle Täter, fünf oder sechs, waren männlich und hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Der Haupttäter ist 22 bis 24 Jahre alt und circa 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er hat braune Augen und kurze schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er einen Bart (Koteletten-Kinn-Bart). Er war dunkel gekleidet mit einem hellen Oberteil.

Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter der Telefonnummer 0211-8700 entgegen.