Raubüberfall in der Friedrichstadt – Polizei sucht Zeugen

September 18, 2020

Die Polizei sucht Zeugen eines Raubes in einem Kiosk in Friedrichstadt, gestern, kurz vor Mitternacht. Ein Unbekannter hatte den Angestellten mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Das Opfer erlitt bei einer Rangelei leichte Verletzungen. Der Täter flüchtete mit Bargeld in Richtung Stresemannplatz.

Nach derzeitigen Ermittlungen der Kriminalpolizei Düsseldorf betrat zur Tatzeit der Unbekannte den Verkaufsraum des Kiosks an der Adersstraße. Unvermittelt bedrohte er den Besitzer mit einem roten Cuttermesser und forderte die Herausgabe von Bargeld. In der Folge kam es zu einer Rangelei zwischen dem Räuber und dem 36 Jahre alten Angestellten, bei welcher sich das Opfer leicht verletzte. Der Täter nahm das Bargeld an sich und flüchtete aus dem Kiosk in Richtung Scheurenstraße / Stresemannplatz. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Der Räuber ist etwa 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß. Er hat schwarze Haare und war mit einer dunklen Jacke und einer Jeans bekleidet. Er trug ein schwarzes Cappy und eine weiße Maske und führte ein rotes Cuttermesser mit.

…und weitere Infos von der Rheinbahn

September 18, 2020

Sperrung an Kreuzung Schlesische Straße/Reisholzer Straße

Wegen Bauarbeiten an der Ampelanlage wird die Kreuzung Schlesische Straße/Reisholzer Straße teilweise gesperrt – von Samstag, 26. September, 6 Uhr, bis Sonntag, 27. September, 18 Uhr. Davon betroffen sind auch die Buslinien 721, 722 und 724.

Linien 721 und 722

Die Busse fahren in Richtung Flughafen und Messe ab der Haltestelle Schlesische Straße eine Umleitung. Die Haltestelle „Am Stufstock“ wird auf die Straße Am Stufstock vor die Einmündung der Karl-Geusen-Straße verlegt.

Linie 724

Die Busse fahren in Richtung Holthausen ab der Haltestelle „Schlesische Straße“ eine Umleitung.

Halbseitige Sperrung der Steinstraße

Wegen Kanalbauarbeiten wird die Steinstraße in Höhe der Kreuzstraße halbseitig gesperrt – von Samstag, 26. September, 18 Uhr, bis Montag, 28. September, 5 Uhr. Davon betroffen sind die Buslinien 805, 817, NE3 und NE7. Die Busse fahren in Richtung Heinrich-Heine-Allee ab den Haltestellen „Oststraße“ (Linien 805, 807 und NE3) und „Charlottenstraße/Oststraße“ (Linien NE4 und NE7) eine Umleitung. Die Haltestelle „Steinstraße/Berliner Allee“ entfällt, bitte stattdessen die Haltestelle „Steinstraße/Königsallee“ nutzen.

Am Sonntag: Einige Demonstrationen in der Innenstadt – Busse und Bahnen betroffen

September 18, 2020

Wegen mehrerer Demonstrationen am Sonntag, ab 13 Uhr, können Busse und Straßenbahnen der Rheinbahn in der Innenstadt nicht wie gewohnt fahren. Betroffen sind vor allem die Linien 706, 709, SB50, 726, 780, 782, 785, 835 und 836. Die Rheinbahn empfiehlt den Fahrgästen, alternativ die U-Bahnen sowie die S-Bahnen der Deutschen Bahn zu nutzen.

Baumspenden für das Klima in Düsseldorf?

September 18, 2020

Die Rechnung für die Beschaffung neuer Bäume nach dem Hurrican Ela war deftig: Rund 50 Mio. Euro! Dr. Stephan Keller (CDU) will als Oberbürgermeister Düsseldorfs 5.000 neue Bäume setzen, als Beitrag für die Verbesserung des Klimas in der Stadt. Gleichzeitig will er die Umweltspuren abschaffen.

Bei einem facebook Livechat gestern äußerte sich Stephan Keller positiv zu der Frage, ob er sich vorstellen könne, „Grün“ in der Stadt auch sponsern zu lassen. Das eröffnet neue Möglichkeiten. Warum sollen die großen Unternehmen der Stadt sich nicht auf derart natürliche Art in Düsseldorf verewigen und somit nachhaltig zu besserem Klima beitragen? Bei größeren Baumspenden könnte man sich doch glatt auch eine „Mercedes-Allee“ oder einen „Henkel-Platz“ vorstellen. 

Keller will die Problembewältigungen in der Stadt kreativ angehen, dies ist ein gutes Beispiel dafür.

Ein Wochenende der Demos – morgen geht’s schon los

September 17, 2020

Für das kommende Wochenende liegen der Polizei Düsseldorf mehrere Anmeldungen zu verschiedenen Demonstrationen vor. Es handelt sich dabei sowohl um stationäre Kundgebungen, als auch um Aufzüge.

Schon für morgen, Freitag, ist ein innerstädtischer Aufzug in der Zeit von 16 – 18 Uhr angemeldet. Die Teilnehmer wollen am Hauptbahnhof starten und der Aufzug soll am Rathausplatz enden.

Am Samstag ist in der Zeit zwischen 14.30 – 18.30 Uhr ein Aufzug mit Start- und Endpunkt Johannes-Rau-Platz angemeldet. Hier wollen die Teilnehmer über innerstädtische Straßen und den Burgplatz zurück zum Johannes-Rau-Platz ziehen.

Am Sonntag beabsichtigen mehrere Tausend Demonstranten gegen 14 Uhr von der Rheinwiese am Kaiser-Wilhelm-Ring durch die Innenstadt zurück zum Ausgangspunkt zu ziehen. Hier soll dann eine Abschlusskundgebung stattfinden. Die Sammelphase für diesen Aufzug beginnt um 12 Uhr. Während des Aufzugs kann es auf den Rheinbrücken sowie auf den Straßen im Innenstadtbereich zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Von etwa 14 bis 18 Uhr findet parallel eine stationäre Kundgebung mit mehreren Hundert Teilnehmern am Johannes-Rau-Platz statt.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Bereiche in der relevanten Zeit zu umfahren. Ein Ziel der polizeilichen Einsatzkonzeption ist es, die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst gering zu halten.

Die Düsseldorfer Polizei hat am Sonntag ab 12 Uhr für Fragen ein Bürgertelefon (0800 900 9000) eingerichtet.

Vino Tinto & Friends – Warum ich hier am liebsten Wein kaufe

September 16, 2020

Freunde und Geschäftspartner: Monica Heymanns und Arne Kristiansen – Fotos: osicom

Ich bezog Wein viele Jahre von einem in den letzten Jahren stark gewachsenen Versender, dem jedoch mittlerweile die Individualität abhanden gekommen ist. Deshalb kaufe ich jetzt meinem Wein direkt bei einem Winzer und immer öfter bei „Vino Tinto & Friends“ (Bagelstraße 124, Pempelfort).

Die aus Argentinien stammende Monica Heymanns ist Teil eines wahrlich internationalen Inhaber-Teams. Da ist Arne Kristiansen, eigentlich Händler von Designermöbeln (BoConcept), der südafrikanische Weinexperte Ian van der Walt, und Carsten Franck, der einzige Deutsche unter den „Friends“ und frühere Geschäftsführer Marketing bei Fortuna. Auch er eine erprobte „Weinnase“.

Monica Heymanns hatte das „Vino Tinto“ gemeinsam mit Ehemann Peter geführt, der jedoch vor vier Jahren starb, woraufhin sie sich für neue Geschäftspartner entschied. Der internationale Mix dabei hatte sich einfach ergeben: Arne Kristiansen und Carsten Franck waren Stammkunden, Ian van der Walt stieß dazu.

Weine aus Deutschland, Frankreich, Spanien (mit großer Auswahl mallorquinischer Weine) und Übersee – mit Liebe und Kennerschaft ausgesucht

Die sympathische Argentinierin ist das Gesicht des Geschäfts, und als Kunde kann man sicher sein, dass sie ihn bestens berät und von den gängigen Weine gern auch einen Schluck anbietet. Ich wurde zuletzt fündig mit ausgezeichneten Tropfen des gepflegten Weingutes Milch aus Monsheim/Rheinland-Pfalz – einem harmonischen Grauburgunder.

Das „Vino Tinto“-Team hat außer Wein auch noch andere gute Tropfen im Angebot – eine Selektion hervorragender Rumsorten, eine respektable Whisky-Auswahl, Gin und mehr. 

Eine große Besonderheit und ein Alleinstellungsmerkmal findet man im rückwärtigen Teil der Geschäftsräume. Hier ist Event Cooking angesagt: Platz für 20 Gäste an der langen Tafel, eine vorgelagerte kleine Bar – und das Essen liefert zumeist das „La Taberna Espanola“ in der Wielandstraße, dem früheren „El Ömmes“. Das liegt gleich „um die Ecke“.

#

Whisky, Gin, Rum und mehr: Sogar belgisches Draftbeeer ist im Angebot

Der Rhein soll rein werden – 35.000 Helfer, 320 Tonnen Müll

September 15, 2020

Deutschland räumt auf. Mehr als 35.000 freiwillige Helfer waren heute unterwegs, um die Flussufer von Rhein, Mosel und Ruhr von Müll zu befreien. Insgesamt wurden bei dieser Aktion rund 320 Tonnen Unrat eingesammelt – Plastik, Papier, Schrott, Glas. Eine Besonderheit des Jahres 2020: Auch zahlreiche Masken waren unter den Fundstücken.

Der Rhein wurde schon zum dritten Mal gesäubert – und zwar wieder von der Quelle in der Schweiz bis zur Mündung bei Rotterdam. Insgesamt 300 (!) Gruppen haben mitgemacht. In den Rheinmetropolen Düsseldorf und Köln beteiligten sich jeweils über 2000 Menschen an dieser Aktion, auch die Städte Duisburg, Mainz und Mannheim lagen deutlich über 1000 Teilnehmer. Initiator Joachim Umbach ist von diesem Ergebnis überwältigt: „Diese Menschen haben es begriffen: Das ist zwar nicht ihr Müll, aber es ist unser Planet.“ Er hofft, dass von dieser Veranstaltung ein Signal ausgeht: „Ziel ist es, eine Bewusstseinsänderung herbeizuführen: Müll muss ordentlich entsorgt werden, er gehört nicht in die Natur.“

Unterstützt wurde das CleanUp-Team auch in diesem von der Deutschen Postcode Lotterie, Hauptförderer der Aktion. Joachim Umbach: „Ohne diese Hilfe wären wir nicht in der Lage ein Projekt dieser Größenordnung zu stemmen.“

Von diesen Erfolgen ermuntert, haben die Initiatoren von Rhine-, Mosel- und RuhrCleanUp gleich den Termin der Aktion im nächsten Jahr verkündet: Samstag, 11. September 2021. Dann nicht nur an Rhein, Mosel und Ruhr, sondern auch noch an Main, Neckar, Lahn und Nahe. Dazu Joachim Umbach: „Wir haben viele Anfragen aus diesen Regionen. Es ist jetzt ein Jahr Zeit, um eine vernünftige Organisationsstruktur aufzubauen. Wir packen es an.“

Wer weiß was über den Oldtimer-Diebstahl in Reisholz?

September 15, 2020

Dieser schöne Mercedes-Oldtimer wurde am Wochenende in Reisholz gestohlen

Nach dem Diebstahl eines wertvollen Mercedes 280 SL am Wochenende Freitag/Samstag, 4./5. September 2020 in Düsseldorf Reisholz fahndet das Fachkommissariat jetzt mit einem Foto öffentlich.

Der blaue SL wurde aus einer Tiefgarage an der Peter-Krahe-Straße entwendet. Bislang fehlen jegliche Hinweise. Die Polizei fragt: Wem sind verdächtige Personen oder fremde Fahrzeuge in dem Bereich rund um den Tatort aufgefallen? – Wer kann Angaben zum Verbleib des Fahrzeugs machen?

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 33 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

Stephan Keller in der Stichwahl: Als Düsseldorfs Oberbürgermeister wird er unsere Stadt sicherer machen

September 15, 2020

Kriminalitäts-Schwerpunkt Altstadt: Stephan Keller will die Zahl der Ordnungskräfte massiv erhöhen

Mit rund acht Punkten Vorsprung hat Dr. Stephan Keller, Herausforderer von Amtsinhaber Thomas Geisel um das Amt des Oberbürgermeisters unserer Stadt die Wahl am Sonntag gewonnen. Aber: Es gibt eine Stichwahl, am 27. September müssen wir erneut abstimmen und dann gibt es nur noch eine Wahl: Keller oder Geisel.

Stephan Keller hat ein Programm vorgelegt, das sich offensichtlich breiter Zustimmung in der Bevölkerung erfreut. Herausragend sind dabei u.a. die Bereiche Sicherheit und Verkehr. Als neuer Oberbürgermeister will Dr. Keller die sogenannten Umweltspuren abschaffen, für einen flüssigen Autoverkehr ohne Staus und für ein harmonisches Miteinander der Verkehrsmittel sorgen.

Die Sicherheit ist ein weiteres großes Thema: Keller will das Personal beim Ordnungsdienst verdoppeln und alle Anstrengungen unternehmen, unsere Stadt sicher und sauber zu machen. Stephan Keller:

„In meiner Zeit als Ordnungsdezernent in Düsseldorf war unser Ordnungs- und Servicedienst deutschlandweit ein Vorbild, dem viele Städte gefolgt sind. Denn es ist unbestritten, dass eine hohe Präsenz des Ordnungsdienstes in der Stadt einen sehr positiven Effekt hat.“

Wesentlich ist am 27. September, dass alle Unterstützer von Stephan Keller erneut für ihn stimmen und dass auch die bisherigen Unterstützer der FDP, deren Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann einen hervorragenden Wahlkampf geführt hat, jetzt Ja zu Keller sagen. Denn es steht zu vermuten, dass die Wähler der Grünen sich eher auf die Seite von Thomas Geisel (SPD) schlagen.

HIER EIN BERICHT ZUM THEMA IN DER RHEINISCHEN POST.

Heinrich-Heine-Allee: 16-Jähriger prügelt Passanten Treppe hinunter

September 15, 2020

Ein 16-Jähriger aus Ratingen soll heute wegen Raubes dem Haftrichter vorgeführt werden. Dem Jugendlichen wird vorgeworfen, am Sonntagmorgen (7.45 Uhr) einen 41-jährigen Passanten die Treppe zum U-Bahn-Abgang heruntergetreten und anschließend beraubt zu haben. Das Opfer musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Weiterhin wird geprüft, ob er für einen Diebstahl und eine räuberische Erpressung am selben Morgen gegen 5 Uhr verantwortlich sein könnte. Dazu dauern die Ermittlungen an.

Nachdem der Jugendliche sein Opfer die Treppe hinunter gestoßen hatte, schlug und trat er auf den am Boden liegenden Mann ein. Aus der Brieftasche des 41-Jährigen nahm der Beschuldigte dessen Ausweis und flüchtete zu Fuß. Zeugen und Securitykräfte kamen hinzu. Die Polizei löste eine Fahndung aus. Der minderjährige Beschuldigte wurde im Nahbereich (Breitestraße) angetroffen. Bei ihm wurden der Ausweis des Opfers und Marihuana gefunden. Nach seiner Festnahme wurde ihm in der Polizeiwache Stadtmitte eine Blutprobe entnommen. Er wird derzeit im Polizeipräsidium vernommen und soll anschließend dem Haftrichter vorgeführt werden.

Gebäudereiniger mit Herz: 2.500 Euro für die Armenküche am Burgplatz

September 14, 2020

Michael Kregel (links), Obermeister der Düsseldorfer Gebäudereinigerinnung und sein Stellvertreter Peter Meiwes (Klüh) mit Küchenchefin Reinhild Kamp

„Schon im letzten Jahr waren wir tief beeindruckt von der Arbeit in der Armenküche und sind mit einem Gefühl der Demut gegangen,“ sagt Michael Kregel („Evers und Kregel“), Obermeister der Düsseldorfer Gebäudereinigerinnung. Auch dieses Jahr zeigten die Gebäudereiniger Herz und lieferten 2.500 Euro bei dem Verein ab, der derzeit täglich bis zu 340 Menschen mit warmem Essen versorgt und Sozialberatung anbietet.

Kregel, Lutz Denken, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft und Peter Meiwes, (Geschäftsführer Klüh Cleaning), stellvertretender Obermeister der Gebäudereiniger-Innung, lösten bei dem engagierten Team große Freude aus. „Durch Corona ist die Spendenbereitschaft massiv eingebrochen“, sagt Marion Gather, die in der Armenküche die Sozialarbeit verantwortet. Dazu muss man wissen, dass der Verein sich faktisch ausschließlich durch Spenden finanziert.

 

Bis zu 340 Gäste

 

Als wäre der Rückgang der Spenden nicht schlimm genug, stieg durch Corona die Zahl der Gäste massiv an. Küchenchefin Reinhild Kamp: „Üblicherweise haben wir 80 bis 100 Gäste täglich, jetzt sind es in der Spitze bis zu 340.“ Eine Bewirtung vor Ort ist in dem kleinen zur Verfügung stehenden Essraum, der gerade mal 16 Plätze bietet, nicht möglich. Deshalb hat die Armenküche, die ihre Gästen jeweils um eine Spende in Höhe von 50 Cent bittet, auf „To Go“ umgestellt.

Starker Andrang herrscht in der Küche am Burgplatz, die beim Lockdown die einzige Adresse in Düsseldorf war, wo Bedürftige sich verpflegen konnten, besonders gegen Monatsende. „Dann wird bei den Menschen das Geld knapp“, sagt Reinhild Kamp. Unter den „Kunden“ seien auch sehr viele Rentner. Der Verein würde sich andere Räumlichkeiten wünschen, alles zu eng, zu klein. Marion Gather zeigt auf den zugigen Durchgang zwischen Burgplatz und Rathaus-Parkplatz: „Sozialberatung muss hier draußen stattfinden.“

Peter Meiwes von Klüh: „Wir haben bei unserer Weihnachtsfeier für die Armenküche gesammelt und aufgerundet. Wir in der Innung freuen uns ganz außerordentlich, dass der Obermeister der Kölner Gebäudereinigerinnung Detlef Ptak, der bei uns zu Gast war, sich spontan mit 1000 Euro beteiligt hat, so dass wir heute 2500 Euro überreichen konnten.“

Sascha Klaar: Yacht mit Musik – Konzert + Dinner auf dem Rhein

September 11, 2020

Sascha Klaar, in und weit um Düsseldorf bekannt als Piano-Zampano und Rocker, macht seine schicke Yacht im Düsseldorfer Medienhafen zum Konzertsaal. Weil Corona-bedingt, Auftritte derzeit massiv erschwert werden, lädt er Gäste zu sich ein – und sorgt an Bord für entsprechende Vorkehrungen.

Yacht mit Musik und Dinner auf der „Melody“ (benannt nach seiner Tochter) –  wer Lust darauf hat, kann sich HIER INFORMIEREN und buchen. Und hier zeigt Sascha Euch das Schiff: https://www.youtube.com/watch?v=NqKcAaezN-4&feature=youtu.be

Kreatives um Kartoffelstäbchen

September 11, 2020

Was man sieht, wenn man morgens mal durch die Düsseldorfer Altstadt geht. Hat sich hier ein Werber selbstständig gemacht?

Corneliusstraße: Lebensgefahr nach Prügelei

September 11, 2020

Nachdem in Friedrichstadt in der Nacht zu heute ein Streit zwischen zwei Männern eskalierte, befindet sich nun ein 32 Jahre alter Mann in Lebensgefahr. Er war von seinem Kontrahenten geschlagen worden und zu Boden gestürzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Noch unklar sind die Gründe, warum gegen 2.45 Uhr die zwei Männer (32 und 33 Jahre) auf der Corneliusstraße in einen Streit gerieten. Der 33 Jahre alte Tatverdächtige versetzte seinem Kontrahenten einen Schlag. Das Opfer fiel zu Boden und stürzte auf den Kopf. Der 32-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es besteht Lebensgefahr. Den Tatverdächtigen nahmen die Beamten nach der Tat fest. Beide Männer waren erheblich alkoholisiert.

U79 zwei Jahre lang eingleisig zwischen Lohausen und Freiligrathplatz

September 10, 2020

Wegen Bauarbeiten für die zukünftige Linie U81 können die Bahnen der Stadtbahnlinie U79 zwischen den Haltestellen „Lohausen“ und „Freiligrathplatz“ auf einer Länge von etwa 400 Metern nur über ein Gleis fahren – ab Montag, 14. September, 4 Uhr, für etwa zwei Jahre. Der eingleisige Abschnitt ist durch eine Signalanlage gesichert. [mehr…]

Nächste Seite »