Fahrlehrer als möglicher Lebensretter

Dezember 13, 2019

Ein Fahrlehrer (40) hat womöglich einem anderen Autofahrer das Leben gerettet. Die Polizei spricht von einem „selbstlosen, professionellen und couragierten“ Verhalten.

Ein 29-Jähriger hatte auf der Danziger Straße in seinem Renault nahezu das Bewußtsein verloren und fuhr über die gesamte Fahrbahnbreite in Schlangenlinien. Der Fahrlehrer, der mit seinem VW UP hinter ihm fuhr, schaltete, setzte sich neben ihn und erkannte die Notlage.

Geistesgegenwärtig überholte er den Renault,setzte sich vor ihn und bremste ihn langsam bis zur Kollision aus und brachte ihn so zum Stillstand. Beide Fahrzeuge kamen beschädigt in der Betonmittelschutzplanke zum Stehen. Die alarmierten Rettungskräfte brachten den jungen Mann in ein Krankenhaus, die Autos mussten abgeschleppt werden. Der Zustand des jungen Manne ist stabil. 

Die „Fledermaus“ und der Weltraumbahnhof in Düsseldorf

Dezember 13, 2019

In toller Kulisse – hier Anke Krabbe (Rosalinde) und Norbert Ernst (Gabriel von Eisenstein) – Foto: Wolfgang Michel

Der berühmte Operetten-Klassiker von Johann Strauß (Sohn) in der bildgewaltigen Inszenierung von Regisseur Axel Köhler kommt endlich auch auf die Düsseldorfer Bühne: Premiere am Samstag, 25. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf.

Gemeinsam mit Bühnen- und Kostümbildner Frank Philipp Schlößmann macht Axel Köhler den Protagonisten Gabriel von Eisenstein zu einem umtriebigen Düsseldorfer Lokalpolitiker, der mit dem Bau eines Weltraumbahnhofs der Landeshauptstadt zu neuem Glanz zu verhelfen will. Vor dieser intergalaktischen Kulisse tanzt, singt und spielt ein großes Ensemble aus Hausmitgliedern und Gästen wie dem bekannten Schauspieler Wolfgang Reinbacher als Frosch. Die musikalische Leitung der Premiere hat der Generalmusikdirektor der Kieler Oper, Benjamin Reiners, zu erleben sind die Düsseldorfer Symphoniker und der Chor der Deutschen Oper am Rhein. Die komplette Besetzung und alle Vorstellungstermine finden Sie hier.

Opernstars und „The Voice“-Kid gehen aufs Eis

Dezember 13, 2019

Am Sonntag dieser Woche, dem dritten Advent, wird es warm auf dem Eis der DEG- Winterwelt auf der Kö. Zwei Ensemblemitglieder der Deutschen Oper am Rhein geben mit einer jungen Finalistin aus „The Voice Kids“ auf der Eisbahn an der Kö ein vorweihnachtliches Konzert.

Zu Sopranistin Imara Thomas und Tenor Andreas Schönberg gesellt sich die 13jährige Marie-Sophie Keßler (Foto), die vor zwei Jahren im Finale von „The Voice Kids“ (SAT1) begeisterte. Seitdem steuert das junge Talent aus Dorsten konsequent eine Karriere als Musical-Sängerin an, trat unter anderem schon bei einer UNICEF-Gala auf.

Die drei Künstler werden das Winterwelt-Konzert sowohl als Solisten, als auch in Duett-Varianten bestreiten. Der Besuch des Konzerts, das um 16 Uhr beginnt, ist kostenfrei.

Polizei schnappt schon zum vierten Mal Einbrecherinnen

Dezember 13, 2019

Ich dachte immer, Einbrecher sei ein männlicher „Beruf“. Ist wohl falsch. Die Düsseldorfer Polizei hatte es in dieser Woche schon vier Mal mit Einbrecherinnen bzw. weiblichen Täterinnen zu tun. Gestern Nachmittag konnten die Zivilfahnder der Polizeiinspektion Nord wieder zwei junge staatenlose Frauen im Alter von 16 und 19 Jahren nach einem versuchten Einbruch festnehmen. Sie und ihr 16-jähriger (!) Fahrer mit Staatsangehörigkeit aus Bosnien-Herzegowina sollen heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen den jungen „Chauffeur“ wird nochmal gesondert wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Am Nachmittag wurden die Funkstreifen der Polizeiinspektion Nord  über einen versuchten Einbruch in eine Wohnung an der Engerstraße informiert. Die jungen Täterinnen konnten beschrieben werden und wurden anschließend durch Zivilkräfte in einem Skoda plus Fahrer in Ludenberg angehalten und überprüft. Im Fahrzeug und bei den Personen konnte umfangreiches typisches Einbruchswerkzeug aufgefunden werden. Die Spezialisten des Einbruchskommissariats gehen davon aus, dass es sich bei dem Trio um reisende professionelle Einbrecher handelt. Eine Vorführung beim Haftrichter ist geplant.

Friedrichstadt: Brachte Frau (40) ihren Mann (39) um?

Dezember 12, 2019

 

Nach einem Notarzteinsatz in der Nacht zum Mittwoch in einer Wohnung in Friedrichstadt konnte der eingesetzte Arzt nur noch den Tod des 39-jährigen verletzten Patienten feststellen. Aufgrund von auffälligen Verletzungen bei dem Verstorbenen wurde die Polizei hinzugezogen. Wegen der Gesamtumstände musste von einem gewaltsamen Tod ausgegangen werden. Eine Obduktion soll Klarheit bringen.

Die Ehefrau des Getöteten hatte selbst die Rettungskräfte verständigt. Die Tatortaufnahme und die Gesamtumstände ergaben einen Tatverdacht gegen die aus Korea stammende Frau. Sie wurde vorläufig festgenommen und in das Polizeipräsidium gebracht. Die Vernehmungen und die Ermittlung der Tatumstände dauern an.

Gerresheim: Messerattacken im Migranten-Milieu

Dezember 12, 2019

Aus bislang unklarer Ursache kam es gestern Abend zu einem Körperverletzungsdelikt in einer kommunalen Einrichtung in Gerresheim, bei der ein Bewohner schwer verletzt wurde. Der offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stehende Tatverdächtige flüchtete und verletzte bis zu seiner späteren Festnahme zwei weitere Menschen. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen dauern an.

Gegen 21.40 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein, wonach es in einer Einrichtung an der Karlsbader Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Bewohner und einer weiteren Person gekommen sei. Zeugen berichteten, dass der 24-Jährige zuvor gemeinsam mit einem 22 Jahre alten Syrer Alkohol und Drogen konsumiert und sich dann ein lauter Streit entwickelt habe, in dessen Verlauf der 22-Jährige dem Älteren eine Stichverletzung zufügte. Anschließend war der  Tatverdächtige geflohen.

Weitere Verletzung mit einem Messer im Bus

Einige Zeit später ging ein weiterer Hinweis bei der Einsatzleitstelle ein. In einem Bus am Konrad-Adenauer-Platz hatte ein Mann einen 60-jährigen Fahrgast mit einem Messer verletzt sowie einem 41 Jahre alten Passanten einen Tritt versetzt. Dank der schnellen Intervention durch die Bundespolizei konnte der Angreifer überwältigt und festgenommen werden. Es handelt sich um den 22-jährigen Syrer aus der erstgenannten Tat. Ihm wurden Blutproben zur Feststellung von Alkohol- und Drogenkonsum entnommen.

Keiner der Geschädigten wurde lebensgefährlich verletzt. Die Ermittlungen zur Erhellung der Taten dauern an. Zudem prüfen die Beamten der Kriminalpolizei, ob der Festgenommene zwischen den zwei bekannten Taten noch ein weiteres Körperverletzungsdelikt in Wersten begangen haben könnte. Hier kam es in einer Parkanlage an der Werstener Dorfstraße zu Streitigkeiten zwischen zwei Männern, die in einer körperlichen Auseinandersetzung endeten und bei der ein 21-Jähriger durch ein Messer oberflächliche Verletzungen davontrug. Der Angreifer war unerkannt entkommen. Am Nachmittag soll der 22-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Marketing Club ehrt Dr. Manfred Droste

Dezember 12, 2019

Marketing-Club Düsseldorf Präsident Dirk Krüssenberg, Dr. Manfred Droste, Prof. Dr. Thomas Druyen (hielt einen Vortrag über Zukunftsperspektiven)

Wer es auf eine Medaille schafft, hat Großes geleistet. Im Falle von Herbert Gross (1907-1976) waren es die Impulse, die der Marketing-Pionier aus Amerika nach Deutschland und in den Marketing Club Düsseldorf brachte. Der hieß zu dem Zeitpunkt noch „Verkaufsleiter-Club Rhein-Ruhr“ und machte Gross 1964 zu seinem Ehrenmitglied. Dreißig Jahre später gab es dann die Herbert Gross-Medaille. Verliehen wird diese seitdem an besonders verdiente Mitglieder und Förderer, die dem Club länger als 25 Jahre die Treue halten.

Diese Voraussetzung hat Manfred Droste (Jahrgang 1927) mehr als zwei Mal erfüllt. Seit 1966 ist er Mitglied, erlebte seitdem fünf Präsidenten. „Der Marketing Club ist top. Er ist einer der lebendigsten Vereine, die ich kenne. Er hat ein sehr vielseitiges Programm und pfiffige Ideen. Ich habe an den Abenden immer etwas gelernt“, resümiert der 92-jährige Herausgeber der Rheinischen Post.

Der Club-Veteran erhält nun im 65. Jubiläumsjahr des Marketing Clubs die Herbert Gross-Medaille, weil er in den über 50 Jahren auf einflussreichen Ebenen den Club wegen des „Wissenstransfers und der Inspiration“ stets  weiterempfahl. Außerdem verbindet Manfred Droste als einziges Clubmitglied eine Vorgeschichte mit Herbert Gross. „Ich war 1946 der erste Volontär oder Praktikant beim Handelsblatt, für das Herbert Gross von den britischen Militärbehörden die Lizenz bekommen hatte“, erzählt Droste, der als 19-Jähriger zum ersten Mal Zeitungs- und Vertriebsluft schnupperte. „Ich wurde zu Terminen geschickt, war an der Börse und habe Fahrräder organisiert, damit das Handelsblatt in Düsseldorf verteilt werden konnte.“ 

Für Manfred Droste, der von 1958 bis 2002 die Verlagsgeschäfte führte und 1970 mit der Rheinischen Post fusionierte, ist Herbert Gross einer der Väter des deutschen Marketings. Und für Werbung hatte der Historiker, Verleger und Zeitungsmacher immer ein Faible. Droste führte auch die informative Werbung in der Zeitung ein, die heute Advertorial heißt. „Werbung muss ehrlich sein und Hand und Fuß haben. Sie soll geistvoll und überzeugend sein.“

Unternehmen unterstützt vorweihnachtliche Aktion mit Arbeitseinsatz und Spenden – Klüh-Mitarbeiter teilen bei der „Düsseldorfer Tafel“ aus

Dezember 12, 2019

„Wir für Düsseldorf“-Jurymitglied Dr. Vera Geisel (vorn links) mit Eva Fischer (Düsseldorfer Tafel) und freiwilligen Helfern aus der Klüh-Hauptverwaltung. Auch Frank Theobald, Sprecher der Geschäftsführung der Klüh Holding (Hintergrund, Mitte) und Klüh Catering-Geschäftsführer Thorsten Greth (links, 5.v.links) packten mit an.

Zehn freiwillige Klüh-Mitarbeiter unterstützten im Rahmen der privaten Initiative „Wir für Düsseldorf“ von Unternehmensinhaber Josef Klüh die alljährliche Weihnachtspaket-Aktion des Vereins „Düsseldorfer Tafel e.V.“. Fünf Stunden lang halfen die Mitarbeiter bei der Ausgabe der Pakete an bedürftige Mitbürger in der St. Benedikt-Schule in der Charlottenstraße.

Klüh Catering versorgte obendrein die insgesamt 30 Helfer mit einem kräftigen Frühstück und Klüh Security-Mitarbeiter sorgten dafür, dass alles reibungslos lief.

Frau Dr. Vera Geisel, Ehefrau von Oberbürgermeister Thomas Geisel und mit „Jonges“-Baas Wolfgang Rolshoven und Josef Klüh Jurorin bei „Wir für Düsseldorf“, begrüßte die Helfer und Frank Theobald, Sprecher der Klüh-Holding-Geschäftsführung, hatte für Eva Fischer von der „Düsseldorfer Tafel“ einen Spendenscheck dabei – für die weitere Arbeit der seit 25 Jahren bestehenden Institution.

Frank Theobald: „Herr Klüh setzt damit erneut ein Zeichen der sozialen Unternehmensverantwortung und ich persönlich freue mich sehr, dass unsere Mitarbeiter sich spontan bereit erklärt haben, diese Hilfsaktion zu unterstützen, das spricht für den Spirit in unserem Haus.“

Die Arbeit der Düsseldorfer Tafel, so Theobald, gewinne „zusehends an Bedeutung“. Die Nachfrage in der Landeshauptstadt habe wie im Bundesdurchschnitt um rund zehn Prozent zugenommen. Der Klüh-Geschäftsführer: „Insbesondere die zunehmende Bedürftigkeit von Rentnern muss uns besorgt stimmen und mahnt zur Verantwortung, in Düsseldorf allein leben rund 9000 Senioren in Altersarmut, das dürfen wir nicht hinnehmen.“

Rheinbahn-Chef bleibt: Alles Klar

Dezember 11, 2019

Bestätigt im Amt (von links): Michael Richarz, Susanne Momberg, Klaus Klar – Foto: Rheinbahn

In seiner Sitzung am Dienstag, 10. Dezember, hat der Aufsichtsrat der Rheinbahn über die Wiederbestellung des Vorstandsvorsitzenden und Arbeitsdirektors Klaus Klar entschieden. Klar erhält einen Vertrag für fünf Jahre und damit geht seine Amtszeit bis zum 30. September 2025.

Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat eine Vertragsverlängerung für den Vorstand Technik und Betrieb, Michael Richarz, beschlossen. Sein Vertrag war zunächst für zwei Jahre vereinbart worden und wird nun auf fünf Jahre verlängert. Damit ist Michael Richarz bis 31. März 2024 als Rheinbahn- Vorstand bestellt.

Thomas Geisel, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Rheinbahn, betont: „Kern der Mobilitätswende ist es, den Modal Split vom motorisierten Individualverkehr hin zu klimaschonenden Verkehrsmitteln zu drehen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei eine funktionierende Rheinbahn. Ich bin davon überzeugt, dass Klaus Klar und Michael Richarz gemeinsam mit dem gesamten Rheinbahn-Team ihren Beitrag zum Gelingen der Verkehrswende leisten.“

Alle sollen auf Rheinbahn stolz sein

Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor, sagt: „Wir wollen die erste Wahl für Mobilität in und um Düsseldorf sein! Das ist viel mehr als ein strategisches Ziel, es ist auch unser ganz persönliches Ziel als Rheinbahn-Vorstand. Wir möchten erreichen, dass alle in Düsseldorf und der Region – und insbesondere unsere Kunden und Mitarbeiter – richtig stolz sein können auf unsere Rheinbahn. Es geht insbesondere darum, dass wir die Rheinbahn konsequent aus Kundensicht denken und uns dafür mit klaren Verantwortlichkeiten schlagkräftig und dienstleistungsorientiert aufstellen. Dafür übernehmen Michael Richarz und ich auch weiterhin gerne die Verantwortung!“

450 Mio. EUR für neue Fahrzeuge

Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb, sagt: „In neue Fahrzeuge investieren wir bis 2024 rund 450 Millionen Euro und ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Rheinbahnerinnern und Rheinbahnern unser Angebot in dieser Zeit weiter auszubauen. Mit unseren Investitionen allein gelingt aber noch keine Verkehrswende. Unser Ziel und Beitrag für die Verkehrswende ist es, dass die Rheinbahn erste Wahl für Mobilität in und um Düsseldorf wird – dafür ist insbesondere die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit unserer Busse und Bahnen ausschlaggebend. Eine grundsätzliche Bevorrechtigung für den ÖPNV und mehr Unabhängigkeit vom Individualverkehr ist also entscheidend für eine erfolgreiche Verkehrswende.“

Ergänzend hat der Aufsichtsrat der Berufung von Susanne Momberg als interimistischem Finanzvorstand zugestimmt. Sie verantwortet bis auf Weiteres den kaufmännischen Bereich der Rheinbahn. Thomas Geisel betont: „Bis eine dauerhafte Neubesetzung feststeht, sorgen wir mit Susanne Momberg auch in der Übergangszeit für die nötige Stabilität im kaufmännischen Bereich der Rheinbahn. Ich freue mich, dass sie ihre Finanzkompetenz zum Vorteil der Rheinbahn einbringt, insbesondere vor dem Hintergrund der hohen Investitionen: bis 2030 eine Milliarde Euro.“

Spektakulärer Unfall heute auf der Hansaallee: SUV überschlägt sich – Fahrerin schwer verletzt

Dezember 10, 2019

Heute Mittag hat sich eine Frau in Heerdt auf der Hansaallee mit ihrem Pkw überschlagen. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus transportiert. Mehrere geparkte Pkw wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Die Ursache ist noch unklar. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war die 36-jährige Frau auf der Hansaallee mit ihrem BMW SUV Richtung stadtauswärts unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache verlor sie in Höhe der Amboßstraße die Kontrolle über ihr Auto. In der Folge kollidierte sie über eine Länge von etwa 90 Metern mit insgesamt fünf geparkten Autos, einem Baum sowie dem Metallschutzplanken der Bahnanlage und überschlug sich. Der BMW blieb auf dem Dach liegen.

Die Düsseldorferin wurde schwer verletzt aus dem Pkw befreit und ins Krankenhaus transportiert. Da die Einnahme berauschender Mittel nicht ausgeschlossen werden kann, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Mehrere Abschleppdienste waren erforderlich. Die Feuerwehr half bei den Aufräumarbeiten, beseitigte Betriebsmittel und Baumreste. Aufgrund der Unfallaufnahme kam es für mehr als eine Stunde auf der Unfallstrecke zu Sperrungen.

Mit überwältigender Mehrheit gestern gewählt – Ernst-Toni Kreuels ist neuer Oberst der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf von 1316

Dezember 10, 2019

Macht auch auf dem Pferd eine gute Figur: Ernst-Toni Kreuels ist neuer Oberst

Er ist Schütze seit mehr als 40 Jahren, gehörte bereits als bisheriger Oberstleutnant dem erweiterten Vorstand an und seit gestern ist Ernst-Toni Kreuels (70) Oberst des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316. Er ist damit Nachfolger des in diesem Jahr abgetretenen Günther Pannenbecker.

Ernst-Toni Kreuels wurde gestern von der sogenannten Vorsitzerversammlung des Vereins mit überwältigender Mehrheit gewählt. Zu dem Gremium – anwesend waren 53 wahlberechtigte Mitglieder des Vereins – gehören die Vorsitzenden der einzelnen Gesellschaften der St. Sebastianer, die Majore der Bataillone sowie die aktiven Vorstandsmitglieder.

Mitglied der Gesellschaft König Friedrich von 1888

Seit rund 20 Jahren hatte Kreuels an der Seite seines Vorgängers gestanden und eine Vielzahl von Aufgaben erfüllt. Der verdiente Schützenkamerad stammt aus der Gesellschaft König Friedrich von 1888.

Lothar Inden, 1. Chef der St. Sebastianer von 1316: „Ernst-Toni Kreuels hat nicht nur das erforderliche Know-how, er ist in jeder Hinsicht auch menschlich, charakterlich überzeugend und wird gewiss auch neue Akzente setzen. Wir im Vorstand gratulieren ihm herzlich und freuen uns auf eine gedeihliche Zusammenarbeit mit ihm.“

Pempelfort: Einbrecherinnen auf frischer Tat erwischt

Dezember 10, 2019

Auf frischer Tat ertappt wurden am frühen Montagnachmittag zwei Einbrecherinnen, die versuchten in eine Wohnung in Pempelfort einzudringen. Beide Frauen werden voraussichtlich dem Haftrichter vorgeführt.

Als die zwei – in Serbien geborenen – Täterinnen gerade dabei waren, mittels Hebeln in eine Wohnung an der Annastraße einzudringen, wurden sie von einer Hausbewohnerin überrascht und türmten. Die Zeugin verständigte sofort die Polizei. Die Beamten fahndeten daraufhin in den umliegenden Wohngebieten und konnten schließlich die beiden Verdächtigen auf dem Weg zum Hauptbahnhof festnehmen.

Die 25-jährige Täterin wurde identifiziert, ist bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte polizeibekannt und wird dem Haftrichter vorgeführt. Die zweite Täterin gibt an 13 Jahre alt zu sein. 

Wann kommt die Fahrprüfung für Radfahrer?

Dezember 10, 2019

An der Schule meiner Tochter befindet sich ein Zebrastreifen. Eltern, die dort morgens vor acht mit Warnweste und Kelle Autos stoppen, damit die Kinder die Straße sicher überqueren können, müssen dafür eine Prüfung absolvieren.

Das halte ich ein wenig für übertrieben. Ein Prüfung für Radfahrer indes finde ich überfällig. Es handelt sich um Verkehrsteilnehmer, die Unfälle erleiden und verursachen können.

Ihnen könnte man vermitteln, dass man bei Dunkelheit mit Licht zu fahren hat, dass rotes Licht an Ampelanlagen mehr als ein Vorschlag ist stehen zu bleiben usw. 

Zu den zu vermittelnden Lehrstücken könnte auch das Verhalten beim Passieren eines ein- oder ausparkenden Autos gehören. Heute früh, es war noch dunkel, setzte ich mit meinem Auto, erkennbar an dem nicht zu übersehenden Rückfahrlicht, zurück. Den heran flitzenden Radfahrer sah ich nicht, sein Rad hatte kein Licht, seine Kleidung war dunkel. Nun habe ich ein Auto mit einem Querverkehrwarner, was der Radfahrer aber nicht wissen und sich deshalb nicht darauf verlassen konnte, dass ich das Ausparken unterbrechen würde. 

Ohne dieses eingebaute Warngerät hätte ich den jungen Mann womöglich vom Rad gerammt. Ein positiver Hinweis: In letzter Zeit sehe ich immer mehr Radfahrer mit stark reflektierenden Markierungen. Geht doch.

Überfall in Rath – Wer kennt den Räuber?

Dezember 10, 2019

Am Mittwoch, 6. November 2019, gegen 18.45 Uhr, kam es zu einem Überfall im Vorraum einer Bankfiliale an der Westfalenstraße in Düsseldorf-Rath.

Dabei wurde dem 39-jährigen Opfer beim Einzahlen am Automaten durch einen bislang unbekannten Täter das Bargeld aus der Hand gerissen. Der Überfallene rannte dem Mann hinterher, stellte ihn und konnte ihm die Beute wieder abnehmen. Der Täter entkam schließlich unerkannt.

Er ist circa 30 Jahre alt, etwa zwei Meter groß, hat blonde kurze Haare und eine korpulente Statur. Bekleidet war er mit einer dicken schwarzen Jacke.

Nachdem alle anderen Ermittlungen nicht zur Identifizierung und Ergreifung des Täters führten, fahndet die Polizei nun mit Bildern aus der Überwachungskamera und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweis geben können, sich unter der Rufnummer 0211-8700 an das Kriminalkommissariat 13 zu wenden.

Kinderporno-Skandal Bergisch-Gladbach: 25-jähriger Düsseldorfer festgenommen

Dezember 9, 2019

Verdacht der Kinderpornografie sowie des sexuellen Missbrauchs von Kindern – Intensive Ermittlungen führen zu Tatverdächtigem in Düsseldorf – 25-Jähriger zeigt sich geständig – Ermittler prüfen weitere Fälle

Intensive Ermittlungen der Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis sowie der Polizei Düsseldorf führten jetzt zur Identifizierung und vorläufigen Festnahme eines 25-jährigen Düsseldorfers. In seiner Vernehmung räumte der Mann ein, eine Video-App zur Kontaktaufnahme mit Minderjährigen genutzt zu haben, um diese zum Austausch von pornografischem Material zu bewegen. Die Ermittlungen dauern an.

Seit dem 25. November 2019 ermittelt die Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis wegen einer Strafanzeige aufmerksamer Eltern aus Burscheid. Deren minderjährige Tochter hatte sich ihnen anvertraut und angegeben, in zurückliegender Zeit pornografisches Bild- und Videomaterial von sich mit einer ihr unbekannten Person ausgetauscht zu haben. Der Kontakt kam hierbei über eine App zustande, über die üblicherweise unverfängliche Musikvideos geteilt werden. Im Rahmen der Ermittlungen meldete sich ein weiteres Mädchen bei der Polizei und berichtete Ähnliches. Nach der intensiven Auswertung digitaler Spuren im Netz unter Einbeziehung der Spezialisten des Landeskriminalamtes konnte durch die Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis ein 25-jähriger Düsseldorfer als Tatverdächtiger ermittelt werden. Als örtlich zuständige Behörden übernahmen die Staatsanwaltschaft sowie die Polizei Düsseldorf fortan das Verfahren und vollstreckten am vergangenen Freitag Durchsuchungsbeschlüsse bei dem jungen Deutschen. In seiner Vernehmung räumte der vorläufig Festgenommene die Taten ein. Derzeit dauert die Auswertung der sichergestellten Beweismittel an. Die Ermittler des hiesigen Kriminalkommissariats 12 prüfen zudem, ob es weitere Missbrauchsfälle gegeben haben könnte.

Nächste Seite »