Alexander Leibkind in New York an den Folgen seines Herzinfarkts verstorben

Mai 18, 2006 by  

Leibkind.jpg        

In New York verstorben: Alexander Leibkind 

Es ist so traurig, wenn eine Befürchtung Gewissheit wird. Schon lange kursierten Informationen, wonach Alexander Leibkind, Geschäftsführer der Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH (DMT) sich – angeblich wegen später Versorgung nach einem schweren Herzinfarkt – in einem äußerst kritischen Zustand befinde. Heute bestätigte Marco Lippert, Sprecher der DMT, dass der 53jährige an den Folgen eines Herz-Kreislaufversagens in New York gestorben sei. Leibkind war Sportler, nahm 1976 als Judoka an der Olympiade teil. Er hatte großen Anteil an der Popularität und der Entwicklung von “Rhein Fire”. Zu seinen Verdiensten für die Stadt Düsseldorf gehörte die Initiierung des Ski-‘Weltcups in Düsseldorf und das Saison-Opening der DMT kürzlich. Eine Werbepartnerschaft mit New York war das letzte, was er für die Stadt bewegen konnte.  “Unsere aufrichtige Teilnahme gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie“, sagt Marco Lippert für die 70 DMT-Mitarbeiter. Wir schließen uns an. Damit ist OB-Vertraute Christina Begale wohl DMT-Geschäftsführerin auf längere Sicht.

Kommentare

One Response to “Alexander Leibkind in New York an den Folgen seines Herzinfarkts verstorben”

  1. Carsten Döpp on Mai 18th, 2006 16:04

    Der Tod von Alexander Leibkind hat mich schockiert. Sehr intensiv habe ich in den vergangenen Jahren mit Alex zusammengearbeitet. Wir haben bei Antenne Düsseldorf das Rhein Fire-Radio ins Leben gerufen, später haben wir mit ihm als Motor die Olympia-Bewerbung Düsseldorfs begleitet. Alexander Leibkind hatte immer klare Ansichten und hat die “Sportstadt Düsseldorf” entscheidend nach vorne gebracht. Ich habe gehofft, ihn nächste Woche beim World Team Cup im Rochusclub zu sehen. Meine Gedanken sind bei seinen Angehörigen.