Fein für Fische – der Rhein ist wieder rein

Oktober 29, 2006 by  

Lachs.jpg

Edelfisch Lachs: Früher im Rhein in großen Mengen zu Hause

Angler Marcus klagt in einem Anglerforum: “Ich war letztes Wochenende mit meinem Sohn in Düsseldorf Himmelgeist am Rhein .
1.00 Uhr : 1 Aal
4.30 Uhr : 1 Zander
5.00 Uhr : 1 Zander
sowie am Vorabend mehrere Weißfische. Hoffe ich kann die Zanderfänge am nächsten Wochenende toppen”.

Auch wenn die Petrijünger am Rhein in ihren Anglerforen über die schlechte Ausbeute diskutieren: der Rhein ist heute wieder so sauber, dass er mit über 60 Arten eine erfreulich beeindruckende Fischvielfalt  aufweist. Es ist jetzt 20 Jahre her, dass nach dem Chemie-Unfall des Baseler Unternehmens Sandoz rund 20 Tonnen Gifte in den Rhein gespült worden – eine Katastrophe für den Fischbestand, die alle Rheinanlieger-Staaten jedoch aufschreckte. Aus Anlass des Jahrestages verbreitete die IKSR (Internationale Kommission zum Schutz des Rheins) jetzt Erfolgsmeldungen und nannte Aufgabenstellungen. Rund 13 Milliarden Euro hatten die Anliegerstaaten und die EU zwischen 1989 und 1995 in den Rhein gepumpt. Resultat: Von den einst im Rhein vorkommenden Fischarten fehlt jetzt nur noch der Stör. Alle anderen Fischarten inklusive dem Lachs, sind im Rhein wieder heimisch. Doch gerade der Lachs bereitet wieder einige Probleme, da die Zahlen der Aufsteiger wieder rückläufig sind. Man geht (in Anglerkreisen) davon aus, dass die Lachse auf niederländischer Seite geangelt bzw. mit Netzen abgefischt und teuer verkauft werden. Ob, dies wirklich so ist, muß noch untersucht werden. Die meist gefischten Arten im Rhein: Brassen, Aal, Rotauge, Zander, Karpfen.

Kommentare