Britische Zeitung enthüllt: UN-Mitarbeiter vergewaltigten zahlreiche Kinder im Sudan

Januar 3, 2007 by  

 darfur.jpg

Rechtlose Opfer der arabischen Militia Janjaweed in Sudan: Mädchen aus Darfur

“Als wir versuchten zu entkommen, erschossen sie weitere Kinder. Sie vergewaltigten Frauen. Ich sah oftmals Janjaweed, wie sie Frauen und Mädchen vergewaltigten. Sie haben Freude daran. Sie singen dabei und sagen, wir seien Sklaven und dass sie mit uns machen könnten was sie wollen“.

 _40257515_janjaweed203ok.jpg

Janjaweed-Soldat: Von Sudans Regierung bewaffnet

Dieses Zeugnis einer 37-jährigen entwurzelten Frau ist eine der vielen persönlichen Dokumentationen von Grausamkeiten, die in Darfur, im westlichen Sudan, von arabischen Milizen, bekannt als Janjaweed, begangen wurden und die Amnesty International in einem Report unter dem Titel „Vergewaltigung als Kriegswaffe in Darfur“ am 19. Juli 2004 veröffentlichte.

Die obigen Zeilen fanden wir auf der Website IRIN der Vereinten Nationen, dem “UN Office for the Coordination of Human Affairs”.

Diese Geschichte können die Vereinten Nationen jetzt fortschreiben – mit Männern, die auf ihrem Helm die Buchstaben UN tragen als Akteure. Der “Daily Telegraph” meldet heute, dass UN-Soldaten, die im Sudan zur Friedenssicherung (Peace Keeping) eingesetzt sind, in mindestens 20 Fällen sudanesische Mädchen zum Sex gezwungen hätten, das jüngste bekannte Opfer sei zwölf Jahre alt. Die ersten Hinweise, schreibt der “Daily Telegraph”, seien in einem UNICEF-Papier aus dem Jahr 2005 enthalten, das der Zeitung bekannt sei. Laut dem englischen Blatt lägen mehr als 20 Aussagen von Opfern vor, man glaube jedoch an Hunderte Opfer. Die sudanesische Regierung, die gegen den Einsatz der UN ist, hat laut “Daily Telegraph” zusätzliches Beweismaterial zusammengetragen, etwa Videos von UN-Mitarbeitern aus Bangladesh, die Sex mit drei jungen Mädchen hatten.

Die englische Zeitung zitiert einen 14-Jährigen namens Jonas wie folgt: “Ich saß am Fluss, da kam ein Mann in einem weißen Auto vorbeigefahren und fragte mich, ob ich einsteigen wollte. ich sah, dass das Auto ein UN-Wagen war, weil es weiß war, mit den schwarzen Buchstaben darauf. Der Mann hatte auch ein Abzeichen auf seiner Kleidung. Als er das Auto anhielt, stiegen wir aus und er verband mir die Augen und begann mich zu mißbrauchen. Es war schmerzhaft und ging über eine lange Zeit. Als es vorbei war, fuhren wir zurück und er schubste mich aus dem Wagen und verschwand.”

Kommentar: Nachdem Kofi Annan abgetreten ist, besteht eine Chance auf Aufklärung. Während Annan wegen seiner persönlichen Skandale und Fehltritte nur bedingt handlungsfähig war, ist seinem Nachfolger Ban Ki Moon zuzutrauen, dass er seine Ankündigung, Sudan zum Schwerpunkt zu machen, wahr macht und beginnt, die vielen Schmuddelecken der UN auszufegen.

Kommentare