Chefin der Staatsanwaltschaft will bei jugendlichen Straftätern nicht “lange fackeln”

August 11, 2008 by  

Die neue Chefin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Petra Berger-Zehnpfund will neue Zeichen setzen. Im Interview mit Hans Onkelbach und Stefani Geilhausen kündigte sie an, eine Staatsanwältin allein für jugendliche Intensivtäter einzusetzen. Berger Zehnpfund in der RP zum Ziel der Maßnahme:”Die Verfahren schneller zum Abschluss zu bringen. Wir wollen für die Öffentlichkeit, aber auch für die Täter ein klares Signal setzen: Bei uns wird nicht lange gefackelt. Strafens ollten auf dem Fuß folgen.”

Kommentare

One Response to “Chefin der Staatsanwaltschaft will bei jugendlichen Straftätern nicht “lange fackeln””

  1. anonym on August 15th, 2008 06:16

    Das sind doch auch ur wieder leere Versprechen.
    ich bin als Mutter betroffen, dessen Sohn im letzten Jahr (im April) einige dumme Straftaten begangen hat. Die Verhandlung folgte dann im Februar diesen Jahres und eine Strafe in der Jugendarrestanstalt Düsseldorf musste er dann im August diesen Jahres antreten. Der Junge war zur Zeit der Straftat 15 jahre alt und ist ein Jahr später schon ganz woanders muss dann aber noch für Sachen büßen die er eigentlich schon lange hinter sich gelassen hat. Das nennen Sie nicht lange fackeln. Das ist doch alles ein Witz!!!!