PSD Bank Meeting: Olga Kotljarowa will eigene Weltbestzeit knacken -Dayron Robles und Juri Borsakowski dabei

Dezember 29, 2008 by  

Ihre Namen stehen für Höchstgeschwindigkeit auf der Laufbahn: Athen-Olympiasieger Juri Borsakowski und 800-m-Europameisterin Olga Kotljarowa (Foto)sind die neuesten Verpflichtungen für das “4. International Athletics PSD Bank Meeting Düsseldorf 2009”, das wie in den Vorjahren von der sportAgentur der Landeshauptstadt Düsseldorf vermarktet wird und bei dem die PSD Bank Rhein-Ruhr eG bereits zum vierten Mal als Sponsor dabei ist.

Borsakowski startet am 13. Februar über 800 m, während Kotljarowa die von ihr selbst gehaltene 600-m-Weltbestzeit von 1:23,44 Minuten jagen will.
Die Marke auf dieser selten gelaufenen Distanz hatte sie im Februar 2004 in Moskau erzielt. Selbst im Freien waren bislang nur drei Frauen schneller, Kubas Ana Fidelia Quirot rannte vor über elf Jahren 1:22,63 Minuten und ist damit die weltweite Nummer eins.

Die mittlerweile 32-jährige Kotljarowa gilt trotz ihres Überraschungssieges bei den kontinentalen Titelkämpfen 2006 in Göteborg als ausgesprochene Hallenspezialistin, die ursprünglich 400-m-Läuferin war, ehe sie sich 2004 erstmals ernsthaft an der doppelten Distanz probierte und in 1:57,96 Minuten gleich eine Weltklasse-Leistung ablieferte. “Wenn ich auf der Holzbahn laufe, ist es manchmal wie Fliegen”, begründet Kotljarowa ihre Liebe zu Hallenrennen.

Viermal (1997, 1999, 2001 und 2004) wurde sie unterm Dach Hallen-Weltmeisterin über 4×400 m, dazu 2001 auch Hallen-WM-Zweite über 400 m. Dem stehen im Freien EM-Gold über 800 m und WM-Gold über 4×400 m im Jahr 1999 gegenüber. Nach Düsseldorf kommt sie zum dritten Mal. Bei den zurückliegenden beiden Meetings belegte sie jeweils Rang zwei über 800 m.

Als Sieger des diesjährigen Meetings wird Borsakowski anreisen.. Sein Name steht für hochdramatische Rennen, denn der 27-Jährige liebt es, das Feld auf den letzten Metern von hinten aufzurollen. Bei den Olympischen Sommerspielen vor vier Jahren in Athen entzauberte er die afrikanische Konkurrenz gar erst auf der Zielgeraden. “Ich liebe das Laufen. Es ist mir eine Freude. Sie kommt aus meinem Herzen”, beschreibt “Borsa” seine Leidenschaft.

Trotz aller Liebe zum Sport gelingt ihm mit seiner ungewöhnlichen Taktik längst nicht alles. Zwar wurde Borsakowski 2001 Hallen-Weltmeister, zweimal im Freien Vize-Weltmeister (2003 und 2005) sowie WM-Dritter 2007 im Freien und 2006 in der Halle, doch auch große Niederlagen sind der ungewöhnlichen Renneinteilung geschuldet. 2000 bei Olympia in Sydney kam der Russe nicht über Rang sechs hinaus, 2008 in Peking schied er als Halbfinal-Dritter überraschend aus.

Eine schwere seelische Krise musste Borsakowski überwinden, als er im Herbst 2006 einen alkoholisierten Fußgänger anfuhr und tödlich verletzte. Danach kämpfte der Mittelstreckler, der mit 1:42,47 Minuten die Nummer sechs der ewigen Weltbestenliste ist, lange mit seiner Psyche. Mittlerweile ist die Krise aber überwunden.

Vor Kotljarowa und Borsakowski hatte Meeting-Direktor Marc Osenberg im Kubaner Dayron Robles bereits den Olympiasieger im Hürdensprint für die Veranstaltung in der Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark verpflichtet.
Er war bereits 2008 der Top-Star beim Meeting in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens und verfehlte mit der zweitbesten jemals gelaufenen Zeit den Hallen-Weltrekord von Colin Jackson (Großbritannien) über 60 m Hürden in 7,33 Sekunden lediglich um drei Hundertstelsekunden.

Die vergangenen beiden Auflagen im Arena-Sportpark waren jeweils weltweit das siebtbeste Leichtathletik-Sportfest der gesamten Hallensaison. Das PSD Bank Meeting 2008 lag sogar noch vor den Veranstaltungen in New York, Boston oder Athen. In Deutschland gehört das bestplatzierte Meeting mit EAA-Status nach wie vor zu den Top-3-Adressen. Im Jahr 2009 dient die Veranstaltung für viele Athleten als wichtiger Gradmesser für die WM in Berlin (15. bis 23. August). Der Sportsender Eurosport überträgt am Veranstaltungstag erneut von 20 bis 22 Uhr live.

Tickets sind unter www.athletics-meeting-duesseldorf.de erhältlich. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren zahlen acht, Erwachsene 14 Euro. Die An- und Abreise mit dem ÖPNV ist im Preis bereits enthalten. Die dritte Auflage des Meetings war im Februar 2008 mit 2000 Zuschauern restlos ausverkauft.

Kommentare