Erster IN-Treff nach dem Sommer – Diskussion um CC, Mode, Sport und Überwachungskameras

September 20, 2011 by  

Ein großes Thema gestern: Wer wird künftig an der Spitze des CC stehen? Düsseldorfs Narren, immer ein Club für sich bei “Düsseldorf IN”, hatten beim ersten Netzwerkertreff nach der Sommerpause viel zu reden. “Klar, soll er doch, ich mach’ das mit den fünf Kindern dann schon allein”, ätzte Josef Hinkels Ehefrau Nicole. Denn Kultbäcker Josef Hinkel ist ganz heißer Kandidat. Doch auch Jobsi Driessen (gut gebräunt nach Menorca-Urlaub), der als Klüh-Geschäftsführer im April ausscheidet und in den Beirat des Unternehmens wechselt, käme sehr wohl in Frage.

Über Sport als Wirtschaftsfaktor diskutierten Christina Begale, Chefin der SportAgentur und Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, der mit Club-Geschäftsführer Stefan Arcularius und weiteren die Marketer vertrat. Über Videoüberwachung diskutierten leidenschaftlich Polizeipräsident Herbert Schenkelberg und Hilton-Chefin Dagmar Mühle, die ihr Haus gerade mit 40 Kameras gespickt hat. Düsseldorfs oberster Schutzmann verwies zum Erstaunen der Hotelfachfrau, die lange im mit Überwachungskameras übersäten Großbritannien gelebt hat, auf rechtliche Einschränkungen der Polizei: “Privatleute dürfen hier mehr als wir”.

Otmar Böhmer (ArtPartner Relations) trommelte an allen Tischen für das erste Fundraising Dinner der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, das am 3. Dezember im Ständehaus steigt und bei dem man mit 1000 Euro dabei ist. Das Essen wird nicht so viel wert sein, doch der höhere Zweck heiligt den Preis. Anmeldungen für das Dinner in sehr illustrer Gesellschaft an Sandra Christmann (Tel.: 0211-8381220).

Igedo-Chefin Mirjam Dietz, immer wieder gern im Lederlook, hat für die Mode viel Neues im Köcher und düst heute erst einmal nach Istanbul, wo die Modewelt auf Rat aus Düsseldorf hört. Eine junge Modemacherin, Katrin Wieschenkämper, die mit ihrem Label “Kaethe Maerz” aus der Friedrichstadt (Atelier in der Talstraße) heraus immer mehr Aufmerksamkeit erringt, holte sich bei der Igedofrau Tipps ab.

SPD-Bürgermeisterin Gudrun Hock, auch modeaffin, tauschte sich mit FDP-Dino Dr. Burkhard Hirsch aus. Nach dem Wahlergebnis in Berlin ist anzunehmen, dass sie zartfühlend kondoliert hat. Die Kommunalpolitik beschäftigen wird nach wie vor die (erfolgreich geführte) Stadtsparkasse, die mit den Vorständen Karin-Brigitte Göbel und Andreas Goßmann vertreten war und aus dem Gerede nicht herauskommt – wohl, weil eine bestimmte Person im gehobenen Umfeld gerne  telefoniert.

Auch ein automobiles Highlight hatte der erste Treff nach der Sommerpause zu bieten: Der neue BMW-Chef Eduard Fischer hatte seinen neuen 1er präsentiert, der noch mal eine Spur schicker ausgefallen ist. Renner beim Essen waren die Tapas, die Markus Steiner, Chef des Hotels Melia am Hofgarten (eine Perle, das Restaurant ist zu empfehlen) servieren ließ. Doch auch die Nudeln mit  Pfifferlingen aus der Cantina von Georg Broich fanden guten Absatz.

Kommentare