PSD Bank Rhein-Ruhr: „Betongold“ gefragt – Bilanzsumme 2011 leicht gestiegen – Bank spendet zusätzlich 140.000 Euro für Soziales

März 1, 2012

Heute bei der Bilanz-PK – die PSD-Vorstände (von links): Dr. Stephan Schmitz, Erhardt Fellmin (Vorsitzender) und August-Wilhelm Albert

Auf eine 140-jährige Geschichte blickt die PSD Bank Rhein-Ruhr in diesem Jahr zurück, das von den Vereinten Nationen zum Jahr der Genossenschaften erklärt wurde. Getreu den genossenschaftlichen Grundgedanken der Solidarität und der Fairness operiert die PSD Bank Rhein-Ruhr, wie Vorstandsvorsitzender Erhardt Fellmin heute bei der Bilanzpressekonferenz hervorhob. Fellmin machte deutlich, dass die Bank sich auch im abgelaufenen Jahr nicht an einem „ruinösen Preiskampf um jeden Neukunden beteiligt“ habe. Die Bilanzsumme der Bank stieg 2011 leicht an – von 3,12 Milliarden auf 3,19 Milliarden Euro.

Die Genossenschaftsbank verzeichnete im letzten Jahr ein Plus von 7,6 % bei Ratenkrediten, was zu einem Bestand von 108 Mio. Euro führte.  Die Kunden der Bank steckten offensichtlich viel Kapital in Baumaßnahmen, die entsprechenden Privatkredite dafür legten um 18 % zu.

Baufinanzierungen legten zu

Besonders gefragt, so Fellmin, war das „Betongold“. Die Baufinanzierungen zogen um fast 69 Mio. Euro auf 2,37 Mrd. Euro an – ein Plus von 3,0 %. Die Bank erteilte 2011 rund 3.400 Neuzusagen mit einem Volumen von knapp 308 Mio. [Read more]

PSD Bank Rhein-Ruhr mit Herz für Düsseldorf

November 29, 2011

Oberbürgermeister Dirk Elbers (4. von links) und die Gewinner des PSD-StadtFörderpreises

Zum zweiten Mal zeigt die PSD Bank Rhein-Ruhr Herz für Düsseldorf. Die Genossenschaftsbank mit Sitz an der Bismarckstraße/Ecke Karlstraße schenkt den Bürgern der Landeshauptstadt auch in diesem Jahr 100.000 Euro. Im Rahmen der Aktion “StadtFörderpreis” unterstützt die Bank mit diesem Betrag zwölf Bürgerprojekte, die eine Jury, zu der auch OB Dirk Elbers gehörte, ausgewählt hatte.

Die Jury vergab acht Preise à 5.000 Euro, zwei mit 10.000 Euro und zwei mit 20.000 Euro dotierte. Die Empfänger der Hauptpreise in Höhe von 20.000 Euro sind Manfred Hill für die Aktion “Sing Pause” und Pfarrer Markus Hoitz von der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta in Gerresheim, die mit ihrem Sozialwerk Bedürftige unterstützt und mit diversen Partnern kooperiert. Pfarrer Hoitz erleichtert: “Und gerade haben wir erst zusammen gesessen und überlegt, wie wir mit unserer Armut umgehen.”

Foto: Die kleine Sarah mit Erhardt Fellmin, dem Vorstandsvorsitzenden der Bank

Die Aktion “Sing Pause”, die den Gesangsunterricht fördert, erreicht derzeit bereits rund 50 Prozent aller Grundschüler und kann mit dem Spendenbeitrag weitere Schüler in ihr Programm einschließen. Der Konzertchor der Landeshauptstadt hat 2006 mit fünf Grundschulen begonnen und erfreut sich bereits jetzt einer breiten öffentlichen Bedeutung. Die Sing-Pause hat einen positiven Effekt auf die Lern- und Integrationsfähigkeit und erzielt somit auf spielerische Art einen hohen Nutzen. Mittlerweile haben 50 Grundschulen das Konzept bei sich übernommen und zehn Schulen befinden sich auf der Warteliste.

Ein besonders attraktives Projekt, das mit 10.000 Euro gefördert wird, ist die Anlage eines Schulgartens, den die Schüler der katholischen Grundschule Christophorus in Wersten engagiert betreiben. Die kleine Sarah (8) demonstrierte mit einem Modell, wie der Garten aussehen soll.