Düsseldorf IN – trotz Wegfalls von Mitveranstalter VVA wird heute weiter “genetzwerkt”

Juni 14, 2010

Mitveranstalter VVA, Düsseldorf, entfällt wg. Insolvenz. Doch “Düsseldorf IN”-Organisator Axel Pollheim (signa funds) hat die Weiterführung des Treffs für dieses Jahr sicher gestellt. So wird heute Abend im Kesselhaus der Böhler-Werke “genetzwerkt” wie üblich.

Mit Innenminister Ingo Wolf und Verkehrsminister Lutz Lienenkämper sind heute beim ersten sommerlichen IN-Treff mit Biergarten in diesem Jahr gleich zwei NRW-Spitzenpolitiker zu Gast. Durch die Öffnung der Halle können die Gäste auch den brandneuen, 18 Meter langen Hybridbus der Rheinbahn bewundern, den Vorstandsvorsitzender Dirk Biesenbach heute dort präsentiert. [Read more]

Interconti: Chill im “cpd-Club”

Februar 5, 2010

Interconti-Chef Jörg T. Böckeler weiß, was er der Modehauptstadt Düsseldorf schuldig ist:  Die Bar 59 wird ab morgen zum cpd-Club und damit zum Hangout für Modemacher und Models.

Morgen legen dort Steven K & friends dort auf, am Sonntag dann cooler Chill mit Sax-Tönen von Martin Adrian und am letzten cpd-Abend, dem Montag, wird’s hot mit dem aus Togo stammende Musiker Joe Kiki – Reggae, Calypso und Gospel. Die passenden Drinks zum Mode- und Eventwochenende hält Düsseldorfs beliebtester Bar-Chef Frank Kappenstein bereit. Interconti-Mitarbeiterin Anna Kruszcynski (Foto) freut sich schon auf die cpd-Gäste.

Interconti: Restaurant Caliga heißt jetzt Péga

September 6, 2009

Jörg T. Böckeler, der erfolgreiche General Manager des Düsseldorfer Spitzenhotels Intercontinental, weiß mit der Zeit zu gehen. Mit viel Geschick und finanziellem Einsatz baut er deshalb gerne und beherzt um – die Bar, die Lobby, die Zimmer, zuletzt Luxussuiten.

Jetzt ist das Restaurant dran, das bislang den Namen Caliga trug, den google sonst nur einer römischen Sandale zuordnet. Da ist der neue Name, auf den das Restaurant am 22. September getauft wird, schon bedeutungsvoller: Pèga, nach dem geflügelten Pferd oder dem ägyptischen Erdgott.

Das Péga wird internationale Küche bieten. Ein wichtiges Differenzierungsmerkmal soll eine einzigartige Käseauswahl darstellen.  Einen hervorragenden Affineur hat Böckeler bereits eingestellt.

Mini-Yacht im Foyer, Gaumenschmeichler von Interconti und Breidenbacher Hof – Düsseldorf IN Montag ganz exklusiv

Februar 13, 2009

In Kirchheim bei München betrieb Martin Wimmer eine Werkstatt, Lili Reisenbichler wohnte nur einen Steinwurf entfernt. Montagabend treffen sich der in den achtziger Jahren neben Toni Mang beste deutsche Motorradfahrer und die beste deutsche Tourenwagen-Fahrerin nach vielen Jahren wieder – im Düsseldorfer Kesselhaus. Der Yamaha-Fahrer lebt heute in Düsseldorf und Hongkong, ist immer noch in Sachen Motorrad weltweit unterwegs, und Lili Reisenbichler, Duz-Freundin von Bernie Ecclestone, Michael Schumacher oder Flavio Briatore, ist (auto-) geschäftlich in der Landeshauptstadt. Wiedersehen bei „Düsseldorf IN“…
Auf Freunde des Wassersports wartet eine Besonderheit bei diesem Düsseldorf IN”. Nach dem Motto “Nach der boot ist vor der boot” zeigt der Düsseldorfer Yachtbroker Herbert Dahm (Standorte auch in Monaco und Palma de Mallorca) anlässlich des 40. Firmenjubiläums im Kesselhaus ein handgefertigtes Interieurmodell der berühmten 35 Meter langen Benetti Motoryacht „MY WAY“ (im Maßstab 1:20).

Der Netzwerktreff von signa property funds – auch eine Präsentationsfläche für die beiden Nobelhotels „InterContinental“ und „Breidenbacher Hof“. Die General Manager Jörg T. Böckeler und Cyrus Heydarian [Read more]

Albert Watson begeistert Düsseldorf – warum das Intercontinental das NRW-Forum unterstützt

September 25, 2008

Wenn Sie ein Fotofan sind, ist diese Ausstellung ein absolutes Muss. Foto-Altmeister Albert Watson zeigt seine 150 Lieblingsbilder jetzt (bis zum 18. Januar 2009) im NRW-Forum: Verruchte Latex-Ladies, traumhafteLandschaften, eindrucksvolle Porträts, etwa von Mick Jagger, Keith Richards, Kate Moss, Brad Pitt. Warum er kein Marktstürmer wie Andreas Gursky ist, erklärte mir Kunstberater Helge Achenbach: “Er hat sich nicht fokussiert auf ein Thema, er ist großartig, hat eine tolle Bandbreite aber nicht die Einmaligkeit in der Ausrichtung.”


Extra zu Ehren des gebürtigen Schotten Albert Watson (links) hatte Intercontinental-General Manager Jörg T. Böckeler seinen Kilt angezogen – der Künstler freute sich. Foto: Duesseldorf-Blog

Immerhin: 20.000 Euro für ein Foto, das macht Watson nicht zum Sozialfall. Der in Amerika lebende Schotte vermittelt allerdings auch, dass die pure Lust am Fotografieren ihn antreibt und dass Geld ihm weniger wichtig sei.

Watson machte beim Opening Düsseldorf ein Riesenkompliment: “Sie haben die Freude, in einer großartigen Stadt zu leben.” In einer Woche ist der Fotokünstler erneut für einige Zeit in Düsseldorf – er produziert für ein Unternehmen Werbefotos – alles natürlich streng geheim.

Watson wohnt im Intercontinental an der Kö, dessen General Manager Jörg T. Böckeler ein großer Fan des Künstlers ist (zwei Werke hängen im Foyer) und zudem ein Freund des NRW-Forums am Ehrenhof: “Die sind für mich einfach die relevantesten, die den Zeitgeist aufgreifen.” Deshalb hilft der umtriebige Böckeler wo er kann, etwa mit ebenso großzügiger wie generöser Bewirtung der Eröffnungsgäste in seiner szenigen Bar “fifty nine” und mit der Gestellung von Zimmern.

Beim Opening sah man u.a. Goldschmied Georg Hornemann mit Sohn und Enkelin, Fotograf Michael Dannenmann, Kunstberater und “Monkey’s”-Gastronom Helge Achenbach mit Frau Dorothee, Alarik Graf Wachtmeister (Holiday Inn) und Gastro-Verleger Marcellino Hudalla mit Frau Nooria.

Breaunna, ein Lieblingsmodel Watsons, fotografiert in Las Vegas

Großartige Fotos begeisterten die Eröffnungsgäste

Das wohl berühmteste Foto Watsons – von Filmregisseur Alfred Hitchcock