Heine-Kreis ehrt RTL-Frontfrau Antonia Rados mit Preis für Zivilcourage

August 1, 2011

Es gibt sehr wenige Reporter im deutschen Fernsehen, die aus der Riege der Wichte und Wichtigtuer herausragen: Antonia Rados (RTL) ist so eine Reporterin. Sie ist menschlich, sie ist neugierig und sie will die Wahrheit darstellen. Von Angst gewiss nicht frei, sorgt sie sich bei ihren Einsätzen in Krisengebieten, in denen sie stets in vorderster Linie operiert,  immer um ihr Team.

Der Düsseldorfer Heine-Kreis um Karl-Heinz Theisen (Foto – mit Antonia Rados) hat der brillanten RTL-Reporterin den diesjährigen Preis für Zivilcourage verliehen.

Ex-WDR-Verwalter Fritz Pleitgen, dem das Verdienst zukommt, Antonia Rados vom ORF nach Deutschland gelockt zu haben, verlor die engagierte TV-Frau recht bald. Die Frage vom Podium, ob Rados zur gleichen Zeit wie Pleitgen beim WDR gewesen sei, beantwortet sie spontan und kurz mit “Ja, leider”. Scheint also nicht ganz spannungsfrei gewesen zu sein. Pleitgen hielt gleichwohl eine glänzende Laudatio auf die Korrespondentin des Privatsenders. [Read more]

Heine-Kreis ehrt mutige TV-Korrespondentin Antonia Rados (RTL)

Juli 7, 2011

Der Freundeskreis Heinrich Heine – Vorsitz: Karlheinz Theisen – vergibt seinen diesjährigen Preis für Zivilcourage an die TV-Journalistin Dr. Antonia Rados (RTL).

Der Preis wird am Freitag, dem 22. Juli 2011, im Trinkaus Auditorium der Kunstsammlung NRW (K20) verliehen. Laudator ist Fritz Pleitgen, Ex-Intendant des WDR, Moderator ist der Journalist Martin Lohmann.

Antonia Radost ist eine der wenigen kompetenten und mutigen TV-Korrespondentinnen Deutschlands. Sie unterscheidet sich wohltuend von öffentlich-rechtlichen Korrespondenten-Darstellern wie Jörg Armbruster (ARD), der den “Arabischen Frühling” in Cairo aus dem sicheren Studio im 13. Stock beurteilte oder dem ARD-Korrespondenten Robert Hetkämper, der vor Fukushima gleich von Tokio nach Osaka floh.

Antonia Rados arbeitete viele Jahre für RTL und wechselte dann zum ZDF, doch das wurde zu einem Intermezzo, sie ist inzwischen zu ihrem Stammsender zurückgekehrt.

Rados war im Kosovo und im Irak, sie interviewte Gaddafi und andere Schurken und wurde für ihr Engagement bereits viele Male ausgezeichnet.

Eine gute Wahl des Heine-Kreises.

BMW-Behle: Zweite Premiere des Neu-Düsseldorfers

März 22, 2010

BMW-Niederlassungsleiter Friedrich Behle vor dem Objekt der Begierde – Foto: Marc Frankenhauser

Friedrich Behle, ein gebürtiger Allgäuer, ist erst seit dem Frühjahr letzten Jahres BMW-Niederlassungsleiter in Düsseldorf und konnte  schon (nach der Vorstellung des Z4 im Mai letzten Jahres) seine zweite Premiere feiern. Am Wochenende stellte Behle in Rath den neuen “Fünfer” vor, bei dem nicht nur die Männer unter den rund 500 VIP-Gästen begehrliche Blicke bekamen.

Das neue Modell, da waren sich Behle und sein Kollege Thomas Timmermanns, der linksrheinische Wünsche nach weißblauem Automaterial befriedigt, einig, wird dieses Jahr für BMW zu einem guten Jahr machen. Traditionell ist der Fünfer Dienstwagen-Fahrers Liebling, findet aber auch hinreichend Absatz  bei Selbstzahlern.

Behle, zuvor Vertriebsleiter in der Vertriebsregion Süd-West des deutschen Vertriebs der BMW Group, verwöhnte seine VIP-Gäste mit einer Musical-Liveperformance und hatte als Moderator den semmelblonden Kölner Comedian Guido Cantz angeheuert, der mit seinen Jokes nicht alle Düsseldorfer Gäste von sich einnehmen konnte. Das galt nicht für den Catering Service (Dinner & Co., Dortmund):  Geschmacklich hervorragend und bestens organisiert.

Unter den Gästen gesichtet: BMW-Händler Thomas Timmermanns, RWE-Einkaufschef Dr. Ulrich Piepel, Hanspeter Sauter (Bankhaus Julius Bär), Verleger und Heine-Kreis-Chef Karlheinz Theisen (DJournal),  Martin Weirich (ERGO), Jan-Niko Lafrentz (GF CenterTV), Gerd Kichniavy (Kichniavy & Partner), Dr. Hans Michael Strahl (HNO-Zentrum, Oberkassel), Dr. Oliver Bollmann (Management Engineers), CC-Präsident Engelbert Oxenfort und Tochter ChristianeHille und Angela Erwin und Michael Staade (Grohe).