Anti-Autofahrer-Welle in Düsseldorf ?

Mai 21, 2021

Wie Arne Lieb in der Rheinischen Post schreibt – Bericht hier – wächst die Zahl der Straßen und Straßenabschnitte mit Tempolimit 30. Ob es tatsächlich wissenschaftliche Evidenz dafür gibt, dass Tempo 30 auf der Merowinger Straße umweltfreundlicher ist, würde mich interessieren, ich kann’s mir kaum vorstellen. Allerdings kommt eine Untersuchung des Bundesumweltamtes zu diesem Ergebnis, das ich wegen fehlender fachlicher Kompetenz jedoch nicht beurteilen kann.

Auf der von mir täglich benutzten Karlstraße/Graf-Adolf-Straße, einer der verkehrsreichsten Straßen der Stadt, hat man derzeit das Gefühl, dass eine „Rot-Welle“ eingeführt wurde. Das führt zu mehr Reifenabrieb beim Bremsen und zu verstärkten Emissionen beim Anfahren (allmorgendlich z.B. Höhe Stresemannstraße). Ich kann mir vorstellen, dass durch intelligentere Ampelsteuerung nicht nur hier, sondern auf vielen Straßen etwas zum Positiven bewegt werden kann.

Noch ein Wort zum Thema Radfahrer: Nachdem heute wieder einer vor mir die Straße bei Rot kreuzte, würde ich es begrüßen, wenn die Polizei wie kürzlich mal wieder speziell Radfahrer aufs Korn nimmt. Sie machen in Teilen ihre eigenen Regeln und es den Autofahrern schwer sie so richtig ins Herz zu schließen.

 

 

Mehr Rechte für Radfahrer – aber bitte auch mehr Pflichten!

Januar 13, 2016

Antenne Düsseldorf meldet heute, dass der Rat der Stadt die Verkehrssituation für Radfahrer verbessern will. Das ist begrüßenswert: Radfahren ist gesund und ein Mensch auf einem Rad belastet den Verkehr weniger als einer allein in einem Auto.

Allerdings würde ich mir wünschen, dass Radfahrer auch deutlich stärker in die Pflicht genommen werden und dass Fehlverhalten mit empfindlichen Strafen geahndet wird.

  • Nach meiner Wahrnehmung fährt einer von drei Radfahrern am Abend ohne Licht: Lebensgefährlich! Und auch eine Gefahr für den Autofahrer, der im Zweifel mitschuldig ist, wenn es zu einem Unfall kommt. Hier findet keine ausreichende Kontrolle und Bestrafung statt.
  • Radfahrer treten häufig sorglos in die Pedale, auch wenn die Ampel auf Rot steht. Ahndung? Keine Ahnung.

Es sollte zur Verpflichtung werden, dass Radfahrer prinzipiell mit Licht fahren und die Lichtstärke sollte vorgeschrieben werden, denn derzeit leuchtet auf den Lenkern alles, von der winzigen LED-Lampe bis zum gut wahrnehmbaren „Scheinwerfer“. Weiterhin sollte, doch diese Überlegung mag lebensfremd sein, ein Mensch auf dem Rad ein Kleidungsstück in Signalfarbe tragen – zur eigenen Sicherheit. Und natürlich einen Helm, doch auch das ist wohl Wunschdenken.

osi