Schwimm-As Christian Keller unterstützt Darmkrebs-Aktion

April 6, 2016

Besucher von Faszination Darm

Besucher von Faszination Darm können sich über die Entwicklung der Krankheit anschaulich informieren – Foto: Felix-Burda-Stiftung

Am Freitagmorgen, 10 Uhr, beginnen am Köbogen zwei Tage der Aufklärung über das Darmkrebsrisiko. Im Mittelpunkt der Aktion steht das 20 Meter lange, begehbare Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung, das auf dem Schadowplatz ausgerollt wird. OB Thomas Geisel hat für die Veranstaltung die Schirmherrschaft übernommen.

Keller_PropellerDie Aktion wird getragen von den Ärzten des Verbundes Katholischer Kliniken in Düsseldorf (VKKD) und dem Darmkrebstest-Hersteller ScheBo Biotech AG. Die Ärzte, darunter auch Dr. Konstantinos Zarras, Chef des Darmkrebszentrums am Marienhospital, sowie Experten des Testherstellers werden vor Ort sein. Zur Eröffnung wird auch Schwimm-Star Christian Keller (Foto) das Darmmodell besuchen. Der achtfache Weltcupsieger, viermalige Olympiateilnehmer (Bronze, 1996), zweifache Europameister und 35fache Deutsche Meister unterstützt die Darmkrebsaktion. Seit vier Jahren ist der heutige Banker und ZDF-Gastmoderator “Botschafter der Darmkrebsvorsorge”. Grund: Seine Mutter war betroffen. Christian Keller: „Hätte sie damals den ScheBo Test oder eine Darmspiegelung zur Vorsorge gemacht, hätte sie nicht in Lebensgefahr geschwebt“.

Sogenannter Goldstandard der Darmkrebsvorsorge ist die Darmspiegelung, bei der auch gleich Vorstufen des Darmkrebs wie Polypen oder Adenome entfernt werden können. Der ScheBo-Darmkrebstest M2-PK entdeckt mit hoher Wirksamkeit krankhaftes Geschehen im Darm.

 

Am Samstag in den Schadow Arkaden: Aufklärung über Darmkrebsvorsorge

März 19, 2015

Schnitt in einer großen Studie bestens ab: Darmkrebstest ScheBo M2 PK

 

Rund 27.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Darmkrebs, während etwa 60.000 Menschen neu erkranken. Dabei ist dieser Krebs bestens zu behandeln, wenn er früh erkannt wird. Deshalb ist Darmkrebs-Vorsorge wichtig. Die ScheBo AG, Hersteller des Darmkrebs-Tests M2 PK, informiert am Samstag, dem 21. März, bei einer Veranstaltung der katholischen Kliniken Düsseldorfs (VKKD) in den Schadow Arkaden über Stuhltests zur Darmkrebsvorsorge.

Schirmherrin der Veranstaltung ist Hille Erwin, Witwe des verstorbenen Oberbürgermeisters Joachim Erwin. Der hatte bereits 2004 für eine Aufklärungsaktion mti dem Darmkrebstest-Hersteller in Düsseldorf die Schirmherrschaft übernommen. Im Rahmen dieser Aktion hatte er seine Erkrankung an Darmkrebs öffentlich gemacht.

Darmkrebs ist geschlechtsübergreifend die tödlichste Krebsart. Doch bei der Vorsorge wird geschlampt. Das Risiko wird verdrängt, teils aus Angst, teils aus Scham. [Read more]

Katholische Kliniken spenden für Afrikas Krankenhäuser

März 11, 2015

Der Kampf gegen Ebola ist für viele westafrikanische Staaten noch nicht ausgestanden. Um den Weg in die Normalität erträglicher zu machen, hilft jetzt eine Sachspende von 30 Krankenhausbetten aus dem Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD). Ende der Woche gehen die 30 Pflegebetten vom Krankenhaus Elbroich auf die Reise nach Liberia, wo sie eine Klinik in der Hauptstadt Monrovia in Empfang nehmen wird. Noch stehen die Möbel in Düsseldorf, jedes voll funktionsfähig und ohne Makel. Schon 20 Tage später werden sie über die Stationsflure einer westafrikanischen Klinik rollen. Gebraucht werden sie dort dringend. Denn im Gegensatz zu Deutschland sind die Unterbringungs- und Liegemöglichkeiten für Patienten in diesem Teil der Welt streckenweise dramatisch.

„Als wir von der Aktion hörten, war klar, dass wir damit einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der stationären Versorgung der Menschen in Westafrika leisten können“, erklärt Christian Kemper, Geschäftsführer des Krankenhauses Elbroich die Betten-Spende. In einer aufwendigen Logistik-Aktion werden die Betten am Freitagvormittag zunächst in der Cafeteria „zwischengeparkt“ und später durch einen Spediteur abgeholt. Die Aktion wurde möglich durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Stritzl.

Telemedizin fördert Gesundheitstourismus in der Region: VKKD mit NRW-Innovationspreis ausgezeichnet

Mai 22, 2014

Übergewicht und Bewegungsmangel lassen weltweit die Raten von Typ 2 Diabetes ansteigen. Effektiv behandeln lässt sich die Erkrankung durch Änderungen des Lebensstils. Genau hier setzt ein Konzept des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum (WDGZ) im Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) an. Das Projekt, in dem Patienten telemedizinisch überwacht und beraten werden, erhielt den zweiten Platz beim Innovationswett­be­werb des Landes im Rahmen des NRW-Gesundheitskongresses 2014. Überzeugt hatte das Wirtschaftsministerium des Landes die Kombi­nation von ausgereifter Tech­nologie (Telemedizin) und effektivem Motivations-Coaching. [Read more]

Am 2. und 3. Mai: Krankenhäuser informieren über Darmkrebsrisiko – OB Dirk Elbers eröffnet Darmkrebs-Tage vor den Arcaden in Düsseldorf

April 24, 2014

Blick in das 20 Meter lange Darmmodell, in dem die Entwicklung von Darmkrebs veranschaulicht wird – Foto: Felix-Burda-Stiftung

Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken ist hoch, ebenso das Risiko an Darmkrebs zu sterben. Ein unangenehmes Thema, das man gerne verdrängt. Doch genau das ist der Fehler, auf den Ärzte vom Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) und dem EVK jetzt gemeinsam mit Unternehmen hinweisen: Jährlich sterben mehr als 50.000 Menschen, weil sie keine Vorsorge betrieben haben. Am 2. und 3. Mai ist Aufklärung zum Thema angesagt.

Zentrum der Information ist wie seit mehr als zehn Jahren das 20 Meter lange begehbare Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung, das vor den Düsseldorf Arcaden in Bilk ausgerollt wird. Beim Durchschreiten kann man in diesem Modell die Entwicklung von Darmkrebs bestens studieren. [Read more]

Bluthochdruck und Wiederbelebung: Info im Augusta-Krankenhaus

März 28, 2014

Kammerflimmern oder Herz-Rhythmusstörungen können einen plötzlichen Herztod auslösen. In Deutschland versterben jährlich 150.000 Menschen daran. Eine Überlebenschance haben Betroffene bei sofortiger Reanimation, z. B. durch Defibrillation.

Wer wissen möchte, wie man im Notfall schnelle Hilfe leisten kann, erfährt Wissenswertes in einem Praxisabend „Bluthockdruck – Notfall – Wiederbelebung“ im Augusta-Krankenhaus. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 2. April um 18 Uhr in der Cafeteria des Hauses, Amalienstraße 9.

In Ihrem Vortrag erklärt Dr. Daniela Lang wie sich Laien in Notfallsituationen verhalten sollten und wie sie erkennen, wann ein Notfall vorliegt. Teilnehmer können an einer Reanimationspuppe üben und werden in die Funktionsweise eines Defibrillators eingeführt. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Stammtisch Bluthochdruck“ und ein Angebot der Klinik für Kardiologie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochdruck Liga e.V. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

 

Weitere Informationen: http://bit.ly/1g14wVa

Verstopfung, Inkontinenz, Hämorrhoiden: Aufklärung über das worüber man ungern spricht

März 27, 2014

Alles unterhalb des Bauchnabels wird häufig als Tabuzone gesehen – Foto: Fotolia

Beeinträchtigungen durch Darmleiden sind nicht nur lästig und unangenehm, sie sind nach wie vor ein Tabuthema. Betroffene schweigen lange Zeit und verschlimmern damit ihr Leiden. Um das zu ändern informieren Ärzte aus dem Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) Patienten und Betroffene auf der Info-Veranstaltung „Erkrankungen des Enddarms“ über Verstopfung, Inkontinenz, Hämorrhoiden und ihre Behandlungsmöglichkeiten.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 02.04. um 18 Uhr in der Cafeteria, Marien Hospital, Rochusstraße 2. Angesprochen werden u. a. moderne Therapien bei Inkontinenz. Im Anschluss können Besucher in Einzelgesprächen Ihre Fragen stellen. Veranstalter ist das Team der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie am Marien Hospital Düsseldorf um Chefarzt Dr. med. Konstantinos Zarras. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen: http://bit.ly/OVd5Jx  

Darmkrebs: Marien Hospital und AXA informieren über Möglichkeiten der Vorsorge und Behandlung

März 21, 2014

Mit jährlich rund 62.500 neuen Fällen zählt der Darmkrebs zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen. Doch gerade diese Krebsart ist bei früher Diagnose gut zu behandeln. Wie Vorsorge aussieht und welche Therapiemöglichkeiten es für Betroffene gibt zeigt der Infoabend „Darmkrebs – Vorsorge und Therapie“ am Mittwoch, 26. März, ab 18 Uhr im Marien Hospital Düsseldorf, Rochusstraße 2. Interessierte erhalten einen Einblick in die Abläufe und Vernetzungen eines zertifizierten DarmkrebsZentrums.

Ärzte verschiedener Fachrichtungen erklären wie sich Darmpolypen schonend entfernen lassen, wie mittels Strahlentherapie auf einen Tumor eingewirkt wird und wie dieser über Schlüssellochchirurgie sicher entfernt werden kann. Die Veranstaltung ist ein Angebot des DarmkrebsZentrums am Marien Hospital Düsseldorf unter der ärztlichen Leitung von Chefarzt Dr. med. Konstantinos Zarras in Kooperation mit der AXA-Versicherung. [Read more]

Chronische Wunden: Informationstag des Interdisziplinären Wundzentrums im Marienhospital

März 5, 2014

Arzt, Patientin: Wundexperten können helfen   Foto: VKKD

Wenn Wunden nicht mehr oder nur schlecht heilen, können „Wundexperten“ und „Wundassistenten“ helfen. Einen Einblick in ihre Arbeit liefern die Spezialisten vom Interdisziplinären Wundzentrum am Mittwoch, 12. März von 10 bis 16 Uhr in der Cafeteria im Marien Hospital Düsseldorf, Rochusstraße 2. In kurzen Vorträgen werden Themen wie z. B. das „diabetische Fußsyndrom“ und „offene Beine“ behandelt. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, Fragen zu stellen. [Read more]

Rheinische Post läßt Chefärzte des Marien Hospitals eine Tumorkonferenz demonstrieren

Januar 21, 2013

Die Veranstaltung ist hochkarätig besetzt, öffentlich und der Eintritt ist frei: Im Rahmen der Serie RP-Ratgeber Gesundheit demonstrieren sechs Chefärzte des Marien Hospitals bei einer Veranstaltung im Maxhaus eine Tumorkonferenz. Anhand von zwei Fallbeispielen zeigen die Ärzte auf, wie fachübergreifend im Team der beste Behandlungsweg für jeden Patienten individuell erarbeitet wird.

Die Veranstaltung findet an diesem Donnerstag (24.1.), von 18:30-20:30 Uhr, im Maxhaus an der Schulstraße 11 statt.

Prof. Dr. med. Stefan Diederich | Radiologe
PD Dr. med. Aristoteles Giagounidis | Hämatologe
Prof. Dr. med. Karl-Axel Hartmann | Strahlentherapeut
Prof. Dr. med. Bernd Klosterhalfen | Pathologe
Prof. Dr. med. Reinhard Lüthen | Internist
Dr. med. Konstantinos Zarras | Chirurg [Read more]

Marienhospital Düsseldorf bald mit extrem leistungsfähigem Zentrum für Tumortherapie – 16,5 Mio-Euro-Investment

Januar 16, 2013

Das Marien Hospital Düsseldorf, das zum Verbund der katholischen Krankenhäuser Düsseldorfs (VKKD) gehört, baut derzeit eines der leistungsfähigsten Zentren für die Tumortherapie der Region. Mit intelligenten Hochleistungs­linear­beschleuniger auf internationalem Niveau werden hier für die Strahlentherapie Maßstäbe gesetzt.

Dr. Martin Meyer (Foto unten), Geschäftsführer im Marien Hospital Düsseldorf: „Patienten möchten die beste Therapieoption wenn es um eine Krebstherapie geht. Die Heilung soll so präzise und sicher wie möglich erfolgen. Dafür investieren wir 16,5 Millionen Euro in eine sichere Leading-Edge- Technologie, die weltweit an führenden Zentren eingesetzt wird.“ 

Strahlentherapie zählt zu den wichtigsten Waffen der Medizin im Kampf gegen Krebs. Neueste Hochleistungstechnik schafft es heute den Tumor selbst bei natürlichen Körperbewegungen wie Atmung und Herzschlag im Visier zu behalten und schonender für den Patienten als je zuvor zu therapieren. Experten sprechen von der so genannten intensitätsmodulierten und bildgeführten Radiotherapie. Damit können hohe Strahlendosen direkt in den Tumor gesteuert werden, unter­stützt von einer intelligenten 4 D Bildgebungs- und Planungssoftware. Mediziner und Physiker wer­ten diese Daten gemeinsam aus.

„Die Strahlen- oder Radiotherapie arbeitet heute so sicher und präzise wie nie zuvor. Als Weiterent­wicklung der von uns eingesetzten bewährten Technologie kommen jetzt Standards hinzu, die selbst natürliche Körperfunktionen analysieren, in etwa so, als ob sie Atmung und Herzschlag im Körper scannen würden“, freut sich Prof. Dr. med. Karl Axel Hartmann, Ärztlicher Direktor am Marien Hospital Düssel­dorf. Damit stellt sich das Marien Hospital Düsseldorf neben seiner bewährten Strahlen­therapie durch den neuen Standard in eine Reihe weltweit führenden Zentren der Tumortherapie.

Darmkrebs – die tödliche Bedrohung – VKKD-Ärzte und Darmkrebstest-Hersteller informieren vor den Düsseldorf Arcaden – OB Dirk Elbers übernimmt Schirmherrschaft

März 1, 2012

Keine Angst vor Darmkrebs: Wenn Sie vorsorgen, sind Sie auf der sicheren Seite – eine Darmspiegelung gibt Ihnen die sichere Diagnose und ein Test wie der ScheBo Tumor M2 PK Test sagt Ihnen, ob Sie gefährdet sind – Bilder aus dem begehbaren Darmmodell, das am Wochenende 9./10. März vor den Düsseldorf Arcaden Station macht.

Am kommenden Freitag und Samstag, dem  9. und 10. März, informieren jeweils zwischen 10 und 18 Uhr Ärzte des Verbundes Katholischer Kliniken in Düsseldorf (VKKD),  der am Marien-Hospital über ein hoch kompetentes Darm-Zentrum verfügt, an Europas größtem Darm-Modell vor den Düsseldorf Arcaden in Bilk über die Gefahren der Darmkrebserkrankung und Vorsorgemöglichkeiten.

Immer noch sterben rund 27.000 Menschen jährlich an Darmkrebs. Diese Krebsart ist geschlechtsübergreifend die tödlichste. Dennoch nutzen entschieden zu wenige Menschen die hervorragenden Möglichkeiten der Darmkrebsvorsorge – aus Unwissenheit oder falscher Scham.

Das Modell „Faszination Darm“ der Felix-Burda-Stiftung zeigt sehr anschaulich die Entwicklung von Darmkrebs. Und es informiert über die Chancen ihn zu besiegen. Denn: Wird diese Krebsart früh erkannt, liegen die Heilungschancen bei fast 100 Prozent. [Read more]

Die Scheu vor der Darmspiegelung – Oberbürgermeister Dirk Elbers mit Schirmherrschaft über Aktion gegen Darmkrebs vor den Düsseldorf Arcaden

Februar 24, 2012

Unterstützen die Darmkrebs-Aktion 2012: Vitali und Natali Klitschko

Jedes Jahr im März das gleiche Thema: Darmkrebs. Warum, ist klar. Es hat sich nichts geändert, nur ein ganz geringer Prozentsatz der Menschen über 55, denen die Krankenkassen die Darmspiegelung bezahlen, macht davon Gebrauch. Und das ist – im wahrsten Sinne des Wortes – lebensgefährlich. Denn: Mit 70.000 Neuerkrankungen und 27.000 Todesfällen pro Jahr ist Darmkrebs geschlechtsübergreifend die tödlichste Krebsart in Deutschland! Oberbürgermeister Dirk Elbers hat für die große Darmkrebsaktion in Düsseldorf wiederum die Schirmherrschaft übernommen: Am 9. und 10. März informiert wie im Vorjahr ein Team erfahrener Ärzte der katholischen Kliniken Düsseldorfs (VKKD) an dem über 20 Meter langen begehbaren Darmmodell vor den Düsseldorf Arcaden über Darmkrebs und Vorsorge.

Die Aktion in Düsseldorf wird unterstützt von den Stadtwerken Düsseldorf, der PSD Bank Rhein-Ruhr, Klüh Service Management, Ergo und von Darmkrebstesthersteller ScheBo AG. Ärzte des Verbundes Katholischer Kliniken in Düsseldorf stehen vor Ort zur individuellen Beratung bereit. [Read more]