Nemo freut sich über Würdigung Paul Spiegels

März 24, 2007 by  

paul.jpg Düsseldorfs Pantomime NEMO alias Wolfgang Neuhausen freut sich über die Ratsentscheidung, an den im letzten Jahr mit 68 Jahren verstorbenen Paul Spiegel zu erinnern. Künftig wird der Platz vor der jüdischen Synagoge an der Zietenstraße “Paul-Spiegel-Platz” heißen. Nemo hatte eine entsprechende Würdigung des Präsidenten des Zentralrats der Juden im letzten Mai angeregt. Auch Karl-Heinz Theisen, Vorsitzender des Freundeskreises Heinrich Heine, hatte sich dafür eingesetzt.

Kommentare

6 Responses to “Nemo freut sich über Würdigung Paul Spiegels”

  1. ottoplus on Mai 21st, 2007 22:44

    Die Anregung, den Platz vor der Synagoge nach Paul Spiegel sl. zu benennen, kam aus der Gemeinde, da hatten Herr Neuhausen und Herr Theisen nix mit zu tun.

  2. Onkel Oberbilk on Mai 22nd, 2007 09:08

    Hallo Ottoplus!

    Das mag sein. Nemo jedoch war es, der diesen Wunsch kurz nach Spiegels Tod äußerte und dies auch der Presse mitteilte 😉

  3. osi on Mai 22nd, 2007 09:20

    Trifft zu, die Initative wurde von Nemo ergriffen und in der Öffentlichkeit thematisiert. Der Heine-Kreis hat sie dann unterstützt.

  4. ottoplus on Mai 22nd, 2007 09:59

    Die Initiative der Benennung des Platzes nach Paul Spiegel sl. kam aus der jüdischen Gemeinde, resp. dem Landesverband, hier Herr Rubinstein, der auch die Sache im Hintergrund betrieben hat.
    Wenn sich dann noch andere aufgesattelt haben, ist das natürlich für die Sache gut, aber die Aufgesattelten sollen sich nicht mit fremden Federn schmücken!
    Wir sehen uns am 19. Juni 2007 vor Ort.

  5. Onkel Oberbilk on Mai 22nd, 2007 11:21

    @ Ottoplus:

    Schau mal hier!

  6. NEMO on Mai 22nd, 2007 20:27

    Mir wäre lieb, wenn man das Thema runterfährt. Es war eine Idee, die auf der Hand lag. Und sicher nicht nur auf meiner Hand.