Brüsseler Betrugsskandal: Geheimbericht ins Internet gestellt – Parlamentspräsident Pöttering will nun handeln

März 7, 2008 by  

paul-van-buitenen.jpg

Paul van Buitenen
Neue Entwicklungen in dem massiven Betrugsskandal in Brüssel, über den wir hier bereits zweimal berichtet haben. Dem niederländischen Grünen-Abgeordneten Paul van Buitenen kommt das Verdienst zu, zumindest eine kleine Zusammenfassung der Vorwürfe öffentlich gemacht zu haben – er stellte die Miniversion des internen Untersuchungsberichtes ins Internet.

Das Mitglied der “Committee Budget Control” reagierte damit offensichtlich auf Bemühungen, den Skandal unter den Teppich zu kehren, über den der “Daily Telegraph” erstmals berichtet hatte.

Die Nachrichtenagentur AP berichtet. Man kann jedoch, wenn man die Enthüllung des britischen Abgeordneten Chris Davies nachliest, zu dem Schluss kommen, dass hier eine Verharmlosung stattfindet.

Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering hat jetzt immerhin angekündigt, die Regeln für die Beschäftigung von Mitarbeitenr zu ändern, die zahlreiche Abgeordnete ausgenutzt hatten, um sich persönlich zu bereichern.

Der Standard: Vertraulicher EU-Parlamentsbericht im Internet

EurActiv: Euro-Abgeordnete sollen Zahlungen an Assistenten offen legen.

Kommentare