Wechselfälle: Thomas Jakoby, Hanspeter Sauter, Frank Preuss

Mai 5, 2009 by  

Der nüchterne Jeck, CC-Geschäftsführer Jürgen Rieck, mit Ex-Venetia Barbara Oxenfort (Weinhaus Tante Anna) – Fotos: Johannes Galert

Wenn man in diesen Zeiten erfährt, dass ein Banker geht, denkt man zunächst an berufliches Ungemach. Anders bei zwei Gästen von Düsseldorf IN gestern. Thomas Jakoby, Niederlassungsleiter der National Bank an der Steinstraße, hat seinen Schreibtisch künftig in Essen: In der Zentrale der National Bank wird er ab dem 1. Juli für den Vertrieb in Nordrhein-Westfalen verantwortlich zeichnen. Sein Kollege Hanspeter Sauter (UBS Bank) bleibt dagegen in Düsseldorf, wechselt aber das Geldinstitut: er schert als Generalbevollmächtigter bei der Schweizer Julius Bär Bank ein und ist bereits von seinem bisherigen UBS-Boss Uwe W. Adamla freigestellt.

Auch ein Journalist wechselt den Stuhl: Frank Preuss, Redaktionsleiter der NRZ, folgt einem Ruf von WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz und leitet ab kommendem Sonntag das wichtige Rhein-Ruhr-Ressort der größten deutschen Regionalzeitung. Der Nachfolger ist noch nicht ausgeguckt, die Ausschreibung läuft. Schade, Düsseldorf verliert einen profilierten Journalisten.

Mit 669 Teilnehmern war der Netzwerker-Treff Düsseldorf IN in den Böhler Werken wieder besonders gut besucht. Veranstalter Axel Pollheim (Signa Property Funds) gelingt es immer wieder, neue Akzente zu setzen. So präsentierte er diesmal einen Rückentest der AOK, der eifrig in Anspruch genommen wurde, etwa von Barbara Oxenfort (singt am 30. Mai mit ihrer neuen Formation in ihrem Weinhaus Tante Anna) und Edel-Caterer Georg Broich mit einem neuen Stations-Konzept, das bei den Gästen hervorragend ankam. Prinzip: Immer nur eine Speise an einem Stand. Besonders begehrt waren kleine Schnitzelchen mit Gurken-Spargelsalat und Sushi, das sich u.a. Naschkaiser Heinz Richard Heinemann schmecken ließ. Die fast 2000 Röllchen waren schnell “ausverkauft” –  da sage noch einer, die Leute mögen keinen Fisch!

Bestens gespeist in Berlin hat Dirk Krüssenberg, Präsident des Düsseldorfer Marketing Clubs – und dazu noch in allerbester Gesellschaft. Bei der Verleihung des Sustainabiliy-Preises, einer Auszeichnung für Nachhaltigkeit, an Prinz Charles in Berlin durch den Marketing Club Kollegen und Veranstalter des Düsseldorfer Nachhaltigkeitstages Stefan Schulze Hausmann trafen Dirk und Ehefrau Antje Prinz Charles und seine Camilla und hatten sogar die Gelegenheit mit den Royal Highnesses zu plaudern. Dirk Krüssenberg begeisterte sich über das profunde Fachwissen von Charles, das in einem halbstündigen Vortrag zutage trat.

Eine andere Veranstaltung in Düsseldorf brachte allerdings Dirk Krüssenberg auf die Palme: die Jahreshauptversammlung der Fortuna: “Es hat sich in diesem Verein nichts geändert”, resignierte der Ex-Fortuna-Torwart. Mit dieser Einschätzung ist er offensichtlich einig mit OB Dirk Elbers.

Über Weltklima, Nabucco-Pipeline und Stromerzeuger-Renditen unterhielt ich mich mit Stadtwerke-Chef Markus F. Schmidt, der sich sehr zufrieden über seine Kundenstruktur äußerte und durch die Krise vergleichsweise wenig Ausfälle zu verzeichnen hat. Da geht es den Hoteliers schon schlechter. Alarik Graf Wachtmeister, Chef der vier Holiday Inn Häuser in Düsseldorf (Graf-Adolf-Platz, Ludwig-Erhard-Straße) sowie Mönchengladbach und Ratingen, konstatiert zehn Prozent niedrigere Zimmerpreise als im letzten Jahr. Polizeipräsident Herbert Schenkelberg unterhielt sich besonders engagiert, da mögen die Unruhen in Berlin ein Thema gewesen sein.

Kommentare