Die Wahl beim In-Treff

April 21, 2010 by  

Düsseldorf IN am Montag: Die stets engagierte Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) sah man immer wieder in lebhafter Diskussion. Ihr Parteikollege, Innenminister Ingo Wolf, stand dagegen eher unbeteiligt am Stehtisch und signalisierte Sorgenstimmung. Vielleicht wußte er noch nicht, dass sein Parteivorsitzender Guido Westerwelle gestern die Aktion Hürdenspringen (10 % + bei der Wahl) ausrufen würde (was in Anbetracht seiner Umfragewerte durchaus mutig ist).

Die am 9. Mai anstehende Wahl war zweifelsfrei großes Thema bei Düsseldorf IN am Montag. Und wen das zu sehr aufregte, konnte sich gleich nach altchinesischer Medizin den Puls fühlen lassen, Diagnose inklusive. Ein Service unseres China Center, den Marketingmann Walter Schuhen bereitstellte.

Wer kommt rein, wer darf nicht mehr?  Die Fragestellung zur Wahl gilt nicht nur für das Parlament sondern auch für Düsseldorf IN nach der Ausdünnung der Zahl der Gäste um einige Hundert. Das bekommt der Veranstaltung ausgezeichnet, da der Kreis überschaubarer ist und man, streng genommen, auch nur wenige vermisst, aber manche eben doch, so einen Modemann, Montag von einem Sponsor geladen, aber ansonsten “rausgeflogen”.

Ex-Messechef Prof. Klaus Groth gehört wie viele zum “lebenden Inventar” des Treffs und zeigte sich gestern deutlich erleichtert, dass er nach einem gesundheitlichen Handicap, das ihn zur Krückennutzung zwang, jetzt wieder dem Sport nachgehen kann, zu dem man ein Handicap benötigt. Gleichfalls erleichtert Airport-Chef Christoph Blume, da das Ende des Flugverbots bereits deutlich bevorstand.  “Sein”  Hotelier, Jens Vogel, Chef des Maritim am Airport, kriegte gleich von mehreren Seiten Komplimente für den Bombenjob, den er bei der Auslastung des Hauses macht. Im letzten Jahr waren’s 60 %, in diesem Jahr will er 65 % überspringen. Da er aber ein Großteil seines Geschäfts mit Veranstaltungen macht, steht er noch weit besser da als die Auslastungsquote vermuten läßt. Dabei hatte seine Frau ihm abgeraten, nach Düsseldorf zu gehen, nachdem er in der niedersächsischen Metropole einer der Platzhirsche war und eine ähnliche Positionierung hier nicht zu erwarten war. Nun ist er bei den Großen und Erfolgreichen mit dabei.

Das neue Konzept von Düsseldorf IN, bei dem Sponsoren ihre eigenen Tische haben und anhand von Produktpräsentationen (diesmal Mercedes E-Cabrio) auch klar wird, wo das Geld herkommt, um den monatlichen Marktplatz zu finanzieren, kommt bestens an. Die Standfläche für die Auto-Vorstellung wird wohl jedes Mal anders bestückt sein – mal Stern, mal Ringe, mal BMW-Weiß-Blau.

Caterer Georg Broich, der das Netzwerker-Volk mit Lukullischem verwöhnt, wird seinem Event-Location-Netz in wenigen Tagen ein Glanzstück in Mönchengladbach hinzufügen. Unter Umständen kommt in Bälde noch eine Top-Location in Flingern dazu.

Theater-Tausendsassa René Heinersdorff (Theater an der KÖ) setzte Düsseldorf IN ein Promi-Glanzlicht auf und hatte noch seine aktuellen Stars, die hübsche und auch als Sängerin sehr talentierte Dorkas Kiefer und den auf der Bühne sehr präsenten Karsten Speck im Schlepp.

Kommentare