100 mal “Düsseldorf IN” – Pollheim und Partner feiern mit einem “Kessel Buntes”

März 13, 2013 by  

Am 7. Oktober 2002 wurde ein zartes Pflänzchen gesetzt, dem “Experten” eine Überlebensdauer von maximal drei Monaten prophezeiten: “Düsseldorf IN” fand zum ersten Mal im Alten Kesselhaus in Heerdt statt – oder wie der Meerbuscher Bürgermeister Dieter Spindler zu sagen pflegt: Düsseldorfer Postadresse, aber auf Büdericher Boden. Am kommenden Montag gibt es den IN-Treff zum 100. Mal – auch diesmal auf dem AREAL BÖHLER, aber zum Jubiläum zieht die Netzwerkveranstaltung aus dem Alten Kesselhaus (750 qm) in die riesige, mehr als zehnmal so große Alte Schmiedehalle (über 8000 qm) um.

Organisator Axel Pollheim (Foto) verspricht ein buntes Fest mit vielen Überraschungen: „Wir wollen den Düsseldorfern diese phantastische Halle präsentieren und verlassen deshalb ausnahmsweise unser eigentliches Zuhause. Und auch der Inhalt weicht diesmal natürlich ab von ausschließlich essen, trinken, reden. Wir haben ein bisschen Show, Kirmes und ganz viel Unterhaltung.“

Weit mehr als 1.000 Gäste haben die “Düsseldorf IN”-Macher, Caterer Georg W. Broich und AREAL BÖHLER-Geschäftsführer Frank Dehorn eingeladen. Beginn ist eine Stunde früher als sonst – bereits um 18 Uhr.

Die Besucher erwartet u. a. auf 400 qm Fläche ein Auto-Scooter, dazu Kamelrennen und ein Riesenflipper. Der Event-Circus Merz & Pilini wird Enten-Angeln, Korken-Schießen, Heißer Draht, Popcorn und Zuckerwatte anbieten. Die Firma Carla Loosberg wird Eis verteilen, der Sponsor Gess Group gebrannte Mandeln und das Tulip Inn Poffertjes. Es wird einen Biergarten der Radeberger Gruppe sowie ein Weindorf von Giuseppe Saitta geben. Am Stand des Apollo Varietés kann man sich Caipirinha bestellen – und wer testen möchte, wie sich ein Elektro-Auto fährt, der kann gerne mit einem Wagen der Stadtwerke Düsseldorf übers Areal brettern…

Pünktlich um 19 Uhr gibt es noch etwas für Auge und Ohr: Die brasilianischen Tänzerinnen, die derzeit im Apollo-Theater ein bisschen Rio an den Rhein bringen, werden mit Trommlern ihre Samba-Parade an allen Ständen vorbeiziehen lassen.

Alles auf einen Blick:


Beginn/Parken

Der 100. IN-Treff am Montag, 18. März 2013, beginnt bereits um 18 Uhr mit open end. Parkplätze stehen auf dem AREAL BÖHLER zur Verfügung.

Charity

Die Spenden des Abends gehen diesmal an das Deutsche Rote Kreuz (DRK). An einem Stand im Eingangsbereich verkauft das DRK Wertmarken à 50 Cent, mit denen die Gäste sowohl im Auto-Scooter fahren, aber auch beim Kamelrennen und Flipper mitspielen können. Zu gewinnen gibt es insgesamt 600 Preise, u. a. Baumkuchen und Champagner-Trüffel von Heinemann, aber auch süße Präsente der Metro.

Wer hilft mit?

Als der erste Gedanke aufkam, den 100. IN-Treff in einem anderen Ambiente zu feiern, waren einige Partner spontan dabei: Oscar Bruch jun. ließ seine Drähte in Sachen Kirmes spielen, Thomas Merz und der aktuelle Karnevalsprinz Carsten Franke von „Merz & Pilini“ sowie Ruud Steenhuisen vom Apollo-Theater unterstützten das Jubiläum vom ersten Tag der Planung an.

Premiere für Broich/Böhler

Zwar fand vor zwei Wochen die „Rheingolf“ statt und auch Fortuna veranstaltete seine letzte Mitgliederversammlung in der Alten Schmiedehalle, doch für AREAL BÖHLER-Geschäftsführer Frank Dehorn und Caterer Georg W. Broich ist es quasi eine Premiere: „Wir wollen den Düsseldorfern unsere tolle Halle präsentieren. Alte Industriekultur auch für Großveranstaltungen – wie geschaffen.“

Welche Partner sind alle mit dabei?

  • 5 Autofirmen mit
  • Audi
  • BMW (mit den Premieren vom MINI Paceman und dem Z4)
  • Lueg sportivo/ Maserati (mit 3 Fahrzeugen)
  • Mercedes (mit einem CLA und einer E-Klasse)
  • Wiesmann
  • Stadtwerke (mit Elektro-Auto und E-Bikes)
  • Agentur für Arbeit
  • AOK (mit Rücken-Check, Cardio-Scan und Wii Fitness)
  • Appseleration
  • Areal Böhler
  • Carla Loosberg (mit einem Eiswagen)
  • Commerzbank
  • cream digital pictures
  • Digitale Stadt
  • Display Factory (Photobox)
  • Hotel Estrel Berlin & Opodo
  • Europäische Fachhochschule Rhein/Erft
  • Gess Group (gebrannte Mandeln, Boxgerät)
  • Gess Kunstmanagement (Galerie mit Gemälden und Skulpturen)
  • Hässelbarth & Freunde Designagentur
  • ISS Facility Services
  • IT & T
  • Konica Minolta (Photobox)
  • Messe Düsseldorf
  • Preventicum
  • QUADRILOG Beratergruppe (Lebkuchenherzen)
  • Radeberger (mit Biergarten)
  • Rheinbahn (mit Leichtbaubus)
  • Rheinische Post Mediengruppe
  • SAITTA (mit einem Weindorf)
  • SIGMA (audiovisuelles Konzert auf Groß-Plasmas)
  • STRABAG
  • TOTAL (mit dem Siegerwagen der Rallye Dakar 2013)
  • Tulip Inn (Torwand, Putting Green, Poffertjes)
  • Unternehmensgruppe Maas
  • Welt am Sonntag

Was präsentiert Caterer Georg W. Broich?

  • Tranche von Welsfilet mit Wildreis
  • Sauerbratenragout mit Spätzle
  • Penne Rigate (aus dem Parmesanrad)
  • Als Dessert u. a. Preiselbeerquarkcreme und Mousse au Chocolat

Wie entstand der Name “Düsseldorf IN”?

Bei einer Weinprobe im Innside-Hotel am Seestern fragte der Hoteldirektor Thomas Krause, ob Axel Pollheim nicht eine Idee habe, was man an Veranstaltungen in seinem Restaurant „Dado“ machen könne. Das Konzept war schnell auf einem Bierdeckel niedergelegt. Der In(n)side-Treff kam allerdings nie zustande, da die Refinanzierung fehlte. Als Georg W. Broich ein halbes Jahr später Axel Pollheim von seiner neuen Halle im Areal Böhler berichtete und nach einer Idee fragte, holte der den alten Bierdeckel aus der Tasche. Und aus Bequemlichkeit blieb es beim alten Namen – nur ein „n“ ging verloren…

Wer war bei der Premiere 2002 dabei?

U. a. Ireen Sheer, Thommy Fuchsberger, Andrea Berg, Hape Kerkeling, Ulrich Nasse-Meyfarth, Rolf Milser, aber auch die inzwischen verstorbenen Charles Wilp, Hanns Friedrichs oder Alt-OB Klaus Bungert.

Erwins Hunderter

Vor der Entscheidung über Olympia 2012 wetteten Oberbürgermeister Joachim Erwin, der bei den ersten IN-Treffs als Miteinladender fungierte, und Organisator Axel Pollheim, ob Düsseldorf als deutscher Kandidat auserwählt würde. Erwin, hundertprozentig vom Sieg überzeugt, setzte 100 €, Pollheim hielt dagegen. Am 14. März 2003, zwei Tage nach der Entscheidung für Leipzig, zahlte Erwin und hielt den Schein in die Kameras der Fotografen. Axel Pollheim: „Den Hunderter habe ich heute noch im Portemonnaie und mir geschworen, ihn nie auszugeben. Also wenn ich ihn mal nicht mehr haben sollte, bin ich pleite.“

Neuer Sponsor…

Die Idee war gut und die jungen Damen eine Augenweide: Als es noch ein Programm beim IN-Treff gab, kam Modemacher Percy Müller im November 2004 mit Pelz-Dessous. Zehn Minuten sollte die Modenschau über den Köpfen der Gäste dauern, natürlich mit Musikuntermalung. Allerdings war Percy auch nach 30 Minuten noch nicht fertig und die Musik so laut, dass niemand sein eigenes Wort verstand. Die Überschrift in der Rheinischen Post lautete danach süffisant: „IN-Treff: Gesponsort von Oropax?“. Daraufhin entschied Axel Pollheim: „Wir machen nie mehr etwas, was mit Geräuschen verbunden ist.“

Spenden von No Shows

Es ist eine Unart, über die viele Veranstalter klagen, aber nur selten etwas unternehmen (können): Zusagen, aber nicht hingehen. Irgendwann in den Anfangsjahren platzte Axel Pollheim die Hutschnur, als von knapp 700 angemeldeten Gästen 100 Namensschilder liegen blieben. Daraus resultierte die folgende Regelung, die zahlreiche Charity-Organisationen in den Jahren glücklich machte: Wer zusagt und nicht kommt, wird von der Liste gestrichen – es sei denn, er zahlt 50 € für einen guten Zweck. Auch wer sich nach dem eigentlichen Anmeldedatum noch anmelden möchte, wird nur zugelassen, wenn er 50 € spendet.

Wie viele Gäste kamen in zehneinhalb Jahren?

Axel Pollheim und sein Team haben nachgerechnet: „Mit den mehr als 1.000 Gästen am 18. März kommen wir auf mehr als 50.000 Gäste.“ Interessant übrigens ein Test aus dem Jahr 2007, wo die Gäste von drei Veranstaltungen aus September, Oktober und November verglichen wurden. Pollheim: „Im Oktober waren 32% der Gäste da, die auch im September schon im Kesselhaus waren. Und im November waren 37% der Gäste von Oktober Wiederholungstäter“.

Aufgetischt

Caterer Georg W. Broich hat einmal zusammengetragen, was in den zehn Jahren so alles auf dem Tisch kam: ca. 18 Tonnen Fleisch, 16 Tonnen Salat, 24.000 Baguettes, 4.000 Schüsseln Dessert, 1.700 Kilogramm Käse, 16.500 Flaschen Wein, 9.500 Liter Bier, 45.000 Tassen Kaffee und ca. 12.000 Gläser Averna.

Wie viele „Schwester“-Veranstaltungen gab es bisher?

Die „Mutter“, der Landhaus Treff, hatte Premiere am 30. November 1999. Gast im Landhaus Milser war damals der gerade zurückgetretene SPD-Chef und Finanzminister Oscar Lafontaine. Mit Kanzler Gerhard Schröder erfolgte im Juli 2002 der Umzug ins Ständehaus. 54. Gast war am 25. Februar Bundesratspräsident Winfried Kretschmann, am 6. Mai ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der 55. Die erste Veranstaltung von „reden mit essen“ im Foyer des Musicaltheaters Colosseum begann eine Stunde nach der Wahl von Joseph Kardinal Ratzinger zu Papst Benedikt XVI. am 19. April 2005. Am 19. März, am Tag nach dem 100. IN-Jubiläum, wird es den 77. Treff in Essen geben. Premiere von „Was gibt´s Neuss?“ war am 28. September 2006. Am 25. April steigt die 54. Veranstaltung in der Neusser Eventhalle. Das Golfturnier „GOLF SPECIAL“ findet am 5. Juli zum neunten Mal statt, im GC Rittergut Birkhof in Korschenbroich.

Wer hat für den 18. März zugesagt?

  • Die Düsseldorfer Bürgermeister Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Gudrun Hock sowie ihre Kollegen Harald Birkenkamp (Ratingen), Herbert Napp (Neuss), Josef Heyes (Willich), Knut vom Bovert (Haan).
  • Björn Becker (Geschäftsführer AWISTA)
  • Michael Becker (Intendant Schumannfest Düsseldorf)
  • Hans Peter Bork und Patrick Ludwig (Geschäftsführung Rheinische Post)
  • Peter F. Brückner (Präsident Sozialgericht)
  • Hans-Joachim Driessen (Präsident Prinzenclub)
  • Felix Droste (Droste-Verlag)
  • Jörg Ehmer (Direktor Electronic Partner)
  • Herbert Faßbender (Mr. Sportschau)
  • Natalia Fedossenko (Pressesprecherin Landeshauptstadt Düsseldorf)
  • Carsten Franke (Prinz Karneval 2013)
  • Peter Frymuth (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf)
  • Wolfgang Gatzke (Direktor Landeskriminalamt NRW)
  • Sven Gösmann (Chefredakteur Rheinische Post)
  • Andreas Goßmann (Vorstand Stadtsparkasse Düsseldorf)
  • Hilmar Guckert (Geschäftsführer Düsseldorf Congress)
  • Josef Hinkel (Präsident Comitee Düsseldorfer Carneval)
  • Lothar Inden (Präsident Düsseldorfer Schützen)
  • Thomas Jarzombek (Mitglied des Bundestages)
  • Klaus Klar (Vorstand Rheinbahn)
  • Lutz Lienenkämper (MdL, ehem. Verkehrsminister)
  • Christoph Meyer (Generalintendant Deutsche Oper am Rhein)
  • Stefan H. Mühling (Geschäftsführer die developer)
  • Robert Orth (MdL, FDP)
  • Jörg Penner (Präsident Düsseldorfer Golfclub)
  • Markus Raub (Vorsitzender SPD-Fraktion)
  • Martin M. Richter (Kreisdirektor Mettmann)
  • Wim Rijsbergen (holländischer Nationalspieler, EM-Finale 1974)
  • Rüdiger Röhnisch (Regionaldirektor Radeberger Gruppe)
  • Heinz Runde (Vorsitzender Stadtwerke Neuss)
  • Herbert Schenkelberg (Polizeipräsident Düsseldorf)
  • Wolfgang Schulhoff (Präsident Handwerkskammer)
  • Marlies Smeets (Ehren-Oberbürgermeisterin)
  • Walter Stemberg (Fernsehkoch)
  • Christian Süß (vielfacher Tischtennis-Europameister)
  • Jacques Tilly (Künstler)
  • Martin Vogler (Chefredakteur Westdeutsche Zeitung)
  • Markus Herbert Weske (MdL)
  • Hendrik Wüst (MdL)

Kommentare