„Füchschen Zelt“ – Unverständnis über die Kirmes-Absage von Peter König – Oscar Bruch bringt sein „Französisches Dorf“ erneut auf die Rheinwiesen

März 15, 2017

Mit Unverständnis hat Lothar Inden (Foto), 1. Chef des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316 e.V. und Veranstalter der „Größten Kirmes am Rhein“ auf die Absage von Peter König („Füchschen“) reagiert. 

Lothar Inden in einem Statement:

„Was Peter König sagt, ist aus meiner Sicht absolut nicht nachzuvollziehen: Wie jeder von uns weiß, kann immer und überall etwas geschehen – die Situation auf den Düsseldorfer Rheinwiesen ist auch nicht anders als im Karneval, beim Frankreich-Fest, bei der Tour de France oder auf der Ratinger Straße am Samstagabend. [Read more]

Riesenknall nach Düsseldorfer Bürokratie-Irrsinn: Kult-Kirmeswirt Peter König („Füchschen“) bleibt weg!

Mai 25, 2011

Beliebtestes Zelt auf der Rheinkirmes – diesmal nicht dabei

Jetzt hat’s geknallt: Füchschen-Wirt Peter König dreht der Großen Kirmes in Oberkassel den Rücken. Damit reagiert er auf überdrehte Auflagen der Behörden, wonach Besucher zu zählen seien und „pro Netto-Quadratmeter“ nicht mehr als drei Gäste die Zelte bevölkern sollen.

„Schlüssel“-Inhaber Karl-Heinz Gatzweiler sagte mir ein deutliches Wort dazu: „Mit dem Füchschenzelt fällt eine große Attraktion der Kirmes weg.“ Zu den Auflagen sagt der Chef der Hausbrauerei: „Die Veranstaltung und der gesunde Menschenverstand bleiben auf der Strecke.“

Gatzweiler weist zu Recht außerdem darauf hin, dass etwa am Blue Monday die Gänge auf der Kirmes zum Teil eine weit höhere Besucherdichte aufwiesen als in den Bierzelten gefordert.

Wenn jetzt auch noch „Uerige“ und „Schlüssel“ wegblieben, wäre dies ein Fiasko für die Kirmes.

Lesen Sie dazu auch: Was haben Fukushima und AKW mit der Düsseldorfer Kirmes zu tun?

RP Online: Kritik an den hohen Auflagen

Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller ist neuer Gästekönig bei den St. Sebastianus Schützen 1316

Juli 15, 2014

Lothar Inden (links), der neue Gästekönig Klaus-Peter Müller und der scheidende, Schumacher-Chef Wolfgang Ungermann – Fotos: osicom

Der Himmel bleigrau, die Laune himmelblau: Die St. Sebastianus Schützen hatten heute zum Gäste-Vogelschießen geladen. Die schwere silberne Königskette trägt ab heute der neue Gästekönig, Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller. Schützenchef Lothar Inden freute sich in seiner kurzen Ansprache darüber, dass mit Klaus-Peter Müller „ein waschechter Düsseldorfer“ die Kette trage. Müllers Ehefrau hatte ihn am Morgen noch verwarnt: „Komm ja nicht als König zurück“. Damit, so Inden, müsse der frischgekrönte König nun selbst fertigwerden.

Wolfgang Ungermann, der scheidende Gästekönig, erinnerte sich auf der Bühne an das letzte Jahr, in dem seine Krönung durch ein privates medizinisches Ereignis, er erhielt eine Spenderniere, überlagert wurde.

Lothar Inden begrüßte unter den zahlreichen Ehrengästen nur wenige namentlich. Aufmerksam wurde vermerkt, dass er „selbstverständlich“ auch den designierten Oberbürgermeister Thomas Geisel willkommen hieß. Über die Unterlassung der Begrüßung in den letzten Tagen schreiben heute Bild und Rheinische Post. Ab heute darf Geisel wohl davon ausgehen, von den Schützen jederzeit mit einem Gruß bedacht zu werden.

Pressekönig heute wurde Eckhard Lander, Pressesprecher des „größten Fahrgeschäfts“ der Kirmes, der Rheinbahn, Vorgänger Markus Niesczery (Pressesprecher Polizei) gab die Kette gerne weiter.

Unter den rund 200 Gästen: 1. Bürgermeister Friedrich Conzen, Kämmerer Manfred Abrahams, Ex-Stadtdirektor Bolo Mayweg, Bürgermeister Günter Karen-Jungen, Mario Ohoven (traf als Präsident des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft soeben Italiens Staatschef Renzi und in Moskau den russischen Wirtschaftsminister), CC-Präsident Josef Hinkel, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Großgastronom Karl-Heinz Stockheim (pilgerte gerade zum dritten Mal auf dem Jakobsweg), sein Geschäftsführer Philipp Wichert, Hausbrauerei-Chef Karl-Heinz Gatzweiler („Schlüssel), sein langjähriger Marketing-Begleiter Friedhelm Riegel, die Mediziner Dr. Katja Staade (Chefärztin Dominikus Hospital) und Prof. Dr. med. Dietrich Baumgart (Preventicum), Stadtmuseum-Chefin Dr. Susanne Anna, Prinzenclub-Chef Jobsi Driessen, Axel Pollheim (Signa), Ex-FDP-MdB Gisela Piltz, CDU-MdB Sylvia Pantel, Bezirksbürgermeister Rolf Tups, Giuseppe Saitta (Restaurant und CDU-Ratsherr), Josef Nagel (NIC Immobilien), Heinz Hessling (Hessling Lichttechnik) und Dr. Eva-Maria Illigen-Günther (DMT).

Meistbeschäftiger St. Sebastianer: Kirmes-Cheforganisator Architekt Thomas König

Zwei Namensvetter, die sich verstehen: Karl-Heinz Stockheim (links) und Karl-Heinz Gatzweiler

Neuer Pressekönig: Eckhard Lander (Rheinbahn) übernahm von Markus Niesczery

 

Peter Wienen und Top-Hoteliers streiten gemeinsam für eine lebendigere und schönere Königsallee

Juni 5, 2012

Interconti-Chef Ronald Hoogerbrugge (links) und „Mr. Kö“ Peter Wienen: Gemeinsam für Düsseldorfs Prachtmeile

Peter Wienen, der neue Chef der Interessensgemeinschaft Königsallee, krempelt die Ärmel auf und packt’s an: Die Königsallee soll ihrer Bedeutung gemäß behandelt und auf Hochglanz poliert werden.

Mit den Düsseldorfer Top-Hoteliers der Kö-Häuser – Ronald Hoogerbrugge (Interconti), Cyrus Heydarian (Breidenbacher Hof) und Michael Kain (Steigenberger) – wurden erste Ideen gestern bei der Signa-Netzwerkveranstaltung Düsseldorf IN diskutiert.

Die Hoteliers planen etwa ein Zusammenspiel bei einem Menü-Angebot, das Gäste für drei Gänge in alle drei Häuser führen soll – etwa mit der Vorspeise im Steigenberger, dem Hauptgericht im Breidenbacher und einem Dessert im Interconti (Foto). Dieses Walking Dinner ist nur ein Beispiel für mögliche Kooperationen, die alle zum Ziel haben sollen, sowohl den Umsatz zu treiben als auch das Leben auf der Kö zu verstärken. Eine Probe ihres Könnens lieferten die Küchenchefs der drei Kö-Hotels gestern beim IN-Treff, indem sie den rund 400 Gästen gemeinsam eine Reihe von Delikatessen und Drinks servierten.

Peter Wienen, dem in Düsseldorf, auch an der Kö, zahlreiche Immobilien gehören, umwarb die Hoteliers gestern insbesondere mit der Idee, zu einem „Kö by Night“-Konzept beizutragen. Interconti-Chef Hoogerbrugge fand das sehr spannend, denn auch seine wunderschöne Bar 59 könnte an manchem Abend mehr Zulauf vertragen. Mit der Umgestaltung seines Restaurants und stärkerer lokaler Ausrichtung hat er hausintern bereits Schritte unternommen. [Read more]

Düsseldorfs Steakhouse-König Mansur Basam – Zehnjähriges Jubiläum – 20.000 Euro für Kinderhospiz

Juli 20, 2018

Ein Straßenfest zum Zehnjährigen: Mehr als 250 Gäste feierten mit Mansur Basam das Jubiläum seines Classic Western Steakhouse an der Tußmannstraße – Fotos: osicom

Am Anfang stand eine sympathische Geste: #Mansur_Basam stellte seine Frau und Kinder sowie seine wichtigsten Mitarbeiter vor und dankte ihnen mit bewegenden Worten: „Ohne die Unterstützung meiner Frau Djamila und meiner Weggefährten hätte ich das hier nicht geschafft“.

OB Thomas und Ehefrau Dr. Vera Geisel, Ehepaar Norbert und Andrea Hüsson

„Das hier“ – das sind die führenden Steakhäuser „#Classic_Western_Steakhouse“ in Düsseldorf und „Reef &_ Beef“ in Köln, das namensgleich nur 200 Meter von seinem Steakhaus an der Tußmannstraße liegt, sowie die „Tapaseria“ an der Moltkestraße.

Stolz stellte Mansur Basam seinen Sohn Masud vor, der bei der Vorbereitung des Festes mitgeholfen hatte. Links von ihm Kay Ebel (RTL) und Norbert Hüsson (Kinderhospiz Regenbogenland)

Das zehnjährige Jubiläum der Keimzelle seines kleinen Imperiums, des „Classic Western Steakhouse“, feierte der gebürtige Afghane am Dienstagabend mit 250 Stammgästen und Prominenz wie OB Thomas Geisel und Ehefrau Dr. Vera, DFB-Vize Peter Frymuth, Fortuna-Chef Robert Schäfer, Nazif Destani (Ecolog), dem Hauptgesellschafter des Wirtschaftsclub Düsseldorf, RTL-Moderator Kay Ebel und Norbert Hüsson (Kinderhospiz Regenbogenland). Dabei zeigte der Gastronom seine komplette Leistungspalette – fünf verschiedene Steaksorten, der legendäre Spinat und getrüffelter Kartoffelbrei folgten auf delikates Fingerfood zum Entree. Rund 200 Flaschen Wein wurden geleert und die Heimfahrt war dennoch gesichert, dafür sorgte ein Shuttle Service mit brandneuen Porsche-Panameras.

Mansurs sympathischer Geschäftsführer Haldun Baysak begrüßt Stammgäste

Norbert Hüsson war der Gewinner des Abends: Die Gäste spendeten reichlich für das Kinderhospiz – mehr als 18.000 Euro. Ein Stammgast rundete auf 20.000 Euro auf. Norbert Hüsson: „Das ist eine phantastische Summe, sie ermöglicht uns dringend erforderliche Ausbaumaßnahmen“. Den Sockel für die Spende hatte mit 10.000 Euro das Mitglied einer prominenten Unternehmerfamilie Düsseldorfs gelegt.

OB Thomas Geisel zeigte sich als talentierter Spendensammler, ging noch nach Mitternacht von Tisch zu Tisch und ermunterte Gäste zur Gutherzigkeit – mit großem Erfolg.

Neue Gästevogel-Königin: Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf

Juli 17, 2018

Vorbereitung auf den „Goldenen Schuss“: Karin-Brigitte Göbel ist neue Königin – Foto: Thomas Lehmkemper

Sie hat den Goldenen Schuss gemacht: Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf, ist die neue Gästevogel-Königin. Ihr Vorgänger, Manfred Abrahams (Vorstand Stadtwerke AG) war unter den ersten Gratulanten, wie auch Lothar Inden (1. Chef der St. Sebastianer von 1316), sein Stellvertreter Wolfgang Vollmer und Oberst Günther Pannenbecker
Das Gästevogel-Schießen – mittlerweile ein top Society-Treff der #Größten_Kirmes_am_Rhein. Unter den rund 300 Gästen: OB Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Uni-Rektorin Prof. Dr. Anja Steinberg, Messechef Werner Dornscheidt, Ex-Commerzbank-Aufsichtsrat Klaus Peter Müller, Fortuna-Chef Robert Schäfer und zahlreiche Fortunen wie Gerd Zewe und das 1966er Team, Landtagspräsident André Kuper, Stadtdechant Ulrich Hennes, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Flughafenchef Thomas Schnalke mit seinem Pressesprecher Thomas Kötter, Frank Theobald (Sprecher Klüh Geschäftsführung) Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Stadtsparkassen-Privatkundenvorstand Uwe Baust und Prinzenclubchef Jobsi Driessen

 

Karin-Brigitte Göbel und Gratulanten (v.links): Oberst Günther Pannenbecker, Lothar Inden, 1. Chef der 1316er St. Sebastianer und Göbels Vorgänger, Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams

Peter Wienen als Vorstandsvorsitzender der IG KÖ bestätigt

Juni 7, 2018

Peter Wienen ist in der Vorstandssitzung der Interessengemeinschaft Königsallee wiedergewählt und damit für weitere drei Jahre bestätigt worden. Neu in den Vorstand aufgenommen wurden Peter Schlaghecke (Deutsche Bank), Harald Feit (Schadow Arkaden) und Kay Herrmann (The Grill). Die IG KÖ und der Förderverein KÖ Kulturerbe e.V. schauen auf ein erfolgreiches Jahr zurück:

  • Die IG KÖ konnte einen erfreulichen Zuwachs an Mitgliedern und Beiträgen mit einem Plus von  über 25 %  verzeichnen, ein Beweis für das Vertrauen in diese Gemeinschaft, die viele Projekte umgesetzt hat, die wir nachstehend kurz auflisten möchten.
  • Die Weihnachtsbeleuchtung wurde auf LED umweltfreundlich umgestellt und erweitert – vom Bereich Max Mara Kö Bogen bis zum Chinacenter.
  • Der Lichterdom – im 2. Jahr errichtet und aus Spendengeldern finanziert, hat sich zu einem Wahrzeichen in der Weihnachtszeit entwickelt.
  • Die Winterwelt von Oscar Bruch – begleitet von der IG KÖ – ist eine weitere Attraktion auf der Kö zur Weihnachtszeit.

[Read more]

„Düsseldorf IN“ – König Karneval regiert – 150. Ausgabe des Netzwerk-Treffs im Frühjahr

Februar 2, 2018

Im April feiert die Veranstaltung ihre 150. Ausgabe. Und an diesem Montag (5. Februar) regiert auch bei der Rheinischen Post Mediengruppe König Karneval. Später am Abend kommen Prinz Carsten (Gossmann) und seine Venetia Yvonne (Stegel) im Ornat und mit großem Gefolge. Ein großes Helau für rund 500 Gäste des Abends, die sich vor einer Fotowand auch karnevalistisch geschmückt ablichten lassen können. Passend dazu präsentiert die Rheinische Post die neue Karnevals-App!

Jecke Erfahrung haben auch die Ex-Prinzen Rüdiger Dohmann, Christian Feldbinder, Carsten Franke, der gerade einen neuen Job als Pilot beginnt, Thomas-Sebastian Merz, Hanno Steiger und Christian Zeelen sowie die früheren Venetien Heidrun Leinenbach und Sara Steiger. [Read more]

Königsallee-Renntag am Sonntag: Die Favoritin im Stuten-Klassiker kommt wieder aus England

Juni 16, 2017

Auf der Düsseldorfer Galopprennbahn auf dem  Grafenberg steht am Sonntag       (18. Juni, Beginn 13.00 Uhr) der erste Saisonhöhepunkt auf dem Programm! Im ersten Stuten-Klassiker der deutschen Turf-Saison, den WEMPE 97. German 1000 Guineas, starten elf Pferde-Ladies, darunter zwei aus England. Dieses  internationale Gruppe II-Rennen (vergleichbar mit der Europa League im Fußball), wird über 1600 m gelaufen und ist mit 125.000 Euro (davon 70.000 Euro für die Siegerin) dotiert. [Read more]

Kanzleramtsminister Peter Altmaier – Starker Applaus für Festrede zum 700-jährigen Jubiläum der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316

Mai 11, 2016

bundeswehrband

Riesenapplaus für den Bundeswehr-Nachwuchs – Studenten der Clara-Schumann-Musikschule musizierten unter der Leitung von Oberstleutnant Michael Euler, Dirigent der Big Band der Bundeswehr.

Das war ein großartiges Fest: Einhellige Begeisterung über das 700-Jahre-Fest der St. Sebastianus Schützen Düsseldorf 1316 in der Tonhalle.  Aus Anlass des „Stephanientages“, an dem die Schützen traditionell der mildtätigen Ex-Düsseldorferin und späteren Königin von Portugal gedenken, richteten die St. Sebastianer eine denkwürdige Veranstaltung aus, bei der Festredner Kanzleramtsminister Peter Altmaier eine sehr empathische Ansprache hielt und trotz engsten Zeitplans bis zur Nationalhymne am Ende der Veranstaltung ausharrte.

„Grundpfeiler der Gesellschaft“

Altmaier, der seine mit starkem Applaus bedachte Rede mit einigen launigen Bemerkungen ausschmückte, bescheinigte den Schützen, „Tradition geschaffen zu haben“. Sie hätten stets Verantwortung übernommen und Werte verteidigt. Die Devise „Glaube, Sitte, Heimat“, das seien die Grundpfeiler der Gesellschaft. Das Schützentum trage zur Entwicklung von Bildung und Persönlichkeit bei und die Ausübung von Ehrenämtern sei stets Stabilitätsfaktor gewesen.

Altmaier schlug in seiner Rede auch politisch konservative Töne an, bedankte sich ausdrücklich bei den Polizeibeamten, gesondert denen Düsseldorfs und versicherte dem Publikum in der vollbesetzten Tonhalle: „Wir werden unseren dominierenden Lebensstil verteidigen, die Auseinandersetzung gewinnen und uns unseren westlichen Lebensstil von keinem Terroristen wegbomben lassen.“

Zur Frauendiskriminierung durch männliche Muslime zeigte Altmaier Kante: „Wenn jemand in einem Amt kein Geld von einer Frau annehmen will, dann bekommt er eben keins.“

Gleichwohl verteidigte Altmaier die Entscheidung Merkels, die Grenzen zu öffnen und lobte das Wirken der Regierung in dem Kontext: „Wir schaffen das“ sei mittlerweile zum geflügelten Wort geworden. Und tatsächlich könne sich Deutschland viel erlauben: „Geringe Arbeitslosigkeit, seit Jahren keine Neuverschuldung, starke Wirtschaftskraft“, Deutschland stehe gut da.

Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel, Schirmherr des Jubiläumsjahres und selbst Mitglied, strich das Engagement der Schützen in dieser Beziehung heraus. Zur sittlichen Ausrichtung der Schützen gehöre auch, dass man Menschen helfe, „die bei uns Zuflucht suchen“.

lothar_bühne

Lothar Inden (Foto), „Erster Chef“ der St. Sebastianer von 1316, sieht die Schützen als „sehr bedeutenden Teil des Kitts, der diese Gesellschaft zusammen hält. Inden: „Wir stehen für die Unterstützung derer, die nicht in der Sonne stehen. Das Schützentum grenzt nicht aus und schränkt nicht ein. Uns ist jeder willkommen und wir lehnen niemanden ab – weder wegen seiner Herkunft oder Hautfarbe, seiner Religion oder seiner parteipolitischen Ausrichtung.“ Insofern sei das Schützentum „eine diskriminierungsfreie Zone“. Verpflichtende Voraussetzungen für die Schützen seien Achtung vor dem Mitmenschen, der Respekt vor Regeln und der Wunsch, Menschen zu helfen, die unserer Hilfe bedürftig sind.“

logo 700

Zu den zahlreichen Ehrengästen gehörten Landtagspräsidentin Carina Gödecke, OB Thomas Geisel mit Ehefrau Dr. Vera Geisel, Mitglieder des Diplomatischen Korps wie Honorarkonsul Hanspeter Sauter (Schweiz) und Konsul Klaus D. Nielen (Angola), Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Stadtkämmerin Dorothee Schneider, Beigeordneter Dr. Stephan Keller, Bundestagsvizepräsident a.D. Dr. Burkhard Hirsch, Ehrenoberbürgermeisterin Marlies Smeets, Düsseldorfs Ehrenbürger Albrecht Woeste, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Regimentskönig Andreas-Paul Stieber, die Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel, Thomas Jarzombek („akquirierte“ Minister Altmaier) und Andreas Rimkus, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Engelbert Oxenfort (Ehrenpräsident Comitee Düsseldorfer Carneval) und Peter Haseley, Direktor der Clara-Schumann-Musikschule, deren uniformierte Schüler der Bundeswehr mit schmissigen Wiener und rheinischen Melodien unterhielten und mit rauschendem Beifall bedacht wurden.

Die Verbundenheit mit der Stadt Düsseldorf zeigten die Schützen auch mit der Bewirtung: Zu den belegten Broten zapften alle vier Hausbrauereien an eigens eingerichteten Ständen in der Rotunde das leckere Düsseldorfer Alt. Zufriedenster Gast war wohl Annegret Lodewick (Foto unten), die für ihren Verein HISKO, der Schwangeren in Not hilft, eine Schützenspende von 5.000 Euro entgegen nehmen konnte.

hisko

Peter Altmeier: Merkel-Mann beim Ständehaus Treff

August 20, 2015

Er ist das Schwergewicht der deutschen Politik: Peter Altmaier ist Vertrauter, Stabschef, Konfliktlöser, Blitzableiter und Exekutor für die Bundeskanzlerin. Seine Aufgabe: Rund um die Uhr Angela Merkel. Als Chef des Bundeskanzleramtes muss Altmaier im Hintergrund die Fäden der Koalition zusammenhalten, Eitelkeiten der Minister austarieren und dabei die Chefin stets gut aussehen lassen.

Am Montag (24. August) ist der 57-Jährige Gesprächspartner von Rheinische Post-Chefredakteur Michael Bröcker der 64. Gast beim „Ständehaus Treff“. [Read more]

Gildo Zegna: Der König der Stoffe eröffnet das neue Domizil in Düsseldorf

September 26, 2014

Gildo Zegna (links), Modeschöpferin Barbara Schwarzer, Ehemann Klaus Schwarzer

Ermenegildo Zegna – Männer, die wissen wie es ist seine Anzüge zu tragen, sprechen den Namen mit Andacht aus. Es gibt kein Unternehmen weltweit, das es mit dem Familienclan aus dem italienischen Trivero (Piemont) aufnehmen kann. Modehäuer wie Armani, Brioni, Gucci oder Boss verwenden die Stoffe von Zegna.

Über 300 Gäste, da wurde es selbst auf 300 qm ein wenig eng

Seit 2000 ist der Weltmeister des feinen Tuches an der Kö vertreten, es war die erste Boutique in Deutschland. Seit gestern ist Zegna gewachsen, was die Damenwelt ein wenig bedauern mag, denn das schöne Taschengeschäft Furla ist weggefallen, wodurch Ermenegildo Zegna sich nun auf stolzen 300 qm präsentieren kann.

Mehr als 300 Gäste waren zur Eröffnung geladen, zu der Firmenchef Gildo Zegna anreiste. „Düsseldorf ist sehr wichtig für uns“, sagt er, „wir sind stolz auf dieses Geschäft hier an der Kö“. Unter den Gästen sah man Ulrich Grillo, Chef des BDI, Bürgermeister Friedrich Conzen, Peter Wienen, Chef der Interessengemeinschaft Königsallee, TV-Star Birgit Schrowange (RTL) und Schauspieler Clemens Schick („Ach, was ist der klein“, sagt ein weiblicher Gast), Michael Becker (Tonhalle), Goldschmied Georg Hornemann und Frau LizzyAlarik Graf Wachtmeister (Leonardo Hotels), Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg und Frau Antje, Josef und Nicole Hinkel (mit Prinzenclub heute auf Rom-Ausflug), Dr. Heinrich Pröpper (Ex-IDR), Ex-Fußballer Christoph Metzelder, Stefano Sorice (Unternehmer und „Lust auf Düsseldorf“-Kolumnist).

Vom Geschäft sah man bei den vielen Gästen, die mit Champagner Rosé begrüßt wurden, recht wenig, doch wer wollte nahm – im wahrsten Sinne – Tuchfühlung mit den feinen Zwirnen auf, die sich zwischen Mahagoni- und Palisanderholz präsentieren.

Das schwedische Model und DJane Agnes Linn legte auf – und sah einfach gut aus

Düsseldorf IN: Banker als Torschützenkönig

November 11, 2008

CC-Chef Engelbert Oxenfort mit dem Prinzenpaar der heute beginnenden Session, Lothar Hörning und Ute Heierz-Krings – Fotos: Markus van Offern

Bayer 04, künftig Gast in der LTU-Arena, hatte zum Torwandschießen geladen – eine nicht nur für Männer sondern erstaunlicherweise auch für die weiblichen Gästen von Düsseldorf IN schöne Abwechslung. So kickten denn Ex- Fußballer und Möchtegern-Fußballer, was das Zeug hielt. Den Vogel schoss dabei ein Banker ab: Andreas Vogt, Direktor Private Banking bei der Commerzbank, versenkte fünf von sechs Bällen – Rekord! Vogt darf sich jetzt auf Tickets für eine Bundesliga-Rückrunden-Partie in der LTU-Arena freuen, VIP-Treatment inklusive.

————————————————————————————–

Wir haben den Damen mal auf die Füße Stiefel geschaut und laden Sie ein zu einem kleinen Ratespiel. Unten sehen Sie fünf Düsseldorferinnen und fünf Stiefelpaare. Welche gehören zu wem? Die Damen sind benannt, die Stiefel mit einer Nummer versehen. Auflösung am Ende des Artikels.

Stiefelpaar 1 Ab heute Ex-Venetia: Barbara Oxenfort

Stiefelpaar 2 Die neue Venetia: Ute Heierz-Krings

Stiefelpaar 3 WDR-Moderatorin Nora Schuster

Stiefelpaar 4 Schauspielerin Gudrun Gollob

Stiefelpaar 5 Michaela Rentmeister („Sterntaler“)

Über eine gute Presse dagegen freute sich Dr. Stefan Wagner, Sprecher des Corps à la Suite der Prinzengarde Blau-Weiss. Sein „Corps de Jeunesse“ zur Nachwuchsförderung wurde erfolgreich eingeführt und positiv begleitet: Stefan: „Wir müssen doch was für den Nachwuchs tun.“

Beherrschendes Thema war der Weggang von Frankenheim aus Neuss nach Warstein. Alt aus dem Sauerland? Die Parole „Bier braucht Heimat“ gilt hier anscheinend nicht mehr. Während die Altbierbrauereien an Boden verlieren, stehen seit Jahren ausschließlich die Düsseldorfer Hausbrauereien auf der Gewinnerseite – Schlüssel, Uerige, Füchschen und Schumacher.

Mit fast 700 Gästen war der IN-Treff von Signa, VVA und weiteren Sponsoren diesmal einer der bestbesuchten, bei dem auch die Raucherfraktion (im angebauten Raucherzelt) auf ihre Kosten kam. Ein leckeres Süppchen aus der“Palazzo“-Küche von Peter Nöthel stimmte die Gäste auf ein herbstliches Büfett von Caterer Georg Broich ein. Ein Highlight für die Damen (außer dem obligaten Dessert-Bufett): ein Schönheitsstudio für die kleine Typberatung zwischendurch.

Das bunte Potpourri genossen u.a. Stammgast Innenminister Ingo Wolf (kam diesmal spät), Künstler Bert Gerresheim, Kommödchen-Chef Kay S. Lorentz, Reporterlegende Manni Breuckmann (der LEIDER seine Karriere beim WDR beendet), der designierte Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Christoph Meyer, die sympathischen TV-Moderatorinnen Sabine Noethen (center.tv) und Nora Schuster (WDR), der linksrheinische Bezirksvorsteher Rolf Tups (CDU) mit Frau Birgit (mit toller Neufrisur), Ex-Messechef Prof. Claus Groth, die Anwälte Ion Makris (Makris Rechtsanwälte) und Michael Schmittmann (Heuking, Luer),  Ines Manegold, kaufmännische Direktorin der Unikliniken Düsseldorf, die Leitende Oberstaatsanwältin Petra Berger-Zehnpfund, Ex-Oberstaatsanwalt Kurt Flücht mit Ehefrau Iris Labinsky-FlüchtJochen Czub, Centermanager der Düsseldorf Arcaden,  Océ-Chef Joop van Boerdonk und Landsmann Tony Groenendal (Modevertretung).

—————————————————————————————–

Die Auflösung des Bilderrätsels: Stiefelpaar 1 gehört Barbara Oxenfort, Stiefelpaar 2 kleidet Gudrun Gollob, Stiefelpaar 3 gehört zu Michaela Rentmeister, Stiefelpaar 4 macht Moderatorin Nora Schuster einen schlanken Fuß und Paar Nr.5 gehört der neuen Venetia Ute Heierz-Krings.

Spannende Neuproduktionen und große Premierenvielfalt – Oper und Ballett am Rhein präsentieren Saisonprogramm

Juli 1, 2021

Endlich wieder Kultur – die Spielzeit wird hochinteressant – Foto: Andreas Endermann

Mit Vorfreude und Optimismus blickt die Deutsche Oper am Rhein auf die Spielzeit 2021/22. Verbunden mit der Zuversicht, die kommende Saison ohne pandemiebedingte Unterbrechungen und mit zunehmend weniger Einschränkungen gestalten zu können, plant sie ab 3. September rund 260 Opern- und Ballett-Vorstellungen auf den beiden großen Bühnen im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg.

Durch eine Fülle spannender Neuproduktionen, die bisher noch nicht gezeigt werden konnten, ist die Premierenvielfalt diesmal besonders groß: Mit Premieren von elf Opern- und sieben Ballettproduktionen, zwölf Werken aus dem Opernrepertoire, Gala- und Sonderveranstaltungen beider Sparten will sich die Deutsche Oper am Rhein ihre beiden großen Bühnen Stück für Stück zurückerobern. Erneut gewachsen ist das Angebot für Kinder und Jugendliche: Sie können Musiktheater und Tanz auf den großen und kleinen Bühnen beider Häuser, in Kitas und auf Schulhöfen erleben. Das neue Projekt „UFO – Junge Oper Urban“ macht mit seiner eigenen mobilen Spielstätte an vier verschiedenen Orten in Düsseldorf und Duisburg Station und feiert vier Uraufführungen.

Eröffnet wird die Saison mit einer spartenübergreifenden Produktion von Oper und Ballett: Béla Bartóks Meisterwerk „Herzog Blaubarts Burg“ kommt in einer Inszenierung von Ballettdirektor [Read more]

Endlich: Deutsche Oper am Rhein nimmt am 11. Juni Spielbetrieb auf – 18 Vorstellungen in Düsseldorf und Duisburg geplant, darunter zwei Opern- und eine Ballettpremiere.

Mai 28, 2021

 

A First Date – Foto: Bernhard Weis

Mit den Premieren von Rossinis „Il barbiere di Siviglia“, Richard Wagners „Tristan und Isolde“ und des  Ballettabends „Lost and found“ will die Deutsche Oper am Rhein noch vor der Sommerpause die Rückkehr in den Spielbetrieb feiern. Opern- und Ballett­auf­führungen finden ab 11. Juni wieder im Opernhaus Düsseldorf und ab 12. Juni im Theater Duisburg statt. Der Vorverkauf für die 18 Vorstel­lungen beginnt am Freitag, 4. Juni, online über www.operamrhein.de sowie über die telefonische Reservie­rung in Düsseldorf (Tel. 0211-89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203-283 62 100). Tickets sind jeweils in drei Preiskategorien erhältlich.

Die Saalkapazitäten im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg sind so begrenzt, dass das Publikum entsprechend den gültigen Abstandsregeln platziert werden kann. Verpflichtend sind das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske ( § 5 Abs.3 Nr.3 CoronaSchVO) sowie die Vorlage eines höchstens 48 Stunden alten Corona-Negativtestnachweises  ( §7 Abs.1 ,3.+ 4.Satz CoronaSchVO) oder der Nachweis eines ausreichen­den Impf- oder Genesungsschutzes, sowie die besondere Rückverfolgbarkeit durch Registrierung. In der Nähe beider Häuser befinden sich mehrere Teststationen (siehe https://corona.duesseldorf.de/schnelltest und https://du-testet.de/).  

„Nach mehr als fünf Monaten, in denen wir unter strengen Auflagen zwar proben, aber keine Vorstellungen zeigen durften, können wir es kaum erwarten, nun endlich wieder für unser Publikum spielen zu dürfen und Vorfreude auf die kommende Saison zu wecken “, freut sich Generalintendant Christoph Meyer.

Den Anfang macht die Premiere von Gioacchino Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ am 11. Juni im Opernhaus Düsseldorf, einer Oper, die vor musikalischen Einfällen, Optimismus und Leichtigkeit sprüht. In der Neu­inszenierung von Maurice Lenhard und unter musikalischer Leitung von Marie Jacquot kommt „Der Barbier“ auch am 13., 17. und 22. Juni auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses.

Am 18., 19. und 20. Juni folgt die ursprünglich für Dezember 2020 geplante Premiere von Richard Wagners „Tristan und Isolde“: Mit Linda Watson (Isolde), Michael Weinius (Tristan) sowie Hans-Peter König und Thorsten Grümbel (König Marke) hochkarätig besetzt, bringt Generalmusikdirektor Axel Kober an drei aufeinanderfolgenden Abenden jeweils einen Aufzug des großen Liebesepos zur Aufführung. Speziell für die Deutsche Oper am Rhein hat Eberhard Kloke eine feinsinnige Bearbeitung der Partitur vorgenommen, deren Klangebenen und Spannungsmomente in der Inszenier­ung von Dorian Dreher nicht nur hör- sondern auch sichtbar werden. Ein zweiter Zyklus steht am ersten Juli-Wochenende (2., 3. und 4. Juli) auf dem Programm.

Ballettdirektor und Chefchoreograph Demis Volpi hat für die Wiedereröffnung ein Programm aus mehreren Stücken zusammengestellt, die in dieser Spielzeit entweder nur kurz oder noch überhaupt nicht vor Publikum gezeigt werden konnten. „Lost and found“ heißt der Abend mit Choreographien von Demis Volpi, Sharon Eyal, Hans van Manen Andrey Kaydanovskiy und Neshama Nashman, den Volpi selbst moderieren wird. Er hat am 19. Juni im Theater Duisburg Premiere. Dort folgt am 20. Juni eine weitere Vorstellung, bevor „Lost and found“ am 25., 26. und 27. Juni auch im Opernhaus Düsseldorf präsentiert wird.

Im Theater Duisburg heißt es außerdem ab 12. Juni wieder „Comedian Harmonists in Concert“: In einer Hommage an die großen Stars des Close-Harmony-Gesangs präsentiert ein hochkarätiges Solisten­ensemble unter der Leitung von Patrick Francis Chestnut die beliebtesten Lieder und die Geschichte der Comedian Harmonists. Weitere Vorstellungen finden am 26. Juni und 2. Juli statt.

Comedian Harmonists – Foto: Hans-Jörg Michel

 

Karten und weitere Informationen:

Die Mitarbeiter*innen im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211-89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203-283 62 100) sind ab Freitag, 4. Juni, telefonisch von 10.00 bis 15.00 Uhr (Mo – Sa) erreichbar. Die beiden Shops bleiben vorerst noch geschlossen. Tickets sind dann auch über www.operamrhein.de erhältlich.

 

____

Nächste Seite »