INTAKO startet mit Tanzfestival – Montag offizielle Eröffnung

April 12, 2019

Ganz und gar im INTAKO-Look: Der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ADTV hat das Hotel Maritim für die Zeit von heute bis zum 18. April umdekoriert – Foto: Düsseldorf Blog

Heute, um 14:45 Uhr, startete das Tanzfestival “INTAKO.Open” als Vorläufer zum weltgrößten Tanzlehrerkongress INTAKO, der am Montag offiziell beginnt und zum zehnten Mal in Düsseldorf stattfindet.

Der Kongress ist in erster Linie ein Freudenfest für Düsseldorfs Hoteliers. Am meisten darf sich wohl Jens Vogel, General Manager des Maritim, freuen:  Der Kongress beschert ihm Jahr für Jahr Tausende Übernachtungen. 

Von heute an, bis Sonntag einschließlich, unterrichtet  ein großes Aufgebot an prominenten Tanzlehrerinnen und –lehrern. Erich Klann & Oana Nechiti sind dabei. Sie waren das Traumpaar unter den Profitänzern bei „Let’s Dance“. Auch die „Let’s Dance“-Stars Marcus Weiß und Isabel Edvardsson, gleichfalls ein Paar dies- und jenseits der Tanzfläche, unterrichten Tanzfans im Maritim.

Stammgast bei dem Tanzfestival in Düsseldorf ist der ZDF-Choreograph und ADTV-Trendscout Markus Schöffl (Foto links), Sieger zahlreicher deutscher und internationaler Meisterschaften. Wieder dabei auch Michael Hull, mehrfacher deutscher und vierfacher Weltmeister. Emile Moise bringt Salsa-Pep in das Tanzfestival und Jürgen Ball, Leiter der ADTV-Tanzlehrer-Akademie, unterrichtet wie immer mit Stil.

Update: Oana Nichiti wird nicht dabei sein.

Heute in einer Woche: 50 Kinder aus Benrath eröffnen den Ball der Tanzlehrer aus aller Welt

April 9, 2019

Tanzlehrerin Daniela Budde (ADTV-Tanzschule “tanzbar”, Benrath), die sich hier inmitten der Kinder in ihrer Tanzschule versteckt, hat sich eine Aufgabe gestellt: 50 Kids in einer Europa-Zeremonie tanzen zu lassen. Quirlige Kids, schwer zu koordinieren, Probe über Probe. Doch es wird klappen, ist sie überzeugt.

Die Kinder aus Benrath und Holthausen eröffnen am kommenden Dienstag den “Gesellschaftsabend”, den Ball des größten Tanzlehrerkongresses weltweit, des INTAKO des führenden Tanzlehrerverbandes ADTV in Düsseldorf. Im größten Tanzsaal von NRW, im Hotel Maritim aufzutreten, das finden die Kinder toll. Am aufgeregtesten ist aber vielleicht die Tanzlehrerin selbst: “Vor so vielen fachkundigen Kollegen etwas zu präsentieren, das ist schon was.”

Das Video von André Zalbertus (Z-TV) von der letzten Probe haben schon mehr als 12.000 Menschen bei facebook angeschaut. Hier kann man es abrufen.

50 Kinder eröffnen den Gesellschaftsabend des INTAKO

April 5, 2019

Fünfzig aufgekratzte Kinder, eine Dreijährige, die immer hinfällt und eine Tanzlehrerin, die versucht den Überblick zu behalten – Daniela Budde (Foto / „Tanzbar“),  hat morgen die Generalprobe mit vielen Kleinen für einen großen Auftritt.

Eine Show-Vorführung ihrer 50 Kids bildet den Auftakt zum großen Gesellschaftsabend des Internationalen Tanzlehrer Kongresses des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands   (INTAKO_2019)  des ADTV , der am 16. April im Maritim gefeiert wird.

Der INTAKO, größter Tanzlehrer-Kongress der Welt, findet zum 10. Mal in Düsseldorf statt (15.-18. April). Der Gesellschaftsabend ist das Highlight für alle Teilnehmer, darunter zahlreiche Gäste aus Übersee. Weitest gereister Gast dürfte erneut der Inhaber einer Tanzschule aus Tokio sein, der sich den INTAKO seit vielen Jahren nicht entgehen lässt.

Zum 10. Internationalen Tanzlehrerkongress in Düsseldorf: Die Tanzschule in Zeiten der Digitalisierung – „Wie Facebook, aber mit Anfassen“

April 4, 2019

„Wer bei uns das Handy benutzt, will meist nur Telefonnummern austauschen,“ sagt Daniela Budde (Foto), Inhaberin der ADTV-Tanzschule Tanzbar in Düsseldorf. Die Tanzschulen zählen heute zu den wenigen Orten, an denen das Handy still bleibt. Der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband e.V., Berufsverband für rund 3000 Tanzlehrende, sieht dennoch massive Veränderungen durch die Digitalisierung.

Die Rolle der Tanzlehrerin oder des Tanzlehrers habe sich in ihren Augen stark gewandelt, sagt Daniela Budde: „Wir bringen Menschen zusammen, wir reden, wir tanzen, und wir bereiten Interessierte auch auf den Beruf als Tanzlehrende vor. Bei uns lachen die Leute, sie schauen sich in die Augen, berühren sich und tauschen sich privat aus – Tanzschule, das ist für unsere Kunden gewissermaßen wie facebook, aber mit Anfassen.“

Berühren statt What’sApp

 Tanzen statt Gaming? Reden statt Simsen und Berühren statt What’s App Facetime? Was hat sich denn nun tatsächlich geändert in Deutschlands Tanzschulen? Cornelia Willius-Senzer, Präsidentin des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV): „Zunächst mal: Steif und förmlich, das war früher, heute setzen wir auf Individualität mit Niveau. ADTV-Tanzlehrende heute sind Profis in dem was sie tun und zudem Experten im Sozialverhalten, sie sind mit ihren Veranstaltungen  und ihrer Kunst Menschen zusammen zu bringen, gewissermaßen Teil des Kitts dieser Gesellschaft, Teil der Menschen, die alles zusammenhalten.“

Orte der Geschlechtertrennung

Die Tanzschulen vor 20 oder 30 Jahren – oftmals noch Orte der geordneten Sittlichkeit und Geschlechtertrennung – hier die Damen, dort die Herren. Der Tanzlehrer trug Anzug und Krawatte, die Tanzlehrerin vielleicht einen Plisseerock, der beim Walzer so schön in Schwingung geriet.

Seitdem haben sich nicht nur die Tanzschulen massiv geändert, auch die Rolle derjenigen, die jungen und manchmal auch nicht so jungen Tanzschülern die richtigen Schritte beibringen.

Die Berliner Morgenpost titelt „Darum sind Tanz-Kurse bei Jugendlichen wieder im Trend“ und urteilt über die Beweggründe junger Menschen: „Hier können sie fernab sozialer Medien ganz unkompliziert aufeinander zugehen – und das mitten in der Hochzeit der Pubertät,“ Bemerkenswert übrigens: Auch Etikette-Seminare und Antiblamier-Programme, in ADTV-Tanzschulen angeboten, sind voll im Trend.

Tanzrausch statt Vollrausch

Der Verband schult seine Mitglieder kontinuierlich, zum Beispiel beim größten Tanzlehrerkongress der Welt, dem INTAKO, der vom 15.-18. April wieder Tausende nach Düsseldorf zieht. Da laufen Programme wie „Tanzrausch statt Vollrausch“, Kurse über „Die Tanzschule als Event Location“ und „google – wie kann ich davon profitieren“.

Für Prof. Dr. Gabriele Brandstetter von der Freien Universität Berlin sind die Tanzschulen Orte, an denen „ästhetische und ethische Werte von Verständnis, Respekt und Empathie vermittelt werden.“ Dies, in Verbindung mit rhythmischer Schulung, Ausbildung von Körpertechniken und Formen der Begegnung mit (Tanz-) Partnern mache „die Tanzschule in Zeiten der Digitalisierung zu einem Ort von vitaler Bedeutung.“

Fakten INTAKO / INTAKO.Open

Während sich beim INTAKO Tanzlehrer aus aller Welt auf neuesten Stand bringen, freuen sich Tanzfans bei dem vorgeschalteten ADTV-Festival INTAKO.open (12.-14. April) über ein großes Aufgebot an prominenten Tanzlehrerinnen und –lehrern. Erich Klann & Oana Nechiti (Foto) sind dabei. Sie waren das Traumpaar unter den Profitänzern bei „Let’s Dance“. Auch die „Let’s Dance“-Stars Marcus Weiß und Isabel Edvardsson gleichfalls ein Paar dies- und jenseits der Tanzfläche, unterrichten Tanzfans im Maritim. Stammgast bei dem Tanzfestival in Düsseldorf ist der ZDF-Choreograph und ADTV-Trendscout Markus Schöffl, Sieger zahlreicher deutscher und internationaler Meisterschaften. Wieder dabei auch Michael Hull, mehrfacher deutscher und vierfacher Weltmeister. Emile Moise bringt Salsa-Pep in das Tanzfestival und Jürgen Ball, Leiter der ADTV-Tanzlehrer-Akademie, unterrichtet wie immer mit Stil.

 

 

Jubiläums-INTAKO vor Ostern mit “Let’s Dance”-Stars beim offenen Festival: Düsseldorf bleibt Tanzlehrers Liebling

März 27, 2019

Erich Klann und Oana Nechiti sind in Düsseldorf dabei

Düsseldorf bleibt für die Tanzlehrerinnen und -lehrer aus aller Welt die Kongress-Stadt Nr. 1. Zum zehnten Mal strömen in der Woche vor Ostern einige tausend Tanzprofis und Tanzfans in die NRW-Landeshauptstadt – zum INTAKO, dem größten Tanzlehrer-Kongress der Welt, der am 15. April beginnt.

Der Tanz erlebt derzeit eine Hochkonjunktur, die Einschaltquoten für „Let’s Dance“ legten sogar gegenüber dem Vorjahr noch zu: Satte 4,17 Millionen Zuschauer verfolgten die erste Ausgabe der aktuellen Staffel auf RTL, noch fast 700.000 Menschen mehr saßen bei der Kennenlernshow „Wer tanzt mit wem“ vor dem Fernseher.

Kontakte in Echtzeit

Es gibt eine Welt jenseits von facebook, What‘sApp und Instagram, in der Kontakte in Echtzeit möglich sind – das belegt die Nachfragen in den Tanzschulen der Republik. Cornelia Willius-Senzer, Präsidentin des größten deutschen Tanzlehrerverbandes ADTV: „Die Tanzschulen werden immer mehr als Plattform für Austausch erkannt, die Kommunikation untereinander hat neben dem Tanz einen außergewöhnlich hohen Stellenwert gewonnen.“

In Düsseldorf ist in der Vorosterwoche das Hotel Maritim vom 12. bis zum 18. April der Nabel der Tanzwelt, und Jens Vogel, General Manager, freut sich im zehnten Jahr über ein absolut ausverkauftes Haus und Spitzenumsätze in der Gastronomie in der ansonsten ruhigen vorösterlichen Zeit. Kongress-Organisator Ingo Woite: „Das Maritim ist durch den beeindruckenden Ballsaal, die weiteren Räumlichkeiten und die Lage für uns die allererste Wahl.“

Tanzen mit “Let’s Dance”-Stars

Während sich beim INTAKO Tanzlehrer aus aller Welt auf neuesten Stand bringen, freuen sich Tanzfans bei dem vorgeschalteten ADTV-Festival INTAKO.open (12.-14. April) über ein großes Aufgebot an prominenten Tanzlehrerinnen und –lehrern. Erich Klann & Oana Nechiti sind dabei. Sie waren das Traumpaar unter den Profitänzern bei „Let’s Dance“. Auch die „Let’s Dance“-Stars Marcus Weiß und Isabel Edvardsson (Foto oben), gleichfalls ein Paar dies- und jenseits der Tanzfläche, unterrichten Tanzfans im Maritim.

Stammgast bei dem Tanzfestival in Düsseldorf ist der ZDF-Choreograph und ADTV-Trendscout Markus Schöffl (Foto links), Sieger zahlreicher deutscher und internationaler Meisterschaften. Wieder dabei auch Michael Hull, mehrfacher deutscher und vierfacher Weltmeister. Emile Moise bringt Salsa-Pep in das Tanzfestival und Jürgen Ball, Leiter der ADTV-Tanzlehrer-Akademie, unterrichtet wie immer mit Stil.