Ausprobiert – die Gans im Interconti-Restaurant Péga

November 30, 2011 by  

So wie eine Gans sein soll: Der Hauptgang des Gänsemenüs im Interconti erfüllte alle Erwartungen

Wir hatten es hier vollmundig beworben und haben es nun selbst ausprobiert: Das Gänsemenü im Restaurant Péga des Interconti an der Kö ist tatsächlich eine Empfehlung.

Wie man es von Chefkoch Sönke Höltgen (Foto) erwarten darf, kamen die Gerichte in makelloser Qualität auf den Tisch. Das Hauptgericht präsentierte sich sowohl knusprig als auch saftig und zart. Einziger Makel, aber in Anbetracht der sonstigen Qualität der Speisen und des exzellenten Service zu vernachlässigen: Die “Gebrannte Crème” hätte ein wenig mehr Feuer vertragen. Das 4-Gänge-Menü ist seinen Preis wert.

Hier das komplette Menü:

  • Gänseleberparfait im Pumpernickelmantel an Quittenchutney und Vin-Santo-Gelee
  • Consommé von der Gans mit gefülltem Cannelloni und Wurzelgemüse
  • Brust und Keule von der Hafermastgans an Feigenrotkohl und gefüllten Kartoffelklößchen,Bratapfel und glasierte Maronen
  • Gebrannte Crème von der Tahitivanille an Rumfrüchten und Walnuss-Krokanteis

Dazu tranken wir einen 2008 Martin Berdugo, einen im Fass gereiften Tempranillo aus dem spanischen Anbaugebiet Ribera del Duero (45 Euro). Das 3-Gänge-Menü kostet 49,– Euro pro Person, das 4-Gänge-Menü 59,– Euro. Anmeldungen unter  (0211) 8285 1203.

Kommentare