OB Dirk Elbers: “Düsseldorf bei Immobilien in der ersten Liga” – Feuerwerk der guten Nachrichten bei der Expo Real

Oktober 10, 2012 by  

Rheinkilometer 740 – ein wunderbares, extravagantes Wohnhaus entsteht auf dem Gelände des alten Heerdter Krankenhauses

Auf der Immobilienmesse Expo Real in München, präsentierte Oberbürgermeister Dirk Elbers am Dienstag, 9. Oktober, traditionell die bedeutenden Immobilienprojekte in der Landeshauptstadt. Begleitet von einer Filmpräsentation unter dem Titel “Düsseldorf – die Stadt der Möglichkeiten” brannte der OB ein Feuerwerk der guten Nachrichten ab.

Der OB sieht Düsseldorf im Immobilienbereich “in der ersten Liga” und begründete eingangs die Stadtplanungspolitik der Landeshauptstadt. Elbers:

“Bei uns geht Qualität vor Quantität, Innenentwicklung vor Außenentwicklung – wir wollen kein Wachstum um jeden Preis, sondern wir wollen unsere Stadt noch attraktiver und lebenswerter machen.”

Wachstum sei kein Selbstzweck und kein Prozess, den man sich selber überlassen dürfe, stellte  Elbers heraus. In der Versorgung mit Wohnraum in allen Segmenten sehe er die größte Herausforderung für die Landeshauptstadt Düsseldorf.
“Unsere Politik besteht nicht darin, Investitionen mit Zwangsmaßnahmen zu steuern, sondern Projektentwicklern mit differenzierten Angeboten Anreize zu bieten, tatsächlich in unterschiedliche Segmente des Wohnungsmarktes zu investieren”, so der Oberbürgermeister weiter.

Gegenwärtig ist Düsseldorf dabei qualitätssichernde Planungsverfahren für rund 3.000 Wohneinheiten auf den Weg zu bringen.

Elbers stellte eine Vielzahl geplanter Wohnprojekte vor  (alle anschauen: hier):

  • Wohnen am Forum Oberkassel: Auf der rd. 120.000 qm großen Industriebrache sollen rd. 800 Wohnungen entstehen. Erst kürzlich wurden die ersten Entwürfe des Gutachterverfahrens beurteilt.
  • Rheinkilometer 740: Für das Projekt wurde das Gutachterverfahren im Sommer beendet. OB Elbers präsentierte hier spektakuläre neue Bilder eines neuen Wohnturms von Jürgen Meyer H., der auf dem Areal des ehemaligen Heerdter Krankenhauses eine neue Landmarke werden wird. Auf 30.000 qm entstehen hier mehr als 300 Wohnungen.
  • Papillon: Der Umbau des alten Hochbunkers Heerdt zu 24 Wohnungen ist ein eindrucksvolles Beispiel für die fantasievolle Umnutzung von Bestandsgebäuden durch die 741 Projektentwicklung GmbH.
  • Rhein Tower: Standpartner Ferox realisiert mit dem Rhein Tower im Seestern-Areal insgesamt 260 Wohnungen. Es handelt sich um die Komplettsanierung des bislang größten Wohnhauses der Stadt, in dem bisherige Büroflächen zusätzlich in Wohnungen umgewandelt werden.
  • Karolinger Höfe: OB Elbers präsentierte erste, mit Spannung erwartete Renderings des vielbeachteten Wohnbauprojekts. Auf dem Gelände von Auto Becker realisiert die Hamburger Firma Quantum rund 360 Wohnungen im mittelpreisigen Segment.
  • Bilk on Top: 144 weitere Wohnungen baut die FirmaBouwfonds mit dem Bild on Top genannten Projekt in der Bachstraße, in direkter Nachbarschaft zu den Düsseldorfer Arkaden.
  • Ebenfalls in Bilk entstehen neue Wohnungen durch die Projekte von Corpus Sireo, die Amberhöfe am Florapark oder aber durch das Friedrichstadt Quartier der Firma Absolut, in der Jahnstraße. Letzteres nutzt das Gelände des ehemaligen WestLBRechenzentrums, um hier eine innerstädtische Brachfläche in insgesamt 43 Wohneinheiten zu verwandeln.
  • Auf dem ehemaligen Industriegelände der Schloemann Siemag, dem sogenannten Hasenclever Gelände, sind ebenfalls gut 300 Wohneinheiten, eine Kita, aber auch Büros mit einem qualitätssichernden Gutachterverfahren geplant.
  • Pandion d’Or: Ein weiteres Hochhaus-Projekt, das auf dem Gelände des Quartiers Central im Stadtteil Derendorf vom Standpartner Pandion realisiert wird. Hier sind in drei projektierten Hochhäusern 650 zusätzliche Wohnungen geplant.
  • Quartier D3: Das Projekt der Bayerischen Hausbau an der Mercedesstraße wird neben einem Büro und Hotel auch 7.500 qm Wohnen erzielen.
  • Grafental: Neue Renderings präsentierte OB Elbers auch zu dem Wohn- und Büroprojekt im Stadtteil Flingern, das auf dem Gelände der ehemaligen Lokomotiv-Fabrik Hohenzollern entsteht. Der israelische Entwickler Brack Capital will hier 1.000 Wohnungen, eine Kita und Lebensmitteleinzelhändler unterbringen. Am ersten Tag der Messe Expo Real hat der Oberbürgermeister mit Brack Capital verhandelt und erreicht, dass der Investor zusätzlich 500 weitere Wohnungen auf dem Areal errichtet.
  • meinraum-Flingern pur: In der Schwelmer Straße in Flingern werden durch das Projekt der Firma Bauwens aus Köln 147 Wohnungen entstehen.
  • Erste, exklusive Ansichten konnte OB Elbers auch vom Gelände der Gerresheimer Glashütte zeigen, auf dem die Patricia in einem großen Park Wohnen und Arbeiten vereinen möchte und auch Flächen zur Nahversorgung vorsieht.
  • Im Stadtteil Heerdt zieht die Deutsche Telekom in einem modernen Servicecenter 1.200 Arbeitsplätze aus der Region zusammen. Projektentwickler Codic aus Düsseldorf realisiert dort 20.000 qm Büro.
  • An der Hansaallee, ein Stück weiter, entsteht mit dem Silizium der Firma Bema eine neue, erstklassige Büroadresse.
  • Auf dem Gelände des Belsenparks werden zwei Bürogebäude mit rund 2.400 qm Einzelhandels- und Gastronomiefläche vom Standpartner CA Immo realisiert.
  • Die Düsseldorfer Altstadt erhält eine Frischzellenkur, ohne dabei ihre Identität zu verlieren. Im Projekt des Standpartners Frankonia entstehen 20.000 qm neue Gewerbefläche und 26.000 qm Wohnen im ehemaligen Amts- und Landgericht an der Mühlenstraße und den angrenzenden Arealen.
  • Ein weiteres, prominentes Gebäude von Jürgen MeyerH. entsteht in Kürze im Stadtteil Derendorf, im Quartier Central. Dort wird die FOM, die Hochschule für Ökonomie und Management, ein neues Seminargebäude für 1.900 Studenten errichten.
  • Ein Stück weiter entsteht ein neues Holiday Inn Express Hotel des Münchner Investors Investa.
  • Die Standpartner die developer (Kö-Bogen, Vodafone Campus, Unternehmerstadt) planen schon wieder die nächsten Projekte: das Bürohausduo Clara und Robert, auf dem Gelände der ehemaligen Ulanen-Kaserne an der Tannenstraße und an der Mercedesstraße mit dem uptown Düsseldorf, wo 50.000 qm Bürofläche entstehen werden.

OB Elbers:

“Düsseldorf ist ein dynamischer Immobilienstandort auf einem stabilen Fundament. Vorausschauende und nachhaltige Stadtplanung, konsequentes Bauflächenmanagement, stabile politische Mehrheiten, ein kluges
Finanzmanagement und letzten Endes auch unsere Schuldenfreiheit machen Düsseldorf interessant für Investoren und Projektentwickler.”

 

Kommentare