“Confetti” ab morgen mit eigener Eisdiele

März 31, 2014

“Vorschlecker”: Carlo Benini, Angela van Moll und Domenico de Luca – Foto: Confetti

Das “Confetti” in Oberkassel, seit vielen Jahren etablierter IN-Italiener, erweitert ab morgen sein Angebot: Ab zwölf Uhr gibt’s was aufs Hörnchen oder ins Töpfchen. Direkt neben dem “Confetti” werden jetzt 16 Sorten Eis serviert – selbstgemacht natürlich und superlecker, wie Angela van Moll findet, die schon mal vorgekostet hat.

Niemals geht man so ganz…

Oktober 20, 2013

… das ist ein ganz besonderer Moment für mich, denn ich schreibe heute – hier im Düsseldorf Blog – meine letzte Kolumne.

„Angela 40 plus und Single in Düsseldorf“ war ein Teil von mir und in über 70 Kolumnen habe ich mit Ihnen ein wenig mein Single Leben geteilt.

Wie oft habe ich in letzter Sekunde in der Nacht geschrieben, oft mit einem lachenden und manchmal auch mit einem weinenden Auge und sehr oft hätte ich am liebsten alles noch viel ehrlicher geschrieben – nur wollte ich niemals einen Menschen verletzen und das hätte dann schnell passieren können. Ich erinnere mich an die Stories mit Reginchen oder meine verhängnisvolle Affäre mit Andreas… Ja, da war ich nicht fair. Nicht fair seiner Frau gegenüber. Aber wie sollte ich auch, wenn ich erst sehr viele Wochen später erfahre, dass seine Beziehung gar nicht „am Ende“ ist und Andreas etwas zu tief ins Märchenbuch geschaut hat.

Jedoch gab es auch viele Geschichten, die mein Herz wirklich berührt haben. Begegnungen die mir gezeigt haben, was ich in meinem Leben nicht mehr möchte und Momente aus denen ich unendlich viel gelernt habe – und am meisten habe ich eigentlich über mich selber gelacht und mir verdammt oft in den eigenen Hintern getreten. [Read more]

Single sucht…

Oktober 12, 2013

„Ich will mein Single Leben beenden“, sage ich und meine Weiber starren mich an. Wir hocken im Cafe Bazar, einem typischen Szenetreff  in Düsseldorf.

Ich weiß, das ist für mich kein typisches Vorhaben und bisher hatte ich ja die Einstellung, dass ich mir auf Dauer, die beste Gesellschaft bin, aber ich denke es ist doch ganz schön, einen guten Typ an seiner Seite zu haben!“

Reginchen bricht in Gelächter aus.

„Mensch Angela, ich habe kurz schon geglaubt Du machst ernst!“. Sie gluckst vor Lachen und ich bin sauer. „Was ist daran nicht ernst zu nehmen?“, forsche ich nach. „Mensch, Freundin, Du sagst ’einen guten Typ’ und wir alle wissen doch wie unglaublich schwer diese zu finden sind!“, dabei setzt sie sich demonstrativ ihre neue Brille auf die Nase und schaut sich suchend um.

„Ok, ihr Hühner und deshalb habe ich mich auch angemeldet, im Internet bei einer Partnerplattform…“. Triumphierend und erwartungsvoll schaue ich in die Runde.

„Und hast Du bei den Fragen für Dein Profil geschummelt, wie alle anderen paarungswilligen Dauersingles es tun?“. Gelangweilt löffelt Chris dabei den Schaum aus Ihrem Cappuccino.

„Ein wahrer Mann zeichnet sich durch extreme Gelassenheit aus. Er ist umgänglich, selbstbewusst und entspannt. Aussehen ist mir egal, das kann doch nicht so schwer sein!“. Chris und Reginchen gucken sich an.

„Klar, mach mal Angie. Coole Idee, wird ein lustiger Herbst für uns in Düsseldorf!“. Ich merke wie ich leicht sauer werde. „Also ich meine es wirklich ernst. Nicht, das ich dringend suchen würde, aber ich bin offen und schaue mal genauer hin!“, versuche ich mich zu wehren. [Read more]

Sommerrückblick…

Oktober 4, 2013

Der Sommer ist vorbei und ich bin noch immer Single…

Und während ich meinen morgendlichen “Wachwerde Cappuccino“ in meinem kleinem Garten trinke und die Herbstluft schnuppere, versuche ich mal zu überlegen woran das liegt.

[Read more]

Mein Neuer

Mai 12, 2013

Ich habe einen Neuen. Eigentlich habe ich schon selber nicht mehr daran geglaubt, besonders weil ich doch so wählerisch bin.

Wenn man immer nur auf der Suche ist und den Passenden nicht findet, hat man auch ziemlich zeitnah keine Lust mehr auf diese unendliche Sucherei oder muss nach einem kurzem “Nippen“ an dem Neuen feststellen, dass er doch nicht den eigenen Geschmack trifft. Und eines ist sicher: Wir alle haben einen anderen Geschmack und das ist auch gut so. Man stelle sich nur vor, wenn wir alle ein und Denselben zu Hause hätten und bei unserem Freundinnentreff nicht aus voller Überzeugung behaupten könnten “Meiner ist der Beste!“.

Ich jedenfalls sage immer, ich muss IHN schmecken und riechen können. Meine Freundin war da schon zielorientierter, bei ihr zählte nur das Ergebnis und die Fakten, was ER ihr bringt. Eine Zeit lang habe ich schon gar nicht mehr gesucht und mehr oder weniger gehofft, ich würde durch Zufall auf ihn stoßen. Ihn im Internet zu finden, wo viele von meinen Freundinnen fündig werden, war für mich eher unwahrscheinlich – mein Anspruch war schon sehr hoch. Meine Freundin Chris, ist da eine Ausnahme. Ihrer kommt aus dem Internet und unfassbar aber wahr, sie [Read more]

Patenkuh Zilli….

April 26, 2013

 

Ich habe ein Patenkind, genauer gesagt eine Patenkuh. Ja, sie haben richtig gelesen,  eine Patenkuh. Vermutlich rätseln Sie jetzt, wie man an eine Patenkuh kommt, aber das ist ganz einfach:  Man hat Freunde, die in den Bergen wohnen, die dann traditionell heiraten, wie es liebevoller schon gar nicht mehr geht und die dann auch noch standesgemäß eine Kuh, oder besser gesagt ein Kalb zur Hochzeit bekommen. Als Stadtkind fällt man vor Entzücken vor dem Kalb auf die Knie, will es streicheln und drücken und den ganzen Abend nur noch mit diesem vierbeinigen Geschenk spielen, vergisst alle potenziellen Junggesellen um einen herum und hat nur noch Herz und Augen für dieses Kalb und zu guter Letzt verzichtet man auf den Hochzeitstanz und schleicht sich zum Kalb und führt es heimlich an einer Leine im Kreis spazieren. Zum Entzücken aller Einheimischen verwechselt man dieses Kalb mit einem kuschligen Haustier, streichelt und umarmt es ständig und kann sich von den großen braunen Augen nicht mehr trennen.

Wenn diese Faktoren zusammen kommen, hat man gute Chancen als Patentante eingesetzt zu werden. [Read more]

Was Angela im Kuhstall macht?

April 19, 2013

Die Kolumne muss in dieser Woche entfallen – Angela van Moll ist busy und schickte nur diesen Fotogruß aus dem Kuhstall in Going (Tirol). Was sie da macht, wird sie uns nächste Woche verraten.

Braune Kerle…

März 29, 2013

Sie kennen ja bereits eine meiner Lieblingsbeschäftigungen und ich gehe soweit, dass ich “Menschen beobachten”  fast in meiner Vita als Hobby  aufführen würde.  Neben„Fotografie sammeln“ und „Zeitschriften horten“, ist das eine meiner unangefochtenen Leidenschaften.

Mal wieder bin ich unterwegs. Diesmal im Zug. Die Deutsche Bahn ist nicht gerade eines meiner Lieblingsfortbewegungsmittel, aber eine gute Alternative zu meinem momentan kaputten Auto, das aktuell in der Werkstatt ist, weil irgendwo ein Idiot mir so richtig mit Volldampf in die Seite gekracht ist. Auto kaputt und ich nun auf Schienen (aber immerhin ohne Krücken) unterwegs.

Während ich – nachdem ich mir meinen fremdbesetzten, vorreservierten Platz erkämpft habe – im Zug sitze, schaue ich mich um. Nichts Bewegendes unterwegs auf dem Weg von Regensburg nach Düsseldorf denke ich gerade, als ein „gegeltes Prachtexemplar“ der männlichen Gattung neben mir Platz nimmt.

Braungebrannt, strahlt er Luxus, Erfolg und kernige Männlichkeit aus. Während er  eine Mail in sein Handy tippt überlege ich kurz, wo er wohl seine goldene Bräunung her haben könnte. Karibik? St. Moritz ? Da fällt mir Rolf ein, der Super-Idiot und feste Freund meiner Schulfreundin Bine. Rolf ist immer braun und ich weiß auch genau woher. Er ist ein Sonnenbank-Junkie. Nicht, dass sie denken ich würde das vorschnell verurteilen, aber ich finde es so was von schrecklich unsexy, wenn ein Kerl sich unter dieses künstliche UV Licht klemmt, um makellos gebräunte Haut zu bekommen und somit Sportlichkeit, Reiselust und Vitalität vortäuscht. [Read more]

Fred & ich

November 2, 2012

Ich wohne am Rande von Düsseldorf, zehn Minuten von der Kö und trotzdem absolut im Grünen in einer kleinen verträumten Straße. Hier haben alle einen kleinen Garten. Jeder kennt den anderen und trotzdem gibt es einen respektvollen Abstand. Singles wohnen hier keine. Ich bin die Einzige. Welcher Single wohnt schon im Grünen mit Garten? Ist es da nicht mehr „IN“, in Oberkassel zu wohnen, werden Sie sich fragen? Und damit haben Sie Recht. Mehr „IN“ ist das schon, aber auch schöner?

Als ich dann mal so ungeahnt zum „Single“ wurde, musste mein Ex ausziehen, denn wir haben zusammen bei mir gewohnt. Das war klug von mir. Ich bin kein großer Fan von Veränderungen, nur weil ich Single bin. So also habe ich mir damals nicht die Haare abschneiden lassen und auch nie meine Mailbox neu besprochen und schon gar nicht bin ich umgezogen. Ich liebe mein Zuhause und es ist meine kleine „kreative Oase“ [Read more]

Geheimes Verlangen

Oktober 12, 2012

„Oh Baby, kriege ich jemals genug von Dir?“. Langsam sinken wir zu Boden. Er schlingt die Arme um mich und hält mich fest. Wird es immer so sein? So überwältigend , so alles umschlingend, so verwirrend und betörend zugleich?

Eigentlich bin ich hierher gekommen, um mit ihm zu reden, aber jetzt bin ich viel zu erschöpft und benommen von seinen Künsten als Liebhaber. Werde ich jemals genug von diesem Mann bekommen?

Es klopft an der Tür. „Roomservice“..

Ich lasse mir grad ein Wiener Schnitzel servieren und das spät am Abend, ich finde einfach, da schmeckt es am besten. Ich lege mein Buch aus der Hand, nehme den Servierwagen entgegen, unterschreibe und schmeiße mich mit Schnitzel und Buch wieder aufs Bett.

Seit Stunden verschlinge ich „Geheimes Verlangen – Shades of Grey“ und der erste Satz, den Sie gelesen haben,  findet leider nicht gerade in meinem Hotelzimmer 621 statt, sondern in meinem Buch auf Seite 306.

Alleine in den USA wurden über 15 Millionen Exemplare von der Softporno-Trilogie Shades of Grey verkauft und weltweit 40 Millionen, also ein Mega-Bestseller.

Harry Potter wurde längst mit Tempo 300 überholt, denn kein Buch wurde in den ersten Wochen mehr und schneller verkauft.

Meine Freundinnen beim Shoppen, im Flieger oder in der Kantine der Uni, alle reden drüber und ich jetzt hier auch. [Read more]

Mein persönlicher „ Mr. Decaffeinato“

Oktober 5, 2012

Es gibt sie, diese Situationen, die man eigentlich nur aus der Werbung kennt. Es sind die Werbungen, die dann mit Sicherheit und wohlverdient den Marketing Award bekommen und uns unser eigenes Leben langweilig erscheinen lassen.

Von allen Frauen beneidet ist wohl „Miss Volluto“ in dem Spot, in dem sie versehentlich den Koffer von „Mr. Decaffeinato“ vom Kofferband nimmt. Ich reise wirklich viel und jedes mal beim Packen meines Koffers überlege ich genau, welches Dessousteil ich wohl am besten oben auf platziere, falls mir mal solch ein Koffermissgeschick passieren sollte. Der „Tauschpartner“ sollte dann schließlich mit einer kleinen Vorfreude dem Koffertausch entgegenfiebern. Nur, wer reist schon mit einem derart  verbeulten übergroßen silbernen Rimowa-Koffer, dem deutliche Beweise meiner Welterkundungen anzusehen sind? Somit ist eine Verwechslung relativ unwahrscheinlich… dachte ich! [Read more]

In fremden Betten und Spiegelsmileys ….

August 24, 2012

In dieser Woche hatte ich unendlich viel zu tun. Es gibt Tage, da überrollt der Job einen regelrecht. Man startet in den Tag und schon ist er wieder vorbei. Am liebsten würde ich dann laut rufen :„Hey Tag, komm sofort zurück, ich bin noch nicht fertig mit Dir!“. Sinnlos ist das jedoch und deshalb lass’ ich es gleich sein. Stattdessen schreibe ich abends ellenlange “To Do“-Listen für den nächsten Tag. Die Arbeit erledigt sich so zwar nicht, aber es macht den Kopf frei. Ich schreibe also abends meinen Listen, egal wohin. Auf das Toilettenpapier, auf jede Zeitung oder  im Bad an den Spiegel. Ich bin überhaupt ein „an den Spiegelschreiber“ und manchmal male ich mir abends einen gute Laune Smiley an den Spiegel um mich so, gleich am nächsten Tag selbst zu überraschen.

Das macht mich am Morgen gleich munter und mit der Kombi von Sonne, Musik und meinen „To Do“-Listen steht einem erneuten viel zu kurzen Tag nichts mehr im Wege. Sie fragen sich, ob ich nicht auch hin und wieder mal wieder zurück ins Bett springe, mich unter die  Decke kuschle und mit den Füßen vor Freude wackle? Glauben Sie mir, ich bin olympiareif in der Disziplin “Nur noch einmal 5 Minuten!“. Das hat dann zur Folge, dass ich gleichzeitig Zähne putzen und Haare bürsten muss,  um so die Zeit wieder rein zu holen. Ich gebe zu, das ist nicht ganz so leicht, aber ich habe da meine ganz eigene Taktik entwickelt. Versuchen Sie das mal… 🙂

Ich bin momentan beruflich in Tirol und ich liebe diese Gegend. Das Hotel ist so ziemlich das schönste der Welt. Der „Stanglwirt“ in Going. Kennen Sie nicht? Dann müssen Sie einfach mal hinfahren. Ich bin beruflich viel unterwegs, kenne viele Hotels auf der ganzen Welt und muss wirklich sagen: Nirgendwo werden die [Read more]

LOOXX UND DAS SCHNELLSTE FOTOSHOOTING

August 17, 2012

Wir sehen sie jede Woche, diese unendlich strahlenden Gesichter von Gisele Bündchen, Heidi Klum oder all ihrer  „Victoria’s Secret“-Kolleginnen. Ihre Haare fallen wellig und lässig und die Zähne blitzen wie Perlen. Sie sind zwischen 16 und 30 und sie lachen uns von der In Style oder Cosmopolitan an. Je schöner das Lachen, desto sicherer gehöre ich zu einer überzeugten Kundin eines dieser Hochglanzmagazine.

Doch nun herrscht „DRAMA DRAMA“ in meinem Kopf, denn ich brauche ganz schnell “mal eben“ ein Foto von mir: „Portrait, schwarz weiß und authentisch bitte!“. Zeitfenster 24 Stunden, denn ich habe es einfach immer vor mir hergeschoben.

Das neue Lifestyle-Magazin „LOOXX“ fragte mich danach. Es geht um das Thema: “Menschen 2012 in Düsseldorf“. Ich bin natürlich stolz, in diesem Heft zu erscheinen – erst recht als „kleine Kolumnistin“, aber auch qualvoll der Gedanke, ein  passendes Foto abgeben zu müssen!

Seit circa zwei Stunden sehe ich den Fotoordner in meinem Mac durch, um diesen Fototermin zu „umschiffen„. Es muss doch irgendwie die Möglichkeit geben, meinen Kopf aus einem der vielen alten Fotos zu kopieren. Fieberhaft bin ich auf der Suche nach einem passenden Bild. Man selber sieht sich ja immer ganz anders auf Fotos und ich ertappe mich dabei, dass ich am liebsten ein Foto von meiner letzten Reise nach Los Angeles nehmen würde. Ich sitze auf dem „Walk of Fame“ vor dem „Michael Jackson“-Stern und trage mein liebstes Trikot der Nationalmannschaft mit der Nummer 13 (Michael Ballack) darauf. Die Fußballfans unter uns, haben ihm damals noch die Treue gehalten und ich allen voran, denn es gab für mich zwei gute Gründe: Er hat einen tollen Fußball gespielt und sah verdammt gut aus! 🙂 [Read more]

Löffelchen & Co.

August 10, 2012

Ende August habe ich Geburtstag und als echte Jungfrau (Achtung! Aszendent Löwe, „alle MANN“ in Deckung) habe ich natürlich auch eine ziemlich ausgeprägte Macke: Einen „Besteckkastenordnungstick“.

Jeder von uns hat doch irgendeine Macke und ein Psychologe würde für meine, vermutlich vergeblich, den „Schaden” in meiner Kindheit suchen.

Irgendetwas, was ich nicht verarbeitet hätte, würde es dann heißen, denn mein Besteckkasten ist unheimlich ordentlich und ich liebe das.

Natürlich ist alles nach Größen sortiert und die Löffel liegen „Löffelchen“…

Vermutlich stehe ich mit meinem Spaß an dieser Ordnung ziemlich alleine da, denn jeder, der bei mir zu Besuch ist meint, mich therapieren zu müssen und „Löffelchen“ in meinem Besteckkasten scheinen vielen Menschen einen Schreck einzujagen!

Bevor Sie sich kopfschüttelnd fragen, ob meine Mutter mir diesen Wahnsinn beigebracht hat, kann ich Sie beruhigen: Unser Besteckkasten in meinem Elternhaus war sehr normal und es gab sogar Tage, an denen das Besteck in unterschiedlichen Richtungen drinnen lag. Meistens dann, wenn ich „Abtrocknendienst“ hatte. Dann ging es in unserem [Read more]

Modekarussell, Stars und Sternchen

August 3, 2012

Hinter mir liegt eine ziemlich verrückte Modewoche, denn mal wieder geht die Modemesse in Düsseldorf zu Ende und die Trends für den Sommer 2013 stehen fest! Statt Porsche und Ferrari fahren nun die dicken LKW vollgeladen mit den aktuellen Brands Richtung Süden, der Modemesse in München entgegen.

Das Modekarussell hat sich mächtig schnell gedreht und die Modepeople haben unsere kleine, schnucklige Trendsetter- Stadt mal wieder standesgemäß auf den Kopf gestellt. Eine Party hat die andere gejagt. Ja, „gejagt“ ist der richtige Ausdruck, denn oft hatte ich fächerweise Einladungen in der Hand und hätte so ziemlich jeden Tag ab 17 Uhr Sushi essend und irgendeinem DJ lauschend oder Champagner schlürfend den Abend einläuten lassen können. Aber wollte ich das?  Natürlich war ich abends mal in der Stadt unterwegs und muss sagen: “Wir können stolz sein, Düsseldorf hat die Gäste aus der Mode-Szene mit Sonne verwöhnt und am Abend verwandelte sich der Medienhafen in eine schöne Lounge in mediterranem Stil. Von „Beauties“ bis hin zu „kernigen bayerischen Kerlen“, alles traf sich hier zum Chillen und „Sterne gucken“. [Read more]

Nächste Seite »