“Arrivederci Roma” – Vergnüglicher Abend im “Apollo”

April 11, 2014

Der gefährliche Kugel-Act – Sharyn Monni war bei der Probe hinausgestürzt, gestern sprang Zwillingsschwester Shannon ein

Der Rom liegt zwar am Tiber, aber bei “Arrivederci Roma”, dem neuen Programm im “Apollo” wird auch viel Po gezeigt. Sexy Girls, erstklassige Equilibristik und Jonglage, Musik die zum Mitsingen einlädt und eine dicke Prise Humor, das lohnt den Besuch in unserem Varieté Theater. Dessen Gründer Bernhard Paul erklärte gestern bei der Vorpremiere, er habe wieder richtig Spaß am “Apollo” gewonnen und man bekam somit den Eindruck, er sei ihm zwischendurch abhanden gekommen.

Für die Zukunft kann man somit vielleicht noch schönere Höhepunkte erwarten. Gute Nachricht am Rande: Außer dem Programm verdient auch die Küche Lob, die Qualität hat sich deutlich verbessert und der Service war ganz besonders freundlich und schnell.

Das Programm war großartig, insbesondere die Handstand-Artisten Johnny und Omar Marton, Erik Niemen (Drahtseil) und die Comedians Los Gotys.

Unter den Premierengästen waren Edelkonditor Heinz-Richard Heinemann, Ex-TV-Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, Kölns Charity Lady Charlotte Feindt (bereitet [Read more]

Courtyard by Marriott: Familiäre Feier

Juni 5, 2011

Wenn Eigentümer, Betreiber und General Manager eines Hotels derart überzeugend Harmonie demonstrieren, dann kann sie nicht vorgetäuscht sein: Rolf Steinert, Chef im Courtyard by Marriott, dem Pionier im Medienhafen, feierte jetzt auf höchst familiäre Art das Zehnjährige seines Hotels.

Mit Gitta Brückmann (Marriott Holding), Betreiber Fin Rasmussen und den Eigentümer-Vertretern Bart und Marina Timmers lud Steinert rund 150 Gäste ein – ein Abend mit herzlichen Ansprachen, Caribic Sound und einem Viergänge-Menü.

Unter den Gästen im 139-Zimmer-Haus, das sich bester Belegung und einer hohen Zahl von Stammgästen erfreut: Marketing-Club Düsseldorf Präsident Dirk Krüssenberg mit Frau Antje, Chocolatier Heinz-Richard Heinemann, Tennis Manager Horst Klosterkemper (Rochus Club), der stets hoch unterhaltsame Ex-Topschiri Walter Eschweiler, Event-Unternehmer Jens Knör und TV-Dino Jean Pütz. Bei der Organisation hatte sich Steinert von Axel Pollheim (Signa) helfen lassen.

Tipp für Brunchfans: Im Hotelrestaurant Julian`s kann man an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 14:30 Uhr brunchen – für nur 18 Euro pro Person, Kaffee, Tee, Wasser und Säfte sind inklusive. Kinder unter zwölf Jahren essen gratis, ab dem 12. Lebensjahr zahlt man 1 Euro pro Lebensjahr, für einen 13-Jährigen somit 13 Euro.

Jean Pütz: Erstes Weihnachtsfest mit Baby Julie Josephine

Dezember 26, 2010

Jean Pütz mit seinem Töchterchen, das ihn aufmerksam anschaut

Sein erstes Weihnachtsfest mit Baby Julie (kam am 23. Oktober zur Welt): Jean Pütz (74) genießt jede Minute mit seinem Töchterchen, Ehefrau Pina (42) und den weiteren Kindern. Drei Tage vor Heiligabend sprach Jean Pütz vor 6500 Menschen beim Weihnachtskonzert der Kölner Jugend Chöre in der Köln-Arena über Weihnachten. Dort sagte Jean u.a.:

“Jesus Christus war auch ein einmaliger Philosoph. Er war es, der als Erster den  Hass als bedeutendste Ursache aller ausufernden Streitigkeiten und Kriege entlarvte, gegen die immer noch existierenden Verhaltensweisen des Individuums, der Stammesgenossen, der Völker und Herrscher.
Allein dafür müsste man Jesus posthum den Friedensnobelpreis zuerkennen.”

Düsseldorf IN im WM-Fieber – bis auf Barbara Oxenfort

Juni 15, 2010

Comedian Kalle Pohl mit Kollegin Andrea Spatzek auf einem Aquaski – Fahrten damit waren bei Düsseldorf-IN zu gewinnen – Foto: Markus van Offern

Sie war ganz gewiss die Einzige: Barbara Oxenfort (Foto), Ex-Venetia, “Tante Anna”-Wirtin und Jazzsängerin (am 14. Juli wieder Auftritt im eigenen Haus) hat tatsächlich das Spiel Deutschland : Australien nicht gesehen! Barbara: “Ich hatte auf dem Weinblütenfest Champagner getrunken und habe mich dann zu Hause an den Schreibtisch gesetzt und gearbeitet. Als ich den Fernseher anmachte, stand es schon 4:0.”  Völlig unfassbar, soviel Mißachtung, etwa für Marketing-Club-Präsident Dirk Krüssenberg, den Ex-Bundesliga-Torwart von Fortuna oder für Olaf Lehne, CDU-MdL, der sich freute, mal über etwas anderes als über Politik zu reden. Auch Polizeipräsident Herbert Schenkelberg schwärmte beim gestrigen Düsseldorf-IN-Treff mit glänzenden Augen vom Spiel: “Traumhafter Fußball”. Die etwas überschäumende [Read more]

Ständehaus-Treff brandaktuell: Minister Schäuble schnürt Griechen-Paket und fliegt nach Sondersitzung ein

April 30, 2010

Der International Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission verhandeln derzeit mit Athen über die Bedingungen für die Milliarden-Kredite, mit denen das abgebrannte Euro-Land vor der Pleite geschützt werden soll. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geht davon aus, das Rettungspaket bis Sonntag schnüren zu können.

Brandaktueller war er nie, der Signa-Ständehaus-Treff, für den Organisator Axel Pollheim immer wieder politische Hochkaräter gewinnen kann. Denn am Montag, unmittelbar nach einer Sondersitzung zum Thema Griechenland in Berlin, schwebt der Finanzminister in Düsseldorf ein und ist Talk- und Ehrengast bei dem hochklassigen Event  im alten Landtagsgebäude. [Read more]

Darmkrebs-Vorsorge Düsseldorf – auch morgen Beratung am Modell der Felix-Burda-Stiftung vor den Arcaden

März 12, 2010

Knapp 1000 Interessierte durchwanderten heute das 20 Meter lange Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung vor den Düsseldorf Arcaden, das auf die Gefahren des Darmkrebs aufmerksam machen soll.

Die Ärzte Prof. Dr. med. Reinhard Lüthen, Dr. med. Richard Derichs, Dr. Thomas Joosten und Dr. Rolf Janzik (Marien Hospital) und Dr. Michael Kodsi (St. Martinus), informierten mit dem Darmkrebstest-Experten Dr. René Kröger (ScheBo) über die Darmkrebsvorsorge.

Auch morgen, Samstag (13.3.) stehen Ärzte aus Düsseldorfer Krankenhäusern von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung und erklären, warum es notwendig ist, dem Darmkrebs vorzubauen.

Foto: Ex-Schwimm-As Christian Keller im Darm-Modell

Jedes Jahr sterben etwa 27.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs, in Düsseldorf sind es nach Aussage von Dr. Michael Kodsi etwa 500. Bei früh erkannter Erkrankung sind die meisten Fälle sehr gut therapier- und damit heilbar.

Die beste Form der Vorsorge, der so genannte medizinische “Goldstandard”, ist die Darmspiegelung (Koloskopie). Dabei kann man unter Umständen gleich vorhandene Polypen entfernen. Dieser Eingriff, bei dem man leicht sediert wird, ist in aller Regel komplikationslos und schmerzfrei. Diese Maßnahme bezahlen die Krankenkassen ab dem 55. Lebensjahr. In den Fällen, in denen eine familiäre Vorbelastung gegeben ist (Todesfall bei Eltern, Großeltern), wird die Koloskopie auch früher bezahlt.

Über 50-Jährige sollten mit ihrem Hausarzt über Vorsorgemöglichkeiten sprechen. Auch vorher kann man einen Test absolvieren.  Einen nicht sehr aussagekräftigen Test, der auf okkultes Blut anspricht, zahlt die Krankenkasse ab dem 50. Lebensjahr. Der nicht kostenlose Tumor M2 PK-Test (Arzt, Apotheke) ist weitaus sensitiver und

Foto: Dr. Michael Kodsi und Jean Pütz

entdeckt auch Polypen im Darm.

Christian Keller, der Ex-Schwimm-Welt- und Europameister und Wissenschaftsjournalist Jean Pütz (“Hobbythek”) eröffneten heute die Aktion vor den Düsseldorf Arcaden.  Jean Pütz hatte dazu sein Bauch “Darm & Po” mitgebracht, das er bereits 1996 veröffentlicht hatte. Die Darmkrebsexperten vor Ort waren verblüfft über die Kenntnisse, die das Buch schon damals vermittelt hatte.

Der Einsatz des Darmkrebs-Modells der Felix-Burda-Stiftung in Düsseldorf wurde unterstützt durch die Stadtsparkasse Düsseldorf, ScheBo, Klüh und ERGO.

Darmkrebs-Aktion Düsseldorf: Diese Ärzte beraten Sie Freitag und Samstag am größten Darmmodell Europas vor den Düsseldorf Arcaden

März 11, 2010

Morgen,  10 Uhr, beginnt vor den Düsseldorf Arcaden Düsseldorfs größte Vorsorgeaktion gegen Darmkrebs, die Krankheit, an der jährlich in Deutschland über 27000 Menschen sterben, von denen die meisten gerettet werden könnten.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf, der Darmkrebstest-Hersteller ScheBo, Klüh Service Management und die ERGO-Versicherungsgruppe ermöglichen den Einsatz des 20 Meter langen Darm-Modells der Felix-Burda-Stiftung, das morgen und übermorgen (12., 13.3.) vor den Düsseldorf Arcaden über das Darmkrebs-Risiko aufklärt, das jenseits des 50. Lebensjahres steigt. Lebensrettend kann eine rechtzeitige Darmspiegelung (Koloskopie) sein, die in aller Regel schmerzlos verläuft.

Ab morgen, 10 Uhr, treten neben den Projekt-Paten, dem Ex-Schwimmstar Christian Keller und dem langjährigen “Hobbythek”-Moderator, Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, Ärzte aus dem Martinus Krankenhaus, dem Marienhospital dem Vinzenz-Krankenhaus und dem Augusta-Krankenhaus bereit, um Fragen rund um den Darmkrebs und die Vorsorge zu beantworten. Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Dr. med. Christian Weik ist Chefarzt der Inneren Medizin im Augusta-Krankenhaus in Düsseldorf-Rath. Er behandelte u.a. den an Darmkrebs verstorbenen Joachim Erwin.

Prof. Dr. med. Reinhard Lüthen, Chefarzt Innere Medizin und konservative Intensivmedizin, Marienhospital, Düsseldorf

Dr. med. Richard Derichs, Innere Medizin und konservative Intensivmedizin, Marien Hospital Düsseldorf

Weitere Ärzte vor Ort sind:  Michael Laios, Arzt an der Klinik für Allgemein-, Unfall- und Viszeralchirurgie am St. Vinzenz-Krankenhaus und Dr. Friedemann Horst, Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie, Marien Hospital Düsseldorf.

Ex-Schwimm-Champ Christian Keller und “Hobbythek”-Erfinder Jean Pütz Paten für Aktion gegen Darmkrebs in Düsseldorf

März 10, 2010

Erläuterungstafeln im Innern des begehbaren Darms erklären die jeweiligen Stadien der Darmkrebserkrankung

Er war Schwimm-Welt- und Europameister und holte Dutzende weiterer deutscher und internationaler Titel:  Ex-Schwimm-Champ Christian Keller. Der für das Gemeinwohl sehr engagierte Sportler und Jean Pütz, Erfinder und langjähriger Moderator der “Hobbythek”, begleiten die größte Düsseldorfer Aufklärungsaktion gegen Darmkrebs 2010 und werden zum Auftakt am Freitag dieser Woche (12. März) um zehn Uhr vor Ort sein.

Fortuna-Trainer Norbert Meier unterstützt die Aktion gleichfalls und sagt: “Die Vorsorge gegen Darmkrebs ist eine wichtige Schutzmaßnahme. Man sollte sie ernst nehmen, bevor es tragischer Ernst wird.” Als so genannter Goldstandard der Vorsorge gilt die Darmspiegelung (Koloskopie). Fast 30.000 Menschen in Deutschland sterben jedes Jahr an Darmkrebs, die meisten von ihnen könnten bei Frühentdeckung der Krankheit überleben.

Das 20 Meter lange begehbare Darmkrebsmodell der Felix-Burda-Stiftung ist wie im letzten Jahr direkt vor den Düsseldorf Arcaden zu besichtigen.  Ärzte Düsseldorfer Krankenhäuser klären bei der zweitägigen Vorsorge-Aktion unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dirk Elbers wieder über Risiken des Darmkrebses auf. Am Freitag, dem 12. und am Samstag, dem 13. März, von jeweils 10 bis 18 Uhr, stehen Ärzte an dem Modell  für Vorsorge-Gespräche bereit.

Vertreten sind Ärzte folgender Krankenhäuser:   St. Martinus Krankenhaus, Marienhospital, Vinzenz-Krankenhaus und Augusta-Krankenhaus.

Die Darmkrebs-Vorsorgeaktion wird finanziell ermöglicht durch die Hauptsponsoren STADTSPARKASSE DÜSSELDORF und SCHEBO AG (Test Tumor M2-PK), sowie durch die ERGO Versicherungsgruppe, Klüh-Security und den Klüh Personalservice.  Die Aktion wird organisiert von der osicom GmbH, Betreiber dieses Blogs.

Der begehbare Darm ist 20 Meter lang. Beim Gang durch das Modell erfährt man alles Notwendige über die verschiedenen Stadien der Darmkrebserkrankung. Experten geben Tipps für die Vorsorge. Denn: Darmkrebs, früh entdeckt, ist heilbar.   Fotos: Düsseldorf Blog